Methylphenidat

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich hab Erfahrungen mit Elontril (Wirkstoff Bupropion), sowohl Methylphenidat (z.B. in Form von Ritalin) als auch Bupropion kommt ja gerne bei AD(H)S zum Einsatz. Mittel- bis langfristig würde ich mir aber keine der beiden Substanzen mehr zuführen.
    • Hat sich für mich auf Dauer nicht gut angefühlt, insbesondere das Gefühl permanent angetrieben zu sein und die regelmäßigen dissoziativen Zustände waren irgendwann unerträglich für mich.

      Ich habe mich mittlerweile von dem Gedanken verabschiedet jedes meiner Defizite mit einem Wirkstoff ausgleichen zu wollen, das kann auf Dauer nicht gut gehen. Wenn ich einen Mangel im Körper habe, wie z.B. Folsäure, dann sehe ich das ein aber ansonsten nicht...kurz gesagt weigere ich mich einfach Drogen zu nehmen um wie andere funktionieren zu können, denn mir ist keine Substanz bekannt die nur Vorteile mit sich bringt.
    • Nein, würde das aber selbst bei großen Verbesserungen nicht nehmen wollen.

      Was mir hilft: L-Carnitin L-Tarat und der Ausgleich der vom Arzt bei mir festgestellten Mängel. Die 100€ für den Bluttest haben sich für mich gelohnt.

      Wenn du Englisch verstehst empfehle ich dir den Vortrag: "Metabolic Disorders associated with Autism" Von Professor Frye auf YouTube.
    • jervis wrote:

      Ich hab Erfahrungen mit Elontril (Wirkstoff Bupropion), sowohl Methylphenidat (z.B. in Form von Ritalin) als auch Bupropion kommt ja gerne bei AD(H)S zum Einsatz. Mittel- bis langfristig würde ich mir aber keine der beiden Substanzen mehr zuführen.
      Wenn ich mal kontextarm einlenken darf, weil ich dafür keinen eigenen Thread erstellen möchte: kennt hier jemand stundenlanges Herzstolpern als Nebenwirkung von Methylphenidat (in Kombination mit Elontril)? Falls ja, ist das eine Nebenwirkung, die nach einiger Zeit der regelmäßigen Einnahme verschwindet? Würde mich interessieren.
    • Lissy wrote:

      Wenn ich mal kontextarm einlenken darf, weil ich dafür keinen eigenen Thread erstellen möchte: kennt hier jemand stundenlanges Herzstolpern als Nebenwirkung von Methylphenidat (in Kombination mit Elontril)? Falls ja, ist das eine Nebenwirkung, die nach einiger Zeit der regelmäßigen Einnahme verschwindet? Würde mich interessieren.
      Ich kenne es als Nebenwirkung von Methylphenidat, allerdings ohne Elontril. Das war eine der Gründe, warum ich es nach einiger Zeit wieder abgesetzt habe.
    • MusicSexNature wrote:

      Lissy wrote:

      Wenn ich mal kontextarm einlenken darf, weil ich dafür keinen eigenen Thread erstellen möchte: kennt hier jemand stundenlanges Herzstolpern als Nebenwirkung von Methylphenidat (in Kombination mit Elontril)? Falls ja, ist das eine Nebenwirkung, die nach einiger Zeit der regelmäßigen Einnahme verschwindet? Würde mich interessieren.
      Ich kenne es als Nebenwirkung von Methylphenidat, allerdings ohne Elontril. Das war eine der Gründe, warum ich es nach einiger Zeit wieder abgesetzt habe.
      Methylphenidat ist eine Sache, funktioniert bei mir regelrecht,

      dagegen
      cochrane.org/de/CD009043/aripi…us-spektrum-storungen-ass
      abartig-pozor!!!!
      und noch gruseliger
      welt.de/gesundheit/article1246…ue-Wirkstoffe-hoffen.html
      daraus ein Abschnitt:….. Zusammenhang hatten vor wenigen Wochen Wissenschaftler am Yale Child Study Center in New Haven, Connecticut, in einer klinischen Studie an Kindern und Jugendlichen mit Autismus belegt. Mittels eines Oxytocin-Nasensprays wurde die Aktivität in jenen Teilen des Gehirns der Patienten verbessert, die für die Verarbeitung sozialer Informationen zuständig sind. Noch sind nicht alle Wirkungen des Hormons und Nervenbotenstoffes erforscht.

