Hochbegabung und Ad(h)s

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Cloudactive wrote:

      Man könnte meinen, ADS wäre eine eigene Form von psychischer Störung, die zwischen Autismus und ADHS steht.
      Ich finde es schön auffällig, dass ADS so nah dran ist.
      Dabei wundert es mich allerdings, weshalb eine auffällig große Menge an Aspergern entweder auf AD(H)S diagnostiziert wurden oder in Screening-Tests den Cutoff überschreiten. Es gibt eine große Schnittmenge beider Störungen.
      Das macht die Diagnostik nicht einfacher. Gibt es überhaupt Spezialisten für das komorbide Aufreten beider Störungen?

      Gibt es User, bei denen beide Störungen diagnostiziert wurden und mit denen man sich (evtl. per PN) austauschen könnte?
      Mich würde speziell der Ablauf der Diagnostik bei diesem Sonderfall interessieren, da ich immer noch unschlüssig bin, ob es sich in meinem Falle überhaupt lohnt.
      Ich möchte niemanden den Termin wegnehmen, weil ich mich zu sehr in etwas hineingesteigert habe.

      Besser gesagt: Wie auffällig müssen solche Symptome in diesen speziellen Fall sein?
      Ich bin der Meinung, dass sich beides abschwächt, diese Personen können nur schwer diagnostiziert werden, weil sie den Cutoff des Tests verfehlen oder kein geradliniges Verhalten aufweisen.
      (Jedoch ist dies eine rein subjektive Einschätzung!)

      The post was edited 1 time, last by namenlos ().

    • namenlos wrote:

      Je mehr ich zum Thema ADHS und Autismus lese, desto weniger weiß ich, wo ich stehe, es fällt mir zunehmend schwer, diese Störungen auseinanderzuhalten.
      Es gibt in der Forschung bereits erste Ansätze, die AD(H)S als einen Bereich des autistischen Spektrums sehen. Mich persönlich würde es nicht wundern, wenn in 20 bis 30 Jahren beide Störungsbilder zusammengefasst werden. Wobei die Pharmaindustrie dem im Wege stehen könnte.
    • MusicSexNature wrote:

      Es gibt in der Forschung bereits erste Ansätze, die AD(H)S als einen Bereich des autistischen Spektrums sehen. Mich persönlich würde es nicht wundern, wenn in 20 bis 30 Jahren beide Störungsbilder zusammengefasst werden. Wobei die Pharmaindustrie dem im Wege stehen könnte.

      Hochbegabung ist nicht zwingend Teil des Autismusspektrum. Hochbegabt bedeutet, das man eine biologische Intelligenz mit einem IQ >= 130 hat.
      ADHS ist eine nicht ausschließende Komorbität von ASS. Das bedeutet, dass einige Syptome sowohl im Spektrum und auch bei ADHS zu finden sind.

      Bei ADHS only sind einige Symptome zu gering bzw nicht so stark ausgeprägt, dass sie eine ASS Diagnose zu lassen. Kann durch eine Differential Diagnostik geklärt werden.

      ASS + ADHS = Syptomatik von ASS + überschneidende Syptome + ADHS spezifische Symptome

      Der Pharmaindustrie ist es aus folgenden Gründen theoretisch schnuppe:
      - ADHS only wird mit Ritalin bzw. Methylphenidat behandelt
      - ASS + ADHS mit Ritalin bzw. Amphetaminsulfat behandelt wird


      ASS + ADHS wird mit Amphetaminsulfat behandelt, weil die Wirkung von Methylphenidat bei Autismus bis zu 50% geringer ist als bei ADHS only.

      ASS + sehr hohe Aggresivität ohne Kontrollierung erhalten Neuroleptika, mit denen auch Psychosen behandelt werden.

      The post was edited 1 time, last by AspiIT ().

    • @AspiIT
      Du hast den Status Quo dargestellt. Dieser kann sich auch weiterentwickeln. Ich sehe es ähnlich, dass diese ganzen Dinge ineinenander übergehen und meines Erachtens nach möglicherweise sogar auf ähnliche Ursachen zurückzuführen sein könnten. Bei ähnlichen Ursachen und ähnlichen Symptomen macht es irgendwann keinen Sinn mehr, dies als Krankheiten in Form von Diagnosen gegeneinander abzugrenzen. Das ist meine Meinung dazu.
    • FruchtigBunt wrote:

      @AspiIT
      Du hast den Status Quo dargestellt. Dieser kann sich auch weiterentwickeln. Ich sehe es ähnlich, dass diese ganzen Dinge ineinenander übergehen und meines Erachtens nach möglicherweise sogar auf ähnliche Ursachen zurückzuführen sein könnten. Bei ähnlichen Ursachen und ähnlichen Symptomen macht es irgendwann keinen Sinn mehr, dies als Krankheiten in Form von Diagnosen gegeneinander abzugrenzen. Das ist meine Meinung dazu.
      :thumbup:

      Ich denke, bei der Komplexität des Gehirns ist es wenig zielführend, zu kategorisieren, dies gehört zu diesem, das gehört zu jenem. Wenn man mal irgendwann erforscht haben sollte, warum welche Abläufe im Gehirn so ablaufen, dürften die Zuordnungen wieder ganz anders aussehen.
      Nobody expects the spanish inquisition!