Naivität, Leichtgläubigkeit und Gefahren einschätzen... und die Absichten von Männern

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Vertraue deinem Gefühl und das sagt dir, dich nicht auf seinen Vorschlag einzulassen.
      Und wie viele vor mir geschrieben haben, das Angebot ist mehr als merkwürdig, geradezu beängstigend.
      Mit Sicherheit gibt es viele andere, sichere Möglichkeiten deinem Interesse an der Vogelwelt nachzugehen.
      Es gibt nichts Schöneres, als dem Schweigen eines Dummkopfes zuzuhören. Helmut Qualtinger
    • Bennett wrote:

      Und wie viele vor mir geschrieben haben, das Angebot ist mehr als merkwürdig, geradezu beängstigend.
      Das klingt wirklich sehr merkwürdig. Ich würde da nicht drauf eingehen. Wenn du es doch tun solltest: Sag unbedingt jemandem Bescheid, wo und wie lange du weg bist, als Sicherheit.
    • Febry wrote:

      Bennett wrote:

      Und wie viele vor mir geschrieben haben, das Angebot ist mehr als merkwürdig, geradezu beängstigend.
      Das klingt wirklich sehr merkwürdig. Ich würde da nicht drauf eingehen. Wenn du es doch tun solltest: Sag unbedingt jemandem Bescheid, wo und wie lange du weg bist, als Sicherheit.
      Das würde ja nur etwas bringen, wenn man der Person, der man Bescheid gibt, auch Angaben darüber machen kann, wo genau (Adresse) man hinfährt und mit wem man sich trifft. Denn die Polizei kann zwar anfangen zu suchen, wenn man nach der vereinbarten Zeit nicht wieder zurück ist, aber Deutschland ist groß. Wenn, dann würde ich vorher die genaue Adresse erfragen, denn die würde man ja spätestens bei einem Treffen vor Ort auch erfahren. Bei dieser Frage kann man auch an den Reaktionen (nicht unbedingt bezogen auf den Inhalt, sondern auf das "Drumherum") ganz gut abschätzen, mit was für einer Person man es zu tun hat.
      Ich habe das z. B. vor einem Treffen gefragt, weil mir irgendetwas 'faul' vorkam. Die Reaktion war dann, dass ich beschimpft wurde. :shake: Da war ich dann auch froh, dass ich auf mein Bauchgefühl gehört hatte und das zum Anlass nahm, die Situation nochmal 'abzuklopfen' (RW).


      Bennett wrote:

      Mit Sicherheit gibt es viele andere, sichere Möglichkeiten deinem Interesse an der Vogelwelt nachzugehen.
      Ich denke auch. Vielleicht kann man auch alleine in so einen Vogelpark oder in einen Zoo fahren, der Volieren mit Vögeln hat und dann versuchen, dort vor Ort mit Menschen ins Gespräch zu kommen. Die meisten Leute, die ich an solchen Orten beobachte, hetzen meistens durch die Ausstellungen. Die Personen, die sich wirklich für bestimmte Tiere interessieren, erkennt man meist daran, dass sie sehr lange vor einem Gehege stehen oder ausgiebig Fotos machen etc. Wenn man Glück hat und so eine Person aufgeschlossen ist, könnte sich dann eventuell ein Gespräch ergeben.
      Ich denke, es gibt auch Vereine für Menschen, die sich für bestimmte Tierarten interessieren. Beim NABU findet man bestimmt auch Menschen, die sich für Tiere interessieren und da kann man auch zusammen in der Gruppe Exkursionen wie Vogelstimmenwanderungen etc. machen. Vielleicht wäre das ja eine Idee.


      Bennett wrote:

      Vertraue deinem Gefühl und das sagt dir, dich nicht auf seinen Vorschlag einzulassen.
      Ich finde das Schwierige, dem Gefühl wirklich zu vertrauen. Ich habe auch öfters ein schlechtes Bauchgefühl, aber manchmal funkt mir dann mein Verstand dazwischen, der dann so Dinge sagt wie "nun stell dich mal nicht so an und male nicht wieder den Teufel an die Wand" oder "wieso bist du immer so ängstlich?" etc. Dann wollen mir diese Glaubenssätze nahelegen, nur dem Verstand zu vertrauen.
      Ich glaube, gerade für Menschen mit ASS ist es nicht so einfach, dieses Bauchgefühl wahrzunehmen und wenn es sich meldet, es dann wirklich ernst zu nehmen. Meiner Meinung nach ist dieses Bauchgefühl bei Menschen mit ASS eh schon unterentwickelt, aber ich stimme dir zu, dass es sehr wichtig ist, zu lernen, auf das Gefühl zu hören.

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().

    • Ich treffe Fremde aus dem Internet immer zu erst in einer neutralen, öffentlichen Umgebung. Also irgendwo, wo ein paar Passanten sind.

