Umfrage zu Selbst- und Fremdverletzung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Umfrage zu Selbst- und Fremdverletzung

      Gesucht: Autisten und Nicht-Autisten
      Umfrage: Zeitaufwand 10 - 15 Min.

      UMFRAGE: white-unicorn.org/?mod=survey3


      Liebe Teilnehmer_Innen,

      wir freuen uns, dass Sie sich für unsere Umfrage interessieren. Herzlich willkommen.

      Hierfür bilden der White Unicorn e.V. und Dr. Mark Benecke einen Forschungsverbund in Kooperation mit der Humboldt-Universität zu Berlin. Frau Prof. Dr. Vera Moser vom Institut für Rehabilitationswissenschaften sowie Frau Dr. Schwager vom Institut für Rehabilitationspsychologie begleiten die Umfrage wissenschaftlich. Es gelten die universitären Ethikrichtlinien der Humboldt Universität sowie des White Unicorn e.V.

      Forschungsfrage: Aus welchem Grund reagieren Autisten mit Selbst- und Fremdverletzung?

      Die Teilnahme an der Umfrage ist freiwillig. Die Ergebnisse werden anonym ausgewertet. Die Datenschutzrichtlinien werden dabei streng beachtet.

      Vielen Dank für die Teilnahme!




      FlyerSchnellumfrage.pdf
    • Da ist eine Frage drin, bei der ich nicht weiß, ob ich sie mit ja oder nein beantworten soll (es gibt nur diese beiden Möglichkeiten):

      Umfrage wrote:

      Stellst Du keine Autismus-Merkmale an Dir fest und bist Du nicht als Autist*in diagnostiziert?
      Ich stelle Merkmale fest und bin auch diagnostiziert. Antworte ich mit "ja", bejahe ich ja das "keine", dann wäre die Antwort falsch. Eigentlich müßte ich mit "nein" antworten, aber ich habe schon einige Male die Erfahrung gemacht, daß das als "komplettes nein" aufgefaßt wurde, also man in diesem Fall glauben würde, ich sei nicht diagnostiziert.
      Vielleicht sollte man diese und ähnliche Fragen so formulieren, daß ein normaler Autist weiß, wie man sie wahrheitsgemäß beantworten muß ;)
      Diese Signatur wurde autistomatisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig :m(:
    • Ich habe die Umfrage ausgefüllt - sogar sehr ausführlich mit allen "optional-Feldern" und wollte sie abschicken. "Wrong Captcha Code" und alles weg. Werde das nicht noch mal ausfüllen. War sowieso schwierig. "Wenn ich blablabla habe, dann tue ich jetzt XY" - hat mich verwirrt. Auf welche Zeit bezieht sich das denn? Dazu stand da leider nichts.
    • Wolkenfrosch wrote:

      Da ist eine Frage drin, bei der ich nicht weiß, ob ich sie mit ja oder nein beantworten soll (es gibt nur diese beiden Möglichkeiten):

      Umfrage wrote:

      Stellst Du keine Autismus-Merkmale an Dir fest und bist Du nicht als Autist*in diagnostiziert?

      Mit dieser Frage hatte ich auch Schwierigkeiten. Meiner Meinung nach nicht notwendigerweise zu beantworten, wenn eine klare Diagnose vorhanden ist oder es fehlt optional ein Leerfeld.
    • Wolkenfrosch wrote:

      Da ist eine Frage drin, bei der ich nicht weiß, ob ich sie mit ja oder nein beantworten soll (es gibt nur diese beiden Möglichkeiten):

      Umfrage wrote:

