Nutzen Behörden Facebook und ähnlich Medien?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Nutzen Behörden Facebook und ähnlich Medien?

      Hi mal wieder.

      Eine vielleicht etwas seltsame Frage, die vermutlich nur meiner Paranoia "entspringt":
      Denkt ihr, Versorgungsamt, Psychiater und Richter nutzen Medien wie Facebook, um mehr über den Antragsteller/Kläger und dessen Gesundheitsstatus zu erfahren? Wenn mein Profilfoto zehn Likes hat, kauft man mir dann automatisch nicht mehr ab, dass ich keine Freunde habe? Oder gelte ich automatisch als gesünder, wenn ich auf meinem Profilfoto lächele? Oder werden soziale Medien gar nicht genutzt? :d Ich meine schon inoffiziell, dass sie das offiziell nicht dürfen, erscheint mir intuitiv klar ;)

      Mein Name ist vermutlich weltweit einzigartig, daher finden sie mich sicher auf FB, wenn sie denn wollen. Daher und da meine Fotos durchaus einige Likes haben, wenn auch weitestgehend von nur entfernt bekannten Personen, bin ich aktuell arg besorgt :m(: Früher postete ich dort sehr viel, und scheinbar müsste ich alles manuell auf "nichtöffentlich" stellen, das wäre ein enormer Aufwand.
    • Ich habe schon gehört von welchen, die Leute einstellen, dass sie sehr wohl gucken..und man besser nicht zu viele Fotos von Alk-Partys zeigen sollte.
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”


      (Sylvia Boorstein)
    • Lissy wrote:

      Früher postete ich dort sehr viel, und scheinbar müsste ich alles manuell auf "nichtöffentlich" stellen, das wäre ein enormer Aufwand.
      Das kann man alles auf einmal machen.
      Überhaupt irgendwas auf fb öffentlich zu posten ist ein ganz großer Fehler... überlege Dir das für die Zukunft.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ginome wrote:

      Lissy wrote:

      Früher postete ich dort sehr viel, und scheinbar müsste ich alles manuell auf "nichtöffentlich" stellen, das wäre ein enormer Aufwand.
      Das kann man alles auf einmal machen.Überhaupt irgendwas auf fb öffentlich zu posten ist ein ganz großer Fehler... überlege Dir das für die Zukunft.
      Oh, wo geht das denn? Ich habe mir diverse Anleitungen angeschaut, die sagten, man müsse das für jeden Beitrag einzeln einstellen. Früher war das mal intuitiver, finde ich...

      Mittlerweile poste ich dort auch fast gar nichts mehr, aber um 2010-2012 postete ich fast tagtäglich :d
    • Lissy wrote:

      Oh, wo geht das denn? Ich habe mir diverse Anleitungen angeschaut, die sagten, man müsse das für jeden Beitrag einzeln einstellen. Früher war das mal intuitiver, finde ich...
      Mittlerweile poste ich dort auch fast gar nichts mehr, aber um 2010-2012 postete ich fast tagtäglich :d
      facebook.com/settings?tab=privacy

      Möchtest du die Zielgruppe für Beiträge einschränken, die du mit Freunden von Freunden oder öffentlich geteilt hast?
      Vergangene Beiträge einschränken

      oder auch hier erklärt: facebook.com/help/236898969688346
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Ginome wrote:

      Lissy wrote:

      Oh, wo geht das denn? Ich habe mir diverse Anleitungen angeschaut, die sagten, man müsse das für jeden Beitrag einzeln einstellen. Früher war das mal intuitiver, finde ich...
      Mittlerweile poste ich dort auch fast gar nichts mehr, aber um 2010-2012 postete ich fast tagtäglich :d
      facebook.com/settings?tab=privacy
      Möchtest du die Zielgruppe für Beiträge einschränken, die du mit Freunden von Freunden oder öffentlich geteilt hast?
      Vergangene Beiträge einschränken
      oder auch hier erklärt: facebook.com/help/236898969688346
      Stimmt, das hatte ich schon vor Monaten eingestellt, die Einschränkung "vergangener Beiträge" - leider werden die Beiträge von bis 2012 weiterhin angezeigt :?
    • Lissy wrote:


      Stimmt, das hatte ich schon vor Monaten eingestellt, die Einschränkung "vergangener Beiträge" - leider werden die Beiträge von bis 2012 weiterhin angezeigt :?
      Du musst das Script schon aktivieren. Das muss einmal über Deinen Account laufen.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • In der Schweiz wurde letztens eine Abstimmung genehmigt, die das nachspionieren erlaubt.
      Zuvor wurde scheinbar einem Mann die IV gestrichen weil er zuviel gelächelt hat und Auto fuhr.
      Deswegen bin ich auch eher vorsichtig, nicht, dass mich noch jemand lächeln sieht :m(:
    • Ginome wrote:

      Lissy wrote:

      Stimmt, das hatte ich schon vor Monaten eingestellt, die Einschränkung "vergangener Beiträge" - leider werden die Beiträge von bis 2012 weiterhin angezeigt :?
      Du musst das Script schon aktivieren. Das muss einmal über Deinen Account laufen.
      Ja, habe ich getan, scheint aber nichts geändert zu haben...