      Quer durch Deutschland würde ich deshalb nicht fahren, ca. 100km ist für mich das Limit für die Anfahrt / den Umweg. Abholen tue ich nur, wenn ich die Person schon gut genug kenne und sie etwa auf dem Weg zu unserem gemeinsamen Ziel wohnt.
      Wird schon Der einzige, der deinen Träumen im Weg steht, bist du.
    • Febry wrote:

      Sag unbedingt jemandem Bescheid, wo und wie lange du weg bist, als Sicherheit.
      Auch die angabe einer genauen Adresse der Person kann gelogen sein, eine wirkliche Sicherheit ist es also nicht, die Adresse der Person an ein Familienmitglied oder einen Freund weiterzugeben.
      Es gibt aber Apps, die es z.B Familien oder engen Freunden ermöglichen, jederzeit festzustellen, wo sich die anderen Familienmitglieder bzw Freunde befinden anhand von Standortdaten des Handys. Das wäre da schon sicherer. Hilft auch, wenn man sein Handy verloren hat.
    • Ich denke, es wurde schon alles wichtige gesagt. Höchst suspekt das ganze. Ich würde das nicht tun.

      Ich sag es nicht gerne, aber es ist leider so. Du wärst ein Opfer, das mit wenig Risiko für den Täter verbunden wäre. Keiner wüsste, wo du bist, mit wem du (tatsächlich) weg bist. Vermutlich würdest du keine Gewalt anwenden. Darauf würde er vielleicht durch ein kurzes Gespräch mit dir kommen. Solche Menschen sind oft geschickt darin, andere Menschen einzuschätzen.
    • Ganz davon abgesehen kann man auf diese einfache Weise reale Adressen von Usern in Social Medias abfragen um bei denen dann Einbrüche zu begehen. Auf diese Art werden z.B. Kinder von Fake-Usern ausgefragt nach ihren Daten (habe ich in einem Kriminalreport zur Internetkriminalität mal gelesen).

      Oder auch mit deren Daten dann Interneteinkäufe zu tätigen etc.
    • @Coocy
      Ich denke mir aber, wenn mein Gegenüber darauf vertraut, dass ich mich mit einem wildfremden Menschen treffe und mein Leben damit riskiere, dann sollte es auch darauf vertrauen, dass dessen eigenen Adressdaten nicht missbraucht werden. Wenn das nicht der Fall ist, wüsste ich nicht, wieso ich so einer Person mein Vertrauen entgegenbringen und diese treffen sollte.

      Ich würde die Frage nach der Anschrift aber nicht mal unbedingt mit dem Ziel stellen, die zu erhalten, sondern um aus dem Umgang mit der Frage schon Schlüsse zu ziehen, also wie z. B. Nicht-Zustimmung kommuniziert wird.

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().

    • Manchmal wird man auch mit der google Bildersuche schlauer. Suche einfach mal nach den Bildern die er dir geschickt hat. Wenn du sie irgendwo findest wo sie definitiv nicht zu ihm gehören kannst du sicher sein es ist ein Fake.
      Umgekehrt gilt das natürlich nicht.

      Mir hat mal jemand auf einer Flirtseite erzählt er wäre Künstler und auch ganz coole Bilder geschickt. Die hat google ganz schnell auf der Seite eines Künstlers aus Kanada gefunden, der auch ganz anders hieß...
    • Lichterfreund wrote:

      Ganz ehrlich:

      Bei den Kosten und der Entfernung kann ich mir nicht vorstellen, dass es ihm nur um etwas Freundschaft und den Austausch über sein Hobby geht.
      Bis zur Hälfte hätte ich noch gesagt, dass es vielleicht möglich ist, aber bei der Entfernung x4 nicht mehr.
      Da wird sehr wahrscheinlich mehr Erwartungshaltung mit verbunden sein.
      (100% sicher kann man es aber nie sagen, es kann immer auch positive Ausnahmen geben, nur ist die Wahrscheinlichkeit dafür gering.)
      Also, er sagte, er sei ohnehin viel mit dem Auto unterwegs, vielleicht beruflich? In dem Fall würde seine Firma für den Sprit bezahlen, wie es bei meinem Vater ist. In dem Fall wäre das trotzdem eine irre lange Fahrtzeit, die ich persönlich für einen Fremden nie auf mich nehmen würde. Die Chancen, dass eine fremde junge Frau sich auf einen mindestens 40-jährigen, dicken Mann einlässt (sexuell), sind doch ziemlich gering, auch das muss er wissen. Und wenn er Gewalt anwenden würde.. gäbe es doch sicher auch Möglichkeiten in seiner Umgebung. Ich verstehe das nicht recht.

      Die Rechnung fand ich ziemlich beeindruckend, vielen Dank dafür.

      Kayt wrote:

      Ich finde deine Vorsicht auch angemessen. Kenne es leider selbst aus jüngeren Jahren, dass ich unterschwellige Intentionen nicht verstand und dadurch oft Hohn erntete ("Bist du wirklich so dumm/blöd/naiv, dass du... glaubst?")