      Stellst Du keine Autismus-Merkmale an Dir fest und bist Du nicht als Autist*in diagnostiziert?
      Ich stelle Merkmale fest und bin auch diagnostiziert. Antworte ich mit "ja", bejahe ich ja das "keine", dann wäre die Antwort falsch. Eigentlich müßte ich mit "nein" antworten, aber ich habe schon einige Male die Erfahrung gemacht, daß das als "komplettes nein" aufgefaßt wurde, also man in diesem Fall glauben würde, ich sei nicht diagnostiziert.Vielleicht sollte man diese und ähnliche Fragen so formulieren, daß ein normaler Autist weiß, wie man sie wahrheitsgemäß beantworten muß ;)
      Vielen Dank für das Feedback - wir nehmen das sehr ernst. Es ist nicht nur Dir aufgefallen, sondern bereits anderen. Da allerdings bereits einige hundert Teilnehmer die Umfrage ausfüllten, ist im Nachhinein nichts mehr an den Texten änderbar.

      In Zukunft werden wir auf so etwas achten, damit das nicht nochmals vorkommt!

      Louveteau wrote:

      Ich habe die Umfrage ausgefüllt - sogar sehr ausführlich mit allen "optional-Feldern" und wollte sie abschicken. "Wrong Captcha Code" und alles weg. Werde das nicht noch mal ausfüllen. War sowieso schwierig. "Wenn ich blablabla habe, dann tue ich jetzt XY" - hat mich verwirrt. Auf welche Zeit bezieht sich das denn? Dazu stand da leider nichts.
      Es ist alles in Ordnung, wir haben für diesen Fall extra das diesmal so programmiert, dass es trotzdem auswertbar wird. Die Datensätze bei denen solche Fehler auftreten werden zuletzt nochmals geprüft und mit zu den anderen gefügt.

      Vielen Dank Dank Dir auch für das Feedback, was Dich verwirrt hat. Wird mit aufgenommen in die Feedback-Liste!
    • Ich habe mich bemüht alle Fragen zu beantworten und es auch getan.
      Leider funktionierte das mit dem Captcha nicht, so dass es nicht gespeichert werden konnte.

      Diesen Unsinn mit Captcha könnte direkt zu Beginn eingegeben werden, dann könnte man die Zeit anders nutzen als Fragen für eine Umfrage zu beantworten, die dann nicht einmal zur Umfrageauswertung gelangen.
    • hundefreund wrote:

      Ich bin auch ein Captcha-versager. Bei der Umfrage verstehe ich den Sinn eines Captchas auch nicht wirklich.
      "Es ist alles in Ordnung, wir haben für diesen Fall extra das diesmal so programmiert, dass es trotzdem auswertbar wird. Die Datensätze bei denen solche Fehler auftreten werden zuletzt nochmals geprüft und mit zu den anderen gefügt."

      Captcha (de.wikipedia.org/wiki/Captcha):

      "Ein Captcha ['kæptʃə] (der oder das, auch CAPTCHA; engl. completely automated public Turing test to tell computers and humans apart „vollautomatischer öffentlicher Turing-Test zur Unterscheidung von Computern und Menschen“) wird verwendet, um festzustellen, ob ein Mensch oder eine Maschine (Roboter[programm], kurz Bot) einbezogen ist. In der Regel dient dies zur Prüfung, von wem Eingaben in Internetformulare erfolgt sind, weil Roboter hier oft missbräuchlich eingesetzt werden. "
    • Das Hauptproblem bei Captchas ist, dass sie nicht barrierefrei sind.
      Sehbehinderte Menschen können daran nur scheitern.
      Es gibt zwar noch das reCaptcha von Google, aber auch daran scheitern viele. Ich zb sehe sehr schlecht und kann Gesprochenes aus einem Hintergrundlärm nicht rausfiltern. Doppelte Arschkarte sozusagen.

      Am sinnvollsten wäre es wenn man eine ordentliche Emailadresse angeben und bestätigen müsste, also keine Wegwerfemails.
      Da heulen dann zwar die "meine Daten!!!111"-Schreier, aber es wäre zumindest barrierefrei.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • @Antares (White Unicorn)

      Ich finde die Umfrage interessant, weil ein Bereich beleuchtet wird, der eher seltener mit AUtismus in Zusammenhang gebracht wird.

