Gefahren extrem einseitiger Ernährung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • "Weil der Junge nicht dick geworden sei, hätten sich die Eltern lange keine Sorgen gemacht."

      Die Eltern scheinen auch an einem Mangel zu leiden und dadurch ein Gehirnproblem zu haben. Wie kann man zusehen, wenn das Kind Jahre lang nur Pommes isst?! Da ist es doch egal, ob es dick wird oder dünn bleibt ...


      "Betroffene haben eine immense Abneigung gegen gewisse Lebensmittel entwickelt, zuweilen auch gegen bestimmte Gerüche oder Konsistenzen."

      Meiner Meinung nach wird das erst zum Problem, wenn man dadurch wirklich sehr eingeschränkt isst - und dann wie der Junge auch noch notwendige Vitaminpräperate weglässt. Heute bin ich ja eh Veganerin, aber ich hatte seit meiner frühen Kindheit eine extreme Abneigung gegen Käse aufgrund des Geruchs. Wie er jemandem schmecken kann, weiß ich auch nicht. Ich tendiere auch jetzt dazu, zB meistens nur bestimmte Gemüsesorten zu essen, aber ich esse nicht nur eine Sache und va sind Sachen wie Pommes, Chips und Weißbrot ernährungstechnisch abgesehen von der Energie beinahe wertlos.
    • Also... ich kannte mal einen dürren Siebenjährigen, der sich nur von Wasser und Brot ernährt hat... Die Eltern waren ratlos, was sie tun sollen...

      Und dann war da noch die Sache mit dem australischen Känguruhjäger, der bei großer Hitze gearbeitet und so große Mengen Cola getrunken hat, dass er ins Krankenhaus musste und nur knapp überlebt hat... Man darf nicht vergessen, dass auch Unregelmäßigkeiten im Mineralienhaushalt etc. Probleme bereiten können. Stand im Stern ein Artikel über den Typ.

      Oder habt ihr gehört von dem asiatischen Studenten, der sich lange Zeit nur von Tütensuppen (diese Pulverdinger wohl) ernährt hat und dadurch gestorben ist?

      Autistische Menschen sind oft Picky Eater. Zum Beispiel ist mir mal eine (wohl klassische) Autistin begegnet, die sich nur von gedünsteten Zwiebeln ernährt hat... Die war aber betreut. Also schätze ich sie hat auch Zusätze bekommen.

      Manchmal kann man geschickt was erreichen. Habe das Fallbeispiel eines autistischen (denke auch frühkindlich) Kindes gelesen, die nur Chips gegessen hat. Sie haben es dann aber pö a pö geschafft, dass sie nicht nur Chips sondern auch Pommes ißt (sind ebenfalls knusprig) und dann stufenweise erweitert bis zu einem normalen Essensspektrum mit Kartoffeln und all das.

      PS: Pommes sind generell ungesund auf Dauer, nicht da sie viel Fett enthalten, sondern weil sie auch noch die falsche Art von Fett enthalten, extrem ungesundes Fett. Sinnvoller sind Nahrungsmittel, die viele ungesättigte Fettsäuren enthalten. Zum Beispiel Nüsse. Aber auch die sollte man nicht einseitig konsumieren.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Ich habe auch das Problem einer sehr einseitigen Ernährung. Da ich aber viel Milch und Haferflocken zu mir nehme (auch erst im Laufe der Verhaltenstherapie), habe ich keinen Mangel an irgendwelchen Vitaminen (wird regelmäßig vom Arzt überprüft). Bei mir kommt noch hinzu, dass ich sehr geruchs- und geschmacksempfindlich bin. Wenn ein Lebensmittel etwas vom Geschmack oder Geruch abweicht, kann ich es nicht mehr essen. Wenn dann die außenstehenden Personen auch noch auf einen einreden, dass man sich ausgewogener ernähren muss, was man eh weiß, macht es die Sache nur noch schlimmer. Bei mir war es zeitweise so schlimm, dass meine Ärztin dachte, dass ich nicht mehr zum nächsten Termin erscheinen werde...
    • Flip wrote:

      Ich habe auch das Problem einer sehr einseitigen Ernährung. Da ich aber viel Milch und Haferflocken zu mir nehme (auch erst im Laufe der Verhaltenstherapie), habe ich keinen Mangel an irgendwelchen Vitaminen (wird regelmäßig vom Arzt überprüft).
      Milch ist Gift. Ich würde dir empfehlen auf eine Alternative umzusteigen. Es gibt etliche tolle Alternativen: Mandelmilch, Hafermilch, Reismilch, Sojamilch, Haselnussmilch, Kokosnusswasser etc.

      youtube.com/watch?v=rxnBDDqXSjk

      youtube.com/watch?v=h3c_D0s391Q
      -So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zueinander; aber ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen Fehler stoßen sie wieder voneinander ab.

      -Fear and desire hold the power to disrupt one's rhythm. Desire clouds one's vision, while fear stills one's step.
    • shunned nolifer wrote:

      Flip wrote:

      Ich habe auch das Problem einer sehr einseitigen Ernährung. Da ich aber viel Milch und Haferflocken zu mir nehme (auch erst im Laufe der Verhaltenstherapie), habe ich keinen Mangel an irgendwelchen Vitaminen (wird regelmäßig vom Arzt überprüft).
      Milch ist Gift. Ich würde dir empfehlen auf eine Alternative umzusteigen. Es gibt etliche tolle Alternativen: Mandelmilch, Hafermilch, Reismilch, Sojamilch, Haselnussmilch, Kokosnusswasser etc.
      youtube.com/watch?v=rxnBDDqXSjk

      youtube.com/watch?v=h3c_D0s391Q
      Soweit ich weiß, darf sich zumindest Hafermilch nicht mehr so nennen. Es ist irreführend, auf die Bezeichnung bin ich auch schon reingefallen.

      Es war extrem ungenießbar.

      Die ganzen sogenannten Alternativen kommen geschmacklich nicht mal in die Nähe.
      Und was Giftigkeit angeht - Zucker und sonstige Kohlenhydrate sind deutlich schädlicher.
    • Sonne wrote:

      Soweit ich weiß, darf sich zumindest Hafermilch nicht mehr so nennen. Es ist irreführend, auf die Bezeichnung bin ich auch schon reingefallen.
      Diese Alternativen werden nun als Mandel Drink, Hafer Drink etc. geführt , aber ich bezeichne sie noch häufig als Mandelmilch etc. , da es sich so bei mir eingeprägt hat und sie häufig unter Milchersatz geführt werden.

      Sonne wrote:

      Die ganzen sogenannten Alternativen kommen geschmacklich nicht mal in die Nähe.
      Das ist deine Meinung und die Geschmacksrezeptoren können sich anpassen. Wenn man bspw. stets Cola oder Vollmilch getrunken hat und dann zu Cola Zero oder fettarmer Milch wechselt, schmeckt den meisten Leuten Cola und Vollmilch nicht mehr, wenn sie es im Nachhinein nochmals testen.

      Sonne wrote:

      Und was Giftigkeit angeht - Zucker und sonstige Kohlenhydrate sind deutlich schädlicher.
      Nein, nicht einmal im entferntesten. Du solltest dich erstmal gründlich informieren und keine Fehlinformation verbreiten. Falls du deine alltägliche Ernährung nach diesem Glaubenssatz gestaltest, wäre es auch für dich am besten dich schleunigst zu informieren.

      youtube.com/watch?v=MJVSD0hggZE

      youtube.com/watch?v=u8YlCOCEUsk
      -So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zueinander; aber ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen Fehler stoßen sie wieder voneinander ab.

      -Fear and desire hold the power to disrupt one's rhythm. Desire clouds one's vision, while fear stills one's step.
    • Dann informiere dich mal über Zucker - da sieht man ja den Schaden sofort.
      Bei der Milch sind es nur Behauptungen...

      Fettarme Milch ist geschmacklich ähnlich eine Katastrophe, auch wenn sie wenigstens etwas nach Milch schmeckt.
      Die Drinks sind eine seltsame Flüssigkeit, die, wem sie schmecken, einfach eine wässrige Substanz sind. Mit der Milch haben sie wirklich nichts zu tun.
    • Windtänzerin wrote:

      Ich trinke seit über 40 Jahren Milch (davon fast 30 sogar Rohmilch ) und ich lebe noch. Milch kann also nicht so giftig sein.
      "Ich rauche seit 40 Jahren und trinke exzessiv Alkohol, trotzdem habe ich noch kein Lungenkrebs und meine Leber ist noch nicht abgeschmiert" solche Aussagen sind im Grunde nur Rechtfertigungen und ändern nichts an dem Risiko und der Prävalenz. Übrigens ist nicht pasteurisierte Milch etwas weniger schädlich als pasteurisierte Milch, solange sie nicht verunreinigt ist oder aus fragwürdiger Haltung. Pasteurisierte Milch gehört zu den am stärksten verarbeiteten Lebensmitteln.
      -So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zueinander; aber ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen Fehler stoßen sie wieder voneinander ab.

      -Fear and desire hold the power to disrupt one's rhythm. Desire clouds one's vision, while fear stills one's step.
    • Sonne wrote:

      Aber die meisten Menschen in Westeuropa vertragen die Milch sehr gut.

      nö.
      Ich suche das noch heraus, aber nicht heute.
      Zuviele Milchprodukte, also auch zuviel tierisches Eiweiss, ist ein Nogo für Viele.
      Calciumräuber übrigens auch, entgegen vieler alter Meinungen.
      Kann zu Osteoporose führen. Viele nehmen dann verheerenderweise noch mehr Milchprodukte zu sich.
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • Jeder der jemals Milch getrunken hat ist gestorben. :prof:
      (nur um Mißverständnisse zu vermeiden: Ich vermeide auch Zucker und bin auch gegen Kuhmilch - kann mich aber nicht so richtig daran halten da ich jeden Mittag Quark esse und jeden Tag 1 Kinderriegel) :?

      The post was edited 1 time, last by Tauriel ().

    • Linnea wrote:

      Sonne wrote:

      Aber die meisten Menschen in Westeuropa vertragen die Milch sehr gut.
      nö.
      Ich suche das noch heraus, aber nicht heute.
      Zuviele Milchprodukte, also auch zuviel tierisches Eiweiss, ist ein Nogo für Viele.
      Calciumräuber übrigens auch, entgegen vieler alter Meinungen.
      Kann zu Osteoporose führen. Viele nehmen dann verheerenderweise noch mehr Milchprodukte zu sich.
      Die Dosis macht das Gift, das gilt bei allem. Auch an Wasser kann man sterben, bei 6 Litern innerhalb von 3 Stunden, glaube ich.

      Die Dosis bei der Milch liegt auf jeden Fall schon in höheren Bereichen, sie besteht ja zum großen Teil aus Wasser.

      Nicht bei 200 ml, die man für mehrere Tassen Kaffee am Tag braucht. Oder trinkt hier jemand literweise Milch?
    • Ich glaube giftig ist sie nicht direkt .. so lange man die entsprechenden Enzyme in seinem Darm hat.
      Hat man aber Hautprobleme oder oft Entzündliche Erkrankungen kann es z.B. helfen auf Kuhmilch zu verzichten.
      Das gleiche gilt für Weizen und co UND im besonderen für Haushaltszucker. Darauf zu verzichten kann echte gesundheitliche Vorteile haben :thumbup:
      Ich bin hauptsächlich gegen Kuhmilch wegen der Zustände in der Milchproduktion