Brit Wilczek - Wer ist hier eigentlich autistisch?: Ein Perspektivwechsel

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Brit Wilczek - Wer ist hier eigentlich autistisch?: Ein Perspektivwechsel

      Nein, ich habe das Buch nicht gelesen, vielmehr heute überhaupt erst davon erfahren.


      Aber vielleicht hat es ja schon jemand in den Händen gehabt? Und sogar gelesen?
      "In das Popcorn, das Sie gerade essen, hat wer reingepisst!" (Kentucky Fried Movie)


      "Sind Sie Polizisten?" "Nein, Ma'am. Wir sind Musiker!" (The Blues Brothers)
    • Ich habe es gelesen, noch nicht komplett, aber so querbeet... Und ich finde es recht empfehlenswert. Obgleich ich manche, von ihr zitierte Experten nicht schätze, wie den Herrn Spitzer oder Hüther... Aber ihr Zugang zu ihren Klienten finde ich sehr gut und auf "Augenhöhe".
    • Linnea wrote:

      cx-services.com/htx12/teile18.…ogramm_detail&DETAIL=W072

      Versteht ihr das mit der Würde..wie das innere Team und dieser Anteil
      irgendwie beeinflusst für Entspannung sorgen können?
      Ich meine, meine Anspannung hat nicht in erster Linie mit Würde zu tun. Hm. :roll:
      Klar hat das mit Würde zu tun. Würde es dir besser gehen, wärst du generell entspannter. ;)


      Nein, wie es konkret gemeint ist, weiß ich nicht, hätte aber die Vermutung, (Stichwort "Impulsdurchbrüche") dass um "Entschärfung" von Triggerpunkten geht. Denn die haben ja ihren Ursprung in Situationen, die demütigend waren oder ähnliches. Würdelos halt.
      "In das Popcorn, das Sie gerade essen, hat wer reingepisst!" (Kentucky Fried Movie)


      "Sind Sie Polizisten?" "Nein, Ma'am. Wir sind Musiker!" (The Blues Brothers)
    • Ich mag es so verstehen:
      "Seine innere Würde schützen können. Oder lernen sie zu schützen und zu erhalten."
      Mitunter sind Impulsausbrüche z.B. durchaus in der Lage die eigene Würde zu verletzten. Je nachdem wie und wo sie passieren.
      Oder wenn es in Spannungszuständen an vernünftiger Kommunikationsfähigkeit fehlt, könnte dies die eigene Würde verletzen (weil man sich evtl. schämen könnte, andere sich lustig machen könnten...)

      Die Würde zu schützen = Selbstwert erhalten.

      Würde bedeutet ja auch "das Bewusstsein für den eigenen Wert"

      :roll:
      *zu viele Menschen verwechseln Glück mit Spaß*

      The post was edited 1 time, last by Tauriel ().

    • thelord wrote:

      Aber vielleicht hat es ja schon jemand in den Händen gehabt? Und sogar gelesen?
      Ich habe es gerade gelesen und finde es recht gut. Ich habe dadurch ein paar Mechanismen zwischen mir und "NTs" besser verstehen können und ich kann mir vorstellen, dass das Buch auch für Nichtautisten ähnlich nützlich sein kann.

      Der Artikel von ihr im Psychotherapeutenjournal 2/2015 ist bekannt? Das Buch greift zwar einzelne Aspekte davon auf, z.B. das Zwei-Welten-Modell, aber ist keine "aufgeblähte Version" des Artikels, sondern beschreibt ausführlich die autismusspezifische Entwicklung, die nicht stattfindende Entwicklung eines "sozialen Autopiloten" und die darauf basierenden Probleme in der Interaktion zwischen Autisten und NTs.

      Sie schafft imho ganz gut die Balance, die autistischen Besonderheiten zwar wertschätzend zu benennen, aber dabei nichts zu glorifizieren. Außer vielleicht im letzten Kapitel, in dem sie den Spieß umdreht und manche unflexiblen und unempathischen Verhaltensweisen von NTs in Reaktion auf Autisten beschreibt und fragt, "wer hier eigentlich autistisch ist". Das hätte es meinem Geschmack nach nicht gebraucht, aber ich empfinde es auch nicht als "NT-Bashing", sondern als provokant formulierte Einladung zum Nachdenken. Vielleicht eher für NTs als für Autisten?!

      Linnea wrote:

      Versteht ihr das mit der Würde..wie das innere Team und dieser Anteil
      irgendwie beeinflusst für Entspannung sorgen können?
      Das kommt in dem Buch nicht konkret vor. Ich denke mir aber, dass so etwas gemeint sein kann wie eine nach außen hin unangemessen wirkende Reaktion, die von Nichtautisten nicht verstanden und eingeordnet werden kann als ein Versuch des Autisten, seine Würde (oder: seine innere Integrität) zu bewahren und zu schützen. Das kann sich äußern in Stimming, aber auch in aggressiven Impulsdurchbrüchen (evtl. auch häufiger noch bei Kindern als bei Erwachsenen?) beispielsweise in einem Zustand der völligen Überlastung (evtl. durch Reize). Wenn man dann beiden Seiten erklären kann, dass der Autist das aus innerer Not heraus tut und nicht aus Bosheit, kann das viel Verständnis fördern...
      ...aber das ist nur meine Vermutung.
    • Tauriel wrote:

      Mitunter sind Impulsausbrüche z.B. durchaus in der Lage die eigene Würde zu verletzten. Je nachdem wie und wo sie passieren.
      Oder wenn es in Spannungszuständen an vernünftiger Kommunikationsfähigkeit fehlt, könnte dies die eigene Würde verletzen (weil man sich evtl. schämen könnte, andere sich lustig machen könnten...)

