Asperger Autismus und Drogenkonsum

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Asperger Autismus und Drogenkonsum

      Ich bin mir nicht sicher ob ich Asperger habe, mich interessiert es aber generell ob ihr Drogenerfharung habt und wenn Ja, was für Drogen.

      Ich hab bis auf Heroin eig alles probiert und bin mit schwachen Cannabis (eher körperliches High)
      auf Benzos und Alkohol gut zu sprechen .

      Wobei ich weitgehenst darauf verzichte da sich da seit meiner Jugend ein ungutes Muster gebildet hat .
    • Ich habe auch keinerlei Drogenerfahrung und auch nicht vor, welche zu sammeln.
      Man sieht nur mit dem Herzen gut.
      Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
      (Antoine de Saint-Exupéry)

      "Was ist falsch an sonderbar?"

      "Das Ende der Störung ist derzeit nicht absehbar."
    • Ich habe ebenfalls keinerlei Erfahrung mit der Einnahme von Drogen, wenn man Medikamente hiervon ausnimmt. Auch nicht mit "gesellschaftlich anerkannten" Drogen wie Zigaretten/Zigarren oder Alkohol. Ich finde das kostet alles nur Geld und ruiniert meinen ohnehin schon angeschlagenen Körper vollends.
    • Ich hab nie illegale Drogen genommen und hab das auch nicht vor.
      Die einzigen Drogen Erfahrungen, die ich gemacht habe waren mit Alkohol, Koffein, verschriebene Medikamente und Tees. Aber das ist alles legal und meinst du wahrscheinlich nicht. Zumal die meisten Menschen Koffein und Tee nicht als Droge zählen. (Sind sie aber, wenn man pedantisch ist.)

      Meine Erfahrung mit Alkohol waren ziemlich enttäuschend. Allerdings war ich erst 2-3 mehr als beschwipst. War vielleicht etwas leichter zu erheitertn aber so richtig rauschmäßig hat sich das nicht angefühlt. Dafür war mir das Herunterwürgen des bitteren Alkohols und der Kater am morgen danach es nicht wert.
      Zigaretten stinken mir viel zu sehr, das hab ich nicht mal probiert. Ich hab bisher noch keine Medikamente verschrieben bekommen, die mir irgendeinen Rausch bringen würden.

      Falls Cannabis jemals in Deutschland legalisiert wird, würde ich es aus Neugier probieren. Ich denk aber nicht, dass das passieren wird. Dafür ins Ausland fahren ist mir ein zu großer Aufwand und das Gesetz brechen würde ich für sowas niemals.
      Härtere Drogen würde ich wahrscheinlich nicht mal versuchen, wenn die legal wären. Da ist mir das Suchtpotential zu groß.

      The post was edited 1 time, last by trew ().

    • Außer Alkohol hab ich nie etwas genommen oder ausprobiert.
      Und bei Alkohol war ich auch nie richtig betrunken um einen Kater danach zu haben oder Übelkeit.

      Ich vermute das kommt daher das mein vater mich mit ca 10 mal versucht hat "vorzutherapieren" und mir Bilder von Junkies zeigte die echt gruselig aussahen.
      Mein vater war zu der Zeit beim Drogendezernat? Essen, jedenfalls in der Abteilung wo es um Drogendelikte geht an der Gruga und ich vermute das er dort die Fotos auch her hatte.
      Das kam daher das auf dem Gelände wo ich oft auf dem Spielplatz war, in den Büschen in der Nähe Heroin Einwegspritzen gefunden wurden und sich diese Junkies da wohl gezielt aufgehalten haben. Vermutlich nachts denn als Kind hab ich dort ja tagsüber gespielt und da war keiner. Ich habe dort aber selber schon Spritzen und auch Slipeinlagen gefunden. Die Bereiche hat man dann natürlich gemieden aber wenn man vorher nicht die gegend erkundet weiß man sowas natürlich nicht XD
    • Ich habe zeitweise viel getrunken und war auch insofern gut darin, das ich viel vertragen habe und die Leute unter den Tisch getrunken habe, was mir Anerkennung und Bestätigung eingebracht hat und darüber hinaus war alkohol super um sich abzulenken und besser zu integrieren.
      Irgendwann habe ich dann gemerkt, dass es mir auch nicht mehr schmeckt und ich das auch nicht mehr einsehe aus sozialen Gründen soviel zu trinken und hab von einen Tag auf den anderen aufgehört. Seitdem trinke ich ab und an ein Bier das wars.

