Hilfe bei Antrag auf Schwerbehindertenausweis u.a. Merkzeichen B

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hilfe bei Antrag auf Schwerbehindertenausweis u.a. Merkzeichen B

      Huhu, liebe Forenmitglieder!
      Ich habe nach über 3 Monaten endlich die Feststellung von Asperger durch den begutachtenden Arzt erhalten.
      Die Beurteilung ergab einen GdB von 50.
      Nun möchte ich einen Schwerbehindertenausweis-Antrag stellen und habe noch ein paar Fragen.

      1. Das Merkzeichen "B" berechtigt zur Mitnahme einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln.
      Bedeutet das, dass der Begleitende die Fahrtkosten erstattet bekommt ( bzw. kostenlos mitfahren darf)?
      Muss ich die Fahrkarte selber bezahlen, oder bedeutet das Merkzeichen B auch eine kostenlose Beförderung in den Öffis der behinderten Person?

      2. Ich bin seit längerem wegen Angststörungen in psychiatrischer Behandlung. Für Merkzeichen B ist das zusammen mit der Aspi Diagnose ausreichend?

      3. Wenn ich kein Merkzeichen beantrage, bekomme ich dann trotzdem einen Schwerbehindertenausweis?

      4. Kann der Antrag auf einen Schwerbehindertenausweis abgelehnt werden, obwohl sich Asperger mit GdB 50 bestätigt hat?
    • Ich bin verwirrt...

      Verstehe ich es korrekt, dass Du einen GdB von 50 bekommen hast ohne Merkzeichen?
      Verstehe ich es weiterhin korrekt, dass Du einen Verschlechterungsantrag stellen willst?
      Oder soll es ein Widerspruch sein?

      Bei einem Widerspruch hätten die Merkzeichen bereits beim Antrag beantragt sein müssen.
      Bei einem Verschlechterungsantrag sollte genug Zeit zwischen Bescheid und neuem Antrag vergehen.
      Falls Du anstelle des Widerspruches einen Verschlechterungsantrag stellen willst lies Dir vorher das hier durch: anwalt.de/rechtstipps/verschli…ch-oder-klage_064750.html

      Zu Merkzeichen B: Merkzeichen B gibt es nicht alleine. Es gibt es nur mit G oder H zusammen.
      Hat man auch B darf man eine Begleitperson gratis im ÖPNV und auch im Fernverkehr mitnehmen. Die eigene Karte muss man bezahlen, oder bei Merkzeichen G oder aG mit der Wertmarke abdecken.

      Wann man B bekommt hängt von den Einschränkungen ab. Das muss Dein Arzt begründen und das Versorgungsamt muss das auch akzeptieren. Bei Aspergerautismus scheint B sehr selten vergeben zu werden. Bei niedrigfunktionalen Frühkindlichen ist es eher die Regel als die Ausnahme.

      Den SbA bekommt man ab GdB 50. Ohne Merkzeichen ist er einfarbig.

      Punkt 4 kapiere ich nicht.
      Bei einer Neufeststellung kann man auch herabgestuft werden. Deswegen wird zb auch davon abgeraten wenn man kurz vor der Rente ist. Weil dann passieren könnte, dass man nicht mehr GdB 50 erreicht und plötzlich doch bis 67 arbeiten muss.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ginome wrote:

      Verstehe ich es korrekt, dass Du einen GdB von 50 bekommen hast ohne Merkzeichen?
      So wie ich das verstanden habe, hat er/sie nur die Diagnose erhalten und will nun einen SbA beantragen, hat scheinbar vom Arzt gesagt bekommen das er GdB 50 bekommen würde.
      Vielleicht kann der Tread-ersteller das aufklären.

      So hab ich das verstanden, darum möchte ich gern was an den TE dazu sagen.

