Autismus und der Einfluss bestimmter Medikamente darauf

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Autismus und der Einfluss bestimmter Medikamente darauf

      Hallo liebe Foris,

      ich hoffe mein Anliegen ist nicht zu indiskret. Es liegt mir aber schon sehr lang auf dem Herzen.

      Worum geht es? Nun, ich habe seit langer Zeit ein stärkeres Schmerzmittel, dass ich regelmäßig einnehme.

      Berechtigt ist diese Einnahme und die Hoffnung ist aber, dass mit einer OP die Ursache der Schmerzen

      beseitigt wird.

      Ich kann mir nicht helfen , glaube auch nicht, dass ich mir das einbilde- Wenn ich dieses Schmerzmittel nehme, so

      ändert sich mein Verhalten dahingehend, dass ich viel offener und geselliger bin, als ohne :( :(

      Medikamente wirken ja auch auf das Gehirn.

      Kurzum, habt ihr vielleicht eine Idee oder Erfahrungen mit Medikamente in Form von Wechselwirkungen.

      Ich danke euch ganz herzlich

      Zauberfee7282
    • Wenn ich Ibuprofen nehme, fühle ich mich insgesamt auch lockerer und entspannter, aufgrund dessen kann ich Reize und Gesellschaft ein klein wenig besser ertragen. Quasi die abgeschwächte Version von Alkohol. Es ist kein enormer Unterschied, aber schon so, dass es mir auffällt. Wieso ich etwas entspannter bin, weiß ich nich. Vielleicht reicht die leichte Wirkung auf unterschwellige, chronische Schmerzen schon aus.
    • Zauberfee7282 wrote:

      Hallo liebe Foris,

      ich hoffe mein Anliegen ist nicht zu indiskret. Es liegt mir aber schon sehr lang auf dem Herzen.

      Worum geht es? Nun, ich habe seit langer Zeit ein stärkeres Schmerzmittel, dass ich regelmäßig einnehme.

      Berechtigt ist diese Einnahme und die Hoffnung ist aber, dass mit einer OP die Ursache der Schmerzen

      beseitigt wird.

      Ich kann mir nicht helfen , glaube auch nicht, dass ich mir das einbilde- Wenn ich dieses Schmerzmittel nehme, so

      ändert sich mein Verhalten dahingehend, dass ich viel offener und geselliger bin, als ohne :( :(

      Medikamente wirken ja auch auf das Gehirn.

      Kurzum, habt ihr vielleicht eine Idee oder Erfahrungen mit Medikamente in Form von Wechselwirkungen.

      Ich danke euch ganz herzlich

      Zauberfee7282
      Ist es eins mit T? Das muss ich bandscheibenbedingt auch öfter nehmen und merke den gleichen Effekt. Schon bei ganz kleinen Dosen. Ich fühle mich... unautistischer. Steigere ich die Dosis, hat es den gegenteiligen Effekt. Ich werde matt und müde und bin kaum zu Kommunikation fähig.

      Sehr interessant. Es ist keine Euphorie im eigentlichen Sinne, aber ein In-sich-Ruhen, Offensein in sozialen Situationen. Ich fühle mich „normaler“, die Reaktionen auf mich sind positiver.
      People are strange, when you're a stranger.
    • Wenn ich Novalgin nehme, kriege ich ein wenig bessere Laune. Ob das jetzt direkt damit zusammenhängt, oder eine Folge der reduzierten Schmerzen ist? Keine Ahnung. Ich nehme das ja nur, wenn ich irgendwo Schmerzen habe.

      Aber ich könnte mir vorstellen, dass man sich besser fühlt, wenn man die Schmerzen reduziert und dann mehr Energie für andere Dinge übrig hat, sich also in gewissem Sinne "weniger autistisch fühlt", weil man nicht so schnell an seine Grenzen kommt.

      Wenn ich ganz allein zu hause bin und mich frei entfalten kann, fühle ich mich auch nicht "autistisch" - ich fühl mich einfach wie ich. Den Autismus merke ich überhaupt nur im Zusammenhang mit anderen Menschen und Reizen.

      Es kann aber durchaus auch Medikamente geben, die dich offener und geselliger machen, das sind dann aber bestimmt keine freiverkäuflichen Schmerzmittel, oder? Du schreibst ja, dass es stärker ist... es gibt Schmerzmittel, die mit Antidepressiva oder Opiaten oder so kombiniert sind, da könnte ich mir das echt vorstellen, dass man sich "geselliger" fühlt.....
      Nicht das schwarze Schaf ist anders, die weissen sind alle gleich.
      (Gefunden auf Facebook)
    • Ganz einfach: durch seine Wirkweise im menschlichen Körper hat Tramadol - neben der schmerzstillenden Wirkung - eine (leicht) angstlösende und beruhingende Wirkung. Die Serotoninfreisetzung wird durch Tramadol verstärkt und dadurch verspürt man mehr Gelassenheit, Ruhe und Zufriedenheit, wohingegen z.B. Angst, Aggressivität und Kummer gedämpft werden.

      Daran wird das liegen.
      "Das Problem zu erkennen ist wichtiger als die Lösung zu erkennen, denn die genaue Darstellung des Problems führt zur Lösung." - Albert Einstein
    • Hallo liebe Foris,


      vielen Dank für euer Feedback. Das hilft mir enorm weiter. Ich habe mich gedanklich dabei erwischt gehabt,
      dass ich auch mit Einnahme des Mittels geselliger bin und mehr dazu gehöre. Das mag jetzt vielleicht sehr kindisch und naiv klingen, aber wenn man nie dazu gehört hat, ist es eine attraktive Variante.

      GLG die Fee