Asperger Diagnose LWL Klinik Dortmund

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • sweetmom wrote:

      AspiIT wrote:

      Nach dem letzten Diagnose Termin steht auch die Diagnose fest. Asperger Syndrom ist attestiert und der ausführliche Bericht bekomme ich noch zu gesendet.
      Ich hab da mal eine blöde Frage :oops: Wurde bei dir Wörtlich "Asperger Syndrom" als Diagnose angegeben oder "Autismus-Spektrum-Störung"?
      Wir haben die Diagnose für unsere Tochter letzte Woche Freitag bekommen, als ich die Ärztin fragte was die genaue Diagnose lautet sagte sie "Autismus-Spektrum-Störung" sie erklärte mir das letztes Jahr noch unterschieden wurde zwischen "Asperger-Syndorm" und "Frühkindlichem Autismus Kanner Syndrom" doch seit Anfang diesen Jahres würde nur noch "ASS" als Diagnose angegeben werden egal ob "Asperger" oder "Frühkindlicher Autismus"

      Letztes Jahr hätte sie ihr noch die Diagnose "Asperger" gegeben aber das sich das ja geändert hat Heist es jetzt "ASS"
      Wundert mich das es dann doch Stellen gibt die immer noch Unterscheidungen zwischen dem Spektrum als Diagnose vergeben.
      Wir bekommen den Bericht erst in zwei bis drei Wochen schriftlich zugeschickt deshalb weiß ich jetzt nicht genau wie das da angegeben wird.

      Blöde Frage? Gibt nur blöde Antworten. ;)

      Asperger Syndrom F84.5G steht drin. Auf den Bericht muss ich leider noch warten.

      Alles in allem ist es eine ASS.

      Der Unterschied zwischen Asperger und frühkindlichem Autismus ist auch nur in der frühen Kindheit feststellbar.
      Wenn die sprachliche Entwicklung, im Alter von 3 Jahren, dem Alter entsprechend ist, dann ist es Asperger. Beim frühkindlichen Autismus ist die sprachliche Entwicklung nicht dem Alter entsprechend, sondern geringer.
    • AspiIT wrote:

      Wenn die sprachliche Entwicklung, im Alter von 3 Jahren, dem Alter entsprechend ist, dann ist es Asperger. Beim frühkindlichen Autismus ist die sprachliche Entwicklung nicht dem Alter entsprechend, sondern geringer.
      Meine Tochter hat im Gelben U Heft durch den Kinderarzt bei der U8 -SEV eingetragen bekommen, an den genauen Grund erinnere ich mich nicht mehr, sie hatte aber soweit ich weiß keine Störungen was die Sprache anging. Die Ärztin hat aber "Frühkindlichen- Autismus" ganz sicher ausgeschlossen sie meinte dafür wäre sie zu Intelligent und könnte diese auch nutzen.

      Da dachte ich das die beiden Formen "Frühkindlicher Autismus" und das "Asperger Syndrom" sich eher durch die Intelligenz unterscheiden. Also das quasi beim Frühkindlichen Autismus eine begleitende Intelligenzminderung vorliegt? Bitte nicht falsch verstehen, ich blick da ja selbst kaum durch, deshalb frage ich nach. Das was der Kinderarzt notiert hatte wegen der SEV hat sie umkommentiert stehen lassen und meinte das sowas häufig in den U Heften bei Kindern stehen würde.

      Sie sagte zwar das es jetzt "ASS" heißt aber als Nebeninfo für mich hat sie mir gesagt das sie kein "frühkindlicher Autist" sonder "Asperger Autist" ist wenn man genau unterscheidet im Spektrum.
    • Die Tabelle hatte ich schonmal irgendwo gesehen, ehrlich gesagt blicke ich bei dem ganzen nicht ganz durch :oops:
      HFA ist ja im Grunde das selbe wie AS wenn man sich das näher ansieht nur das bei HFA viel früher Auffälligkeiten vorhanden waren als wie bei AS?! Ich finde die Unterteilung im Spektrum sehr kompliziert. Die einen sagen das Frühkindlicher Autismus alleine durch die Sprachprobleme vom AS abweichen die anderen sagen wegen der Intelligenz. Naja mittlerweile nennet man es ja sowieso "ASS" da fällt dann in Zukunft wohl die Unterteilung weg.