      1. mit einer AS-diagnose ist der GdB 50 nicht gesichert!
      Man kann egal was für eine Diagnose man hat, nicht konkret sagen was für einen GdB man bekommen wird, wenn man den beantragt.
      Das hängt nicht von der Diagnose ab sondern von folgenden Faktoren:
      1. die Laune der Sachbearbeiter
      2. die Einschränkungen die du im Alltag hast
      3. die art wie der Arzt der die Diagnosen gegeben hat eben diese Einschränkungen schildert (der sollte dem Amt einen Bericht vorlegen wo diese erklärt werden, scheinbar passiert das nicht immer)
      Also wenn dein Arzt bei dem du die Diagnosen AS und Angststörung erhalten hast, beschreibt das du nicht allein in den Öpnvs fahren kannst, und zB nur mit Begleitung zur Arbeit kannst bzw deine Arbeit deswegen sogar gefährdet ist, dann hättest du zumindest eine Chance das Merkzeichen B zu bekommen. Dieses bekommst du aber auch nur, wenn du es im Antrag mit beantragst. Einfoch so wird es nicht vergeben.
      So weit ich weiß, bekommt man es auch eh erst ab einem GdB von 50 oder mehr. Sollte dir der Sachbearbeiter der den Antrag bearbeitet dennoch weniger geben (was bei vielen hier passiert so weit ich das mitbekommen habe), wird dir das Merkzeichen auch verwehrt. Es kann aber auch sein das du 50 oder mehr bekommst, man dir das Merkzeichen aber trotzdem verwehrt.


      Mindfreak wrote:

      1. Das Merkzeichen "B" berechtigt zur Mitnahme einer Begleitperson in öffentlichen Verkehrsmitteln.
      Du kannst auch ohne das Merkzeichen eine Begleitperson mitnehmen, aber du musst sie dann irgendwie bezahlen (dafür das sie sich Zeit nimmt mitzukommen, wenn es kein Angehöriger ist sondern von einer Hilfsorganisation gesteller Mensch, und das Ticket auch)
      Das B berechtigt nur die kostenlose Mitnahme, also die Begleitperson braucht selbst kein Ticket, wenn sie mit dir mit fährt.
      Ich glaube das gibt es auch bei vielen anderen Dingen wie manchen Kinos, Schwimmbädern und Freizeitparks, da das dort aber freiwillig ist, haben die oft noch andere Regelungen die sehr individuell sein können.
      Du selber musst ein Ticket haben um fahren zu können, trotz SbA und B.
      Hir ist eine Seite wo das nochmal erklärt wird: betanet.de/merkzeichen-b.html


      Merkzeichen B schrieb:Bei folgenden Personengruppen ist anzunehmen, dass die Voraussetzungen für das Merkzeichen B (Begleitung erforderlich) gegeben






      • Querschnittsgelähmten,
      • Ohnhändern, (ich nehme an das sind Menschen ohne Hände)
      • Menschen mit Merkzeichen G (Gehbehinderung), Merkzeichen Gl (Gehörlos) oder Merkzeichen H (Hilflos), die bei der Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln auf Hilfe angewiesen sind,
      • blinden, erheblich sehbehinderten, hochgradig hörbehinderten und geistig behinderten Menschen sowie Menschen mit Anfallskrankheiten, bei denen eine erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr anzunehmen ist.
      (meistens bekommen eher Kinder mit AS das B + H, Erwachsene eher weniger außer sie haben zusätzlich noch andere wie oben aufgelistete Einschränkungen, es scheint so das nur weil Angst/Panik wird heute das B nicht mehr vergeben)

      Die notwendige Begleitperson eines schwerbehinderten Menschen mit dem Merkzeichen B wird unentgeltlich befördert.

      (heißt sie darf kostenlos mitfahren)


      Hier auf dieser Seite steht mehr zum Thema kostenlose ÖpnV nutzung aber das verstehe ich selber nicht so wirklich: betanet.de/behinderung-oeffentliche-verkehrsmittel.html
    • Ginome wrote:

      Zu Merkzeichen B: Merkzeichen B gibt es nicht alleine. Es gibt es nur mit G oder H zusammen.
      So war es früher mal.
      Inzwischen kann auch B ohne G oder H gewährt werden.

      Begründet werden muss das allerdings vom Arzt, der die Stellungnahme macht.
      In den Gemeinden, die schon die elektronische Aktenbearbeitung haben, ist es extrem schwer, das hinterlegte Programm zu überlisten, um "B" ohne "G" usw. anzukreuzen. Man muss was händisch dazu eingeben, weswegen das meist unterbleibt.

      Ich habe die Anfrage vom Mindfreak auch so wie Regenbogenwusli verstanden bzw. wie Ginome nicht ganz verstanden.
      Wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie verboten :evil:
    • Mindfreak wrote:

      3. Wenn ich kein Merkzeichen beantrage, bekomme ich dann trotzdem einen Schwerbehindertenausweis?
      Du bekommst einen SbA nicht einfach so. Selbst wenn man den beantragt, ist es nicht sicher das man auch einen bekommt.
      Viele beantragen einen, geben in dem Antrag die Ärzte an die diverse Diagnosen erteilt haben, und erhalten einen GdB unter 50, was bedeutet das sie keinen SbA erhalten. Den SbA (also den Ausweis selbst, bekommt man erst wenn man einen Grad der Behinderung von mindestens 50 hat.

