Gefahren extrem einseitiger Ernährung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tauriel wrote:

      Ich glaube giftig ist sie nicht direkt .. so lange man die entsprechenden Enzyme in seinem Darm hat.
      Hat man aber Hautprobleme oder oft Entzündliche Erkrankungen kann es z.B. helfen auf Kuhmilch zu verzichten.
      Ich bin hauptsächlich gegen Kuhmilch wegen der Zustände in der Milchproduktion
      Klar, wenn man krank ist, muss man rausfinden, worauf der Darm so reagiert. Kann ja auch Obst sein, Weizenmehl, Gluten generell usw.

      Bzgl. Produktion - wäre Bio-Milch keine Alternative? Ich kaufe schon seit zig Jahren keine andere.
    • Giftig ist das falsche Wort, aber schlichtweg für Erwachsene - logischerweise - total ungesund! Milch ist durch die enthalltenen Wachstumshormone auf Wachstum ausgerichtet und da erwachsene nicht mehr wachsen, wachsen halt ander Zellen, zB Krabszellen. Darüber kann man sich im Internet gut informieren, wenn es einen interessiert.
    • Fidoline wrote:

      Giftig ist das falsche Wort, aber schlichtweg für Erwachsene - logischerweise - total ungesund! Milch ist durch die enthalltenen Wachstumshormone auf Wachstum ausgerichtet und da erwachsene nicht mehr wachsen, wachsen halt ander Zellen, zB Krabszellen. Darüber kann man sich im Internet gut informieren, wenn es einen interessiert.
      Verschwörungstheorien gibt es viele, aber auch etwas, was wissenschaftlich fundiert ist?
      Krebszellen brauchen zum Wachstum Glucose zum Beispiel. Aber zur Entstehung gibt es nur multifaktorielle Erklärungen, vor allem aber Stress.
    • Ja, das ist wissenschaftlich fundiert. Aber da die Milchindustrie viel Geld einbringt, wird das eben nicht zu sehr verbreitet. Wissenschaftliche Studien werden auch nicht zwangsläufig veröffentlicht, falls dir das nicht klar ist.
    • Fidoline wrote:

      Ja, das ist wissenschaftlich fundiert. Aber da die Milchindustrie viel Geld einbringt, wird das eben nicht zu sehr verbreitet. Wissenschaftliche Studien werden auch nicht zwangsläufig veröffentlicht, falls dir das nicht klar ist.
      Also doch Verschwörungstheorien? Oder von welchen Quellen hast du es, wenn es nicht veröffentlicht wird?
    • @Tauriel: Die Zustände in der Milchproduktion sind leider wirklich katastrophal. Da ist es echt von Vorteil, wenn man auf dem Land wohnt und seine Milch noch vom Bauern um die Ecke holen kann, statt sie im Supermarkt kaufen zu müssen. Da weiß man, wie die Kühe gehalten werden. Der Bauer, wo ich Milch hole, hat keine 20 Kühe (die übrigens alle einen Namen haben) und die kommen von Frühjahr bis in den Herbst raus auf die Weide. Und wenn die im Winter drinnen sind, stehen die nicht auf Spaltböden, sondern liegen im Stroh. :nod:

      Leider entstehen hier aber auch immer größere Milchvieh-Betriebe. Aktuell entsteht etwa 40km weiter ein Stall für insgesamt 300 Milchkühe. Das sollte verboten werden. Da sind die Kühe doch nur noch durchnummerierte Maschinen und keine Lebewesen mehr. :cry:
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • @Sonne: Glaubst du allen Ernstes, die Bauern kaufen die Milch teuer im Laden, wenn sie sie quasi umsonst aus dem Milchtank holen können? Die nehmen allesamt die eigene Rohmilch. Und wenn man die Milch für sich selbst schon aus dem Tank holt, warum nicht die Chance nutzen und ein paar Liter Milch für 75 Cent/Liter an die Nachbarn statt für grad mal lausige 32 Cent/Liter ans DKM verkaufen?
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • Sonne wrote:

      Rohmilch darf doch nicht mehr verkauft werden?
      Meines Wissens gibt es kein Verbot von Rohmilch

      In ländlichen Gegenden findet man hin und wieder Milchtankstellen, welche für gewöhnlich direkt vom Bauern mit Rohmilch geladen werden.

