Erstdiagnostik für Erwachsene im Norden der Republik (HB, HH, Niedersachsen)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das Beispiel des Trainers würde ich nicht als rücksichtslos bezeichnen. Vielleicht gegenüber denen die im Zug keine Zugluft haben wollen. Oder ist es rücksichtslos das Fenster geschlossen zu halten obwohl es unglaublich stickig ist? Das kommt immer auf den Blickwinkel an.

      Es geht bei PEM jedenfalls nicht primär darum andere zu manipulieren, sondern seine Kommunikationsmöglichkeiten zu erweitern. Beispielsweise kann damit jemand, der eine Wut über ein Thema bis her nur verbal geäußert hat (und daher vielleicht ignoriert wurde) mit der Methode lernen wie er die Wut auch deutlich zeigen kann. Dann wird er (vielleicht) wahrgenommen und seine Bedürfnisse berücksichtigt.
      Kommunikation findet auf mehreren Ebenen statt und nicht jeder empfängt Botschaften auf jeder Ebene gleich gut.
    • Ja, das sehe ich auch alles ein. Dazu benötige ich aber nicht die PEM. Ich muss nicht die Energien unterscheiden können die von Herz, Leber und Niere ausgehen und diese dann nach außentreten lassen.

      Ich habe das PEM ein halbes Jahr gemacht und mein gesunder Menschenverstand hat das Ganze als geschickte Geldmachkonzept entlarvt.
    • Es kann natürlich auch sein, dass man einfach an einen allgemein oder für einen persönlich ungeeigneten Traner geraten ist.
      Auch passt einfach nicht jede Methode für jeden. Hier bleibt einem nichts anderes, als zu gehen, sobald man es merkt - oder alles nur noch mit "wissenschaftlichem Interesse" zu betrachten
      Display Spoiler

      .......so ganz aus den Nieren heraus, wenn alles an dieselben geht :m(: :fun: .
      iich glaub, ich würd mich in so einem Seminar recht schnell unbeliebt machen :d
      "AS? Sie wirken gar nicht so" -"Danke für die Bestätigung und Anerkennung all der geleisteten Arbeit, die dahinter steckt :) ".
    • Vielen Dank an @Mock vom Plock und @Dennis82HH für die Infos zum NPZ. Nach allem, das ich bisher las und hörte wird es für mich wohl darauf hinaus laufen, dass ich bei Dr. Seifer (Bremen) und dem NPZ Termine mache. Sobald ich mental dazu bereit bin. Ich bin nur noch nicht ganz sicher, ob ich wirklich will, dass die KK von einer positiven Diagnose erfährt. Ich werde sicherlich noch weiter recherchieren, welche (erwünschten oder auch unerwünschten) Folgen das auf künftige Entscheidungen, Situationen und auch Versicherungen haben kann.
    • Habe heute einen Termin bei Fr. Dr. Seifer in Bremen gemacht.

      Am Telefon wurde nach meiner Schilderung gleich ein Termin für die Diagnostik angeboten, den ich dankender Weiße angenommen habe.

      Allerdings erst am 18.11. diesen Jahres, weil sie bis dahin schon viele Termine vergeben haben.

      Wer also mit dem Gedanken spielt, zu Fr. Dr. Seifer zu gehen, sollte Geduld mitbringen.
    • Antniox wrote:

      Allerdings erst am 18.11. diesen Jahres, weil sie bis dahin schon viele Termine vergeben haben.

      Wer also mit dem Gedanken spielt, zu Fr. Dr. Seifer zu gehen, sollte Geduld mitbringen.
      Das ist gar nichts gegen die Wartezeiten an den Autismus-Ambulanzen, da können es schon mal bis zu zwei Jahren sein.
      Rollt ein Ball um die Ecke Gurke und fällt um.
    • Antniox wrote:

      Alter Falter 8o
      Es hieß wörtlich: "Die Wartezeit ist im Moment anderthalb bis zwei Jahre. In einem Jahr können Sie mal anrufen und fragen, wie weit Sie auf der Liste nach oben gerutscht sind. Vorher brauchen Sie es gar nicht versuchen."
      Rollt ein Ball um die Ecke Gurke und fällt um.
    • Ja beim NPZ haben sie mir auf meine E-Mail auch geantwortet, dass ich erst Ende des Jahres anfragen soll, weil sie für dieses Jahr bereits alles an Terminen vergeben haben.
      Und selbst dann hätte ich keine Garantie, ob ich auch einen Termin kriege.

      Finde ich schon echt heftig :m(:
    • Rusty Mike wrote:

      Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bietet auch Asperger-Diagnostik bei Erwachsenen an. Die haben aber wie die meisten 'ne lange Wartezeit.
      Da war ich auch im Jahr 2017.