      Nur weil dein Arzt sagt "Du hast Asperger, also hast du GdB 50 verdient" stellen die Ämter dir das nicht einfach zur Verfügung, das wäre schön wenn es so einfach wäre.
      Dein Arzt muss in dem Antrag angegeben werden, und die kontaktieren den dann wegen einer Stellungnahme. Du solltest mit ihm vorher auch darüber sprechen oder ihm erklären was dich im Alltag und auch Beruflich einschränkt. Das muss er denen dann schriftlich erklären und die werten das aus. Vielleicht bekommst du dann 50 oder mehr wenn du Glück hast.

      Ich hoffe das ist am einfachsten so erklärt. Du kannst zB vor dem Antrag eine Liste machen wo du drauf schreibst was dich einschränkt (also nicht einfach nur "Autismus" sondern konkret wo du im Alltag Probleme hast), das deinem Arzt oder Ärzten geben (falls es mehrere sind) und dann den Antrag stellen.
      Falls du probleme beim Ausfüllen hast, kannst du auch dich an den EUTB wenden, die sind verpflichtet einen zu beraten.
      Mir haben sie anfang des Jahres sehr geholfen das auszufüllen da ich das nicht alleine konnte.
      Meine Auswertung steht allerdings noch aus, ich warte schon seit über 3 Monaten darauf was nun herauskommt.
      Ich habe nur Autismus und Transgender in dem Antrag angegeben und diverse Ärzte die mich begutachtet haben.
      Diese haben von mir eine Liste bekommen, und die wurden auch angeschrieben. Von einer weiß ich das sie schon im August denen auch geantwortet hat, von dem anderen weiß ich es nicht.
      Ich habe auch Merkzeichen angekreuzt weil ich die gleichen Probleme mit dem ÖpnV hab wie du.
      Es gibt aber für dieses problem auch noch andere Lösungen.
      Falls du keine Merkzeichen bekommst, kannst du auch versuchen eine Pflegestufe zu beantragen, selbst wenn du nur 2 bekommst, bekommst du schon etwas Geld um eine Begleitperson anzustellen und zu bezahlen damit sie dich begleitet oder mit dem Auto fährt. Sowas hatte hier mal jemand anderes erklärt, also man ist nicht unbedingt nur von den Merkzeichen abhängig. Ich denke aber das es sinn macht eine Pflegestufe zu beantragen wenn man den GdB bereits bekommen hat und wenn man eh eine Hilfe für Haushalt, Tagespläne, Begleitung und so weiter braucht. Es gibt wohl auch noch andere möglichkeiten das bezahlt zu bekommen, das Ambulant betreute Wohnen bietet diese Möglichkeit auch, aber wie man das bezahlt weiß ich jetzt nicht.
    • Ich habe G und B und sehe G als Vorraussetzung für B. G beinhaltet die Gründe, weshalb man B braucht.
      Aus dem Text des TE werde ich nicht ganz schlau. Wenn ich weiß worum es geht, helfe ich gerne.
      When nothing goes right ... go left.
    • RegenbogenWusli wrote:

      Falls du keine Merkzeichen bekommst, kannst du auch versuchen eine Pflegestufe zu beantragen, selbst wenn du nur 2 bekommst, bekommst du schon etwas Geld um eine Begleitperson anzustellen und zu bezahlen damit sie dich begleitet oder mit dem Auto fährt.
      "nur" 2? Ganz so einfach ist es jetzt nicht Pflegegrad 2 zu bekommen ;)

      RegenbogenWusli wrote:

      Es gibt wohl auch noch andere möglichkeiten das bezahlt zu bekommen, das Ambulant betreute Wohnen bietet diese Möglichkeit auch, aber wie man das bezahlt weiß ich jetzt nicht.
      Das wird über die Eingliederungshilfe oder privat bezahlt oder man muss einen Eigenanteil zahlen und der Rest geht über die Eingliederunsghilfe. Das hängt vom Einkommen und vom Vermögen ab.
      Allerdings muss man schon eine ganze Menge Geld haben um das komplett alleine zahlen zu müssen.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • RegenbogenWusli wrote:

      Ich weiß nicht mehr viele viele es davon gibt, waren das nicht 5?
      Ja, es gibt aufsteigende 5 Pflegegrade. Aber dafür muss auch ein Antrag gestellt werden, genauso wie für die Feststellung der (Schwer-)Behinderteneigenschaft. Gemeinhin sagt man "Schwerbehindertenausweis", den bekommt man aber erst ab GdB 50.