      Die Würde zu schützen = Selbstwert erhalten.

      Würde bedeutet ja auch "das Bewusstsein für den eigenen Wert"
      Ohja...vielen Dank.. das ist ein guter Zugang. :thumbup:
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • Hab Dank für die Rezension in deinem Blog! :)

      Als ich in @crocodylias Beitrag die Namen Spitzer und Hüther gelesen habe, hatte ich erst mal "so ganz spontan" ;) Zweifel an der Qualität des Buches. Das sieht jetzt aber ganz anders aus, nachdem ich deinen Blogartikel gelesen habe. :)

      In nahezu allen Passagen, die du aus dem Buch zitiert hast, in denen Eigenheiten von Menschen mit AS einschließlich der Reaktionen der Umwelt auf diese geschildert bzw. die aus der Disposition AS resultierenden Schwierigkeiten erklärt werden, kann ich selbt Erlebtes wiederfinden.
      In DOG We Trust.
    • Pompeji wrote:

      hab das Buch gelesen und dazu gebloggt.
      für mich hervorragender Blog- Beitrag. :thumbup:

      Gerade was du über das Telefonieren schreibst: Ich habe manchmal richtiggehende Telefon- Highs , da schaffe ich 4-5 Telefonate hintereinander weg. Und dann geht es tagelang wieder überhaupt nicht.....
      "Asperger ist eine unsichtbare Behinderung." "Oh, sieht man dir gar nicht an." "Ähhh....genau" :irony:
    • Rhianonn wrote:

      für mich hervorragender Blog- Beitrag.
      Finde ich ebenfalls. Vielen Dank. :)

      Übrigens, wenn Du Zeit hast und magst: Deine Schlussfolgerungen aus den Erfahrungsberichten aus "Typisch untypisch" würden mich auch nach wie vor sehr interessieren. :)
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.
    • Sehr erfreulich finde ich, dass sie Deiner Beschreibung nach auf die motorischen Aspekte ausführlicher eingeht. Die Problematik mit der Dosierung von Kraft bzw. mit der Einschätzung der eigenen Bewegungen kenne ich nur allzu gut. Anderswo, auch in den besseren, umfassenderen Publikationen, bleibt dieser Bereich noch immer meistens ausgeblendet oder wird höchstens am Rande erwähnt. Ich glaube, oft wird unterschätzt, wie gerade das in Kombination mit den Schwierigkeiten, Körpersprache richtig zu lesen und einzusetzen und der oft "besserwisserischen" Außenwirkung die Probleme im Alltag ganz erheblich verschärfen kann. Auch viele berufliche "Nischen" fallen weg, wenn es auf dem Gebiet so grundsätzliche Probleme gibt. Auch die "Selbstbeweihräucherung" im Grundschulalter, die ein Kind so richtig unsympathisch wirken lässt, auch bei Lehrern, und die Schwierigkeiten, etwa von Ärzten ernst genommen zu werden und die eigenen Anliegen überhaupt vermitteln zu können, sind mir vertraut. Ich werde mir das Buch auf jeden Fall besorgen.
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.
    • Leonora wrote:

      Rhianonn wrote:

      für mich hervorragender Blog- Beitrag.
      Finde ich ebenfalls. Vielen Dank. :)
      Übrigens, wenn Du Zeit hast und magst: Deine Schlussfolgerungen aus den Erfahrungsberichten aus "Typisch untypisch" würden mich auch nach wie vor sehr interessieren. :)
      danke fürs Erinnern, bin irgendwie nicht mehr dazu gekommen, weil das ja doch recht umfangreich ist.
    • Pompeji wrote:

      danke fürs Erinnern, bin irgendwie nicht mehr dazu gekommen, weil das ja doch recht umfangreich ist.
      Kein Problem, eilt ja nicht. ;)

      In Deiner Rezension und den Zitaten aus dem Buch sind noch mehr Aspekte, wo ich mich wiederfinde. Etwa das Thema, dass der Gesichtsausdruck völlig falsch eingeschätzt wird, oder man generell ein Feedback über die Außenwirkung bekommt, das absolut nicht der Innensicht entspricht (oder auch total gegensätzliche Rückmeldungen zur Außenwirkung). Und auch ich fand den Kontakt zu Gleichaltrigen am schwierigsten, und unterhielt mich in der Schule am liebsten mit den Lehrern. Brit Wilczek scheint wirklich ein tieferes Verständnis von Autisten zu haben, sowohl von ihrer Wirkung auf andere (auch, was die subtileren Aspekte betrifft) wie auch über die Gründe dafür.
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.

      The post was edited 1 time, last by Leonora ().

    • Danke für diesen Buchtipp!!!

      @Miami
      Mir wurde durch dieses Buch (ich bin noch nicht durch) zum erstem mal klar, worin sich meine Art der Kommunikaton von der meiner Mitmenschen unterscheidet. U.A. wird auf einen "Sozialen Autopiloten" und die Verwendung der Metaebene zur "Gesprächsreflektion" eingegangen.

      Diese Konzepte in Verbindung mit dem Wissen um die gestörte nonverbale Kommunikationsebene eröffnen mir seit zwei Tagen Einsichten in Gesprächsverläufe, welche mich bisher tagelang beschäftigt hätten um dann als ungeklärt und verstörend irgendwo in meinem Problemrucksack zu verschwinden.
      Das Wissen darum, dass die Metaebene von vielen (vielleicht sogar den meisten) nicht betreten werden KANN, brachte mich von der eigenen unklaren diffus-defizitären Selbstansicht (bezgl. Kommunikation) zu einem Themengebiet, welches das Potential hat sich zu einem SI zu entwickeln :d