      Die Ärztin bei der wir die Diagnostik durchlaufen sind, findet die Idee mit dem alles zusammen packen also ASS künftig als alleinige Diagnose nicht so toll, sie meinte das es schon gravierende unterschiede zu "AS" und "Frühkindlichem Autismus" geben würde und das dies eigentlich in der Diagnose doch unterschieden werden sollte weil es einfach wichtig wäre. Man könnte keinen AS mit einem Frühkindlichem Autisten vergleichen. Das hatte sie mal so am Rande erwähnt als ich nach der genauen Diagnose fragte :roll:
    • Es wird aber künftig auch Unterscheidungen geben, nur andere.
      Es wird mehrere Kategorien geben, die unterscheiden nach kognitiven Einschränkungen (mit oder ohne) und sprachlichen Einschränkungen.
      Alles wird galaktisch gut.
    • AspiIT wrote:

      Der Unterschied zwischen Asperger und frühkindlichem Autismus ist auch nur in der frühen Kindheit feststellbar.
      Das wäre sehr unlogisch.Meiner Erfahrung nach ist der Unterschied in jedem Alter feststellbar.

      sweetmom wrote:

      Die Ärztin bei der wir die Diagnostik durchlaufen sind, findet die Idee mit dem alles zusammen packen also ASS künftig als alleinige Diagnose nicht so toll, sie meinte das es schon gravierende unterschiede zu "AS" und "Frühkindlichem Autismus" geben würde und das dies eigentlich in der Diagnose doch unterschieden werden sollte weil es einfach wichtig wäre. Man könnte keinen AS mit einem Frühkindlichem Autisten vergleichen.
      Das sehe ich auch so.Ich habe schon "HFA" kennengelernt und die Unterschiede zu ASlern sind beträchtlich.Andere frühkindliche Autisten ("LFA") kenne ich aus Erzählungen und aus dem Fernsehen- die Unterschiede sind grundsätzlich und gewaltig.
    • Auch wenn es jetzt etwas OffTopic ist…


      In der Abbildung ist z.B. der Unterschied zwischen A-typisch und AS das bei A-typisch repetitive Bewegungen angegeben sind, bei AS nicht. Zeigen ASler denn nicht dieses „Händeflattern“ oder ähnliches?


      Ich bin bis jetzt VA. Es gibt von mir ein Foto (bin da vier oder fünf Jahre alt), da bin ich wohl etwas aufgeregt und so wie es aussieht flatter ich da mit den Händen.
    • kitescreech wrote:

      AspiIT wrote:

      Der Unterschied zwischen Asperger und frühkindlichem Autismus ist auch nur in der frühen Kindheit feststellbar.
      Das wäre sehr unlogisch.Meiner Erfahrung nach ist der Unterschied in jedem Alter feststellbar.

      Nein. Die Syptomatik von Asperger und frühkindlichem Autismus (Kanner) sind später nahezu identisch und können nicht mehr auseinander gehalten werden. Der einzige Unterschied ist, wie bereits erwähnt, die Sprachlicheentwicklung im Kindesalter. Siehe auch das Bild von MangoMambo.


      H. M. Murdock wrote:

      Auch wenn es jetzt etwas OffTopic ist…


      In der Abbildung ist z.B. der Unterschied zwischen A-typisch und AS das bei A-typisch repetitive Bewegungen angegeben sind, bei AS nicht. Zeigen ASler denn nicht dieses „Händeflattern“ oder ähnliches?


      Ich bin bis jetzt VA. Es gibt von mir ein Foto (bin da vier oder fünf Jahre alt), da bin ich wohl etwas aufgeregt und so wie es aussieht flatter ich da mit den Händen.
      Ich bin ASler und bei mir flatter gar nix.
    • sweetmom wrote:

      HFA ist ja im Grunde das selbe wie AS wenn man sich das näher ansieht nur das bei HFA viel früher Auffälligkeiten vorhanden waren als wie bei AS?!
      Und um die Verwirrung zu komplettieren, sprechen manche auch von hochfunktionalen Autisten und meinen damit sowohl HFA als auch AS