      Die dreimal die ich gekifft habe in meinem Leben haben mir nix gegeben und daher gab es da auch keinen Grund. Ansonsten hab ich nichtmal geraucht und Tee sehe ich nicht als Droge an.
    • Ich habe mal in großer verzweiflung bei jemanden am joint "gezogen", aber nix gemerkt.
      ich würde es nicht nochmal machen.
      drogen sind nix für mich.
      und in der psychiatrie habe ich genug menschen gesehen, wie sie zugrunde gingen (/gehen) an ihren drogen. und auch menschen, die "hängen geblieben" sind (die drogen waren der auslöser für ihre psychose). das kann man doch nicht wollen...
    • Auch ich habe keine Erfahrung mit illegalen Drogen und habe nicht vor, das zu ändern.
      War da nie neugierig, irgendwas auszuprobieren.

      Kann nur bei legalen Drogen mitreden:
      Mir reicht schon die Abhängigkeit von Kaffee - bei kaltem Entzug droht Kopfweh und übelste Laune - bin wohl voll der Junkie :oops:
      Kann aber bei schlechtem Kaffee auch gut verzichten, wenn es nicht wirklich guter "Stoff" ist, lass ich die Finger davon :m(: :d

      Zigaretten rauchen könnte ich nicht, weil ich den Geruch zu eklig finde x(

      Alkohol trinke ich nicht oft und in ziemlich kleinen Mengen. Für einen richtigen Rausch inklusive Kater hat es nie gereicht.
      Um überhaupt freiwillig z. B. Rotwein zu trinken, musste ich erst 35 Jahre alt werden - und das auch nur, wenn es mindestens Oliven und Käse dazu gibt, sonst eher nicht.
    • trew wrote:

      Ich hab nie illegale Drogen genommen und hab das auch nicht vor.
      Die einzigen Drogen Erfahrungen, die ich gemacht habe waren mit Alkohol, Koffein, verschriebene Medikamente und Tees. Aber das ist alles legal und meinst du wahrscheinlich nicht. Zumal die meisten Menschen Koffein und Tee nicht als Droge zählen. (Sind sie aber, wenn man pedantisch ist.)

      Meine Erfahrung mit Alkohol waren ziemlich enttäuschend. Allerdings war ich erst 2-3 mehr als beschwipst. War vielleicht etwas leichter zu erheitertn aber so richtig rauschmäßig hat sich das nicht angefühlt. Dafür war mir das Herunterwürgen des bitteren Alkohols und der Kater am morgen danach es nicht wert.
      Zigaretten stinken mir viel zu sehr, das hab ich nicht mal probiert. Ich hab bisher noch keine Medikamente verschrieben bekommen, die mir irgendeinen Rausch bringen würden.

      Falls Cannabis jemals in Deutschland legalisiert wird, würde ich es aus Neugier probieren. Ich denk aber nicht, dass das passieren wird. Dafür ins Ausland fahren ist mir ein zu großer Aufwand und das Gesetz brechen würde ich für sowas niemals.
      Härtere Drogen würde ich wahrscheinlicnicht mal versuchen, wenn die legal wären. Da ist mir das Suchtpotential zu groß.
      Koffein,Schokolade ich meine Alle Drogen.
      Auvh u.a. Medikamente, rezeptflichgige usw.