      Wie lange schreibt ihr euch denn schon? Du könntest ihn auch testen, in dem du schreibst, dass das ja ganz toll klingt und dein Freund auch total begeistert ist. Er würde dann auch gerne mitkommen und sich alles ansehen. Dann kannst du erfahren, wie er darauf reagiert.
      Wir haben uns zu diesem Zeitpunkt vielleicht eine Stunde gekannt und nur so 5-10 Nachrichten geschrieben. Es ging dabei aber nur um Vögel.

      Fidoline wrote:

      Selbst wenn er nebenan wohnt, würde ich mir überlegen, ob man sich nicht erst mal auf einen Kaffee an einem neutralen Ort trifft, beovr man jemanden besucht oder ihm die eigene Adresse nennt!
      Es gibt so viele Idioten und dass dieser Typ nicht normal ist oder dubiose Dinge im Sinn hat, ist ja evident.
      Das wird einem, besonders als Frau, auch geraten. Am besten sollte man sogar noch einen guten Freund oder eine gute Freundin mitnehmen, nur zur Sicherheit. Allerdings bin ich mit 17 auch schon Stunden mit dem Zug gefahren, um zwei Internetfreundinnen zu besuchen. Aber das ging sehr gut und ich habe auch bei ihnen übernachtet. Wir hatten viel Spaß zusammen.

      FruchtigBunt wrote:

      @ZeroLifeSkills

      Ich wäre auch mit den Fotos und Avatarbildern vorsichtig. Ich könnte mir z. B. gut vorstellen, dass das Avatarbild, das du hier verwendest, entsprechende Personen anziehen könnte. Auch der Username (falls der dort ähnlich gewählt ist) könnte manchen Menschen suggerieren, dass sie mit dir leichtes Spiel haben, da du ja im Prinzip mit dem Namen andeutest, nicht alle Sinne beisammen zu haben. Ich denke, das muss man nicht so deuten, aber es ist durchaus möglich. :roll: Das soll nicht wertend oder böse gemeint sein, sondern nur als Hinweis, wie so ein paar einfache Angaben bei anderen ankommen können und dann falsch verstanden werden können.
      Also auf Facebook habe ich seit Kurzem ein Bild von mir persönlich drin.. Aber darauf sehe ich nicht besonders gut aus. Ich habe es gewählt, weil da mein geliebter und inzwischen leider verstorbener Wellensittich Nagi darauf ist. Und meinen richtigen Namen benutze ich da auch, aber auch noch nicht lange. Vor ein paar Jahren bin ich bedroht worden, daher habe ich einen ausgedachten Namen und irgendwelche Zeichnungen als Profilbild benutzt. Und auch meine E-Mail-Adressen gelöscht und neue angelegt. Ich habe mal einen dummen Fehler gemacht und einem Bekannten aus Amerika, den ich im Internet kennen gelernt habe, Bilder von mir in Unterwäsche geschickt. Sofort danach habe ich es sehr bereut, ich hatte ja nicht mal sexuelles Interesse an ihm und auch kein romantisches! Aber er hat immer wieder nach Bildern von mir gefragt, auch nach Nacktbildern. Und auf die ganz normalen Bilder von mir hat er nett reagiert, mir Komplimente gemacht.. Ich hätte nie gedacht, dass mich jemand hübsch und attraktiv finden könnte. Und generell mochte und mag ich es ja auch nicht, wenn jemand sexuelles Interesse an mir hat, aber in diesem Moment.. hat es mir gefallen, dass mich jemand als Frau gesehen hat. Das war neu für mich. Jedenfalls hatte ein Freund von ihm auch Zugriff auf diese Bilder und hat mich Jahre später damit erpresst. Er sagte, ich solle ihm richtige Nacktbilder schicken oder sogar ein Video, auf dem ich nackt zu sehen bin und masturbiere. Und dass es ihm egal sei, ob es mir dabei schlecht gehe, ich könne sogar heulen dabei, aber er will mich ganz nackt sehen. Wenn ich es nicht mache, würde er meine Adresse und die Bilder an Pornoseiten schicken und an alle, die ich kenne. Nachdem ich geschrieben habe, dass ich die Polizei benachrichtigt habe und der Bekannte ihm auch gedroht hat, hat er sich nie wieder gemeldet. Trotzdem war es ein Schock und ich habe mich so geschämt für mein dummes, naives Verhalten. Ich war Anfang 20 und hätte es besser wissen sollen.

      Und mir hat mein Verstand auch schon oft dazwischengefunkt, tut er auch immer noch. Gefühle fühlen sich ja nicht immer logisch an und man kann sich nicht immer erklären, warum man bei etwas ein schlechtes Gefühl hat, es.. wirkt oft nicht sehr verlässlich. Und gerade, wenn einem schon oft sowas gesagt wurde, wie "Jetzt probier es doch einfach mal, vielleicht macht es ja Spaß? Steh dir doch nicht immer selbst im Weg. Du machst dir immer zu viele Sorgen, lass die Dinge einfach mal auf dich zukommen." .. Und man selbst auch weiß, dass man nicht sehr entspannt und locker ist, auch viele irrationale Ängste hat, man sieht, dass andere da ganz anders sind und sie auch mehr Spaß zu haben scheinen, mehr erleben, mehr soziale Kontakte haben.. Bin ja auch lange schon in psychologischer Behandlung und es hieß oft ich solle mehr mit anderen unternehmen, Spaß haben, "leben".

