Make-Up

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo allerseits.

      Bei der Diskussion in einem anderen Thread, was ihr alles im Bad rumstehen habt, ist mir aufgefallen, dass das Thema Make-Up (bzw im erweiterten Sinne auch anderes "Schönheitsgedönse") hier nirgends vertreten ist.

      Ich selbst schminke mich nicht, obwohl mir das früher immer alle nahegelegt haben (wohl, weil man das "eben so macht" um dazu zu gehören).

      Aber mich würde interessieren, was ihr da für Erfahrungen bzw Meinungen zu habt. Ist das in irgendeiner Form Teil eures Alltags? Oder warum nicht, mögt ihr vielleicht auch einfach dieses klebrige Gefühl im Gesicht nicht?
    • Als Mann kann ich es nicht leiden, wenn Frauen sich schminken. Generell mag ich es nicht, wenn Menschen zu viel Zeit mit ihrem Aussehen verschwenden. Das bedeutet aber nicht, dass ich ungepflegt bin. Körperpflege muss schon sein, aber in Grenzen. Ich kann aber Dinge nicht leiden, die gewisse "Fehler" übertünchen sollen. Dazu gehört z.B. Schminke und Haare tönen. Für mich ist das ein Zeichen davon, dass die Menschen zum einem mit sich selbst unzufrieden sind und zum anderen es den anderen Menschen Recht machen wollen bzw. bei den anderen Menschen gut ankommen wollen. Und das ist für mich eine schlechte Charaktereigenschaft.

      Das ist nur meine Meinung. Das sieht sicherlich nicht jeder so.
    • Ich mag kein Make up verwenden - ganz selten mal etwas Wimperntusche und für die Lippen höchstens Lippenbalsam. Ich war noch nie in einem Nagelstudio und werde auch künftig keines besuchen, zum Friseur gehe ich höchstens einmal im Jahr, manchmal aber auch erst nach zwei Jahren wieder (und dann immer der selbe Haarschnitt, kein färben, tönen oder dergleichen).

      Ich finde es aber auch nicht moralisch verwerflich, wenn andere Frauen viel Zeit investieren, um sich zu schminken, die Nägel machen zu lassen usw. Wenn sich jemand damit schön und wohl fühlt, finde ich das gut - das ist doch auch Sinn und Zweck der Sache.
    • Ich bin exekutiv so unfähig, dass ich froh bin, wenn meine Nägel halbwegs ordentlich aussehen und meine Haare gekämmt sind. (Schwarzen) Nagellack finde ich toll, es ist einfach stimulierend, die eigenen, lackierten Nägel anzuschauen, aber der Nagellack blättert immer so schnell ab und dann sieht es wieder doof aus und man muss den Nagellack entfernen oder nachlackieren oder sowas, das ist mir dann wieder zu kompliziert.

      Mit Wimpterntusche habe ich immer negative Erfahrungen gemacht, habe auch ziemlich lange Wimpern... die hing dann immer unter den unteren Augenlidern und ich habe sie nicht mehr wegbekommen von da. Bin auch sehr überempfindlich an den Augen, sodass das besonders unangenehm war, ewig mit dem Öl zum Entfernen der Wimperntusche rumzuwischen.

      Die Haare hatte ich zwischenzeitlich schwarz und dann auch eine Zeit lang rot :)

      The post was edited 1 time, last by seven_of_nine ().

    • seven_of_nine wrote:

      Ich bin exekutiv so unfähig, dass ich froh bin, wenn meine Nägel halbwegs ordentlich aussehen und meine Haare gekämmt sind. (Schwarzen) Nagellack finde ich toll, es ist einfach stimulierend, die eigenen, lackierten Nägel anzuschauen, aber der Nagellack blättert immer so schnell ab und dann sieht es wieder doof aus und man muss den Nagellack entfernen oder nachlackieren oder sowas, das ist mir dann wieder zu kompliziert.
      Was den Friseur usw betrifft - das liegt auch an der exekutiven Dysfunktion. Meine Haare machen mich regelmäßig wahnsinnig und ich schaffe es einfach nicht zum Friseur.. Ich will dass sie kurz sind. Dabei sind dann die meisten meiner Mitmenschen oft bestürzt, weil ich so dickes langes Haar habe, aber das ist einfach nur ätzend.. Ich binde die Haare ohnehin nur zusammen und fertig.

      Meine Nägel schneide ich auch einfach immer nur kurz, wenn sie mir zu lang sind und mich zb beim Ukulele oder Klavierspielen stören. Außerdem bin ich viel zu ungeschickt und kratze jeden, wenn meine Nägel zu lang sind (und wirklich lang sind sie nie - vergleichsweise).
    • Ich benutze keinerlei Make-Up. Erstens fühlt es sich ekelig auf der Haut an, zweitens fühle ich mich damit verkleidet und drittens bin ich eh gegen viele Produkte allergisch. An meine Gesichtshaut kommt deswegen auch keine Creme oder ähnliche Pflegeprodukte, sondern nur Wasser und hin und wieder mal ein Bio-Peeling.

      Ich bin am Kopf sehr empfindlich und deswegen schneide ich meine Haare schon seit Jahren selber. Dann sieht es wenigstens auch genauso aus, wie ich es haben will und es reißt mir auch niemand grob mit dem Kamm in den Haaren rum oder dreht mir dauernd den Kopf hin und her. Meine Haarfarbe habe ich schon mehrfach gewechselt. Entweder habe ich sie blondiert oder in diversen Rottönen gefärbt.

      Meine Fingernägel sind immer kurzgeschnitten und unlackiert. Lange Nägel sind für mich einfach nur unpraktisch und ich mag das Gefühl von Nagellack auf den Nägel absolut nicht.
    • LailandaDemia wrote:

      Was den Friseur usw betrifft - das liegt auch an der exekutiven Dysfunktion. Meine Haare machen mich regelmäßig wahnsinnig und ich schaffe es einfach nicht zum Friseur.. Ich will dass sie kurz sind. Dabei sind dann die meisten meiner Mitmenschen oft bestürzt, weil ich so dickes langes Haar habe, aber das ist einfach nur ätzend.. Ich binde die Haare ohnehin nur zusammen und fertig.
      Wow. Das geht mir 1:1 genau so. Spätestens, wenn ich die Haare nur noch mit Haargummi drin trage, müssen sie wieder ab.
      Wobei, wie kurz ist kurz?
      Ich hab mich noch nie getraut, sie wirklich ganz kurz schneiden zu lassen, weil das vielleicht doof aussieht. Nur ein mal wollte ich versuchen mir die Haare ziemlich kurz schneiden zu lassen (bis zu den Ohren noch), da war die Friseurin so unfreundlich und wollte das glaube ich nicht machen?! Jedenfalls lass ich sie seitdem nur noch ca. bis unters Kinn schneiden.

      Und einige hier schreiben ja, sie schneiden die Fingernägel immer kurz, machen sonst aber eher nichts damit. So halte ich das auch, ich mag das Gefühl von langen Fingernägeln nicht. Nagellack finde ich zwar schön, aber eben auch nur solange er hält. Und dann auch lieber auf den Zehen im Sommer, da stört er weniger. Glänzende oder glitzernde Sachen finde ich toll und guck ich mir sehr gerne an, dazu zählt dann auch Nagellack wenn er schön aufgetragen wurde.

      @Slim Sowas hab ich ja noch nie gehört. Ich kenne das eher so, dass Make Up tendenziell schlecht ist für die Haut, weil sie dadurch eher "verstopft".
      Aber naja, klar, wer aus medizinischen Gründen Make-Up braucht, - oder allgemein, wer es mag, soll es tragen :)
    • Ohne morgens zu duschen und mich zu schminken gehe ich nicht aus dem Haus. Es gehört einfach zu meiner Routine, ohne fühle ich mich nackt und ungepflegt. Ich bin dabei aber auch nicht experimentierfreudig und nutze immer die selben Produkte, in der selben Reihenfolge. Wobei ich mich auch nur sehr dezent schminke, das kostet mich dann keine 10 Minuten.

      Ich bin auch körperlich chronisch krank und habe dementsprechend meistens dunkle Augenringe, unreine, blasse, gefleckte Haut und bekomme in der Sonne schnell unschöne Rötungen. Mit leichtem Make up fühle ich mich einfach wohler und sehe gesünder aus. Wenn man sich vernünftig abschminkt, auf die Hygiene der Pinsel achtet und die richtigen Produkte wählt, verschlechtert sich das Hautbild übrigens auch nicht zwangsläufig.

      Ansonsten trage ich ab und zu gerne Klarlack auf den Nägeln, der glänzt so schön und es fällt nicht so schnell auf wenn ich ihn ab pule. Meine Haare trage ich auch seit Jahren kurz (Pixie Cut/zeitweise Maschinenschnitt), wobei ich lange Haare aber wesentlich pflegeleichter fand. Mit kurzen Haaren muss ich alle 4-6 Wochen zum Frisör um nachschneiden zu lassen bzw selbst rasieren. Morgens stehen die Haare in alle Richtungen ab, ohne Haare waschen geht da gar nichts und wenn ich keine Produkte rein mache, hängen meine Haare ab einer gewissen Länge einfach nur platt runter. Eben einen Zopf machen war da früher wirklich einfacher. :?
    • @Morrow

      So kurz, dass ich die Haare noch zum Zopf binden kann und dass ich die Haare, die nach vorne fallen, da zu kurz für den Zopf, hinter die Ohren machen kann - etwas länger als kinnlänge. Die Haare lasse ich mir stufig schneiden. Das ist super pflegeleicht. Ich föhne nicht, hab sie schnell gebürstet und wasche sie alle zwei bis drei Tage. Wenn ich wieder meine Haarwaschkernseife hole, dann nur alle drei bis vier Tage.

      Klarlack finde ich auch super schön <3 bei anderen Frauen mit zurecht gemachten Fingernägeln jedenfalls :)

      Edit: meine Haare gehen mir momentan bis zum Bauchnabel

      The post was edited 1 time, last by LailandaDemia ().

    • seven_of_nine wrote:

      Ich bin exekutiv so unfähig, dass ich froh bin, wenn meine Nägel halbwegs ordentlich aussehen und meine Haare gekämmt sind. (Schwarzen) Nagellack finde ich toll, es ist einfach stimulierend, die eigenen, lackierten Nägel anzuschauen, aber der Nagellack blättert immer so schnell ab und dann sieht es wieder doof aus und man muss den Nagellack entfernen oder nachlackieren oder sowas
      Ich habe ein Buch zu den Ausbildungsinhalten im Friseurberuf gelesen. Die lernen auch Maniküre bzw Nagelmodellage. Dort stand z. B. dass man unter einen Farblack immer einen Klarlack auf die Nägel machen soll, damit die Farbe nicht in die Oberfläche sich 'reinfrisst' und über die Farbe soll man nach dem Trocknen auch nochmal nen Klarlack machen.
      Die Farbschicht beim Farblack soll nicht nur einmal, sondern nach Trocknen in zwei oder sogar drei Schichten aufgetragen werden
      Ich wusste das vorher nicht. Bunten Nagellack nehme ich auch ab und zu. Ich denke aber mittlerweile dass das richtiges Gift ist und hab bisher deshalb keinen Klarlack dazugekauft (die farbigen Lacke besitze ich schon länger).

      @seven_of_nineVielleicht würde der Lack bei dir mit einer oder zwei Klarlackschichten auch besser halten?

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().

    • seven_of_nine wrote:

      Mit Wimpterntusche habe ich immer negative Erfahrungen gemacht, habe auch ziemlich lange Wimpern... die hing dann immer unter den unteren Augenlidern und ich habe sie nicht mehr wegbekommen von da. Bin auch sehr überempfindlich an den Augen, sodass das besonders unangenehm war, ewig mit dem Öl zum Entfernen der Wimperntusche rumzuwischen.
      Dito. Ich habe mir im Laufe meines Lebens immer wieder eine Menge Schminke gekauft, weil ich dachte, ich müsste mich genauso zukleistern, wie alle Frauen um mich rum. Irgendwann flog es dann in den Müll- ungenutzt, weil ich es völlig vergessen habe, sobald es in der Schublade lag.

      Ich hatte auch mal eine Zeit lang mit unreiner Haut zu tun und wollte das überschminken. Das Ende vom Lied (RW) war, dass die Unreinheiten schlimmer wurden.

      Ich finde es sensorisch unglaublich unangenehm, Puder und Makeup im Gesicht zu haben. Ich spüre das Zeug den ganzen Tag lang wie eine Maske auf mir- und fühle mich auch wie maskiert.

      Ich mochte immer ganz gerne betonte Augen und habe mir 2016 dezentes permanent Makeup machen lassen. Es hält bis heute und sieht gut aus, ich würde es aber nicht nochmal machen, denn es hat echt weh getan, trotz lokaler Betäubung.

      Wenn sich eine Frau, die ich kenne, stark schminkt, passiert es mir oft, dass ich sie nicht wieder- erkenne. Schminke verändert das Gesicht total, finde ich.
    • Meine Fingernägel schneide ich mir auch einfach nur kurz. Ich mag lange oder modellierte Fingernägel überhaupt nicht und finde das sehr abstoßend, da so künstlich.

      In dem Ausbildungsbuch stand, dass die meisten weiblichen Kunden Nagelmodellage mögen. Mir hat sich nicht erschlossen, wozu man das machen sollte. Es wurde ein Grund (brüchige Nägel) genannt, aber da würde ich eher versuchen, die Ursachen für die Brüchigkeit herauszufinden, statt noch mehr Chemie draufzuschmieren. Dadurch werden die Nägel doch sicher noch mehr angegriffen und brüchiger (auch wenn behauptet wird, dass da 'Pflegestoffe' drin seien). Bei diesem Friseurbuch hatte ich eh den Eindruck, dass die Risiken der Produkte verharmlost werden. Manchmal stand lapidar dabei, dass keine Bedenken der Anwendung bestehen (z. B. bei Haartönungen oder Wellpräparaten), was ich schon für vorsätzliche Fehlinformation gegenüber den Auszubildenden halte.

      Vor allem kann man doch mit langen Fingernägeln nur noch schwer greifen bzw etwas kleines gezielt aufheben oder anfassen. Wieso sollte man sich freiwillig so ein Handicap geben? Ich kann nicht verstehen, wieso da bei vielen Frauen die 'Schönheit' wichtiger ist als die Frage ob ich mit meinen Händen dann noch das tun kann, wofür sie vorgesehen sind. Aber vielleicht nutzen es einige auch, um sich vor unbeliebten Aufgaben zu drücken. Wenn man bestimmte Dinge nicht tun kann, weil sonst die Nägel abbrechen oder schmutzig werden, braucht man eine/n Dumme/n der diese Aufgaben für einen übernimmt. Sowas würde ich niemals tun (aus beiden Positionen nicht). Wenn mir jemand z. B. sagen würde, er könnte (wenn keine Schutzhandschuhe vorhanden sind) keine Erdbeeren pflanzen oder Blumenzwiebeln setzen, weil sonst die Fingernägel abbrechen, würd ich der Person einen Vogel zeigen und sie sonst wohin schicken. :d
    • In Hinblick auf kosmetische Produkte benutze ich sonst noch ab und zu selbatgemachtes Deo (ich brauche aber oft keines, weil ich nicht mehr so stark schwitze wie früher bzw der Schweiß nicht mehr so riecht. Vielleicht hat das mit der Ernährungsumstellung zu tun und weil ich ein paar alte T-Shirts aussortierte, die direkt nach Schweißkontakt bestialisch zu riechen begannen :m(: )

      Sonst benutze ich noch ein Haarspray, weil meine Haare ohne am Ansatz oft abstehen und das sehr dämlich aussieht (manchmal hilft da nichtmal das Haarspray).

      Die Haare töne ich wegen Grauabdeckung. Darauf würde ich eigentlich gerne verzichten. Es gilt bei jungen (bin Mitte 30) Frauen als sehr ungepflegt mit grauen Haaren rumzulaufen und ich würde mir auch sehr alt vorkommen damit. Es ärgert mich, dass graue Haare so negativ gesehen werden und ich da nicht drüber stehen kann.
      Genauso wie mit dem Rasieren von Beinhaaren. Eigentlich ist das was natürliches, aber weil die Werbung einen unter Gehirnwäsche versetzt, ist es schwer, mit unrasierten Beinen im Rock rauszugehen ohne sich zu schämen. Ich habe das schon als Selbstexperiment versucht, aber die Scham und Ängste, was die Leute denken oder sagen könnten (da kommen ja teils richtig derbe Beleidigungen die ans Eingemachte gehen) waren so groß, dass ich seitdem nur noch mit rasierten Beinhaaren rausgehe oder wenn die so kurz sind, dass man es aus einem Meter Entfernung eigentlich nicht sehen dürfte.

      Neben Zahncreme und ganz selten Körperöl benutze ich MakeUp im Gesicht. Ich hatte auch mal einen Beitrag zum natürlichen Schminken gestartet. Ich gleiche beim Schminken Augenringe aus und mache Lidschatten und Wimperntusche drauf. Auf die Lippen mache ich einen farblosen Lippenpflegestift. Und auf die Gesichtshaut eine leicht tönende Tagescreme und Puder plus Rouge, was ich alles drei im Sommer weglasse, damit ich braun werde im Gesicht ;)
      Trotz dieser 'Maßnahmen' wirke ich auf andere wohl ungeschminkt und natürlich.

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().

    • Ich mag das Gefühl von Make Up auf der Haut ebenfalls nicht. Außerdem hab ich ständig Angst, dass irgendwas verschmiert oder so. Es gibt aber schon Anlässe, wo ich lieber geschminkt hingehen würde (weil es sieht ja gut aus, das kann ich gar nicht abstreiten), aber für 2 oder 3 mal im Jahr lohnts dann halt auch nicht. Allerdings benutze ich für Passfotos o.ä. immer Grundierung und Puder, da ich Rötungen im Gesicht habe und das auf Fotos dann einfach nur Panne aussieht, da sie unnatürlich hervorgehoben werden :nerved:
      Haare habe ich laaange gefärbt, jetzt aber seit fast 5 Jahren nicht mehr. Sie sind sehr lang und ich trag sie eigentlich fast immer im Flechtzopf. Die ersten weißen hab ich auch schon :) Ich denke auch immer mal wieder darüber nach, wieder zu färben, aber nicht solange ich diese Länge trage. Vielleicht wenn sie wieder kürzer sind irgendwann mal... Mir gehts dabei auch gar nicht um die weißen Haare, die stören mich gar nicht (fallen auch noch nicht groß auf), sondern eher darum, dass ich bunte Haare mag :d
    • Ich mag Make-Up auch überhaupt nicht.

      Durch meinen Sport war ich gezwungen, mir vor kurzem Make-Up zuzulegen (ich hatte eine List und habe mir dann eine Angestellt geschnappt (RW), die mir dann alles bringen sollte, was ich brauchte), aber ich mag es überhaupt nicht.

      Gerade Lippenstift finde ich ganz schlimm. Das klebt und ich spreche dann nicht mehr richtig, weil ich immer Angst habe, dass ich den Lippenstift an meine Zähne schmiere und das dann blöd aussieht.

      Zudem habe ich auch Neurodermitis, weshalb ich alles meide, was meine Haut austrocknen könnte.

      Nagellack mag ich auch absolut nicht. Ich mag das Gefühl auf den Nägeln nicht, was viele nicht verstehen können und dann behaupten, dass man das doch gar nicht spüre. Das stimmt aber einfach nicht. Vielleicht ist das wie mit der Haut: Man atmet ja auch damit und deshalb merkt man das. Theoretisch stirbt man ja auch, wenn man die Haut komplett versiegelt, weil atmen alleine eben nicht reicht. Wer weiß, ob es nicht auch ein bisschen durch die Fingernägel geht.
      Kurz müssen sie aber auch sein, sonst klackert alles, was man anfasst und außerdem sammeln die so schon genug Schmutz, den man dann wieder mühsam rauspulen muss.

      Zum Rasieren der Beine: Ich mache das das ganze Jahr, da ich immer in kurzen Hosen Sport mache und das stört mich eigentlich nicht. Früher habe ich das nur an den Schienbeinen gemacht (völlig ausreichend, wenn man mich fragt), allerdings wurde ich dann in einer Tour (RW) darauf angesprochen, warum ich mir die Oberschenkel nicht rasieren würde, dass ich das jetzt auch ab und zu mache, wenn mir danach ist. Es ist nicht so, als ob man das auf Entfernung sehen würde (es sind die Oberschenkel, wer achtet da überhaupt drauf?), aber wir sitzen zu Beginn beim Umziehen alle recht nah beieinander, sodass man die Chance hat, es sehen zu können.