      Nalia wrote:

      In der Schweiz wurde letztens eine Abstimmung genehmigt, die das nachspionieren erlaubt.
      Zuvor wurde scheinbar einem Mann die IV gestrichen weil er zuviel gelächelt hat und Auto fuhr.
      Deswegen bin ich auch eher vorsichtig, nicht, dass mich noch jemand lächeln sieht :m(:
      Wirklich? Mein Name ist in seiner Konstellation extrem speziell, aber was, wenn ich "Lisa Müller", "Meier" oder sonstwie heißt? Wie wollen die sichergehen, dass die Person, die sie für mich halten, auch ich "ist"?
    • Zitat aus dem einen Artikel:
      "In Deutschland ist ein solches handeln schwer vorstellbar, obwohl private Versicherungen in begründeten Fällen auch zu Überprüfungsmaßnahmen greifen."
      Scheint in DE also diesbezüglich nicht ganz so
    • Auszuschließen sicher nicht, allerdings dürften Erkenntnisse, die so erlangt werden, wohl aus Datenschutzgründen nicht im Verfahren verwendet werden. Bei juristischen Streitigkeiten könnte das anders aussehen, aber kein Richter der Welt wird seine Zeit aufwenden, um jedem Kläger hinterherzusuchen, dafür sind die zu überlastet

      Wenn du dich allerdings bspw. um ein Praktikum bewirbst, kann es allerdings durchaus passieren, dass die Kollegen schonmal gucken. Hüstel.
      Bei (Rück-) Fragen oder Bezugnahme bitte zitieren oder mit @ anschreiben, sonst übersehe ich das. —— Wie das Land, so die Witze: Platt.
    • Nalia wrote:

      Zitat aus dem einen Artikel:
      "In Deutschland ist ein solches handeln schwer vorstellbar, obwohl private Versicherungen in begründeten Fällen auch zu Überprüfungsmaßnahmen greifen."
      Scheint in DE also diesbezüglich nicht ganz so
      Trotzdem eine beunruhigende Entwicklung.

      muetzentraeger wrote:

      Auszuschließen sicher nicht, allerdings dürften Erkenntnisse, die so erlangt werden, wohl aus Datenschutzgründen nicht im Verfahren verwendet werden. Bei juristischen Streitigkeiten könnte das anders aussehen, aber kein Richter der Welt wird seine Zeit aufwenden, um jedem Kläger hinterherzusuchen, dafür sind die zu überlastet

      Wenn du dich allerdings bspw. um ein Praktikum bewirbst, kann es allerdings durchaus passieren, dass die Kollegen schonmal gucken. Hüstel.
      Ja, "offiziell nicht", aber es reicht ja - je nach Fall - schon, wenn der persönliche Eindruck das Resultat mitbestimmt und dadurch "getrübt" wird...
    • Klar, aber eine wie auch immer geartete behördliche Entscheidung muss anhand der Aktenlage nachvollziehbar sein. wenn da eine private Recherche eines Mitarbeiters einfließt, wird die Entscheidung angreifbar - und das möchten Behörden eigentlich gerne vermeiden.
      Bei (Rück-) Fragen oder Bezugnahme bitte zitieren oder mit @ anschreiben, sonst übersehe ich das. —— Wie das Land, so die Witze: Platt.
    • ich weiß, dass die Jobcenter Ebay durchforsten, um zu schauen, ob ein Hartzer irgendwelche Einkünfte hat, beispielsweise einen Online- Handel.
      ( Privates, gebrauchtes Zeug darf er verkaufen , da das eine Vermögensumwandlung ist , Richterspruch).
      Nur : Wenn die das machen, könnte auch gut sein, dass andere Behörden andere Onlineplattformen durchsuchen.
      Ich finde den Gedanken daran NICHT paranoid .
      "Asperger ist eine unsichtbare Behinderung." "Oh, sieht man dir gar nicht an." "Ähhh....genau" :irony: