Austausch zu: KOMPASS-F - Zürcher Kompetenztraining für Fortgeschrittene (2019)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • In Anlehnung an den Vorschlag von @Surprised habe ich hier ein etwas weniger kontroverses Arbeitsthema aus KOMPASS-F eröffnet. Es heißt "konstruktives Feedback".

      Wer sich beteiligen mag am KOMPASS-F-Training kann da gerne mitmachen und auch eigene Threads mit neuen Themen aus dem Arbeitsbuch eröffnen. Dann können auch parallel mehrere Themen (je nach Interesse diskutiert werden). :nod:
    • FruchtigBunt wrote:

      Beim Beispiel 3 (man erzählt seinem Kumpel von einem Treffen mit einer Schullkameradin, bei dem (Treffen) die Schulkameradin einem anvertraut hat, dass sie sich vom Kumpel trennen will) bin ich mir nun schon wieder nicht mehr sicher. Ich fände die Situatiion sehr unangenehm. Wenn der Kumpel mich direkt fragen würde, ob die Freundin davon gesprochen hat, würde ich vermutlich die Wahrheit sagen. Wenn er nichts fragt, würde ich vermutlich auch nichts sagen, aber mich dabei sehr schlecht fühlen. Evtl. würde ich dann einen Hinweis geben, ob er mit der Freundin noch gut zurechtkomme und ihn dann irgendwie dazu zu bekommen, mit ihr zu reden.
      Wahrscheinlich wäre ich damit aber komplett überfordert. Ein Glück befand ich mich noch nie in einer solchen Situation.
      Also ich würde warten, bis der Kumpel das Thema (seine Freundin) von alleine anspricht und nicht sagen, dass ich seine künftige Ex getroffen habe. Fragt der Kumpel von selbst etwas wie "Hat sie Dir etwas erzählt oder hast du sie getroffen?" frage ich erst mal nach, was sie mir erzählt haben soll, weil diese (seine) Frage andeutet, dass ihn etwas bedrückt, also dass etwas im Argen liegt und dass er Redebedarf hat. Auf meine Nachfrage wird er dann vermutlich seine Probleme vor mir ausschütten, ich bleibe dabei der Zuhörer. Liegen die Probleme dann auf dem Tisch (RW) und kann ich abschätzen, was er möchte (Ist ihm die Trennung egal? Will er sie auf keinen Fall verlieren?) reagiere ich entsprechend und bestärke ihn in seinem Willen.
      Ansonsten (wenn er die bevorstehende Trennung verschweigt) kommt eben eine soziale Lüge, wie "Wir haben nur über die Arbeit gesprochen" oder irgendwas, was ich mit seiner künftigen Ex gemeinsam habe.
    • @FruchtigBunt die von dem Buch in Zürich. Bei der Basis-Gruppe steht ca 13-23 Jahre.
      Die Fortgeschrittenengruppe ist nur für welche den Basiskurs besucht haben, da steht das Alter nicht genau (Jugendliche und junge Erwachsene)
      In St Gallen hab ich auch noch eine gesehen (weiss nicht, ob die selbe), die ist auch nicht für Erwachsene.
      Meintest du den andere Gruppen? Hab grad keine gefunden.
    • Nalia wrote:

      @FruchtigBunt die von dem Buch in Zürich. Bei der Basis-Gruppe steht ca 13-23 Jahre.
      Die Fortgeschrittenengruppe ist nur für welche den Basiskurs besucht haben, da steht das Alter nicht genau (Jugendliche und junge Erwachsene)
      In St Gallen hab ich auch noch eine gesehen (weiss nicht, ob die selbe), die ist auch nicht für Erwachsene.
      Meintest du den andere Gruppen? Hab grad keine gefunden.
      Ah okay.
      Nein, ich hatte eher an die Angebote für Kinder bei Psychologischen Psychotherapeuten in Deutschland gedacht. Da steht es auf einigen Homepages als "Angebot".
      Offenbar gibt es so eine Gruppe dann wirklcih nur in Zürich an der Kinder- und Jugendlichenpsychiatrie. Leider habe ich das Alter längst überschritten und vor allem hätte ich eh keine Möglichkeit, nach Zürich zu fahren, das ist viel zu weit weg. :(

      Na ja, so lange es keine Gruppenangebote in deutschen Städten gibt, können wir uns ja hier austauschen darüber. Für mich ist das eine Art Ersatz. :nod:
    • Diamant wrote:

      FruchtigBunt wrote:

