Seltsame körperliche Empfindung, Derealisation/Depersonalisation?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Seltsame körperliche Empfindung, Derealisation/Depersonalisation?

      Ich hoffe, das Thema ist hier richtig.

      Ich bin hin und wieder immer noch dabei, meinen Autismus besser verstehen zu lernen. Das Leben ist schließlich eine einzige große Schule, finde ich. Nun ist da ein Phänomen, was ich nicht eindeutig zuordnen kann und von dem ich auch nicht denke, dass es etwas mit dem Asperger-Syndrom zu tun hat. Da es aber sehr belastend für mich ist, auch aktuell möchte ich mir hier gerne einmal Rat holen, vielleicht weiß ja jemand etwas. Ich danke schon einmal jedem, der sich die Mühe macht, zu lesen und zu antworten.

      Das erste Mal hatte ich diesen Gefühlszustand mit 3 Jahren. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, dass die großen, schwarzen Punkte auf dem Schlafanzug meiner Mutter diese Empfindung ausgelöst haben. Ich versuche, es so gut und exakt wie möglich zu beschreiben.

      Manchmal, wenn ich mich mal wieder auf die schwarzen Punkte auf ihrem Schlafanzug fixiert hatte, das war oft spät Abends, wenn ich noch bei ihr war kurz vor dem zu Bett gehen, wurde mir plötzlich sehr komisch. Die Punkte fingen plötzlich an sich leicht zu bewegen/zu flackern, fast so, als würde man durch ein Kaleidoskop schauen. Künstliches Licht fing plötzlich an, Unbehagen auszulösen, mehr, als sonst sowieso schon, ja es wurde mir richtig schlecht davon. Plötzlich kommt mir alles sehr, sehr weit entfernt vor. Ich spüre meinen Körper nicht mehr richtig, nehme ihn nicht mehr richtig wahr. Gleichzeitig fühlt sich meine Zunge an, als würde sie anschwillen und meine Hände und Beine fühlen sich sehr schwer an, als wären sie aus Beton. Ich bekomme Panik, erbreche.

      Der letzte Vorfall dieser Art liegt jetzt ca. 2 Monate zurück. Manchmal sind es Muster, die das auslösen, manchmal kommt es einfach so, ohne Vorwarnung. Natürlich habe ich selbst schon recherchiert und bin dabei über die Begriffe Depersonalisation/Derealisation gestolpert, bin mir aber extrem unsicher, ob es das wirklich ist. Die Kriterien wären jedoch schon erfüllt. Mein Mann dachte schon an eine Form der Epilepsie, aber EEG`s waren bisher immer unauffällig.

      Kennt jemand das hier Beschriebene vielleicht in ähnlicher oder selber Form auch von sich und kann mir sagen, woher das kommen könnte? Das würde mich wirklich sehr beruhigen, zu wissen, was man dagegen tun kann, es ist wirklich extrem unangenehm.
    • coeur noir wrote:

      Plötzlich kommt mir alles sehr, sehr weit entfernt vor. Ich spüre meinen Körper nicht mehr richtig, nehme ihn nicht mehr richtig wahr. Gleichzeitig fühlt sich meine Zunge an, als würde sie anschwillen und meine Hände und Beine fühlen sich sehr schwer an, als wären sie aus Beton. Ich bekomme Panik, erbreche.
      Das hatte ich als Kind auch ab und an 8o
      Nur erbrochen hab ich nicht - die Hände "wachsen" auch, werden aber hautsächlich schwer, aber die Wahrnehmung der extrem vergrößerten und geschwollenen Zunge war echt fürchterlich unangenehm.

      Habe schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr daran gedacht... das wurde irgendwann schwächer und von alleine aufgehört, könnte aber nicht sagen wann genau. Seltsame Sache.
    • @akelei Danke für deine Antwort. Schön zu wissen, dass man damit nicht alleine ist. Ob es wohl doch etwas, wenn auch nur entfernt, mit dem Asperger-Syndrom zu tun hat? Ich lese unter deinem Profilbild, dass du auch Asperger-Autist/in bist...

      Ich kann mir ansonsten nur vorstellen, dass es vielleicht durch großen Stress ausgelöst wird, den zum Beispiel ich nicht immer sofort wahrnehme. Bei mir beginnt das dann mit innerer Unruhe und ich fange an, herumzurennen. Aber gut, ich denke, ich schweife vom eigentlichen Thema ab.

