Macht ihr Sport?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Macht ihr Sport?

      Ich mache gerne Sport. 82

      The result is only visible to the participants.

      Ich habe früher viel Sport gemacht (z. B. Leichtathletik, Fußball, Badminton), mache zurzeit aber nur sehr unregelmäßig Sport. Wie ist das bei euch so? Habt ihr ein wöchentliches oder tägliches Programm, das ihr durchzieht, oder seid ihr da eher spontan? Seid ihr in einem Verein oder macht ihr allein oder mit Freunden Sport? Seid ihr motivierter, wenn ihr in einer Gruppe seid? Was mögt ihr an dem Sport, den ihr macht (falls das der Fall ist)?
    • Im Verein Sport machen ist etwa so wie von einem Horrorfilm schlecht träumen.

      Motiviert bin ich nur allein.

      Aber ich mag Sport nicht so gern,und wegen meiner kaputten Füße geht jetzt erstmal nix mehr. Aber ich habe immer was gemacht. Badminton, Wandern, Inliner, Aerobic zu Hause, und so.
    • Ich mache Training, Bodyweight und Hanteln, allein, 3 - 4 mal die Woche.
      Phasenweise gehe ich auch zu meiner Physio (die die Trainingspläne mit entwickelt hat), wenn ich der Meinung bin man müsste akut an etwas arbeiten.
      Verein ist ein eher alptraumhafter Gedanke 8o , ich würde auch kein Training in der Gruppe machen wollen. Letztes Jahr war ich in einer Schmerzklinik da musste ich Rückentraining in der Gruppe machen. :m(: Da fahre ich aber nicht mehr hin, der ganze Aufenthalt hat mich insgesamt so gestresst dass ich noch wochenlang "durch" war.
      Dann noch Reiten, 3 - 5 mal die Woche, je nachdem wieviel sonstige Termine anstehen.
      Ab und zu schwimmen, ca. 1-2 Mal pro Monat (mit den Kindern, wenn keiner erkältet ist)
      Life is now
    • Ich gehe 1-2x die Woche ins Fitnesstudio. Ich hätte das gern regelmäßig, z.B. Mo, Mi und Fr. Aber das funktioniert selten, weil die Arbeit oder das Leben dazwischenkommt.
      Ansonsten fahre ich bei gutem Wetter (also kein Regen, kein Schnee) mit dem Fahrrad zur Arbeit.
      Abends mal ne kleine Runde Joggen kommt gelegentlich vor, bis das Knie schmerzt, was leider recht schnell der Fall ist.
      Am Wochenende versuche ich auch möglichst alle Wege mit dem Rad zu erledigen.
      Gartenarbeit könnte man auch als Sport ansehen, weil ich weitgehend auf motorisierte Helferlein verzichte und Heckenschere, Rasenmäher, Sense - alles mit Muskelkraft funktioniert.
      Da ich den ganzen Tag auf Arbeit sitze, brauche ich einfach den Ausgleich in Form von Bewegung.
      Mein Rücken dankt es mir auch.
      Trotzdem bin ich ständig der Meinung, ich müsste noch viel mehr tun.

      Eine Laufgruppe war in der Tat motivierend. Das hatte die Firma organisiert incl. Trainer. Ist aber mangels Nachfrage eingestellt worden und ich alleine raffe mich zu selten auf.
      Typische Gruppensportarten mit Bällen kommen überhaupt nicht in Frage. Da bin ich zu ungeschickt und das "gemütliche Zusammensein" nach dem Training ist nix für mich.

      Edit: Und da ich gerade das Zebra schwimmen ansprach: Im Sommer mache ich das auch an jedem freien Tag. Das macht mir nur in großen Seen Spaß. Freibäder oder Hallenbäder sind mir zu voll. Da nehme ich auch mal eine 12km Anfahrt in Kauf - meist mit dem Rad.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      Im Übrigen bin ich der Meinung, dass das Teilnehmer-Limit von Privatkonversationen verdoppelt werden sollte.

      The post was edited 1 time, last by Garfield ().

    • Ich habe mein Fitnessprogramm gratis auf der Arbeit (spastische Patienten pflegen, Patienten mobilisieren, Rollstuhl schieben und alles zusammen ca. 7-8km Fussmarsch pro Tag), da mache ich ansonsten gar keinen Sport. Wenn ich frei habe, dann ist Wellness angesagt.
      Ich war einmal ein gut erzogener junger Mann mit gepflegten Manieren - und dann wurde ich Altenpfleger!
    • Ohne Sport wäre ich nur ein halber Mensch. Sport ist für mich super wichtig. Ich fühle mich nur wohl, wenn ich mich regelmäßig so richtig verausgabe. Sporttreiben macht mir sehr viel Freude, ich muss mich nie dazu "aufraffen". Ich kann mich dabei vom Kopf her total entspannen. Und ich mag ganz einfach das Gefühl, ausdauernd und beweglich zu sein.

      Dabei bevorzuge ich Individualsportarten, die ich alleine ausüben kann, wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen. Ich bin zwar im Triathlonverein und nehme das dort angebotene Sportangebot wahr. Aber fast nur so, dass ich vor Ort die Trainingsstätte mitbenutze und mein eigenes Ding mache, während parallel das Gruppentraining läuft. Das ist bei uns im Verein zum Glück erlaubt und durchaus üblich.

      Ich trainiere fast jeden Tag mindestens einmal. Direkt nach dem Aufstehen mag ich zum Beispiel gerne 30-60 Minuten Laufen oder Mountainbiken. Danach kann der Tag dann kommen. Dann fühle ich mich richtig gut.
      Abends kommen fast jeden Tag noch 30-60 Minuten Yoga, HITT-Training, Ballett oder Pilates zu Hause im Wohnzimmer dazu. Dabei trainiere ich nach YouTube Videos. Diese "Sportarten" habe ich ursprünglich in organisierten Gruppen erlernt, bin dann aber zu dem Schluss gekommen, dass ich sie zu Hause alleine effektiver und lieber ausübe.

      Einmal die Woche ist abends Vereinsschwimmtraining je nach Jahreszeit im Frei- oder Hallenbad. Dort gehe ich sehr gerne hin, schwimme dann aber mein eigenes Programm. Im Sommer schwimme ich auch gerne mal abends im See.

      Im Winterhalbjahr bietet mein Verein einmal die Woche abends ein 2 stündiges Athletiktraining an, an dem ich sehr gerne teilnehme. Der wesentliche Teil dieses Trainings ist Core-, Beweglichkeits- und Zirkeltraining. In diesen Trainingsabschnitten kommt es auch schonmal vor, dass der Übungsleiter mich bittet, mir Übungen für die Gruppe auszudenken und vorzumachen. Es ist dort bekannt, dass das voll mein Ding ist und ich über einen großen Ideenreichtum für derartige Übungen verfüge.
      Zum Aufwärmen und zum Ausklang werden dort allerdings auch Ballspiele wie Fußball oder Basketball gespielt. Dort mache ich dann wohl oder übel auch mit und stelle mich dabei an, wie der erste Mensch. Ich schaffe es einfach nicht, mich auf die Anderen einzustellen, Spielzüge vorauszusehen etc. Das ist überhaupt nicht mein Ding. Es ist dabei schon oft zu grotesk-lächerlichen Sitationen gekommen, wenn ich mal wieder den Ball sonst wohin geschossen habe. Anfangs fand ich das ziemlich ätzend. Inzwischen nehme ich das aber mit Humor. Ich lache dann mit, wenn mir mal wieder ein Missgeschick passiert ist.

      Eine Weile habe ich für den Triathlonverein auch an Wettkämpfen teilgenommen. Darauf habe ich mich dann einige Wochen nach selbst erstelltem Trainingsplan diszipliniert vorbereitet. Auch die "4. Disziplin" des Triathlons, der möglichst schnelle Wechsel zwischen den Sportarten, habe ich für die Wettkämpfe sehr akribisch geübt. Als Aspie war es für mich Ehrensache, diese Abläufe genaustens zu studieren und einzuüben.

      Ein schöner Aspekt am Vereinssport ist für mich auch, dass man mich und meine Eigenheiten dort inzwischen gut kennt und mich so akzeptiert, wie ich bin. Im Grunde sind meine Vereinskameraden - abgesehen von einigen Aspies aus dem Forum - meine einzigen Sozialkontakte im privaten Bereich. Im meinem Verein gehöre ich dazu, ohne mich verbiegen zu müssen. Dort fühle ich mich ohne Weiteres akzeptiert und wohl.


      Insgesamt ist Sport für mich Lebenselixier. Hach... Sport... :cryforjoy: :cryforjoy: :cryforjoy:
    • Bin gespannt, ob die meisten hier allein Sport machen.

      Ich gehe oft joggen und fahre Rennrad.
      Mir geht es schon seit zwei Wochen gesundheitlich nicht gut, weil ich mich sportlich sehr überlastet hatte. :(
      ...
    • Mir fehlt da eine Antwortmöglichkeit: Ich betreibe passiv Sport (zuschauen) ;)
      "In das Popcorn, das Sie gerade essen, hat wer reingepisst!" (Kentucky Fried Movie)


      "Sind Sie Polizisten?" "Nein, Ma'am. Wir sind Musiker!" (The Blues Brothers)
    • Ich mache gern Sport (Yoga, Gymnastik, Thera-Band und seit einer Weile auch Bodyweight), aber nie in einer Gruppe, sondern meistens allein oder zu zweit. Sport in einer Gruppe oder gar einem Verein geht gar nicht. Das überfordert mich und dann macht mir der Sport auch keinen Spaß mehr. Ich probiere aber demnächst im Rahmen des ABWs mal das Gruppenangebot "Schwimmen" aus. Da sind nicht so viele Leute dabei. Vielleicht ist das ja was für mich. :roll:
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • Ich mache meine Rückenübungen und weitere Übungen mit und ohne Thera Band zu Hause alleine.

      Ich gehe 1,5 bis 3 Stunden am Tag mit meinem Hund und manchmal auch mit dem Hund meiner Partnerin spazieren.

      Früher habe ich mal Judo gemacht.... aber das ist lange her....
    • keinname wrote:

      Wie ist das bei euch so?
      Ich fahre Rennrad. Meistens ist es die gleiche Strecke mit nur minimalen Variationen (innerhalb der Region die ich kenne.) Dadurch kann ich besser abschätzen wann ich wieder Zuhause bin, was mir sehr wichtig ist.

      keinname wrote:

      Habt ihr ein wöchentliches oder tägliches Programm, das ihr durchzieht, oder seid ihr da eher spontan?
      Ich fahre meistens, wenn mich entweder das Wetter raustreibt oder wenn ich mal wieder überschüssige Energie und starke Emotionen des Tages loswerden will. Funktioniert in der Regel sehr gut. Ausnahmen bestätigen aber die Regel.

      keinname wrote:

      Seid ihr in einem Verein oder macht ihr allein oder mit Freunden Sport?
      ganz klar alleine unterwegs. Umso besser je weniger Leute dann um mich herum sind.

      keinname wrote:

      Seid ihr motivierter, wenn ihr in einer Gruppe seid?
      Eher nicht. Eher angespannter manchmal genervt.

      Keinname wrote:

      Was mögt ihr an dem Sport, den ihr macht (falls das der Fall ist)?
      Dass ich weitestgehend gefahrlos die Sau rauslassen kann (RW) und mich auspowern kann.
      Wenn man auf eine Party geht, gibt es immer ein Risiko.
    • Mir ist es für mein körperliches und geistiges Wohlbefinden wichtig, mich regelmäßig zu bewegen. Ich laufe, schwimme und mache noch ein paar ergänzende Core-Fitness-Übungen – in der Regel 4-6mal pro Woche.

      Ausdauersportarten sind genau richtig für mich. Ballsport/Mannschaftssport kognitiv und koordinativ eine Katastrophe. Wettkämpfe waren von früher Kindheit bis vor ein paar Jahren wichtig, mittlerweile mache ich aber nur noch mein Ding und freue mich, dass ich immer noch überdurchschnittlich fit bin.

      Zum Schwimmen: Kaum bin ich im Wasser ist es, als wäre ich in einem anderen Raum. Da bin dann überwiegend ich und viele äußere Reize sind ausgeblendet und nahezu verschwunden. Das finde ich extrem beruhigend.

      Nebenbei bemerkt, widme ich mich natürlich (?!) sehr intensiv dem technischen Aspekt der Analyse und Verfeinerung meiner Schwimmtechnik.
      I'm never sure what I'm going to be from one minute to another. (Alice)
    • Ich mach eigentlich täglich Sport und hab mein festes Trainingsprogramm. Aber mit Mannschaftssport oder Vereinen hab ich nichts am Hut. Da ist mir das soziale Drumrum viel zu anstrengend. Ich mach nur allein oder zusammen mit meiner Freundin Sport. Wobei mir das zu zweit allerdings besser gefällt. Da kann man sich gegenseitig motivieren und es macht auch viel mehr Spass.
      "Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen."
      Erasmus von Rotterdam
    • Früher habe ich regelmäßig im Garten gearbeitet und lange Waldspaziergänge mit den Hunden unternommen. Zusätzlich war ich 2 bis 3 mal im Fitnessstudio.

      Nach meiner Trennung fiel das alles ersatzlos weg - kein Garten, in der Stadt mochte ich nicht spazieren gehen und für Fitnessstudio hatte ich kein Geld mehr. Das wurde dann u.a. mit einer recht extremen Gewichtszunahme garniert.

      Als ich mich nach meinem letzten Umzug in eine bessere Gegend endlich wieder aufgerafft hatte, regelmäßig spazieren ging (oft mit den Nachbarshunden) und auch 30 kg abnehmen konnte, kam mein Unfall dazwischen - der mir erneut über 10 kg Zunahme bescherte.

      Aktuell bin ich (zum Glück) gezwungen, regelmäßig mit den Hunden meiner Freundin Gassi zu gehen (sie hat sich die Kniescheibe gebrochen). Und ich habe ein Rezept für Rehasport, welches die Krankenkasse aber erst noch genehmigen muss. Da bin ich schon gespannt, was mich erwartet - und hoffe, dass es keine Gruppenveranstaltungen sind.
      ~ Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein. ~
    • Rehasport findet doch üblicherweise in einer Gruppe statt?

      Ich hatte auch vor einiger Zeit ein solches Rezept über Rehasport erhalten; da es in einer Gruppe stattfinden sollte (und auch mit dem Orthopäden da nichts zu verhandeln war), habe ich es nicht wahrgenommen - statt dessen machte ich nur ein paar Physiotherapie-Termine mit, die aber nicht viel bzw. nichts brachten.