Wie geht ihr mit "besonderen" Tagen um (Geburtstag, Muttertag ...)?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich denke, wenn meine Mutter sowas mehr feiern würde, würde ich da einfach mitmachen.
      Aber ich fand das auch immer unangenehm dann so im Mittelpunkt zu stehen.
      Meine Mutter feiert sowas nicht, findet das arbeitstechnisch auch immer nervig.
      Vermutlich ist ihr das so unangehm wie mir.
      Im heim gab es immer so eine Party wenn jemand Geburtstag hatte und ständig wurde ich gefragt warum ich nur in der Ecke sitze und esse anstatt zu tanzen wie die anderen -.-
    • Mir sind diese persönlichen Tage vollkommen unangenehm, am liebsten hätte ich es wenn sich unter mir ein Loch auftuen würde, wo ich mich drin verstecken kann.
      Bei Geschenken ist es anders, ich freue mich über fast alles. Zeige es aber nie durch Gesichtsausdrücke etc. Am liebsten jedoch schenke ich selber anderen.
    • Feiertage sind mir völlig egal . Geburtstag vergesse ich regelmäßig, selbst die meiner Kinder. Wenn mich niemand erinnert sehe ich alt aus (RW). Ich verschenke gerne meine Korbgärten( ich liebe Pflanzen ).
      Freu mich also auch über neue Pflanzen Kinder.
      Vielleicht liegt das allerdings auch an meinem Werdegang . Hab mein ganzes Berufsleben immer in Berufenen gearbeitet , wo es 365 Tage im Jahr zu arbeiten gibt .
    • Danke für eure Antworten :) ! Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass es anderen ähnlich geht.

      Und es gibt noch einiges, das mich interessieren würde - aber jetzt, wo ich Zeit habe, mal am PC zu sein, fällt mir natürlich nichts von dem ein, was mich im Alltag beschäftigt :m(: . Ich lese öfters mit und würde auch gern mehr mitschreiben, bin aber abends oft zu kaputt, um meinen Rechner noch hochzufahren (heute musste ich was ausdrucken, sonst hätt ich den PC auch wieder aus gelassen). Und am Handy mag ich nicht schreiben, weil ich da so langsam bin (mich kurz fassen beim Schreiben kann ich nicht so gut, sonst wär das kein Problem). Dafür bin ich zu alt, meine Kinder verstehen gar nicht, wieso ich mich da so anstelle :lol: .

      Ich merke halt auch, dass ich mit zunehmendem Alter immer weniger Lust drauf habe, zu versuchen, mich ständig anzupassen. Obwohl das in vielen Situationen ganz gut funktioniert, jedenfalls oberflächlich. Aber so richtig integrieren kann ich mich trotzdem kaum irgendwo. Oft fühlt es sich an, als gäbe es eine unsichtbare Wand zwischen mir und den anderen. Oder ich trete in irgendwelche Fettnäpfchen, die ich eigentlich genau kenne *seufz* (Stichwort Ehrlichkeit). Da ist einfach zuviel, das ich nicht nachvollziehen kann und umgekehrt. Und ich habe das Gefühl, dass es immer anstrengender wird. Wenn ich von der Arbeit/vom Einkaufen etc. nach Hause komme, bin ich richtig kaputt (ok, das ist wohl generell so, man wird einfach älter und ist nicht mehr so belastbar, auch wenn man das nicht gern zugibt). Und die Wochenenden sind einfach zu kurz, um meinen Akku wieder aufzuladen. Da ist es einfacher, so zu sein, wie ich eben bin und den einen oder anderen schrägen Blick zu kassieren. Und mich an einem meiner Lieblingssprüche festzuhalten: "Everybody's darling is everybody's Depp". Wird FJS zugeschrieben, obs stimmt, weiß ich nicht. Den Spruch mag ich aber sehr :d , auch wenn er nicht 100%ig passt. Aber er tröstet etwas, finde ich. Man kann es eh nicht jedem recht machen und wenn man es versucht, ist man am Ende der Dumme.