      Inzwischen weiß ich gar nicht mehr, wann ich mich überwinden soll und wann nicht. Überwinden soll man sich doch generell, man soll die Komfortzone verlassen und das bringt einen dann persönlich weiter, man erweitert dadurch seinen Horizont, wird selbstbewusster, erkennt, dass man mehr schaffen kann, als man dachte.. und so. Oder nicht? Und genau das ist für mich ganz ganz schwer.

      RegenbogenWusli wrote:

      Als ich in dem Fernsehstudio als Praktikant gearbeitet hab (da war ich auch ungefähr so alt) war dort noch ein anderer Praktikant der aber erst 17 oder so war. Ich fand den erst nett und witzig, also haben wir uns mal verabredet am Wochenende. Wir gingen auf den Trödelmarkt und dort hat der alles geklaut was nicht niet und nagelfest war (RW).
      Er hatte den kram mir zu mir nachhause genommen und dann an meine Sachen gegangen, ich musste den rausschmeißen weil er total respektlos war.
      Ich brachte ihm den Kram am nächsten tag mit zur arbeit damit er das zu sich mit nehmen kann.
      Ich glaube der hatte 1. mit dem klauen angeben wollen und 2. mich ausgenutzt als Ablenkungsperson. Er meinte die Sachen seien eh nichts wert, es wäre den Verkäufern egal weil sie das so billig einkaufen.
      Der Typ war komplett bescheuert, auf der Arbeit war er nicht so, weshalb ich das nicht erwartet hab.
      Wow, sorry, wenn ich das so direkt sage, aber: was für ein Arschloch! Solches Verhalten regt mich echt auf.. Ich bin allerdings auch schon an wen geraten, der privat ganz anders ist, als er wirkt. War in der Ausbildung immer ein ruhiger, aber sehr intelligenter Typ, konnte auch echt lustig sein. Privat war er furchtbar zu mir, ich hatte mehrere Zusammenbrüche, wollte mir sogar etwas antun und hatte Selbstmordgedanken. Es hat sich herausgestellt.. er ist ein introvertierter Narzisst und trotz seiner extremen Manipulation und der Art, wie er mich behandelt hat, kam ich nicht von ihm los. Habe immer wieder versucht, den Kontakt abzubrechen, aber dann habe ich ihn plötzlich vermisst und habe den Kontakt wieder aufgenommen. Zwischendurch habe ich auch oft gedacht, ich habe ihn falsch verstanden, vielleicht ging es ihm einfach schlecht, ich kann bestimmt einen Weg finden, mit ihm klarzukommen. Es kann doch niemand so grausam sein, Menschen ganz gezielt zu verletzen und sich daran zu erfreuen, oder sie wie einen Gegenstand für seine eigene Zwecke zu benutzen?! Das ist für mich einfach absurd. Ich bin noch immer noch über ihn hinweg, habe aber seit Mai keinen Kontakt mehr zu ihm, seit er versucht hat, mich verbal zu einer sexuellen Beziehung zu nötigen, obwohl ich ihm mehrfach gesagt habe, dass das nicht geht. Daraufhin hat er mich (verbal) angegriffen, mir im Prinzip gesagt, ich sei eine ganz furchtbare Person, egoistisch, eine Dramaqueen, eine Psychobitch, würde immer nur an mich denken, wäre hochmanipulativ und würde nur vorspielen, eine ängstliche Person zu sein, obwohl ich eigentlich ein riesiges Ego habe. Außerdem seien die Probleme, von denen ich ihm erzählt habe, doch nur ausgedacht, das sei alles nur ein Psychospiel. Denn andere Menschen hätten auch eine schwierige Vergangenheit und die hätten trotzdem Sex! (Aufgrund von Mobbing und Missbrauch/Misshandlungen habe ich Vertrauensprobleme und starken Selbsthass, weswegen ich weder Sex noch feste Beziehungen haben kann, ist für mich mit zu großer Angst und Ekel verbunden..)


      @RandomRocket: Er ist auf manchen der Bilder selbst zu sehen, ich denke nicht, dass das ein anderer Mann ist. Sonst hätte er sich bestimmt einen attraktiveren ausgesucht.


      Allgemein: Also, ich werde das auf keinen Fall machen. Ein bisschen schreibe ich noch mit ihm, aber es ist im Prinzip nur "Guten Tag " oder "Schlaf gut" und ein paar Sachen über Vögel. Vielen Dank für die vielen Antworten und die Warnungen. :)

      The post was edited 1 time, last by ZeroLifeSkills ().

    • ZeroLifeSkills wrote:

      FruchtigBunt wrote:

      @ZeroLifeSkills

      Ich wäre auch mit den Fotos und Avatarbildern vorsichtig. Ich könnte mir z. B. gut vorstellen, dass das Avatarbild, das du hier verwendest, entsprechende Personen anziehen könnte. Auch der Username (falls der dort ähnlich gewählt ist) könnte manchen Menschen suggerieren, dass sie mit dir leichtes Spiel haben, da du ja im Prinzip mit dem Namen andeutest, nicht alle Sinne beisammen zu haben. Ich denke, das muss man nicht so deuten, aber es ist durchaus möglich. :roll: Das soll nicht wertend oder böse gemeint sein, sondern nur als Hinweis, wie so ein paar einfache Angaben bei anderen ankommen können und dann falsch verstanden werden können.
      Also auf Facebook habe ich seit Kurzem ein Bild von mir persönlich drin.. Aber darauf sehe ich nicht besonders gut aus. Ich habe es gewählt, weil da mein geliebter und inzwischen leider verstorbener Wellensittich Nagi darauf ist. Und meinen richtigen Namen benutze ich da auch, aber auch noch nicht lange.
      @ZeroLifeSkills

      Ich würde ganz, ganz dringend davon abraten im Internet den eigenen Klarnamen zu verwenden. Davon wird in Chats und Internetforen generell abgeraten, auch von der Polizei etc. (seltsamerweise wird dann an anderer Stelle wieder darüber diskutiert, ob man in Internetforen Klarnamen verpflichtend einführen soll, um Straftaten zu verhindern).

      Die Tatsache (falls es wirklich so ist), dass du auf dem Foto nicht besonders gut oder unvorteilhaft aussiehst, kann auch wieder entsprechend kranke Leute anziehen. Ich weiß nicht genau, inwiefern du darauf nicht gut ausgesehen hast, aber es gibt Männer, die gezielt nach Frauen suchen, die irgendwie verschüchtert, verstört oder komplett durch aussehen etc. Das sind meistens solche, denen es selbst nicht gut geht und die dann z. B. ihr Ego aufpolieren wollen, in dem sie mit jemandem zusammen sein wollen, der in ihren Augen 'krank' oder 'schwächer' ist. Damit verbunden sind oft so Erwartungshaltungen wie "du kannst froh sein, dass ich überhaupt mit dir zusammen bin, nun erwarte ich auch ... von dir". Wenn man dann nicht entsprechend reagiert, zeigen sie ihre gewalttätige Seite oder setzen einen unter Druck etc.
      Deshalb würde ich nicht nur darauf achten, wie man mit der eigenen Körperlichkeit umgeht, sondern auch darauf achten, wie man sich insgesamt darstellt.
      Ich bin auch dafür, dass man sich gegenüber vertrauten Personen mit seinen Schwächen zeigt, aber gegenüber Fremden im Internet würde ich das nicht tun. Vielleicht hast du mit dem 'nicht gut aussehen' auf dem Foto auch etwas anderes gemeint, dann wäre es nicht passend. Ich wollte es trotzdem mal einwerfen.

      ZeroLifeSkills wrote:

      Außerdem seien die Probleme, von denen ich ihm erzählt habe, doch nur ausgedacht, das sei alles nur ein Psychospiel. Denn andere Menschen hätten auch eine schwierige Vergangenheit und die hätten trotzdem Sex! (Aufgrund von Mobbing und Missbrauch/Misshandlungen habe ich Vertrauensprobleme und starken Selbsthass, weswegen ich weder Sex noch feste Beziehungen haben kann, ist für mich mit zu großer Angst und Ekel verbunden..)
      Das ist einfach vollkommen mies von der Person, wie sie dich unter Druck setzt, Sex zu haben. :thumbdown: Das geht überhaupt nicht. :thumbdown:
      Meistens können Menschen (oft sogar selbst Täter) sehr gut erspüren, ob jemand missbraucht wurde und nutzen dann oft schamlos die Situation der traumatisierten Person aus, was zu Wiederholungen bzw. Re-Traumatisierungen führen kann.

      Ich denke, es ist ganz wichtig, dass du darauf hörst, was du machen willst und dich nicht davon beeindrucken lässt, was man angeblich alles so macht oder was andere so machen. Das ist Blödsinn. Du solltest nur das tun, was du tun willst und kannst. Das hat meiner Meinung nach überhaupt nichts mit überwinden zu tun. Wenn die Person ein Problem damit hat, dass du weder Sex noch feste Beziehungen haben willst, dann soll sie dich gefälligst in Ruhe lassen. Es ist dein gutes Recht, diese Dinge abzulehnen. Ich denke, dass die Folgen (Abneigung gegen Sex und feste Beziehungen) vermutlich mit dem Missbrauch zusammenhängen. Du machst das zum Selbstschutz. Es wäre meiner Meinung nach komplett falsch, sich da "überwinden" zu wollen oder aus einer "Komfortzone" rauszukommen. Viel wichtiger ist es, dass du dich schützt und auf deine innere Stimme hörst, was du tun willst. Vielleicht muss diese Stimme auch erst in einer Therapie wieder hörbar werden.

