Angstgefühl bei Kritik und Nicht- Rechthaben ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mir hat ein Satz geholfen, den ich mir heute manchmal mantra-artig vorsage.

      Jeder hat ein Recht auf die eigene Unwissenheit/Dummheit.
      "AS? Sie wirken gar nicht so" -"Danke für die Bestätigung und Anerkennung all der geleisteten Arbeit, die dahinter steckt :) ".
    • Bitteleise wrote:

      Das einzige, was bei mir besser klappte als bei anderen, war Wissen zu sammeln und wiederzugeben. Mein ganzes Selbstbewusstsein war (und ist?) auf Wissen bzw. Besser-Wissen begründet. Weil ich mehr wusste als die anderen, hat man mich (zwar nicht geliebt, aber) akzeptiert und respektiert.

      Entsprechend habe ich das Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren, wenn mein Wissen nicht anerkannt wird.
      Das spielt bei mir bestimmt auch eine Rolle.
      "Asperger ist eine unsichtbare Behinderung." "Oh, sieht man dir gar nicht an." "Ähhh....genau" :irony:
    • Bitteleise wrote:

      Ich habe mir das immer so erklärt, dass mein Wissen als Kind das einzige war, was mir bei anderen Menschen Respekt verschafft hat. Ich konnte nicht klettern oder rennen, ich war nicht beliebt, ich war nicht cool, ich war nicht besonders nett, ich war nicht gut angezogen. In allem eigentlich weit unter dem Durchschnitt.

      Das einzige, was bei mir besser klappte als bei anderen, war Wissen zu sammeln und wiederzugeben. Mein ganzes Selbstbewusstsein war (und ist?) auf Wissen bzw. Besser-Wissen begründet. Weil ich mehr wusste als die anderen, hat man mich (zwar nicht geliebt, aber) akzeptiert und respektiert.

      Entsprechend habe ich das Gefühl, den Boden unter den Füßen zu verlieren, wenn mein Wissen nicht anerkannt wird.
      @Bitteleise

      Das kann ich auch gut nachvollziehen. Bei mir ist es etwas anders, weil ich das, was ich mir angelesen habe, meistens für mich behalten habe und es allenfalls in der Schule in gute Noten umsetzen konnte, so dass es mir nicht über die Rückmeldungen von außen Selbstbewusstsein gegeben hat. Aber die Erklärung klingt sehr plausibel.

      Dann wäre es doch sinnvoll, das eigene Sein (egal ob es jetzt deshalb so stark auf dem Intellekt basiert, weil man dadurch positive Rückmeldungen und Anerkennung bekommen hat oder nur für sich selbst Halt gefunden hat) noch auf anderen Pfeilern, als nur dem Wissen/Denken aufzubauen, finde ich.
    • FruchtigBunt wrote:

      Dann wäre es doch sinnvoll, das eigene Sein (egal ob es jetzt deshalb so stark auf dem Intellekt basiert, weil man dadurch positive Rückmeldungen und Anerkennung bekommen hat oder nur für sich selbst Halt gefunden hat) noch auf anderen Pfeilern, als nur dem Wissen/Denken aufzubauen, finde ich.
      Das denke ich auf jeden Fall.
      Das Thema beschäftigt mich seit mehr als 20 Jahren, ich habe sehe viel dazu gelesen. Das aus meiner Sicht mit Abstand beste Buch dazu ist
      "Die sechs Säulen des Selbstwertgefühls" von Nathaniel Branden
      Das habe ich vor einigen Jahren gelesen und zehre bis heute von den sehr tiefgehenden Gedanken darin. Und es hat definitiv für mich sehr viel verändert. Die Veränderungen brauchen ihre Zeit, das muss in einem arbeiten, aber es ändert das Denken und Empfinden wirklich grundlegend.
      Es darf genau so sein.
    • Linnea wrote:

      FruchtigBunt wrote:

      sobald ich nur noch zwei Bücher lese (habe mir die Regel aufgestellt, dass ich nicht mehr als drei Bücher parallel lese).
      :d :thumbup: ich schaff das nicht. :m(:
      Ich bin von 11 auf 4 gekommen und muss mich auch zusammenreisen, nichts Neues zu holen. Da das Buch zur Körpertherapie aber sehr umfangreich und anspruchsvoll ist, erlaube ich mir auf keinen Fall, nun ein weiteres Buch zu holen, bevor ich nicht eins abgebe. Eigentlich wollte ich ja bei 3 bleiben. Am Samstag gab ich eines ab, aber konnte das C++-Buch nicht stehen lassen, so dass ich halt jetzt wieder 4 Stück lese.
    • Neugierige Frage: Ich bin überhaupt kein Meister Yoda und Co Kenner :oops: , aber die spezielle Grammatik ist mir schon begegnet - müsste es nicht heißen "Schon crazy wir sind"? Oder habe ich das falsch "im Ohr"?
      Es darf genau so sein.
    • Platypus wrote:

      Neugierige Frage: Ich bin überhaupt kein Meister Yoda und Co Kenner :oops: , aber die spezielle Grammatik ist mir schon begegnet - müsste es nicht heißen "Schon crazy wir sind"? Oder habe ich das falsch "im Ohr"?
      :d :d :d :d :d :d :d neues wird ja oft modifiziert und angepasst, wenn es sich in eine Sprache einschleicht - nimm "to google, I googled", aber hier auch" googeln, ich googelte"
      "AS? Sie wirken gar nicht so" -"Danke für die Bestätigung und Anerkennung all der geleisteten Arbeit, die dahinter steckt :) ".
    • Platypus wrote:

      @Happy to be Also du meinst, das ist Pidgin-Yoda-Sprache? :d
      :d :nod:

      was dann eine ganz eigene Sprache werden kann, so wie Kanak-Sprak oder das Englisch auf Sri Lanka, das völlig anders ausgesprochen wird, oder das Spanisch in Paraquay, das duchsetzt ist mt Gurani-Volabeln und bei dem Konsonaten vertauscht werden oder eine andere Aussprache erhalten.
      "AS? Sie wirken gar nicht so" -"Danke für die Bestätigung und Anerkennung all der geleisteten Arbeit, die dahinter steckt :) ".
    • An ziemlich neuen Sprachen kenne ich Papiamento und Palenquero.

      Wieso gibt es hier im Forum immer Ausflüge in die Linguistik - ich mag so was ja auch.

      Gromolo kannte ich noch nicht, spreche es aber fließend. :fun:
      "Asperger ist eine unsichtbare Behinderung." "Oh, sieht man dir gar nicht an." "Ähhh....genau" :irony:

      The post was edited 1 time, last by Rhianonn ().