      Beim Beispiel 3 (man erzählt seinem Kumpel von einem Treffen mit einer Schullkameradin, bei dem (Treffen) die Schulkameradin einem anvertraut hat, dass sie sich vom Kumpel trennen will) bin ich mir nun schon wieder nicht mehr sicher. Ich fände die Situatiion sehr unangenehm. Wenn der Kumpel mich direkt fragen würde, ob die Freundin davon gesprochen hat, würde ich vermutlich die Wahrheit sagen. Wenn er nichts fragt, würde ich vermutlich auch nichts sagen, aber mich dabei sehr schlecht fühlen. Evtl. würde ich dann einen Hinweis geben, ob er mit der Freundin noch gut zurechtkomme und ihn dann irgendwie dazu zu bekommen, mit ihr zu reden.
      Wahrscheinlich wäre ich damit aber komplett überfordert. Ein Glück befand ich mich noch nie in einer solchen Situation.
      Also ich würde warten, bis der Kumpel das Thema (seine Freundin) von alleine anspricht und nicht sagen, dass ich seine künftige Ex getroffen habe. Fragt der Kumpel von selbst etwas wie "Hat sie Dir etwas erzählt oder hast du sie getroffen?" frage ich erst mal nach, was sie mir erzählt haben soll, weil diese (seine) Frage andeutet, dass ihn etwas bedrückt, also dass etwas im Argen liegt und dass er Redebedarf hat. Auf meine Nachfrage wird er dann vermutlich seine Probleme vor mir ausschütten, ich bleibe dabei der Zuhörer. Liegen die Probleme dann auf dem Tisch (RW) und kann ich abschätzen, was er möchte (Ist ihm die Trennung egal? Will er sie auf keinen Fall verlieren?) reagiere ich entsprechend und bestärke ihn in seinem Willen.Ansonsten (wenn er die bevorstehende Trennung verschweigt) kommt eben eine soziale Lüge, wie "Wir haben nur über die Arbeit gesprochen" oder irgendwas, was ich mit seiner künftigen Ex gemeinsam habe.
      Das könnte ich alles nicht. So gut könnte ich mich nicht in ein Gegenüber hineinversetzen bzw. vor allem dann nicht, wenn da noch eine dritte Person mit reinspielt. Bei diesen ganzen Beziehungskonstellationen (so lange es nicht nur um mich und einen Partner geht) verstehe ich meistens gar nichts mehr und kann mich da überhaupt nicht auch noch in zwei Personen bzw. so ein Konstrukt hineindenken. :|
      Na ja, da ich kaum Bekannte habe, musste ich sowas noch nie machen.
      Ich wurde schonmal so in die Richtung etwas gefragt, worauf ich dann sagte "darüber will ich nicht sprechen", was dann aber so gedeutet wurde, als hätte die andere Person irgendetwas gesagt, was das Gegenüber dann unbedingt wissen müsse. Das war total schrecklich für mich. Wenn ich sage, dass ich etwas nicht sagen will, dann mag ich ja nicht noch ewig deswegen gelöchert werden. Aber in dem Fall sind wohl soziale Lügen wirklich hilfreich. :|
    • @FruchtigBunt
      Wichtig ist meiner Meinung nach in solchen Situationen, das Problem nicht von selbst anzusprechen. Die Freundin kann es mir ja erzählt haben, aber ich weiß ja nicht, ob der Kumpel es schon weiß, dass sie sich von ihm trennen möchte. Es kann dann auch passieren, dass man ihm ihre Pläne erzählt, er sie anschließend anruft und fragt, was los ist und sie sagt ihm, "was erzählt der für einen Blödsinn? Das habe ich nie gesagt." Dann ist man nämlich der Dumme. Das sind sehr schwierige Situationen, aus denen man sich am besten raushält und sich mit einer sozialen Lüge aus der Affäre zieht und das ist wahrscheinlich auch das, was das Beispiel lehren soll. Es ist nämlich oft ein Fehler, zu viel zu erzählen.
    • Ich habe nun auch das M6A20 Arbeitsblatt angeguckt.

      FruchtigBunt wrote:

      Ich will ja lernen, besser mit dem Asperger in meinem Leben zurechtzukommen, deshalb habe ich die Bibliothek nach allen Büchern abgesucht, die mir dabei helfen könnten und bin bei diesem KOMPASS-Programm hängengeblieben.
      Leider bearbeite ich solche Dinge dann oft etwas zwanghaft und bin der Meinung, dass man dann eine richtige Lösung finden müsse.
      Ich glaube gerade bei den Fallbeispielen gibt es keine ganz eindeutige richtige Lösung. Ich vermute wenn das Training in Kliniken durchgeführt wird, dann geht es eher darum, dass die Teilnehmenden miteinander ins Gespräch kommen und deutlich wird, dass es nicht "schwarz" oder "weiß" gibt, sondern oft Ambivalenzen bestehen.

      Was ich vom Arbeitsblatt M6A16 spannend zu lernen fand, war, dass man nicht von unten nach oben loben soll.

      Wo ich mich frage, ob es ein Druckfehler ist, ist bei "Kritik: Man kritisiert ungefragt nur von unten nach oben. Wenn man danach gefragt wird, kann man auch hierarchisch von unten nach oben ein ausgewogenes Feedback geben." Ich überlege, ob im ersten Satz die Worte oben und unten versehentlich vertauscht worden sind?
      Surprised by the joy of life.
    • Surprised wrote:

      Ich vermute wenn das Training in Kliniken durchgeführt wird, dann geht es eher darum, dass die Teilnehmenden miteinander ins Gespräch kommen und deutlich wird, dass es nicht "schwarz" oder "weiß" gibt, sondern oft Ambivalenzen bestehen.
      Ja, das wäre auch ein Aspekt, der mir vermutlich sehr zu Gute kommen würde. Dadurch könnte ich in der jeweiligen Situation praxisnah am eigenen Leib erfahren wie das funktioniert.


      Surprised wrote:

      Man kritisiert ungefragt nur von unten nach oben.
      Das dürfte ganz sicher ein Schreibfehler sein. Bist du dir sicher, dass du nicht das Arbeitsblatt mit den extra Fehlern erwischt hast? Es gibt in jedem Kapitel immer ein Arbeitsblatt, in das Fehler eingearbeitet sind, die man finden soll. Das hatte ich am Anfang nicht verstanden und war dann total irritiert von diesen "Fehlertexten". Mir ist es unmöglich, daran etwas zu lernen, weil es mich komplett verwirrt. Deshalb lese ich immer das Infoblatt, wo alles korrekt draufsteht.
    • Surprised wrote:

      FruchtigBunt wrote:

      Es gibt in jedem Kapitel immer ein Arbeitsblatt, in das Fehler eingearbeitet sind, die man finden soll.
      Was, das gibt's??? Das ist ja echt irritierend!
      Über dem Arbeitsblatt müsste das dann aber stehen.
      Ich finde es irritierend, weil ich nicht verstehe, wie man in einem Gebiet, das man neu erlernen soll, anhand von falschen Infos etwas lernen soll. Die falschen Stellen werden einem in der Regel vermutlich nicht mal auffallen, weil man es ja nicht besser weiß.
      Am Besten ich lösche diese fehlerhaften Blätter, aber dann ist die Sammlung nicht mehr vollständig.
    • Ich hoffe, ich habe jetzt den richtigen Thread dazu erwischt.

      Hat jemand eigentlich das Buch gekauft? Die Arbeitsmaterialien habe ich mir auch runtergeladen, aber irgendwie kann ich damit nicht viel anfangen. Mir fehlen konkrete Anweisungen und Informationen zu den Aufgaben.
      Leider bietet das "Blick ins Buch" keinen Einblick in den hinteren Teil mit den Informationen, etc. zu den Lerneinheiten. Dadurch kann ich nicht einschätzen, ob sich das viele Geld für mich lohnen würde.
      Falls also jemand das Buch hat, wäre es für mich sehr hilfreich, wenn er mir eine Seite aus dem besagten Bereich fotografieren/scannen und als ob schicken könnte.
    • Surprised wrote:

      An die Materialien kommt man aktuell anscheinend via Trick 17 (RW):

      Man gehe zuerst auf amazon.de/KOMPASS-F-Kompetenzt…xishandbuch/dp/3170346571 dann auf "Blick ins Buch", in einem Kasten unter dem Materialverzeichnis ist dann ein Passwort zu finden, das kopiere man.
      Dann gehe man auf kohlhammer.de/wms/instances/KO…oerung-978-3-17-034657-4/ und dann auf den Link zum Downloadmaterial und dort das Passwort eingeben. Dann hat man die Materialien.
      Weder der Link, den du angegeben hast noch der bei "blick ins Buch" angegebene Link führt zu irgendwelchen downloadbaren Materialien.
      Although it can be a problem, I wouldn't swap my autism for anything. It makes me, who I am. I just wouldn't be the same without it.
      Obwohl er Probleme machen kann, würde ich meinen Autismus gegen nichts in der Welt tauschen. Er macht mich zu der, die ich bin. Ich wäre einfach nicht dieselbe ohne ihn. (Rosie King)
    • Tuvok wrote:

      Surprised wrote:

      An die Materialien kommt man aktuell anscheinend via Trick 17 (RW):

      Man gehe zuerst auf amazon.de/KOMPASS-F-Kompetenzt…xishandbuch/dp/3170346571 dann auf "Blick ins Buch", in einem Kasten unter dem Materialverzeichnis ist dann ein Passwort zu finden, das kopiere man.
      Dann gehe man auf kohlhammer.de/wms/instances/KO…oerung-978-3-17-034657-4/ und dann auf den Link zum Downloadmaterial und dort das Passwort eingeben. Dann hat man die Materialien.
      Weder der Link, den du angegeben hast noch der bei "blick ins Buch" angegebene Link führt zu irgendwelchen downloadbaren Materialien.
      Ich habe es gerade nochmal ausprobiert.
      Der Link aus dem Buch (in dem Kasten unter der Auflistung der Arbeitsblätter) führt zu einem passwortgeschützten Bereich. Dort muss man das Passwort eingeben.
      Danach erscheinen zwei .zip-Dateien mit den Materialien.
      Der zweite Link von dem Startpost hier führt ins Leere. Der Link zu Amazon funktioniert noch.
      So ist es jedenfalls bei mir.

      The post was edited 1 time, last by Needle: Beschreibung spezifiziert ().

    • Needle wrote:

      Der Link aus dem Buch (in dem Kasten unter der Auflistung der Arbeitsblätter) führt zu einem passwortgeschützten Bereich. Dort muss man das Passwort eingeben.
      Danke fürs Ausprobieren. Aber da wird auch nach einem Benutzernamen gefragt. Was hast du denn da eingegeben? Mit der ISBN-Nummer funktioniert es jedenfalls nicht.
      Although it can be a problem, I wouldn't swap my autism for anything. It makes me, who I am. I just wouldn't be the same without it.
      Obwohl er Probleme machen kann, würde ich meinen Autismus gegen nichts in der Welt tauschen. Er macht mich zu der, die ich bin. Ich wäre einfach nicht dieselbe ohne ihn. (Rosie King)
    • Tuvok wrote:

      Danke fürs Ausprobieren. Aber da wird auch nach einem Benutzernamen gefragt. Was hast du denn da eingegeben? Mit der ISBN-Nummer funktioniert es jedenfalls nicht.
      Wenn ich auf den Link im Buch klicke, dann wird bei mir automatisch als Benutzername eine ISBN im folgenden Format gesetzt: 978-3-17-034657-4
      Hast du die ISBN eventuell mit weniger Bindestrichen eingegeben?
    • Needle wrote:

      Wenn ich auf den Link im Buch klicke, dann wird bei mir automatisch als Benutzername eine ISBN im folgenden Format gesetzt: 978-3-17-034657-4
      Hast du die ISBN eventuell mit weniger Bindestrichen eingegeben?
      Auf die Idee, direkt auf den Link zu klicken, war ich gar nicht gekommen. Ich hatte ihn von Hand eingegeben und die ISBN genau in diesem Format mit Bindestrichen eingegeben.
      Aber auch wenn ich auf den Link klicke, komme ich nicht an die Materialien:

      Kohlhammer wrote:


      Ihre Eingabe konnte nicht verarbeitet werden:

      Die eingegebenen Zugangsdaten sind nicht korrekt. Bitte überprüfen Sie den Benutzernamen und das eingegebene Passwort.
      Although it can be a problem, I wouldn't swap my autism for anything. It makes me, who I am. I just wouldn't be the same without it.
      Obwohl er Probleme machen kann, würde ich meinen Autismus gegen nichts in der Welt tauschen. Er macht mich zu der, die ich bin. Ich wäre einfach nicht dieselbe ohne ihn. (Rosie King)
    • @Tuvok

      Vielleicht hat der Verlag ja mittlerweile gemerkt, dass es den Buchabsatz nicht unbedingt fördert, wenn man Zugangsdaten einscannt und bei Amazon hochlädt. :roll: Da hilft vermutlich nur eins: In der Bibliothek ausleihen oder in der Fernleihe zur Ansicht bestellen oder Buch kaufen (ich habe den Code leider nicht mehr, sondern nur die heruntergeladenen Unterlagen).
    • Das Buch kann man bei Skoobe ausleihen. Ist aber unter Fachbücher gelistet, d.h. man braucht das teuerste Abo.
      Lösungsansatz: Probemonat abschließen, sofort wieder kündigen, Buch innerhalb eines Monats lesen.

      (Ich bin aber mittlerweile treuer Kunde, weil Skoobe wirklich Unmengen an Fachliteratur hat, auch zum Thema Autismus. Da lohnt sich sogar das teure Abo, weil Fachbücher nunmal teuer sind.) Man kann die Bücher da solange lesen, wie man will, das finde ich besser als bei der Onleihe.
      Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.
      (Albert Einstein)