Ansprechpartner und Beratung/Therapie bei Autismus in Berlin

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ansprechpartner und Beratung/Therapie bei Autismus in Berlin

      Hallo,

      nach langem Überlegen möchte ich jetzt doch ein Sozialtraining oder eine Verhaltenstherapie versuchen. :]

      In Berlin kannte ich bisher nur 3 Stellen: Die Charité, die HU und eine Therapeutin in Prenzlauer Berg, die von sich angeben dort Unterstützung zu bieten.
      An der HU habe ich mit meinem Partner eher negative Erfahrungen gemacht und die Charité hat lange Wartelisten, außerdem habe ich ja schon eine Diagnose, deshalb habe ich die Suchmaschine meiner Wahl befragt und einige weitere Adressen bekommen.
      Habt ihr eventuell Erfahrung mit dem BHZ, diese geben an sowohl Diagnostik, als auch Therapie in Berlin zu machen: keh-berlin.de/assets/files/FB_BHZ_Autismus_Sprechstunde.pdf
      Oder mit Frau Dr. Burell http://www.praxis-kvt.berlin , welche das gleiche von sich auf der Website schreibt.

      War schonmal jemand von euch bei der Erwachsenen-Beratung von Autismus Deutschland in Berlin oder vom Kooperationsverbund Autismus und kann berichten, damit ich herausfinden kann, ob mir dort jemand helfen könnte?

      Vielen Dank schonmal. :)
    • @MangoMambo
      Das ist ein unqualifizierter Beitrag von mir, aber ich habe mir gerade den Flyer vom KEH Berlin angeschaut. Ich finde nicht nur die Beschreibung von Autismus irgendwie sympathisch (es klingt zwar danach, als hätten sie sich in einfacher Sprache geübt, so als gingen sie davon aus, dass Autisten sprachlich geistig zurückgeblieben seien; jedenfalls ist es vermutlich selbst formuliert und nicht wieder irgendwo von Wikipedia oder aus Büchern abgeschrieben, wie es manche Ambulanzen bringen).
      Was meine Aufmerksamkeit aber erregt hat: Was ist das für ein sensationeller Raum, der im Flyer unten links abgebildet ist? Dort scheinen irgendwelche Plexiglasröhren mit einem Wasser-Glitzer-Gemisch drinzustehen. Da möchte ich hin. :o Wer so etwas baut, weiß zumindest schonmal, was Autisten gefällt. :fun:
      Vielleicht ist das sogar ein Therapieraum für eine Art Körpertherapie. :] Im Flyer steht allerdings nur etwas von Musik-Therapeuten. Ich habe den Eindruck, dass die Behandlung (und möglicherweise auch Diagnose) dort etwas weniger starr verlaufen könnte als anderswo, sondern man sich selbst Gedanken macht und hinterfragt. Ist aber nur ein Eindruck aufgrund der Gestaltung des Flyers und meinem Bauchgefühl.

      The post was edited 3 times, last by FruchtigBunt ().

    • FruchtigBunt wrote:

      so als gingen sie davon aus, dass Autisten sprachlich geistig zurückgeblieben seien;
      Ich genieße zwar gute und auch schwierige Bücher, aber bei stressigen Themen etc. bevorzuge und benötige ich teilweise auch leichte Sprache, deshalb ist mir das nicht so negativ aufgefallen.

      Da steht auch etwas von einer Autismus-Kompetenz-Trainingsgruppe und Beratung zu Therapien und Unterstützung im Alltag. Das ist der Teil, der mich da anspricht.

      FruchtigBunt wrote:

      Wer so etwas baut, weiß zumindest schonmal, was Autisten gefällt.
      Allerdings :d

      Danke auf jeden Fall, für deine Meinung. :)
    • Das BHZ ist das wohl das Zentrum, das deutschlandweit die meisten Erfahrungen in der Diagnose und Behandlung von Menschen mit geistiger Behinderung und Autismus hat. Bisher war mir bekannt, dass die sich ausschließlich an Menschen mit geistiger Behinderung bzw. Lernbeeinträchtigung (also IQ unter 85) wenden, siehe auch: keh-berlin.de/de/behandlungsze…mit-geistiger-behinderung. Und für die haben die auch echt tolle Angebote. Dem Flyer nach scheint mir, dass die ihr Angebot auf nicht-geistigbehinderte Menschen erweitern wollen.