      Benzodiazepine, Antidepressiva was auch immer.
      Cannabis vom Arzt .
    • Jules wrote:

      ok wärw nur interessant zu wissen ob bestimmte Drogen sich positiv auswirkungen
      Ich bin mir nicht sicher, was du mit deiner Frage bezwecken willst, aber sämtliche Drogen haben auf kurze Sicht positive Auswirkungen, sonst würden die Menschen wohl kaum danach greifen.
      Autismus mit harten Drogen zu bekämpfen, halte ich für eine schlechte Idee. Man kann da sicher auch ernsthaft drüber diskutieren, weil es "Drogen" gibt, die z. B. bei komplexen Traumatisierungen helfen sollen, aber die werden in Deutschland nicht abgegeben. Es gibt aber seriöse Berichte darüber, welche Drogen bei psychischen Erkrankungen möglicherweise dauerhaft (ohne dauerhafte Einnahme) geeignet sein könnten.

      Mir kommt das hier aber auch nicht wie eine ernsthafte Diskussion vor, sondern es grenzt für mich schon fast an Drogenverherrlichung.

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().

    • FruchtigBunt wrote:

      Jules wrote:

      ok wärw nur interessant zu wissen ob bestimmte Drogen sich positiv auswirkungen
      Ich bin mir nicht sicher, was du mit deiner Frage bezwecken willst, aber sämtliche Drogen haben auf kurze Sicht positive Auswirkungen, sonst würden die Menschen wohl kaum danach greifen.Autismus mit harten Drogen zu bekämpfen, halte ich für eine schlechte Idee. Man kann da sicher auch ernsthaft drüber diskutieren, weil es "Drogen" gibt, die z. B. bei komplexen Traumatisierungen helfen sollen, aber die werden in Deutschland nicht abgegeben
      Mir kommt das hier aber auch nicht wie eine ernsthafte Diskussion vor, sondern es grenzt für mich schon fast an Drogenverherrlichung.
      Ich will eig nur in Erfahrungvringen ob jemand z.b. Cannabis gut durch den Alltag hilft ohne sich z.b. Mit Alkohol oder anderen harten Drigenzu ruinieren.

      Das soll definitiv keine Drogenverherrlichung sein, ich nhmehme momentankeine Drogen (auch kein Alkohol,kein Kaffe)

      Es gibt definitiv Gefahren .

      Ich weiss z.b das MDMA als ein solches Medikament eingesetzt wurde in den Achtzigern, auch sehr Erfolgreich in der Psxchotherapie
    • Jules wrote:

      FruchtigBunt wrote:

      Jules wrote:

      ok wärw nur interessant zu wissen ob bestimmte Drogen sich positiv auswirkungen
      Ich bin mir nicht sicher, was du mit deiner Frage bezwecken willst, aber sämtliche Drogen haben auf kurze Sicht positive Auswirkungen, sonst würden die Menschen wohl kaum danach greifen.Autismus mit harten Drogen zu bekämpfen, halte ich für eine schlechte Idee. Man kann da sicher auch ernsthaft drüber diskutieren, weil es "Drogen" gibt, die z. B. bei komplexen Traumatisierungen helfen sollen, aber die werden in Deutschland nicht abgegebenMir kommt das hier aber auch nicht wie eine ernsthafte Diskussion vor, sondern es grenzt für mich schon fast an Drogenverherrlichung.
      Ich will eig nur in Erfahrungvringen ob jemand z.b. Cannabis gut durch den Alltag hilft ohne sich z.b. Mit Alkohol oder anderen harten Drigenzu ruinieren.
      Das soll definitiv keine Drogenverherrlichung sein, ich nhmehme momentankeine Drogen (auch kein Alkohol,kein Kaffe)

      Es gibt definitiv Gefahren .

      Ich weiss z.b das MDMA als ein solches Medikament eingesetzt wurde in den Achtzigern, auch sehr Erfolgreich in der Psxchotherapie
      schon klar, ist keine Drogenverherrlichung sondern thema, die erfahrungen sind hier ja sehr unterschiedlich. ich nehme drogen nicht mehr , so wie vor noch 8 jahren, also zu partyzeiten, ich tanze nüchtern ewig gut. zu meinenm geburtztag hab ich dann doch wiedermal eine leichte ration mdma getested und es war sehr gut, sozusagen wie aus der betriebsanleitung. nur die gefahr von labberflash ist bei mir gering, wenn ich mit mir selber kuschel :yawn: