Methylphenidat

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich hab Erfahrungen mit Elontril (Wirkstoff Bupropion), sowohl Methylphenidat (z.B. in Form von Ritalin) als auch Bupropion kommt ja gerne bei AD(H)S zum Einsatz. Mittel- bis langfristig würde ich mir aber keine der beiden Substanzen mehr zuführen.
    • Hat sich für mich auf Dauer nicht gut angefühlt, insbesondere das Gefühl permanent angetrieben zu sein und die regelmäßigen dissoziativen Zustände waren irgendwann unerträglich für mich.

      Ich habe mich mittlerweile von dem Gedanken verabschiedet jedes meiner Defizite mit einem Wirkstoff ausgleichen zu wollen, das kann auf Dauer nicht gut gehen. Wenn ich einen Mangel im Körper habe, wie z.B. Folsäure, dann sehe ich das ein aber ansonsten nicht...kurz gesagt weigere ich mich einfach Drogen zu nehmen um wie andere funktionieren zu können, denn mir ist keine Substanz bekannt die nur Vorteile mit sich bringt.
    • Nein, würde das aber selbst bei großen Verbesserungen nicht nehmen wollen.

      Was mir hilft: L-Carnitin L-Tarat und der Ausgleich der vom Arzt bei mir festgestellten Mängel. Die 100€ für den Bluttest haben sich für mich gelohnt.

      Wenn du Englisch verstehst empfehle ich dir den Vortrag: "Metabolic Disorders associated with Autism" Von Professor Frye auf YouTube.