      FruchtigBunt wrote:

      Was meine Aufmerksamkeit aber erregt hat: Was ist das für ein sensationeller Raum, der im Flyer unten links abgebildet ist?
      Das ist ein Bild aus einem Snoezelenraum, ein Raum mit Entspannungselementen. So einen Raum haben inzwischen die meisten mir bekannten (großen) Behinderteneinrichtungen. Und ich stimme dir zu, Snoezelen ist was tolles.


      FruchtigBunt wrote:

      Ich habe den Eindruck, dass die Behandlung (und möglicherweise auch Diagnose) dort etwas weniger starr verlaufen könnte als anderswo
      Da würde ich dir zustimmen. Allerdings liegt das ursächlich glaube ich daran, dass die es gewohnt sind, dass je nach Schwere der (geistigen) Behinderung Diagnostik und Behandlung auf alternativen Wegen erfolgen muss.


      @MangoMambo: Ich glaube an deiner Stelle würde ich mal zu einem der (vielen) Treffen von ASS-Selbsthilfegruppen gehen und die fragen was gut und empfehlenswert ist.
      Surprised by the joy of life.

      The post was edited 1 time, last by Surprised ().

    • @Surprised vielen Dank für deine Antwort.

      Selbsthilfegruppen finde ich schwierig, da es in Berlin nicht sehr viele zu geben scheint und diese meist abends stattfinden und zu einer Zeit enden, die nicht mit meinem Schlafzyklus oder meiner Routine vereinbar ist. Ich komme aus Spandau und habe damit zu den meisten Angebotenen einen langen Weg.

      Ich werde wohl Mal an das BHZ eine Mail schreiben und sehen, was zurückkommt.
    • @Surprised
      Vielen Dank auch von mir für die Infos. Dieses snoezelen - Konzept klingt interessant. Schade, dass man bislang geistig behindert sein musste, um sowas nutzen zu können. Mich würde das je nachdem sehr beruhigen oder auch positiv aktivieren. Ich arbeite selbst privat mit Lichttherapie (verschiedene Farben im Selbstversuch) und interessiere mich für Licht- und Klanginstallationen auch unabhängig von irgendwelchen Erkrankungen.
      Ich finde den Ansatz in jedem Fall interessant. Die Frage wäre, ob die dann angemessene Angebote bzw einen angemessenen Umgang mit teils hochbegabten Autisten hinbekommen und diese nicht kognitiv unterschätzen. Aber das kann man ja vor Ort rausfinden.
    • FruchtigBunt wrote:

      Dieses snoezelen - Konzept klingt interessant. Schade, dass man bislang geistig behindert sein musste, um sowas nutzen zu können.
      In manchen Altenheimen, Kindergärten und der Kinderpsychiatrie gibt es auch Snoezelenräume. Also vielleicht hast du dann, wenn du 85 bist und falls du im Altenheim landen solltest Gelegenheit einen Snoezelenraum zu erkunden. ;)
      Surprised by the joy of life.
    • Im KEH stand ich auf der Warteliste zur Diagnostik, nach 3 Jahren haben sie sich gemeldet, da war ich jedoch in der Charité schon mitten drin.

      Den Kooperationsverbund Autismus kenne ich recht gut, jedoch nicht im Erwachsenenbereich, mein Sohn bekommt dort Autismustherapie, mit der bin ich sehr zufrieden und dort sind alle die ich bisher kennengelernt habe sehr nett.

      Versuche doch mal die Seite Therapie.de
    • Surprised wrote:

      FruchtigBunt wrote:

      Dieses snoezelen - Konzept klingt interessant. Schade, dass man bislang geistig behindert sein musste, um sowas nutzen zu können.
      In manchen Altenheimen, Kindergärten und der Kinderpsychiatrie gibt es auch Snoezelenräume. Also vielleicht hast du dann, wenn du 85 bist und falls du im Altenheim landen solltest Gelegenheit einen Snoezelenraum zu erkunden. ;)
      Ich hoffe, dass die therapeutische Landschaft bis dahin noch einige Fortschritte macht. :-p