      Ich habe ein paar Rückmeldungen dazu:

      Zum Thema "Planbarkeit": Ich fand es nicht so gut abgegrenzt bzw. teilweise nicht erkennbar (erst bei der letzten Frage), wann es um Planungen geht, die man selbst macht bzw. wann es um Planungen geht, die andere machen. Gerade bei dem Punkt ist es bei mir total gegensätzlich: Planungen, die andere machen und an die ich mich halten soll, können mich so stark unter Druck setzen, dass ich wütend werde und teilweise sogar zu Selbstverletzungen greife, weil ich mich dadurch ohnmächtig fühle.
      Selbst plane ich relativ viel, weil mir das Sicherheit gibt. Gleichzeitig mache ich aber auch gerne spontan Dinge.
      Die eine Frage, ob es einen stört, wenn etwas nicht geplant ist, sollte meiner Meinung nach konkretitisiert werden in Hinblick darauf, ob es um eine Sache geht, die man selbst hätte planen können/sollen oder um eine Sache, die andere hätten planen können/sollen (weil die Antworten je nach dem vermutlich sehr unterschiedlich ausfallen könnten)

      Ich finde generell die Ankreuzmöglichkeit "ein Mal" irreführend. Wahrscheinlich ist damit so etwas wie "selten" gemeint, aber ich bin mir meistens nicht mehr sicher, ob ich ein Verhalten einmal oder zweimal gezeigt habe und dann kreuze ich das gar nicht an.
      Z. B. bei der Frage "sensorische Reize, die ich nicht regeln kann, machen mich aggressiv". Ich finde die Antwort "einmal" irgendwie sehr unglücklich und zu wörtlich.

      Mich würde zu den Hintergründen interessieren, wie anhand der Fragebögen herausgefunden werden kann, warum Autisten möglicherweise zu Selbst- und Fremdverletzung greifen. Es gab viele Fragen zum Thema "sensorische Überreizung" (die vermutlich von den StudienleiterInnen) als eine Ursache für Aggressionen herangezogen wird. Ich konnte aber keine Fragen zu anderen möglichen Ursachen für Aggressionen und Selbstverletzung ausfindig machen bzw. nicht in dem Umfang. Am Anfang ging es noch um das Thema "Planbarkeit", welches meiner Meinung nach auch prädestiniert für die Auslösung von Frustration und Wutgefühlen sein kann.
      Weitere Erklärungen wurden aber (so weit ich es erkennen konnte) nicht in Betracht gezogen, oder? Jedenfalls werden sie im Fragebogen nicht abgefragt.
    • Hallo,

      ich nehme an der Umfrage nicht teil, weil ich eine Diagnostik anstrebe und mich somit nicht klar der NA-Gruppe zuordnen kann.

      Ich finde es aber gut, dass das Thema untersucht wird, da es bislang wenig Beachtung in der Forschung gefunden hat. Ich wüsste gern, ob den Autoren der Umfrage folgendes Paper bekannt ist:

      Maddox, B.B., Trubanova, A. & White, S.W. (2016) Untended wounds: Non-suicidal selfinjury in adults with autism spectrum diaorder

      ?

      Schöne Grüße
      "in truth, only atoms and the void" Sean Carroll (paraphrased Demokritos)
    • Ich konnte "Kopf an die Wand" nicht unter "ritzen, hungern, Extremsport oder Ähnliches" subsumieren und habe deswegen verneint.
      Ich hatte die Erwartung, auf der nächsten Seite müssten autistentypische SVV-Verhaltensweisen kommen. Dann war die Umfrage aber schon zuende.
      Naja.
    • shnoing wrote:

      Ich konnte "Kopf an die Wand" nicht unter "ritzen, hungern, Extremsport oder Ähnliches" subsumieren und habe deswegen verneint.
      Ich hatte die Erwartung, auf der nächsten Seite müssten autistentypische SVV-Verhaltensweisen kommen. Dann war die Umfrage aber schon zuende.
      Naja.
      Ging mir ähnlich.
      Ich ritze, hungere & sportle nicht und bin nicht sicher, ob mein Essverhalten selbstverletzend ist.
      Habe aber selbstverletzende Gedanken.
      Schwierig war für mich auch das "ein Mal" und auch das es mit "fast immer" endete...komische Skala.
    • irgendwie kann ich keine Captcha...ich sehe sehr gut, aber ich sehe immer etwas anderes.