      H. M. Murdock wrote:

      Zeigen ASler denn nicht dieses „Händeflattern“ oder ähnliches?
      Teil - teils. Meine Tochter nicht, ich sehr ausgeprägt (heute noch).
    • Ich habe als kleines Kind beidhändig geflattert.(gibt es auch ein Foto davon)
      Hab´ich mir abgewöhnt. Heute hüpfe ich, "tanze", oder wedle mit einer Hand.
      Meine Kinder flattern alle nicht, hatten / haben aber jeder ein ganz eigenes Repertoir an anderen "Ausgleichsbewegungen" und Stimmings.
      Beginnend von komplizierten Gehbewegungsabläufen, die wie "tanzen" aussehen über den Zehenspitzengang / wedeln mit nur einer Hand, über Geräusche & mit dem ganzen Körper schaukeln, Sätze wiederholen...
    • Den Unterschied zwischen frühkindlich und Asperger gibt es in Wirklichkeit gar nicht, deshalb wird die Unterscheidung ja auch aufgegeben. Es hat sich herausgestellt, dass sich viele Fälle nicht eindeutig dem einen oder dem andern zuordnen lassen.
      Alles wird galaktisch gut.
    • kitescreech wrote:

      Das sehe ich auch so.Ich habe schon "HFA" kennengelernt und die Unterschiede zu ASlern sind beträchtlich.
      Wäre dem so würde Freiburg nicht grundsätzlich AS vergeben und Köln grundsätzlich HFA.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Grübler_1988 wrote:

      @Ginome
      Köln vergibt auch AS.
      Genaugenommen vergeben die ein Mischmasch.

      F84.5 hochfunktionaler Autismus (HFA)

      Habe ich jedenfalls schon häufig von gelesen. Und ja, das verwirrt ungemein xD
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ich erinnere mich u.a. an eine Unterscheidung zwischen HFA und AS, nach der HFAs weniger bis keine Schwierigkeiten mit der Motorik hätten, im Gegensatz zu ASlern.
      Es gab/gibt schon Unterscheidungsmerkmale, die sind allerdings, je nach Quelle, unterschiedlich bis doch nicht vorhanden.
      Letztlich läuft es auf den Einzelfall hinaus. Es kann tatsächlich bewusst eine Unterscheidung vom Diagnostiker damit ausgesagt werden sollen, andererseits kann es auch sein, dass der Diagnostiker keine Ahnung hat. Chose your modest option….
      „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“
      (Aristoteles, griechischer Philosoph, 384 - 322 v. Chr.)
    • sweetmom wrote:

      bei HFA viel früher Auffälligkeiten vorhanden waren als wie bei AS?
      Nö, steht bei beidem vor dem 3. Lebensjahr.

      Der Unterschied steckt in der Sprachentwicklung.
      Bei Frühkindlichem Autismus eingeschlossen HFA ist diese verzögert/gestört. Bei AS ist sie normal oder sogar eher und stärker.

      Aber diese Kategorien lassen sich oft kaum abgrenzen, daher bin ich auch froh, wenn das ICD-11 da ist.


      ICD 10 84.5 wrote:

      Diese Störung von unsicherer nosologischer Validität ist durch dieselbe Form qualitativer Abweichungen der wechselseitigen sozialen Interaktionen, wie für den Autismus typisch, charakterisiert, zusammen mit einem eingeschränkten, stereotypen, sich wiederholenden Repertoire von Interessen und Aktivitäten. Die Störung unterscheidet sich vom Autismus in erster Linie durch fehlende allgemeine Entwicklungsverzögerung bzw. den fehlenden Entwicklungsrückstand der Sprache und der kognitiven Entwicklung. Die Störung geht häufig mit einer auffallenden Ungeschicklichkeit einher. Die Abweichungen tendieren stark dazu, bis in die Adoleszenz und das Erwachsenenalter zu persistieren. Gelegentlich treten psychotische Episoden im frühen Erwachsenenleben auf.
      vs.

      ICD 10 84.0 wrote:

      Diese Form der tief greifenden Entwicklungsstörung ist durch eine abnorme oder beeinträchtigte Entwicklung definiert, die sich vor dem dritten Lebensjahr manifestiert. Sie ist außerdem gekennzeichnet durch ein charakteristisches Muster abnormer Funktionen in den folgenden psychopathologischen Bereichen: in der sozialen Interaktion, der Kommunikation und im eingeschränkten stereotyp repetitiven Verhalten. Neben diesen spezifischen diagnostischen Merkmalen zeigt sich häufig eine Vielzahl unspezifischer Probleme, wie Phobien, Schlaf- und Essstörungen, Wutausbrüche und (autodestruktive) Aggression.