      PressPlayOnTape wrote:

      solapsidae wrote:

      ... Claudia Eckhardt ...
      Ich persönlich habe meine eigenen Erfahrungen mit ihr gemacht. Keine positiven, aber das ist natürlich subjektiv ...

      Das kann ich unterschreiben. Ich hatte den Eindruck, nicht willkommen zu sein. Ist aber subjektiv. Vermutlich chemische Unverträglichkeiten.

      Dennis82HH wrote:

      ... Vom UKE habe ich bisher nur schlechte geschichten gehört. ...

      Dann will ich mal eine Gute erzählen. Wie gesagt, diagnostiziert 2017. Angemeldet 08/2016, Wartezeit 9 Monate, danach innerhalb von einem Monat
      vier Termine mit Tests und intensiven Befragungen, bei der die Psychologin (!) Dr. Hanna Weißichnichtmehr elend viel mitgeschrieben und sehr
      versiert nachgefragt hat.

      Dann vier Monate Wartezeit bis zum Abschlußgespräch mit dem Oberarzt und der zunächst mündlichen Bestätigung der Diagnose und Hilfsangeboten
      für weitergehende Therapien und Nennung von Ansprechpartnern (Frau Eckhardt war nicht darunter).

      Weitere vier Monate vergingen (in denen die Psychologin zweimal per Mail unaufgefordert eine Durchhalteparole gesendet hat, um mich nicht hängen
      zu lassen), bis ich einen schriftlichen und sehr ausführlichen Bericht der Diagnose in Händen hielt, in der die vorherigen Aufzeichnungen vollständig
      enthalten und bewertet waren.

      Also alles in allem war ich sehr zufrieden mit dem Ablauf und der Betreuung. Aber auch dieser Eindruck ist natürlich nur subjektiv.
      Spontanität will wohlüberlegt sein.
    • Kaspar wrote:

      Ich habe in der Karl Jaspers Klinik in Oldenburg 1 Jahr auf einen Termin gewartet.
      Ende des Monats ist er. War jemand von Euch schon da und hat Erfahrungen?
      Bin 45 mit Verdachtsdiagnose Asperger.
      @Kaspar
      bin 56 und immernoch mitten im diagnosedschungel wegen differenzial und abgrenzung, aber wird schon :thumbup:
      auch die falschen diagnosen , bei mir vom amtsarzt :evil: vor vier jahren PTBS, bestätigen jetzt vor dem LSG die AS :twisted:
    • Das NPZ finde ich spannend wegen ihrer besonderen Diagnoseinstrumente. Die haben dort Brainmapping z. B. Und die haben sogar TMS als Behandlungsmethode. Allerdings veräppeln die einen gerne. Wenn man da z. B. anruft (man sollte ne halbe Stunde Zeit in der Warteschleife einkalkulieren) sagen die einem ein Datum für ein paar Monate später, zu dem man nochmal anrufen soll, weil sie erst dann wieder Termine vergeben, die sich dann auf nochmal einige Monate später beziehen, aber wenn man dann Monate später genau am genannten Tag brav dort anruft, um endlich wenigstens einen Termin zu bekommen, heißt es plötzlich das geht doch noch nicht und man soll dann nochmal einige Monate später anrufen, um einen Termin zu vereinbaren, der nochmal einige Monate später ist. Auf die Art dauert es dann also ca. 1 Jahr bis wenigstens der Termin steht und dann vielleicht nochmal ein halbes Jahr, bis er auch tatsächlich stattfindet.

      Was mich auch irritiert ist, dass beim NPZ die Diagnostiken für Autismus, ADHS und Dyspraxie scheinbar komplett getrennt ablaufen, obwohl viele der Untersuschungselemente quasi die gleichen sind. Heißt also, wenn man bei sich alles drei vermutet und testen lassen will, wäre das quasi dreifach gemoppelt und auch dreifach bezahlt. Aber das müsste man mit denen wohl direkt abklären, ob und wie sich dieses Problem umgehen ließe.

      UKE ist gar nicht so schlecht. Die Frau, mit der man spricht (die also den Großteil der Diagnostik macht), ist sehr nett. Und sobald man dort diagnostiziert wurde, kann man auch immer mal wieder bei Bedarf Termine mit Dr. Schöttle ausmachen und er ist sehr nett und hilfsbereit.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Ohne Gewähr: Ich hab gehört, dass Asklepios Harburg keine Diagnostik mehr macht.
      "In das Popcorn, das Sie gerade essen, hat wer reingepisst!" (Kentucky Fried Movie)


      "Sind Sie Polizisten?" "Nein, Ma'am. Wir sind Musiker!" (The Blues Brothers)