      Zu den Gründen: Eigentlich wurde nur nach Sress gefragt, oder ?

      Könnte nicht auch Autostimulation so weit gehen? Ich habe mir als Kind auch den Kopf an die Wand gehauen , aber das war nicht wirklich Selbstverletzung.
      ich fand die Umfrage zu kurz und zu wenig autismusspezifisch.
      "Asperger ist eine unsichtbare Behinderung." "Oh, sieht man dir gar nicht an." "Ähhh....genau" :irony:
    • Ich hatte auch den Eindruck, dass nach Aggression / Autoaggression gefragt wurde, was für mich aber gar nicht den Kern trifft. Ich kenne Zustände, in denen ich die dringliche Notwendigkeit habe, mich wieder ins Gleichgewicht zu bringen (alle inneren Elemente in dieselbe Ausrichtung bringen). Das geht mitunter mit Stimming, manchmal ist aber so wenig Zeit, dass es schon Dinge sein müssen, die tatsächlich schmerzhaft sind, aber das hat nichts mit Aggression zu tun, auch wenn es für Außenstehende so aussehen mag.
    • Antares (White Unicorn) wrote:

      "Es ist alles in Ordnung, wir haben für diesen Fall extra das diesmal so programmiert, dass es trotzdem auswertbar wird. Die Datensätze bei denen solche Fehler auftreten werden zuletzt nochmals geprüft und mit zu den anderen gefügt."
      Dazu von mir noch der Hinweis: Gerade bei so Umfragen, wo ich nicht weiß, in welche Richtung die Fragen gehen, mache ich oft die ersten paar Seiten "Fake" und schaue so, wo lange es geht.

      Ich gehe dabei davon aus, dass das Formular nicht gespeichert wird, ohne dass ich am Ende auf Speichern drücke. Die nicht abgesendeten Formulare aus zu werten könnte also das Ergebnis verfälschen.

      Antares (White Unicorn) wrote:

      Captcha (de.wikipedia.org/wiki/Captcha):
      Ich komme aus der Branche ;) . Ich weiß, was ein Captcha ist. Meine Frage war: Warum da ein Captcha ist.

      Zum Herausfiltern von absichtlich falsch abgegebenen Bewertungen nützt das Captcha nicht. Und den "normalen" Spam kann man bei so Umfragen sehr leicht im Nachgang filtern, da in den Textfeldern dann eben komischer Text steht. Da das Formular (wahrscheinlich) nicht als E-Mail gesendet wird sondern nur in einer Datenbank gespeichert, muss man hier auch keine Sorgen haben, dass dadurch jemand belästigt wird.
      Wird schon si hoc legere scis nimium erutitionis habes
    • Darlina wrote:

      Warum ist da oben denn ein Totenkopf im Bild? Sieht nicht grad vertrauenserweckend aus.
      Das ist das Logo von Mark Benecke. Er hatte bei einem seiner Vorträge mal erklärt, was es bedeutet, aber ich habe es schon wieder vergessen. Es ging irgendwie um den Totenschädel, der in mehrere Richtungen blickt und somit aus mehreren Blickwinkeln etwas betrachten kann. Und da er nun einmal Forensiker ist, liegt das mit den Totenschädeln nahe.

      Tatsächlich sieht das Logo etwas unheimlich aus. Aber Mark Benecke ist ohnehin immer etwas "anders". Ich wäre wirklich überrascht, wenn er kein Autist wäre.