FASTER Therapie - Hat das jemand gemacht?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • FASTER Therapie - Hat das jemand gemacht?

      Hallo,

      beim Diagnosegespräch hat mein Arzt empfohlen eine Gruppentherapie nach dem FASTER-Programm zu machen weil das Ansätze böte meine Solzialkompetenz zu verbessern. Hat das hier schon jemand gemacht? Wenn ja, wie war das? Hat es was gebracht? Und natürlich: Bekommt man da überhaupt einen Platz?

      Grüße
      Hush

      The post was edited 1 time, last by Hush: Das Prädikat hat gefehlt... ().

    • Also FASTER heist, Freiburger Asperger Spezifische Therapie für Erwachsene.

      Das Buch habe ich auch. GATE basiert auch auf FASTER.

      Ich habe gelesen, die Arbeitsmaterialien durch geackert, mit dem Ergebniss, dass ich da Hilfe bei brauche. Ob Grupen oder Einzeltherapie ist erst mal egal. Das Therapiekonzept muss auf dich abgestimmt sein.

      Es gibt kein verallgemeinertes Therapiekonzept. Jeder Autist ist anders. Von daher müssen Therapeuten für jeden Patienten quasi ein individuelles Konzept entwickeln. Es bringt ja nichts, wenn du in deiner Therapie Sachen machst, die dir nicht helfen, weil du es schon kannst oder keine Schwierigkeiten hast.
    • MangoMambo wrote:

      Hier mal für alle, die sich darunter nichts vorstellen können:
      autismus.de/fileadmin/user_upl…chlandDortmund2017_TF.pdf

      Freiburger Asperger Spezifische Therapie für ERwachsene
      Danke für den Link! Weiß eigentlich jemand, ob Freiburg das noch immer ambulant und/oder stationär durchführt?
      Surprised by the joy of life.
    • Hush wrote:

      Hallo,

      beim Diagnosegespräch hat mein Arzt empfohlen eine Gruppentherapie nach dem FASTER-Programm zu machen weil das Ansätze böte meine Solzialkompetenz zu verbessern. Hat das hier schon jemand gemacht? Wenn ja, wie war das? Hat es was gebracht? Und natürlich: Bekommt man da überhaupt einen Platz?

      Grüße
      Hush
      Meines Wissens nach wird das nur in Freiburg (soweit ich weiß, nur ambulant. Bei meinem Anruf über die stationären Angebote konnte man mir keine Auskunft geben, ob man mit diesem Programm arbeitet. :m(: ) angeboten. Dorthin habe ich keinen Anschluss. Ich habe aber das Arbeitsbuch (siehe oben, hogrefe.de/shop/asperger-autis…ei-erwachsenen-66472.html) dazu durchgearbeitet. Ich fand das Gruppentherapieprogramm FASTER vom Arbeitsbuch her nicht so sonderlich gut geeignet für mich. Die Themenfelder waren eher rudimentär (für mich nicht praxisnah genug und auch nicht besonders relevant). Dies habe ich festgestellt, nachdem ich zwei andere Arbeitsbücher für erwachsene Autisten gelesen habe. Ich würde raten, sich zunächst das Arbeitsbuch (oder zumindest Inhaltsverzeichnis) davon anzuschauen.

      The post was edited 2 times, last by FruchtigBunt ().

    • Das gleiche Buch habe ich auch. Dort sind alle wesentlichen Bausteine enthalten. Es ist die Aufgabe des Therapeuten, diese Bausteine, in eine dem Patienten angepasste, Therapie zu verpacken.

      Bis zu einem gewissen Grad ist es machbar, allerdings kann es auf keinen Fall therapeutische Unterstützung in Anspruch zu nehmen.
    • AspiIT wrote:

      Das gleiche Buch habe ich auch. Dort sind alle wesentlichen Bausteine enthalten. Es ist die Aufgabe des Therapeuten, diese Bausteine, in eine dem Patienten angepasste, Therapie zu verpacken.
      Sofern man einen dafür geeigneten Therapeuten findet, stimme ich dir da zu. :nod: Sofern man den nicht findet, finde ich es immer noch sinnvoller, das Buch alleine durchzuarbeiten, als den Inhalt des Buches ungenutzt zu lassen. Dadurch, dass ich drei solcher Arbeitsbücher (wenn nicht sogar mehr) durchgearbeitet habe, weiß ich jetzt, welches Arbeitsbuch ich wirklich gerne mit einem Therapeuten durcharbeiten würde. Diese/r ist aber leider immer noch nicht in Aussicht bzw. in meiner Autismustherapie will man lieber über meine "vergangene Woche" sprechen, als mit dem Arbeitsbuch zu arbeiten. :frown:
    • FruchtigBunt wrote:

      AspiIT wrote:

      Das gleiche Buch habe ich auch. Dort sind alle wesentlichen Bausteine enthalten. Es ist die Aufgabe des Therapeuten, diese Bausteine, in eine dem Patienten angepasste, Therapie zu verpacken.
      Sofern man einen dafür geeigneten Therapeuten findet, stimme ich dir da zu. :nod: Sofern man den nicht findet, finde ich es immer noch sinnvoller, das Buch alleine durchzuarbeiten, als den Inhalt des Buches ungenutzt zu lassen. Dadurch, dass ich drei solcher Arbeitsbücher (wenn nicht sogar mehr) durchgearbeitet habe, weiß ich jetzt, welches Arbeitsbuch ich wirklich gerne mit einem Therapeuten durcharbeiten würde. Diese/r ist aber leider immer noch nicht in Aussicht bzw. in meiner Autismustherapie will man lieber über meine "vergangene Woche" sprechen, als mit dem Arbeitsbuch zu arbeiten. :frown:

      Das man dich nach der vergangenen Woche fragt ist doch ok. So kann zeitnah auf mögliche Geschehnisse eingegangen werden und reflektiert
    • AspiIT wrote:

      FruchtigBunt wrote:

      AspiIT wrote:

      Das gleiche Buch habe ich auch. Dort sind alle wesentlichen Bausteine enthalten. Es ist die Aufgabe des Therapeuten, diese Bausteine, in eine dem Patienten angepasste, Therapie zu verpacken.
      Sofern man einen dafür geeigneten Therapeuten findet, stimme ich dir da zu. :nod: Sofern man den nicht findet, finde ich es immer noch sinnvoller, das Buch alleine durchzuarbeiten, als den Inhalt des Buches ungenutzt zu lassen. Dadurch, dass ich drei solcher Arbeitsbücher (wenn nicht sogar mehr) durchgearbeitet habe, weiß ich jetzt, welches Arbeitsbuch ich wirklich gerne mit einem Therapeuten durcharbeiten würde. Diese/r ist aber leider immer noch nicht in Aussicht bzw. in meiner Autismustherapie will man lieber über meine "vergangene Woche" sprechen, als mit dem Arbeitsbuch zu arbeiten. :frown:
      Das man dich nach der vergangenen Woche fragt ist doch ok. So kann zeitnah auf mögliche Geschehnisse eingegangen werden und reflektiert
      Wie du meinem Beitrag vermutlich entnehmen kannst, finde ich die Vorgehensweise für mich nicht optimal. Ich würde meiner Meinung nach mehr von einem strukturierten Arbeitsprogramm aus dem einen Arbeitsbuch profitieren, als davon, dass die Therapeutin bestimmt, welche Themen der vergangenen Woche bearbeitet werden sollen. Das "Bearbeiten" sieht dann auch so aus, dass sie einfach zu allen Themen ungefragt ihre Meinungen abgibt, egal ob ich überhaupt darüber reden will oder nicht.

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().