      Das klingt schon alles ziemlich klass und ziemlich wie aus dem Lehrbuch (man darf ja hier keine Diagnosen stellen) :| Pass gut auf dich auf. :nod:
    • ZeroLifeSkills wrote:

      Es kann doch niemand so grausam sein, Menschen ganz gezielt zu verletzen und sich daran zu erfreuen, oder sie wie einen Gegenstand für seine eigene Zwecke zu benutzen?! Das ist für mich einfach absurd.
      Doch das kann es, das ist traurig aber das gibt es, darum eben auch diese Störung, weil sowas ist tatsächlich krank und kommt von gewissen sehr negativ prägenden Erfahrungen die er vermutlich machen musste.
      Das traurige ist, das das so prägend ist, das man ohne sein Einsehen und Zugeständniss und seiner Mithilfe ihn auch nicht ändern kann bzw ihm dabei helfen sich zu bessern.
      Diese Menschen bauen darauf andere von sich abhängig zu machen, und suchen sich auch genau solche Menschen die nicht anders können und die fehler bei sich selbst suchen, weil sie dann schnell verzeihen und bei ihnen bleiben.
      Ganz erlich, man kann sich nur davon fern halten. Das einzige was man da tun kann ist ihnen die kalte Schulter zeigen. Leider kann das nicht jeder und jene gehen an diesen menschen dann auch kaputt.


      ZeroLifeSkills wrote:

      mir im Prinzip gesagt, ich sei eine ganz furchtbare Person, egoistisch, eine Dramaqueen, eine Psychobitch, würde immer nur an mich denken, wäre hochmanipulativ und würde nur vorspielen, eine ängstliche Person zu sein, obwohl ich eigentlich ein riesiges Ego habe. Außerdem seien die Probleme, von denen ich ihm erzählt habe, doch nur ausgedacht, das sei alles nur ein Psychospiel. Denn andere Menschen hätten auch eine schwierige Vergangenheit und die hätten trotzdem Sex!
      Das ist sehr typisch, anderen Schuldgefühle einreden ist eine der oft gesehenen Maschen, ich hab sowas selber auch schon erlebt und das war für mich sofort der Anlass eine Freundschaft zu beenden. Die machen sowas, weil sie genau wissen das die Leute die sie haben und manipulieren wollen auch darauf hereinfallen und dann einknicken, sich entschuldigen und nachgeben.
      Dadurch bekommen diese Menschen was sie wollen. Die meisten Menschen die darauf hereinfallen wollen meist jemand starkes an ihrer Seite, jemand dem sie bewusst ihr Vertrauen schenken wollen, auch wenn dieser Jemand ihnen nicht gut tut.
      Ich neige leider selbst ein wenig dazu, weil ich auch unsicher bin, aber irgendwo hört es bei mir dann auch auf.
      Ich hatte bislang nur zweierlei Freundschaften im Leben.
      Entweder die art die so unterwürfig ist, und mir sowas von hörig das ich die Anführerrolle übernehmen musste. Diese Leute haben mich dann oft auf ein imaginäres Podest gestellt und angehimmelt and waren krankhaft eifersüchtig wenn ich auch noch andere Freunde hatte (was bisher selten war)
      Oder ich hatte die andere art die so dominant war, das sie mich ausnutzten, schlecht behandelten, mir ihren Willen aufzwengen wollten, mir gegenüber sogar handgreiflich wurden und sofort beleidigt waren wenn ich eine andere Meinung vertrat.
      Beides ist für mich nicht das Ideal.
    • hundefreund wrote:

      Ich treffe Fremde aus dem Internet immer zu erst in einer neutralen, öffentlichen Umgebung. Also irgendwo, wo ein paar Passanten sind.
      so würde ich das auch machen :D

      ZeroLifeSkills wrote:

      Also, ich werde das auf keinen Fall machen. Ein bisschen schreibe ich noch mit ihm, aber es ist im Prinzip nur "Guten Tag " oder "Schlaf gut" und ein paar Sachen über Vögel. Vielen Dank für die vielen Antworten und die Warnungen.
      das ist vielleicht besser so, wenn du schon ein ungutes Gefühl dabei hast :)

      zu deiner Frage zur Leichtgläubigkeit und Naivität...ich bin super leichtgläubig und naiv und checks erst wenns schon zu spät ist :m(: muss man aufpassen....
      Was ich brauch' ist ein Pinguin mit Übergewicht, der für mich das Eis bricht, denn ich kann das nicht! ~Jennifer Rostock
    • @FruchtigBunt: Das wusste ich nicht. Dass man keine Handynummer, Adresse etc. angibt, das ist mir nicht neu. Auf facebook sind ja die meisten mit ihrem echten Namen und Bild, sonst findet man seine Bekannten ja auch nicht. Ich habe das, wie gesagt, lange nicht gemacht.. und es war nervig, jedes Mal erklären zu müssen, wer ich bin. Aber wenn es für die Sicherheit besser ist, überlege ich es mir nochmal.