      Vielleicht ist aber auch Müdigkeit der Auslöser? Oder beides, Stress und Müdigkeit. Kannst du dich noch daran erinnern, in welchen Situationen das bei dir auftrat, akelei?

      The post was edited 1 time, last by coeur noir ().

    • Ich habe hyperadrenerges POTS und auch so ähnliche Anfälle (man kann fast schon sagen gehabt), denn inzwischen bin ich da mit Medikamenten ganz gut eingestellt. Ich habe zusätzlich noch MCAS, so dass es alle möglichen Trigger gibt.
      Bis das diagnostiziert war sind ca. 8 Jahre (!) vergangen, da wurde alles mögliche von generalisiertet Angststörung bis zu dissoziativen Anfällen diagnostiziert. Epilepsie war auch im Gespräch (mein EEG ist aber nicht unauffällig)
      Was ich damit sagen will: es gibt einen Haufen körperlicher Ursachen, die man erstmal ausschließen sollte.
      Life is now
    • @coeur noir Es könnte von der Beschreibung her in Richtung Epilepsie deuten. Ich kenne mich damit nicht aus, hab jetzt nur mal gegoogelt.
      Kannst ja mal den Text unter der Teilüberschrift "Fokale Anfälle" in diesem Artikel lesen: gesundheitsinformation.de/epilepsie.2587.de.html

      Auch kannst du "Autismus und Epilepsie" mal googeln, das kommt wohl recht häufig zusammen vor. In einem Artikel steht: "Rund 20 bis 30 Prozent der Kinder mit Autismus entwickeln bis zum Erreichen des Erwachsenenalters eine Epilepsie." (esanum.de)
    • coeur noir wrote:

      Ob es wohl doch etwas, wenn auch nur entfernt, mit dem Asperger-Syndrom zu tun hat? Ich lese unter deinem Profilbild, dass du auch Asperger-Autist/in bist...
      Naja, so spontan ( :d ) würd ich vermuten, eher nicht... vielleicht hängt es indirekt mit Reizüberflutung zusammen?
      Sonst hätte ich noch Migräne mit Aura, vielleicht kommt es ja aus der Ecke... :question:

      coeur noir wrote:

      Vielleicht ist aber auch Müdigkeit der Auslöser? Oder beides, Stress und Müdigkeit. Kannst du dich noch daran erinnern, in welchen Situationen das bei dir auftrat, akelei?
      Ich erinnere mich undeutlich an einen "optischen" Auslöser - als Du diesen gepunkteten Schlafanzug beschrieben hast, das klingt jetzt blöd, aber ich weiß, dass ich dieses seltsame "Gefühl" häufiger bekommen habe, wenn ich graphische Muster zu lange angestarrt habe.
      Es waren irgendwie unangenehme Muster, die ich nicht mochte... wie der Mosaik-Fliesen-Fußboden im Bad meiner Großeltern... langsam komm ich mir echt seltsam vor :m(:
      Manchmal aber auch völlig unerwartet - war sehr beklemmend und unheimlich.

      Müsste mit Anfang zwanzig das letzte Mal so etwas gehabt haben, aber da auch nur noch wie eine schwache Erinnerung an die "Anfälle" in der Kindheit. Werde jetzt aber seit über 20 Jahren nicht mehr davon "heimgesucht" - die Migräne ist geblieben. Wenn auch lang nicht mehr so häufig.

      Falls Du je herausbekommst, was das für ein Spuk ist, das wüsste ich wirklich gerne :)
    • Das einzige was ich mal in die Richtung erlebte, war vor ein paar Monaten, als ich auf dem Rückweg aus der Fußgängerzone war. Es war so als wären meine Beineauf Autopilot in Richtung Bahnhof. Aber ich kriegte nichts mehr bewusst mit. Es war so als hätte jemand mich komplett in Watte eingepackt.
      Wenn man auf eine Party geht, gibt es immer ein Risiko.
    • ich hatte das als Nebenwirkung von Medikamenten.

      Mir haben skills dagegen geholfen, eine zeitlang hatte ich sogar einen stufenweise aufbauenden Notfallkoffer.

      Hier sind einige der skills:blumenwiesen.org/notfallkoffer.html

      Sie stammen aus der DBT - dialektisch behaviorale Therapie. Stör dich nicht am Wort "Borderline" , irgendwie müssen sich auch Autisten ihre Therapien selbst zusammen stellen und was hilfreich ist, ist eventuell hilfreich.

      liebe Grüße
      "Asperger ist eine unsichtbare Behinderung." "Oh, sieht man dir gar nicht an." "Ähhh....genau" :irony: