Habt ihr ein harmonisches Wesen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich habe auch ein harmonisches Wesen. Zank und Streit mag ich nicht. Unstimmigkeiten kann man auch ohne Zank und Streit aus der Welt schaffen. Leider gibt es Leute, die lieber zanken und streiten wollen und nicht eher Ruhe geben, bis sie kriegen, was sie wollen. Da braucht man dann schon eine gehörige Portion Gelassenheit, um ihnen nicht das zu geben, was sie haben wollen.

      Das erinnert mich übrigens grad an meinen Onkel. Der mochte auch gern streiten und wenn er auf Krawall gebürstet war, sah man ihm das auch an. Dann standen ihm nämlich die Haare ganz wirr vom Kopf ab. Als er eines Tages mal wieder auf Krawall gebürstet war und mit seinen üblichen Sticheleien anfing, ich aber keine Lust auf seine Zankerei hatte, habe ich nur gesagt: "Onkelchen, sorry, aber ich werde mich heute nicht mit dir streiten! Dafür musst du dir heute leider jemand anderen suchen!". Da war mein Onkel so was von baff, dass es ihm im ersten Moment doch glatt die Sprache verschlagen hat. Er meinte dann völlig fassungslos zu meiner Mutter, dass ich nicht mit ihm streiten wollte und meine Mutter meinte nur: "Tja, da hast du halt Pech gehabt! Und bevor du es bei mir versuchst: Ich werde mich heute auch nicht mit dir streiten!". Da ist er dann ganz beleidigt von dannen gezogen, ist zu meiner Schwester gefahren, um mit der zu zanken und hat dort prompt die nächste Abfuhr erhalten. :d
      Ich bin nicht auf der Welt, um zu sein, wie Andere mich gern hätten.
    • rowdy wrote:

      Neigt ihr eher zur Harmonie oder ist euch das egal? Oder habt ihr eher ein unharmonisches Wesen?

      Oder kommt es auf die Situation/Leute/etc. darauf an?
      Interesannte Frage.

      Im grunde ist mir Harmonie wichtig, ich mag streit nicht und es stresst mich, weil die art zu streiten meist keine geregelte Diskussion ist sondern in vielen Fällen eher anders. Da will der eine nicht verstehen bzw blockt ab oder ich erkläre es nicht "einfach" genug so das der andere es ständig falsch versteht und nicht so wie ich es meine.
      Bei meiner Mutter ist das oft so, das ich versuche was zu erklären wenn etwas anders ist als wie sie sich das vorstellt (neulich hab ich ihr versucht zu erklären das nicht alles in tierischem Fett schlecht ist und das es auch Pflanzliche Fette gibt die nicht gut sind, kommt halt auf die Pflanze an etc aber sie war von diesem Tripp einfach nicht runter zu bringen, bis ich ihr die Nährwerte von Kokosöl zeigte, im Verlgeich zu Butter oder anderen tierischen Produkten)
      Ich verliere da oft die Geduld wenn ich mich ständig wiederholen muss. Dann werde ich manchmal laut und böse. Zumindest scheint das für andere s zu klingen.
      Bei anderen Menschen ist es oft so das die dann abblocken und nicht mehr mit mir reden wollen, warum auch immer.

      Auf der anderen Seite habe ich aber keine Angst davor offen über ein problem zu sprechen.
      Das habe ich zwar mehr im Internet, weil ich im echten leben nur wenige Leute habe mit denen ich den Tag verbringen kann, eigentlich garkeinen außer meiner Mutter die ja die hälfte der Woche garnicht da ist.
      Aber im Internet scheine ich unabsichtlich öfter anderen "auf die Füße zu treten" weil ich offen über etwas schreibe, was ich für verbesserungswürdig, unfair, oder überarbeitungsbedürftig halte.
      Viele stimmen mir zu und es gibt Diskussionen, aber es kommentieren auch Leute die nicht mögen das ich so schreibe, oder das ich überhaupt sowas schreibe, egal in welchem Tonfall das ist.
      Ich versuche immer sachlich zu bleiben.
      Mein Bedürfniss darüber zu sprechen ist größer als das Bedürfnis nach Harmonie in dem Moment.
      Für mich ist der vorherige Zustand ja auch nicht harmonisch, sonst würde ich nich darüber schreiben...
    • Ich habe auch ein harmonisches Wesen. :)

      Streitsüchtige Menschen finde ich sehr anstrengend, sie lösen bei mir Anspannung und Stress aus. Das Einzige, was mir passieren kann, ist, dass ich sehr gereizt reagieren kann, wenn mich Menschen bewusst provozieren, z.B. durch Sticheleien oder wenn irgendwelche "Spielchen" mit mir getrieben werden.
    • Ich würde mich auch als "harmonisch" beschreiben. :)
      Dabei hilft mir vor allem die Tatsache, dass ich Menschen so annehmen kann wie sie sind. Ich habe bis jetzt die Erfahrung gemacht, dass man mit jedem irgendwie klarkommen kann.

      Mit Streit kann ich überhaupt nicht umgehen. Solche Unstimmigkeiten haben ja selten etwas mit tatsächlich fassbaren Meinungsverschiedenheiten zu tun, sondern eher mit der "er hat mich auf der Straße heute nicht gegrüßt, also muss er was gegen mich haben" - Logik. :? Schon aus solchen Nichtigkeiten, die mir persönlich noch nicht mal auffallen würden, können Fehden entstehen. Diese Dinge spielen sich dann auf sozialer Ebene ab und gehen deshalb auch schon mal komplett an mir vorbei! :lol: Ich wundere mich dann nur darüber, warum A nicht mehr mit B spricht, obwohl sie sich doch vor zwei Wochen noch gut verstanden haben.

      Mich zu reizen ist deshalb auch sehr schwierig. Ich denke und handle eben eher auf sachlicher Ebene. Die soziale Schiene verstehe ich erst viel später. Früher habe ich mich deshalb immer für gefühlskalt gehalten, aber heute sehe ich diese Eigenschaft eher als Stärke. :) Einen Streit vom Zaun zu brechen (RW) ist nie konstruktiv und verschlimmert das Problem eher.

      Aufbrausende Menschen machen mir Angst. Man kann sie mit logisch fassbaren Argumenten nicht besänftigen, ihr Verhalten ist vollkommen unberechenbar und mir unverständlich. Ich kann nur warten, bis der Sturm vorüber ist (RW). Zum Glück habe ich so jemanden nicht in meinem Bekanntenkreis... :)
    • In mir bin ich sehr harmonisch und ausgeglichen. Es gibt Situationen, die mich stressen können (z.B. Arztbesuche), da versuche ich vorzubeugen. Streitsüchtigen Menschen gehe ich aus dem Weg. Gar nicht mal, weil sie mich stressen würden - meine Zeit ist einfach zu kostbar.
      ~ Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein. ~
    • Ich bin ein sehr friedliebender Mensch und finde, dass sich im zwishenmenschlichen Bereich alles ruhig znd sachlich klären lässt. Um mich wirklich zu verärgern, muss sich jemand schon echt Mühe geben. :d

      Wenn ich allerdings überlastet bin, gerate ich auch emotional aus dem Gleichgewicht und werde traurig und depressiv. x( Aber nicht streitsüchtig....

      Streitsüchtigen Menschen gehe ich, wenn irgend möglich, aus dem Weg.
    • Schneckentanz wrote:

      Ich bin ein sehr friedliebender Mensch und finde, dass sich im zwishenmenschlichen Bereich alles ruhig znd sachlich klären lässt. Um mich wirklich zu verärgern, muss sich jemand schon echt Mühe geben.

      Wenn ich allerdings überlastet bin, gerate ich auch emotional aus dem Gleichgewicht und werde traurig und depressiv. Aber nicht streitsüchtig....

      Streitsüchtigen Menschen gehe ich, wenn irgend möglich, aus dem Weg.
      Dem kann ich mich nur anschließen :)
    • ich finde, dass ich sehr harmoniebedürftig bin. manchmal gehe ich deswegen konflikten aus dem weg, stimme menschen zu, obwohl ich nicht deren meinung bin...
      besonders schlimm ist das zu weihnachten :m(:
      Was ich brauch' ist ein Pinguin mit Übergewicht, der für mich das Eis bricht, denn ich kann das nicht! ~Jennifer Rostock
    • Ich liebe auch die Harmonie und arbeite in schwierigen Situationen auch hart daran, dass sie wieder hergestellt wird. ABER: nicht grenzenlos. Wie @Digital_Michael schon ausposaunt hat ;) , zeige ich gelegentlich auch meine Haare auf den Zähnen und bin dann sehr durchsetzungsstark. Oder ichbin einfach nur konsequent, Beispiel Weihnachten: kein Familienbesuch, der nicht wirklich harmonisch ist, denn Weihnachten will ich ECHTE Harmonie, keine erarbeitete oder unechte mit unterdrückten Gefühlen ;)
    • Ähm, keine Ahnung. :d (Um ehrlich zu sein, ich weiß es nicht wirklich einzuschätzen)

      Ich glaube schon, wenn es mein Umfeld auch ist. Harmonie bedeutet ja noch weit mehr als "angenehm miteinander auskommen".
      Nichts beschleunigt Dich so sehr wie ein Linearmotor.
    • Streiten braucht viel Energie.

      Ich denke, wer gerne streitet, der braucht die Energie gerade für nichts anderes.



      Das weiß ich als ehemaliges streitsüchtiges Aggrokind. Damals war meine Welt klein.
      ADHS & Autismus.
    • "Harmonisches Wesen" eher nicht, dafür war ich zu lange Zeit meines Lebens im Verteidigungs-Modus. Aber harmoniebedürftig bin ich.

      Ich weiß aber auch nicht genau, was ein "harmonisches Wesen" ausmacht. Geht man da jedem Konflikt aus dem Weg? Oder schafft man es, dass es niemand mit einem in Konflikt gerät und anders herum?

      The post was edited 1 time, last by Lefty ().

    • Ich bin sehr Harmonie-bedürftig. Ich kann aber auch anders. Aber dazu muss man mich schon bis aufs Blut reizen. Dann wird's allerdings auch gefährlich. Wenn ich plötzlich sehr ruhig werd und eher langsam und leise sprech, sollte man vorsichtig werden und besser den Mund halten.
      "Je weniger wir Trugbilder bewundern, desto mehr vermögen wir die Wahrheit aufzunehmen."
      Erasmus von Rotterdam
    • Lefty wrote:

      Geht man da jedem Konflikt aus dem Weg? Oder schafft man es, dass es niemand mit einem in Konflikt gerät und anders herum?
      Ich würde nicht sagen, dass man jeden Konflikt aus dem Weg geht. Eher dass man keinen immer anfangen muss.

      Mit "unharmonisch" meine ich, dass man ständig provoziert oder /und immer "zickig" oder unfreundlich reagiert. Ich hoffe ich kann das irgendwie rüberbringen wie ich das meine ^^"

      @Windtänzerin
      Hat er sich die Abfuhr geben lassen? Ich kenne Leute die bleiben dann einfach wo sie sind, und provozieren so lange wie sie können, bis der andere sich endlich aufregt.
      ADHS & Autismus.