Asperger Diagnose LWL Klinik Dortmund

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Asperger Diagnose LWL Klinik Dortmund

      Morgen,

      in Kürze steht bei mir die Diagnose in Dortmund an.

      Es sind zwei Termine, die Testung und das Gespräch.

      Besteht die Testung nur aus den Tests AQ, EQ, SQ und TAS-20 oder auch noch anderen?

      Beim Gespräch wird das eigene Leben begutachtet oder?
    • Morgen! Ich war auch in Dortmund. Welche und wie viele Tests das waren kann ich spontan nicht (mehr) sagen. Könnte aber noch mal in die Unterlagen schauen, falls nötig.
      Ja, beim Gespräch geht es um dein Leben, deine Erfahrungen, deine Probleme. Es werden halt einfach Fragen dazu gestellt.
      Ich bin froh, dass ich in Dortmund war. Bei mir gab es dort keine Probleme.
    • Hallo,

      Die Asperger Autismus Diagnostik umfasst mehrere Untersuchungen:

      -Eigenanamnese
      -Fremdanamnese
      -Psychiatrische Untersuchungen darunter möglicherweise der ADOS Test. Dieser dient zum Erfassen des Schweregrades autistischer Verhaltensweisen.
      -testosychologische Untersuchungen; also meistens der Intelligenz und sozialen Kognition.
      Und meistens dann noch neurologische Untersuchungen.

      Vor allem kommt es auf die Anamnese an ,um zu erfassen, dass die autistischen Symptome bis in die frühe Kindheit reichen und ohne Remission verlaufen und ständig verlaufen.
    • @Moi @MangoMambo

      Ah, ok vielen Dank! :)

      Aber warum kann man aus der Kenntnis von Begriffen auf die Intelligenz schließen?

      Ich hatte bei mir den Eindruck, recht viele der Wörter gewusst zu haben. Das heißt aber doch nur, dass ich sehr belesen bin und mir Begriffe merken kann.
      Bei "normalen" Intelligenztests schneide ich hingegen vollkommen durchschnittlich ab.
    • AspiIT wrote:

      Beim Gespräch wird das eigene Leben begutachtet oder?
      Bei einem guten Diagnostiker sollte das der zentrale Teil sein - alle von Dir genannten Test können nur einen (mitunter unzuverlässigen) Fingerzeig geben. Der IQ-Test hat doppelte Funktion - ungewöhnliche Verteilung der Fähigkeiten kann ein weiterer hinweis auf AS sein, und bei überdurchschnittlicher Intelligenz weiß der Diagnostiker, dass er noch genauer hinschauen muss wegen möglicher Kompensation. Zusätzliche "Rechnerkapazität" erleichtert es eben, Defizite in anderen Bereichen zu verschleiern.
    • Termine stehen noch aus. Der erste am Donnerstag und der zweite nächste Woche.

      Das kann ja nur irgendwas mit sprachlicher Gewandheit zu tun haben um einen HFA vom Asperger abgrenzen zu können, was nur in der frühen Kindheit machbar ist.

      Meine Kompensation bestand größtenteils aus einer guten Anpassungsfähig gepaart mit Schweigen und schon ist man unter dem Radar.
      Auffällig wird es dann erst bei der Theory Of Mind und da bringt mir auch eine überdurchschnittliche Intelligenz rein gar nix. Neben ist es mir so was schnuppe, ob überdurchschnittlich Intelligent oder nicht.

      Würd mich nicht wundern wenn es dann doch dabei rum kommt und so noch mehr Verwirrung und Merkwürdigkeit zu stande kommt. So bin ich eben.
    • AspiIT wrote:

      Nach dem letzten Diagnose Termin steht auch die Diagnose fest. Asperger Syndrom ist attestiert und der ausführliche Bericht bekomme ich noch zu gesendet.
      Ich hab da mal eine blöde Frage :oops:
      Wurde bei dir Wörtlich "Asperger Syndrom" als Diagnose angegeben oder "Autismus-Spektrum-Störung"?
      Wir haben die Diagnose für unsere Tochter letzte Woche Freitag bekommen, als ich die Ärztin fragte was die genaue Diagnose lautet sagte sie "Autismus-Spektrum-Störung" sie erklärte mir das letztes Jahr noch unterschieden wurde zwischen "Asperger-Syndorm" und "Frühkindlichem Autismus Kanner Syndrom" doch seit Anfang diesen Jahres würde nur noch "ASS" als Diagnose angegeben werden egal ob "Asperger" oder "Frühkindlicher Autismus"

      Letztes Jahr hätte sie ihr noch die Diagnose "Asperger" gegeben aber das sich das ja geändert hat Heist es jetzt "ASS"
      Wundert mich das es dann doch Stellen gibt die immer noch Unterscheidungen zwischen dem Spektrum als Diagnose vergeben.
      Wir bekommen den Bericht erst in zwei bis drei Wochen schriftlich zugeschickt deshalb weiß ich jetzt nicht genau wie das da angegeben wird.
    • sweetmom wrote:

      Wundert mich das es dann doch Stellen gibt die immer noch Unterscheidungen zwischen dem Spektrum als Diagnose vergeben.
      Weil sie bei Abrechnungen noch nach ICD-10 verschlüsseln müssen. Bei meiner Tochter hieß es mündlich auch "Autismusspektrumstörung", aber im Bericht steht "F84.5", das ist Asperger. Also machen viele es sich einfach und schreiben überall das gleiche hin, bzw. vielleicht tragen sie dort die Zusammenfassung auch nicht mit.
    • Oh ok, wir haben die Diagnose am Freitag nur Mündlich mitgeteilt bekommen.
      Ich warte mal ab was im Bericht steht.

      Tauriel wrote:

      ich habe Anfang diesen Jahres dort "Asperger" "bekommen" mit F84.5 so steht es auch im Schreiben
      Wir haben denn Bericht ja noch nicht erhalten, das würde zwei bis drei Wochen dauern sagte die Ärztin.
      Wahrscheinlich wird es wie @HCS erwähnt hat im Brief auch eine Codierung geben und die müsste dann ja wenn für ASS gesamt keine gibt auch "F84.5" lauten.
    • So richtig offiziell gibt es die Autismus-Spektrums-Störung erst mit der ICD-11. Die wurde, wenn ich mich recht erinnere, dieses Jahr im Frühjahr verabschiedet und bekannt gegeben, tritt aber erst 2022 voll in Kraft. Ab da werden dann wahrscheinlich die neuen Codes verwendet.
      Alles wird galaktisch gut.