      wenn ich das richtig verstehe , würde die Wirkstoff Bupropion-Gruppe an Teilen des Gehirns etwas verbessern? wenn meine Gedanken sowieso entspannt ablaufen, also nicht am überkochen sind, vllt hab ich da Paranoia oder bin zu doof , weil ich Retalin als Medikament kenne und Elontril für ein Psychopharmaka halte,
    • Tomi Blum wrote:

      vllt hab ich da Paranoia oder bin zu doof , weil ich Retalin als Medikament kenne und Elontril für ein Psychopharmaka halte,
      Als Psychopharmaka werden jene psychoaktiven Substanzen bezeichnet,die als Arzneistoff benutzt werden. In dem Sinne: Sowohl Ritalin als auch Elontril sind Medikamente, genauer: sie gehören beide zur Gruppe der Psychopharmaka.

      Elontril (Bupropion) gehört jedoch zu den Amphetaminen, während Ritalin (Methylphenidat) zu den Phenylethylaminen gehört.
      "in truth, only atoms and the void" Sean Carroll (paraphrased Demokritos)
    • Lissy wrote:

      .....einlenken darf, weil ich dafür keinen eigenen Thread erstellen möchte: kennt hier jemand stundenlanges Herzstolpern als Nebenwirkung von Methylphenidat (in Kombination mit Elontril)?
      VOR der ersten Einnahme von Methyphenidat soll/muss ein EKG geschrieben werden, um eine bestimmte Form von Rhythmusstörungen aufzudecken. Bei denen darf MPH nicht gegeben werden.

      Herzstolpern, das in Ruhe auftritt und wieder verschwindet, hat meist in jüngeren Jahren eher mit chronischer Überlastung (vor allem emotionaler Art) zu tun als mit einem richtig kranken Herzen.

      Wenn das Herzstolpern aber nicht aufhört, würde ich es baldigst dem Hausarzt erzählen und evtl. abklären lassen.
      Wenn Wahlen etwas verändern würden, wären sie verboten :evil:
    • Stimmt, mein Vater hatte das auch, sein Hausarzt hat ihn damals wohl fast ausgelacht, als er sich deshalb Sorgen machte... :shake: Mit der letzten Aktualisierung der ADHS-Leitlinien ist das wohl geändert worden, ein EKG ist tatsächlich nur noch optional bzw. bei Verdacht durchzuführen. Hätte ich ein EKG machen lassen "müssen", hätte ich gar kein Methylphenidat nehmen können... ich ziehe mich einmal vor anderen Leuten aus und werde daraufhin jahrelang von schlimmen Erinnerungen heimgesucht und schlage mir wahrscheinlich vor Aggressionen die Arme kaputt x( :( Dieses "Zwangs"-EKG war einer meiner persönlichen Gründe dafür, dass ich nie Methylphenidat nehmen wollte (bzw. tatsächlich trotz bestehender ADHS-Diagnose, Geldmangels und riesiger Angst vor Konflikten mit dem Gesetz den Schwarzmarkt als Bezugsquelle erwog), obwohl ich mir schon vor zehn Jahren darüber im Klaren gewesen war, dass dessen Nichteinnahme mich sozialer, schulischer/universitärer und "beruflicher" Möglichkeiten beraubt.
    • Methyphenidat funktioniert bei mir super! Fokussierung, Priorisierung funktionieren erheblich besser. Da ich die auf mich einströmenden eindrücke so viel besser und schneller bewerten und einordnen kann, wirkt es stark Stress reduzierend. Durch die "freigewordene Energie" bin ich deutlich gesellschaftlich kompatibler. Sehr angenehmes Zeugs...für mich.