      Ich meine, ich sehe auf dem Bild einfach.. langweilig aus, nichts daran ist besonders. Auf facebook gibt es viele attraktive Frauen, jedenfalls finde ich viele, die ich kenne oder gesehen habe, ziemlich hübsch. Sie schminken sich auch, setzen sich in Pose und so weiter, was bei mir nicht gut aussehen würde.

      Seine Wut wäre verständlich gewesen, hätte ich ihm tatsächlich Sex in Aussicht gestellt und dann plötzlich Nein gesagt, aber so war es ja nicht. Es gibt also keine Entschuldigung für sein Verhalten, ich bin die ganze Zeit über ehrlich gewesen, weil Ehrlichkeit für mich extrem wichtig ist und Unehrlichkeit für mich unmoralisch ist. Darüber hat er sich, warum auch immer, schon lustig gemacht. Gesagt, ich lebe in meiner eigenen, abstrakten Welt und dass mir nur wichtig ist, dass ich darin alles richtig mache. Gemessen an meinen Moralvorstellungen und Prinzipien, die ich aber nicht sehr abstrakt finde. Ich bin einfach nur streng damit. Moralvorstellungen und Prinzipien hat doch jeder, was ist an meinen denn so schlimm?
      Mein Psychologe hat mir gesagt, ich sei da geradliniger als andere Menschen und eine Meisterin der abstrakten Regeln, weil ich auch ehrlich bin, wenn es mir schadet. Zum Beispiel wurde ich mal am Bahnhof von einem vollkommen Fremden man angesprochen, er hat mir sehr private Fragen gestellt, die ich nicht beantworten wollte.. da er aber nett war, habe ich es trotzdem getan. Das ganze war mir aber so unangenehm, dass ich danach vollkommen erschöpft und gestresst war. Er wollte wissen, ob ich einen Freund habe, was ich an Wochenenden mache etc. Ich rede aber nicht gerne mit Fremden und das geht auch keinen was an. Wenn Männer sowas fragen, haben sie doch meist Interesse..

      Vielen Dank, ich werde mir Mühe geben. Und hoffentlich mehr Erfolg damit haben, indem ich wenigstens keine Gefühle mehr für solche Männer entwickle.

      @RegenbogenWusli:

      Das ist richtig. Daraus kann sogar eine regelrechte Sucht werden. Anfangs ist der Täter zu seinem Opfer geradezu zu gut um wahr zu sein, sehr liebevoll, aufmerksam, wie es noch keiner zuvor war. Und erst dann zeigt sich langsam die wahre Persönlichkeit, die negative Seite.. bis er dann in 9/10 Fällen grausam ist. Aber dieses eine Mal bedeutet für das Opfer so viel, dass es die 9 grausamen Male hinnimmt. Es macht Hoffnung und zeigt, dass der Mensch, in das es sich verliebt hat, ja doch noch exisiert. Es löst irgendwelche chemischen Reaktionen aus, Neurotransmitter werden ausgeschüttet.. und ohne den Täter passiert das nicht mehr und es fühlt sich wie ein Entzug an. Das hat mir jemand sehr gut beschrieben und mir sogar die betroffenen Neurotransmitter genannt. Man kann sie durch Ersatzhandlungen aber auch freischütten, durch Sport, Schokolade essen und angeblich sogar durch pornographisches Material.

      Treffen kann es auch Menschen, die vorher keine negativen Erfahrungen gemacht haben und selbstbewusst und fröhlich waren- so war es bei einigen Frauen in einer Gruppe für Missbrauchsopfer in einer Facebookgruppe, in der ich auch bin. Viele wurden ähnlich behandelt wie ich, manche noch viel schlechter. Wieder andere, wie ich, waren vorher schon Opfer und eignen sich dadurch gut für Menschen, die so etwas merken. Und ich erzähle ja auch unaufgefordert (zu) viel, in der Hoffnung, verstanden zu werden. Zu viel und zu früh..

      Ironisch ist, dass ich ihm sogar helfen würde, wenn er nicht so ein Arschloch wäre. Aber er (und Narzissten generell) findet nicht, dass er Hilfe braucht, denn er leidet nicht unter seinem Verhalten.. sondern andere. Und selbst, wenn er leiden würde, dann würde er anderen die Schuld geben, niemals sich selbst. Und so ist auch mein Vater, von dem ich als Kind ja wirklich nicht wegkam. Ich musste es aushalten, bis sich meine Mutter schließlich getrennt hat. Hätte sie das nicht, wäre ich vermutlich weggelaufen und/oder hätte versucht, mein Leben zu beenden. Das habe ich ihr anscheinend auch im Alter von 10 Jahren schon gesagt, allerdings erinnere ich mich nicht. Und auch nicht, was der genaue Anlass für diese Aussage war.

      Du hast Recht, klingt beides blöd. Mit einer sehr unterwürfigen Person war ich einmal befreundet und nach und nach habe ich einfach den Respekt verloren, weil er keinerlei Rückgrat zeigte. Dadurch wurde ich immer wieder auch so wütend, dass ich ihn als Weichei bezeichnet habe und auch als unmännlich. Was sexistisch ist, aber gerade bei Männern finde ich das sehr sehr unattraktiv. Man sollte zu seiner Meinung stehen und hinter seinen Werten, man sollte eine andere Person nicht alles bestimmen lassen. Das Gegenteil ist natürlich auch Mist. Gesund ist meiner Meinung nach die Mitte; man respektiert einander, aber auch sich selbst.