      Pflegegradfeststellung und Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft haben unterschiedliche gesetzliche Grundlagen, die Sozialgesetzbücher.

      Vor der Reform der Anhaltspunkte (die jetzt ja sowieso von der Versorgungsmedizin-Verordnung abgelöst wurden) galt der GdB 50 für das Aspergersyndrom. Das ist schon lange nicht mehr so.

      Deshalb nehme ich an, dass @Mindfreak und Mindfreaks Ärzte keine aktuellen Kenntnisse vom Schwerbehindertenrecht haben.

      Die Mods haben die gültige VersMedV oben in diesem Unterforum angepinnt.
      Ich empfehle, mal da rein zu schauen und sich zu informieren.
      Wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie verboten :evil:

      The post was edited 1 time, last by Capricorn ().

    • Pflegegrad 1 ist relativ leicht zu kriegen. Für zwei muss schon ein bisserl mehr vorliegen.

      pflege.de/pflegekasse-pflegerecht/pflegegrade/pflegegrad-1/ (plus folgende Seiten für andere Pflegegrade)
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Hier noch eine Info aus dem Arbeitskompendium der leitenden Ärzte im Bereich Versorgungsmedizin:

      "Oktober 1995
      3.1 Notwendigkeit ständiger Begleitung (= Merkzeichen B = gleich kostenfreie Mitbeförderung einer Begleitperson in öffenlichen Verkehrsmitteln )

      Ein Beiratsmitglied hatte aus gegebenem Anlaß erneut angefragt,ob die Notwendigkeit ständiger Begleitung bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel (Merkzeichen „B“ im Schwerbehindertenausweis) auch dann begründet werden kann, wenn zwar Hilflosigkeit, aber keine erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr (Merkzeichen „G“ im Schwerbehindertenausweis) vorliegt.
      Nach Auffassung der Beiratsmitglieder istdiese Fallkonstellation nach dem Wortlaut des Gesetzes zwar möglich, in der Praxis aber außerordentlich selten. Deshalb müsse indiesen Fällen besonders sorgfältig geprüft werden, ob die Voraussetzungen der Nummer 32 der „Anhaltspunkte“ tatsächlich erfülltseien, denn in aller Regel lägen in den Fällen, in denen zu Rechtdas Merkzeichen „B“ zuerkannt worden sei, auch die Voraussetzungen für die Zuerkennung des Merkzeichens „G“ vor."
      Wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie verboten :evil:
    • Capricorn wrote:

      Ein Beiratsmitglied hatte aus gegebenem Anlaß erneut angefragt,ob die Notwendigkeit ständiger Begleitung bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel (Merkzeichen „B“ im Schwerbehindertenausweis) auch dann begründet werden kann, wenn zwar Hilflosigkeit, aber keine erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr (Merkzeichen „G“ im Schwerbehindertenausweis) vorliegt.
      Nach Auffassung der Beiratsmitglieder istdiese Fallkonstellation nach dem Wortlaut des Gesetzes zwar möglich, in der Praxis aber außerordentlich selten. Deshalb müsse indiesen Fällen besonders sorgfältig geprüft werden, ob die Voraussetzungen der Nummer 32 der „Anhaltspunkte“ tatsächlich erfülltseien, denn in aller Regel lägen in den Fällen, in denen zu Rechtdas Merkzeichen „B“ zuerkannt worden sei, auch die Voraussetzungen für die Zuerkennung des Merkzeichens „G“ vor."
      Ich kenne Psychotiker, die nur aufgrund der Psychose Merkzeichen B und H zugesprochen bekamen. Die bekamen aber auch Merkzeichen G. Beim alten SBA, also der rosa-grüne aus Papier, war Merkzeichen G und B schon aufgedruckt. Fehlte B wurde es durchgekreuzt. Andere Merkzeichen wurden draufgestempelt.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ginome wrote:

      Ich bin verwirrt...

      Verstehe ich es korrekt, dass Du einen GdB von 50 bekommen hast ohne Merkzeichen?
      Verstehe ich es weiterhin korrekt, dass Du einen Verschlechterungsantrag stellen willst?
      Oder soll es ein Widerspruch sein?

