Studie zum besseren Verständnis der Ursachen neurologischer Vielfalt

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Studie zum besseren Verständnis der Ursachen neurologischer Vielfalt

      Ein Bekannter von mir führt gerade eine Studie durch, bei der es nicht nur darum gehen soll, ein besseres Verständnis für die Ursachen neurologischer Vielfalt zu gewinnen, sondern eventuell auch den ein oder anderen diagnostischen Prozess zu optimieren, sodass nicht nur Testinventare besser an die Bedürfnisse der Betroffenen angepasst werden können, sondern auch eher an den Ursachen als am beobachteten Verhalten orientiert werden können, das stark variieren kann und sehr situationsabhängig ist.

      Das Forschungsprojekt steht noch ganz am Anfang und um eventuell in Zukunft subventioniert zu werden und zu schauen, ob es sich in eine lohnenswerte Richtung entwickelt, müssen ein paar erste Ergebnisse gesammelt werden. Dafür wäre Unterstützung von uns allen total super! ;)
      Ich selbst hab auch schon teilgenommen und es dürfen auch alle mitmachen, egal wie "offiziell" ihre Diagnose ist (das wird eh abgefragt).

      Hier ist der Link zur Studie:
      soscisurvey.de/PP19/?q=ppas

      Vielen Dank! :)
    • Hallo,

      ich finde den Teil der Verortung im Spektrum sehr schwierig. Dort steht zum einen "Verdacht auf Autismus (z.B. durch Psycholog*in)" und zum anderen "Selbstdiagnose". Wenn man ersteres anklickt, klingt es so, als käme der Verdacht von einer professionellen Seite, was bei mir nicht der Fall ist. Jedoch würde ich mir nie eine Selbstdiagnose anmaßen... Ich werde mich nun dennoch für "Verdacht auf Autismus" entscheiden, denn "keine der genannten" träfe es auch nicht richtig.
      "in truth, only atoms and the void" Sean Carroll (paraphrased Demokritos)
    • Für mich ist der Fragebogen leider nicht ausfüllbar, da man keine Fragen überspringen kann.
      Ich erinnere mich ganz schlecht an meine Kindheit und habe diese Fragen auagelassen und ins Textfeld diese Begründung geschrieben.
      Nur konnte ich die Seite nicht verlassen ohne Beantwortung dieser Fragen und ich wollte nicht raten oder einfach eine Markierung in der Mitte machen.
    • Super wäre es - in meinen Augen - wenn das Teil deutlich kürzer wäre. Nach 20min war ich bei 15%. Das ist nicht so motivierend. Ich finde die Fragen gut und wichtig, denke aber, dass mehr Leute teilnehmen würden, wenn das Ganze kürzer wäre.
      Surprised by the joy of life.
    • Ich leite das so weiter. Ich hab 18 Minuten gebraucht, aber ich nehme auch öfter an sowas teil und bin ein bisschen geübt.
      Ich denke, dass Fragen über Kindheit nicht beantwortbar sind, ist ja auch ein sehr hilfreiches Feedback zur Verbesserung des diagnostischen Prozesses, weil die ja in allen etablierten Fragebögen vorkommen.

      Wenn eine Frage nicht beantwortbar ist, kann man sicher auch irgendwas anklicken und unten im Feld erklären, warum das nicht beantwortbar ist. So ist das glaub ich gedacht mit dem Feld.

      Edit: Die Prozentangabe hat mich auch irritiert, aber das bezieht sich wohl auf die Seitenanzahl und nicht auf den Umfang/Inhalt der Seiten. Wenn man einmal beim Bus angekommen ist, geht es eigentlich ganz schnell, weil pro Seite nur noch eine Frage kommt.

      The post was edited 1 time, last by Lenny ().

    • Ich fand das mit den Bussen wirklich mühsam und hab bei Woche 12 abgebrochen. Ich weiß nicht, ob es bis zur 52 oder 53. Woche im Jahr geht, aber ich hatte dann keine Lust mehr. Das mit dem Regler verschieben ist auch nicht einfach, da irgendeine Zahl genau zu treffen.
    • Lenny wrote:

      Edit: Die Prozentangabe hat mich auch irritiert, aber das bezieht sich wohl auf die Seitenanzahl und nicht auf den Umfang/Inhalt der Seiten. Wenn man einmal beim Bus angekommen ist, geht es eigentlich ganz schnell, weil pro Seite nur noch eine Frage kommt.
      Danke für die Info! Dann probiere ich es vielleicht nochmal.

      Ally wrote:

      Ich fand das mit den Bussen wirklich mühsam und hab bei Woche 12 abgebrochen. Ich weiß nicht, ob es bis zur 52 oder 53. Woche im Jahr geht, aber ich hatte dann keine Lust mehr. Das mit dem Regler verschieben ist auch nicht einfach, da irgendeine Zahl genau zu treffen.
      Ah, wie viele Wochen gibt es denn, Lenny?
      Surprised by the joy of life.
    • Ally wrote:

      Ich fand das mit den Bussen wirklich mühsam
      Ich auch, es hat sehr genervt und ich habe das am Ende auch vermerkt.
      Auch manche Wiederholfragen merkte ich an, denn dafür gab es ja den Schlussteil.

      Viele Fragen sind ja inhaltlich auch die von den Aspietests im Internet.
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)