      Eine gewisse Deklaration zum Zustand der Milch und ihrer kurzen Haltbarkeit wird sinnvollerweise bestimmt Pflicht sein
    • Auf diese Lebensmittel möglichst zu verzichten ist auch gut für das allgemeine und diffuse körperliche Wohlbefinden (klarer Kopf, Hautbild, div. biochemische Vorgänge) und für die langfristige Gesundheit :nod:
      Nicht nur bei konkreten (Darm)Erkrankungen die auf den Konsum von diesen Lebensmitteln zurückzuführen sind.
      Ein Beispiel wäre da Neurodermitis ...

      ABER ich werde lieber nichts mehr zum Thema Essen schreiben da das ein extrem kontroverses Thema (für mich) ist - fast schon politisch - und ich habe keinen Bock auf Auseinandersetzungen bzw. inneren Stress.
      Jeder soll seine eigene, persönliche Ernährung finden und gut finden :nod: :thumbup: :thumbup:
    • In der Tat bekommt man durch Haferflocken einen sehr großen Kohlehydratschub. Daher würde ich nicht zu übergroßen Mengen raten.

      Wenn es einem mehr um die Zuführung von Vitaminen / Nährstoffen durch Getreide geht, kämen alternativ auch Getreidekeimlinge in Frage oder auch mal ein wenig Bierhefeflocken z. B.

      Übrigens gibt es sehr viele unterschiedliche Ansichten zu gesunder Ernährung, wie sich auch in Literatur und Internet widerspiegelt. Daher bitte nicht so schnell damit sein Leuten vorzuwerfen, Fehlinformationen zu verbreiten. Was Wahrheit für den einen ist, ist es für den anderen vielleicht nicht.

      Es geht hier aber nicht darum Diätpläne aufzustellen oder die ideale Ernährungsform zu konzipieren bzw. die Meinungen diesbezüglich aufeinanderprallen zu lassen (also bitte kein Paleo kontra Trennkost kontra getreidefrei kontra fettarm mit viel Fleisch wenig Fleisch oder gar kein Fleisch usw.) sondern es geht halt vorrangig tatsächlich um die Auswirkungen davon, wenn jemand z. B. nur ein oder zwei Lebensmittel überhaupt zu sich nimmt, und wie man die Person dazu bringen kann, sich vielseitiger zu ernähren.

      Ich kannte übrigens auch mal eine, die ernährte sich fast nur von selbst gesammelten Kräutern und exotischen Früchten, die sie sich zuschicken ließ. Die hatte ziemlich viele Warzen an den Händen, weiß aber nicht, ob da ein Zusammenhang besteht... - Allerdings hat man bei verschiedenen Kräutern und Früchten schon viel an verschiedenen Vitaminen, Mineralstoffen usw. und es ist somit keine so einseitige Ernährung wie in meinen vorigen Beispielen. Bedenklich ist allerdings, dass diese Ernährung extrem fettarm ist und manche Vitamine fettlöslich sind und somit ohne Fett nicht nutzbar sind.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Linnea wrote:

      hat mit leben nix zu tun. Es gibt aber für Viele Nebenwirkungen , die sie nicht auf Milch schieben würden.
      Jo, etliche Menschen leben unbemerkt mit Einschränkungen, die erst bemerkt werden wenn sie extrem werden oder behoben sind. Viele Leute wissen z.B. nicht, dass sie eine erhebliche Sehschwäche haben bis sie eine passende Brille aufsetzen.


      Sonne wrote:

      Dann informiere dich mal über Zucker - da sieht man ja den Schaden sofort.
      Bei der Milch sind es nur Behauptungen...
      Ich habe mich informiert, vielleicht solltest du es auch tun. Ich habe einige Dinge verlinkt ;) . Niemand hat behauptet, dass hohe Dosen von verarbeitetem Zucker oder Zuckerüberschuss förderlich ist. Aber selbst dichte Zuckermengen aus Süßigkeiten sind bei weitem gesünder als Milch und generell Milchprodukte, umso mehr, je höher der Fettanteil ist. Von allen Makronährstoffen sind Kohlenhydrate mit Abstand die gesündesten und eine Kohlenhydratreiche Ernährung ist die gesündeste Form der Ernährung. Ich gehe nicht umher und sage "iss Süßigkeiten" , ich setze es lediglich ins Verhältnis. Am besten sind natürlich möglichst unverarbeitete, pflanzliche Kohlenhydrate.

      Nein, es sind nicht nur Behauptungen. Es ist erwiesen.

      Windtänzerin wrote:

      Und was genau soll denn an Milch so giftig sein?
      Ich habe einige Videos verlinkt, falls es dich wirklich interessiert, kannst du sie dir gern anschauen. Du kannst danach auch gern recherchieren, ob die Informationen korrekt sind, falls du nach dem Schauen skeptisch bist.
      -So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zueinander; aber ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen Fehler stoßen sie wieder voneinander ab.

      -Fear and desire hold the power to disrupt one's rhythm. Desire clouds one's vision, while fear stills one's step.

      The post was edited 2 times, last by shunned nolifer ().

    • Ich habe grad mal gegoogelt. Ich dachte bisher auch immer, das wäre nicht mehr erlaubt, aber allem Anschein nach darf Rohmilch am Erzeugungsort unter bestimmten Auflagen verkauft werden.
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • @shunned nolifer: Zum Ansehen von Videos reicht mein Internetvolumen leider nicht aus. Ich werde morgen aber mal sehen, was Google sonst so dazu findet. Um das heute noch nachzusehen bin ich eindeutig zu müde.

      @all: Achtet ihr wirklich bei der Ernährung nur darauf, welche Vitamine, Mineralstoffe und Co. in den einzelnen Lebensmitteln enthalten sind? Ist es euch denn egal, ob es gut schmeckt oder nicht?
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • shunned nolifer wrote:

      Von allen Makronährstoffen sind Kohlenhydrate mit Abstand die gesündesten und eine Kohlenhydratlastige Ernährung ist die gesündeste Form der Ernährung.
      Wenn man nach der alte Ernährungspyramide geht, trifft das zu, aber es gibt wie gesagt da auch ganz andere Ansichten / "Glaubensrichtungen" in der modernen Ernährungsforschung und Diätwelt.


      shunned nolifer wrote:

      Am besten sind natürlich möglichst unverarbeitete, pflanzliche Kohlenhydrate.
      Eben das ist mit der springende Punkt. Kohlenhydrate sind nicht gleich Kohlenhydrate. Kohlenhydrate, die man durch reinen Zucker gewinnt, sind in großen Mengen schädlich. Getreideprodukte und auch süße Früchte sind in sehr großen Mengen auch nicht gesund. Gesünder ist Fleisch und / oder Fisch kombiniert mit Gemüse. Besonders gesund ist dabei Gemüse, das noch im relativ ursprünglichen Zustand ist (geht auch tiefgefroren). Besonders wertvoll sind Kräuter und essbare Grünpflanzen (z. B. Salat) wegen der Flavonoide. Kräuter sollte man wegen ihrer Wirkstoffe und individuellen Nährstoffzusammensetzung aber gezielt aussuchen und mit Verstand dosieren und kombinieren. Zur Nahrungsergänzung können z. B. Nüsse dienen.

      Einfach mal vom Verstand her: Unsere Vorfahren haben gar keinen Ackerbau betrieben, also ist es wohl nicht essentiell. Zudem hatten die Bauern der alten Zeit noch nicht den überzüchteten mit Gluten übermäßig vollgestopften (und somit leicht Unverträglichkeiten auslösenden) Weizen von heute etc.


      Aber obwohl ich nun ein Stück weit mit auf den Zug aufgesprungen bin, noch mal zur Erinnerung:

      Hier geht es NICHT darum, darüber zu diskutieren, wie die optimale Ernährung aussieht und ob man das ein oder andere körperliche oder psychische Leiden dem täglichen Verzehr von Brot (neben diversen anderen NahrungsmittelN) zuschreiben kann etc.

      Es geht hier um die Folgen von EXTREM einseitiger Ernährung. Ernährung, die so einseitig ist, dass sie oftmals als Folge von Autismus und / oder Problem mit eigenem Krankheitswert (gestörtes Essverhalten) einzustufen ist, manchmal aber auch Folge ungünstiger Umstände (z. B. Geld sparen müssen beim Essen kaufen wegen Armut oder fehlender Zugriff auf andere Lebensmittel) oder schlichtweg Gedankenlosigkeit bzw. maßlos der Lieblingsspeise frönen in der Überfliussgesellschaft oder weil irgendein obstruser Diättipp, der sich auf den Verzehr von nur einem oder nur ganz wenigen Lebensmitteln fokussiert, befolgt wurde.

      Ich denke Skorbut ist eines der ältesten Beispiele und tritt selbst in der heutigen Zeit noch mitunter auf.

      Natürlich könnte man sich auch über andere Dinge wie z. B. Geschmacks- Aromastoffe und Konservierungsstoffe äußern aber dazu ist hier nicht der richtige Ort. Es geht hier nicht darum, die Lebensmittelindustrie anzuprangern, sondern eher darum, wie man damit umgeht, falls man selbst oder jemand aus dem Umfeld eine so einseitige Ernährung hat, dass ein extremes Gesundheitsrisiko, möglicherweise bis hin zu Todesgefahr zu befürchten ist. Und auch, wie man das erkennt.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Tauriel wrote:

      Auf diese Lebensmittel möglichst zu verzichten ist auch gut für das allgemeine und diffuse körperliche Wohlbefinden (klarer Kopf, Hautbild, div. biochemische Vorgänge) und für die langfristige Gesundheit :nod:
      ...............

      ABER ich werde lieber nichts mehr zum Thema Essen schreiben da das ein extrem kontroverses Thema (für mich) ist - fast schon politisch - und ich habe keinen Bock auf Auseinandersetzungen bzw. inneren Stress.
      Jeder soll seine eigene, persönliche Ernährung finden und gut finden :nod: :thumbup: :thumbup:
      du hast so Recht.
      Wer nicht will , der will nicht.
      Es ist müssig und rupft nur an meinen Federn.
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • Lex wrote:

      Übrigens gibt es sehr viele unterschiedliche Ansichten zu gesunder Ernährung, wie sich auch in Literatur und Internet widerspiegelt. Daher bitte nicht so schnell damit sein Leuten vorzuwerfen, Fehlinformationen zu verbreiten. Was Wahrheit für den einen ist, ist es für den anderen vielleicht nicht.
      Es mag viele verschiedene Ansichten dazu geben, aber bei erwiesenen Forschungen, Statistiken und Logik geht es eindeutig in die selbe Richtung. Deshalb gibt es eben korrekte oder korrektere Informationen und Fehlinformationen.

      Es gibt genügend Leute, die eine bestimmte Ansicht vertreten. Nur weil sie es tun heißt es noch lange nicht, dass es mehrere Wahrheiten gibt und keine generelle, eindeutige Richtung oder man ihre "tolle" Meinung respektieren sollte.

      Es gibt Leute die denken der Mensch würde keinen Einfluss auf die Umwelt und das Klima nehmen, es gibt Menschen die denken Rauchen, Shisha, Vapen etc. sei in keinster Weise ungesund, es gibt Menschen die denken sitzen oder Übergewicht ist nicht ungesund, es gibt Menschen die denken Sonnencreme, Deo oder alluminiumhaltiges Deo sei unbedenklich, es gibt Menschen die denken Amalgam sei unbedenklich, es gibt Leute die denken Medikamente an sich sind unbedenklich oder früher sowas wie Contergan.

      Am Ende entstammen diese Dinge meist aus Ignoranz, Rechtfertigungen oder Verschleierung aufgrund von Profit.
      -So treibt das Bedürfnis der Gesellschaft, aus der Leere und Monotonie des eigenen Innern entsprungen, die Menschen zueinander; aber ihre vielen widerwärtigen Eigenschaften und unerträglichen Fehler stoßen sie wieder voneinander ab.

      -Fear and desire hold the power to disrupt one's rhythm. Desire clouds one's vision, while fear stills one's step.
    • Es gibt aber auch etablierte Lehrmeinungen von Dingen, die man die breite Bevölkerung glauben machen will (oder was lange Zeit tatsächlich als Wahrheit galt), und wenn dann Leute kommen und etwas aufdecken und etwas anderes verbreiten aufgrund neuer Erkenntnisse oder weil sie den Mut haben, den Mund aufzumachen, werden sie gleich als Lügner beschimpft.

      Übrigens empfinde ich deine Vergleiche als über das Ziel hinausgeschossen reißerisch.

      Und wie schon mehrfach erwähnt wird damit auch das eigentliche Ziel des Threads verfehlt, denn hier geht es nicht um die alltäglichen "Ernährungssünden", die ganz viele Menschen begehen, sondern um ganz besondere Extremfälle mit extremst reduziertem Nahrungsspektrum.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Irgendwelche Youtube-Videos sind für mich bestimmt keine Quellen.
      Milch-Verschwörungstheorien gibt es schon lange, dran ist da nicht viel.
      Die Behauptung, es gäbe Beweise, ist gar nichts wert - es ist nur eine Behauptung.

      Wie ich schon sagte, kranke Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten müssen rausfinden, was sie nicht vertragen.
      Aber die bloße Tatsache, dass es Laktoseintoleranz gibt, beweist keine "Giftigkeit". Man kann gegen alles mögliche allergisch sein.