      Bei einem Widerspruch hätten die Merkzeichen bereits beim Antrag beantragt sein müssen.
      Bei einem Verschlechterungsantrag sollte genug Zeit zwischen Bescheid und neuem Antrag vergehen.
      Falls Du anstelle des Widerspruches einen Verschlechterungsantrag stellen willst lies Dir vorher das hier durch: anwalt.de/rechtstipps/verschli…ch-oder-klage_064750.html

      Zu Merkzeichen B: Merkzeichen B gibt es nicht alleine. Es gibt es nur mit G oder H zusammen.
      Hat man auch B darf man eine Begleitperson gratis im ÖPNV und auch im Fernverkehr mitnehmen. Die eigene Karte muss man bezahlen, oder bei Merkzeichen G oder aG mit der Wertmarke abdecken.

      Wann man B bekommt hängt von den Einschränkungen ab. Das muss Dein Arzt begründen und das Versorgungsamt muss das auch akzeptieren. Bei Aspergerautismus scheint B sehr selten vergeben zu werden. Bei niedrigfunktionalen Frühkindlichen ist es eher die Regel als die Ausnahme.

      Den SbA bekommt man ab GdB 50. Ohne Merkzeichen ist er einfarbig.

      Punkt 4 kapiere ich nicht.
      Bei einer Neufeststellung kann man auch herabgestuft werden. Deswegen wird zb auch davon abgeraten wenn man kurz vor der Rente ist. Weil dann passieren könnte, dass man nicht mehr GdB 50 erreicht und plötzlich doch bis 67 arbeiten muss.
      Nein, kein Widerspruch, sondern Erstantrag.
      Ich habe nach Begutachtung und Tests zu Asperger Autismus einen GdB 50 von dem Arzt der LWL Klinik bekommen. Das geht aus dem Schreiben des Ärztebriefes hervor. Von einem Merkzeichen war da nicht die Rede.
      Der Arzt hat mir damals gesagt, dass ich mir nach dem Schreiben den SBA beim Versorgungsamt meiner Stadt abholen könne.
      Da in dem Antrag (den ich mir Ausgedruckt habe) das Merkzeichen B auch ohne andere Merkzeichenkombination angekreuzt werden kann, wusste ich nicht, ob das mit der Begründung meiner Angststörung ausreicht.
      Außerdem dachte ich, ein SBA wird immer nur mit einem Merkzeichen ausgestellt. Ich kreuze dann gar kein Merkzeichen an, da ich so gut wie nie mit den öffis fahre und ohne Ermäßigung für mich dann eh uninteressant ist.

      Zu Punkt4 (SBA Ablehnung):
      Da mir der Arzt so selbstverständlich gesagt hatte, dass ich mir den SBA dann abholen könne, war ich unsicher, ob es wirklich so einfach ist.
      Die Antworten hier sagen eher das Gegenteil aus, also dass er mit GdB 50 abgelehnt werden wird.
    • Wenn ich nach dem SBA Antrag weniger als der ärztlich Bescheinigte GdB 50 bekomme, wird dann trotzdem ein SBA Ausweis ausgestellt? Beispielsweise GdB 30?

      Habe ich einen SBA mit GdB 30 muss ich bei meiner Jobsuche die Frage nach einer Behinderung ja immer wahrheitsgemäß beantworten. Mit weniger als GdB 50 überwiegen für mich persönlich die Nachteile eines SBAs

      Bin verunsichert.
    • Mindfreak wrote:

      Ich habe nach Begutachtung und Tests zu Asperger Autismus einen GdB 50 von dem Arzt der LWL Klinik bekommen. Das geht aus dem Schreiben des Ärztebriefes hervor.
      Ah! Dein Arzt hat also eine Empfehlung ausgesprochen! Bekommen hast Du den GdB da noch nicht. Das kann niemand ausserhalb der Behörde.

      Mindfreak wrote:

      Der Arzt hat mir damals gesagt, dass ich mir nach dem Schreiben den SBA beim Versorgungsamt meiner Stadt abholen könne.
      Entweder hast Du ihn falsch verstanden oder er hat wirklich null Ahnung.
      Seiner Empfehlung muss das Amt nicht folgen...

      Mindfreak wrote:

      Wenn ich nach dem SBA Antrag weniger als der ärztlich Bescheinigte GdB 50 bekomme, wird dann trotzdem ein SBA Ausweis ausgestellt? Beispielsweise GdB 30?
      Nein. Den Ausweis gibt es erst ab GdB 50. Vorher hast Du nur den Bescheid. Unter GdB 50 gilt man als behindert. Ab GdB 50 als schwerbehindert.
      Du könntest aber dann mit dem Bescheid eine Gleichstellung beantragen. Damit zumindest der etwas bessere Kündigungsschutz greift.
      Und für das Finanzamt ist er auch noch gut.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.