      @_lisa_: Vielleicht lernst du auch noch dazu? Ich hoffe, ich mache auch noch Fortschritte. Leider tendiere ich dazu, Leuten grundsätzlich zu glauben, auch wenn sie nur Witze machen, mich verarschen wollen oder ironisch sind.
    • @ZeroLifeSkills Auch wenn man einer Person Sex in Aussicht gestellt hat, hat man das Recht es jederzeit zu revidieren! Ein anderer Mensch darf sich zwar fühlen, wie er will (wütend, traurig, abgelehnt), aber eine schlechte Behandlung rechtfertigt das nicht. Jeder darf zu jeder Zeit "nein" sagen, egal, was er zuvor gesagt hat. Wer das ignoriert, handelt nicht mehr im Konsens.
      "in truth, only atoms and the void" Sean Carroll (paraphrased Demokritos)
    • zeroLifeSkills wrote:

      Seine Wut wäre verständlich gewesen, hätte ich ihm tatsächlich Sex in Aussicht gestellt und dann plötzlich Nein gesagt
      Meiner Ansicht nach wäre es nicht mal dann verständlich, wenn jemand wütend wird. Bzw. meiner Meinung nach darf die Person ja wütend werden, aber es darf zu keinen Konsequenzen wie Beleidigungen, unter-Druck-setzen oder gar Gewalt führen. Menschen sollten damit leben können, dass man die eigene Meinung auch ändern kann und aus welchen Gründen auch immer dann doch nicht näher mit einer Person intim werden will. Über so viel Frustrationstoleranz muss ein erwachsener Mensch verfügen.
      Wenn ein Mensch das nicht kann, dann würde ich den Grund eher in dieser Person selbst suchen, als in deinem Verhalten.
      Es ist zwar hilfreich, dann eine Erklärung abzugeben, damit die andere Person sich nicht komplett vor den Kopf gestoßen fühlt (wofür Menschen mit geringem Selbstwertgefühl anfällig sind, wenn sie eine Zurückweisung entgegennehmen), aber du musst dich keinesfalls weiter dafür rechtfertigen. Es reicht aus, zu sagen, dass das Gefühl nicht stimmt oder es sich insgesamt unpassend anfühlt.
      Wenn die Person dann beleidigend etc. reagiert, kann man davon ausgehen, dass sie einem nicht gut tun wird und sollte schnellstmöglich das Weite suchen.
    • Als ich in einen Autisten Förderlehrgang war, habe ich erfahren, dass meine "Mitschülerin" vergewaltigt worden war. Weil sie eben ganz naiv mit jemanden mitgegangen war.
      Ich bin natürlich ausgeflippt und habe angeboten, den Typen sämtliche Knochen zu brechen aber irgendwie kam es nicht dazu.

      Von dort an habe ich versucht sie zu beschützen, als sie einmal von jemand anderem belästigt wurde, habe ich den Kerl davon gejagt. Leider kam das nur einmal vor.
    • ZeroLifeSkills wrote:

      Wie naiv/gutgläbig/leichtgläubig findet ihr euch selbst? Seid ihr dadurch schon in Schwierigkeiten oder sogar Gefahr geraten?
      Ja bin ich... das ging soweit das ich 2 mal in lebensgefährliche Situationen kam und nur mit viel Glück überlebte. Bereits im Kindergartenalter schlechte Erfahrungen speziell mit Männern machte.


      ZeroLifeSkills wrote:

      Würdet ihr euch mit einem Fremden treffen, wenn der euch etwas verspricht oder euch etwas geben will, etwas mit euch machen will oder euch etwas zeigen will, was euch gefällt? Könnt ihr die Absichten anderer Menschen gut einschätzen?
      Früher hätte ich mich sofort mit Fremden getroffen. Heute mache ich es nicht mehr, eben weil ich weiß, welche Konsequenzen das nach sich ziehen kann. Ich hatte schon immer, spezielle als Kind und Jugenliche, große Probleme damit Gefahrensituationen einzuschätzen, die Absichten anderer einzuschätzen. Ich glaubte naiv an das Gute und ehrliche im Menschen und wurde einige Male eines Besseren belehrt.

      Zudem hatte ich auch keine beschützenden Eltern. Das war sicher auch ein Grund warum ich überhaupt erst in solche Situationen kam.


      ZeroLifeSkills wrote:

      Schade ist es jedenfalls, ich hätte die Vögel gerne gesehen, aber ich möchte dabei nicht zu einem Fremden gehen und schon gar nicht so weit weg!
      Davon würde ich dir auch abraten.... obwohl ich früher sicherlich anders gehandelt hätte und hätte es eher als ein wildes Abenteuer gesehen in das ich blindlinks hinein gelaufen wäre.