Denkst du darüber nach, was andere Menschen denken könnten? (Umfrage)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Denkst du darüber nach, was andere Menschen denken könnten? (Umfrage)

      Denkst du manchmal darüber nach, was andere Menschen denken können? 118

      The result is only visible to the participants.

      Hallo,

      es soll eine typische Eigenschaft sein, dass Autisten nicht darüber nachdenken würden, was andere denken können.
      Da ich im Forum das eigentlich nicht so erlebe, wollte ich dazu mal eine Umfrage starten.
      Ich habe es auch nochmal in Geschlechter geteilt.
      Männliche Geschöpfe Antworten mit der Klammer hinten (männlich) und weibliche Geschöpfe mit (weiblich).

      Es ist ein interessantes Thema, wenn diese Eigenschaft tatsächlich so typisch sei, dann wären eine soziale Phobie und etwaige sozialbedingte Depressionen ja von vornherein ausgeschlossen? Was denkt ihr?

      Ich freue mich über Beteiligung, viel Spaß.
      „Kein Mensch sollte sich dafür schämen müssen, wer er ist."
      - CSI - Den Tätern auf der Spur S4E6
    • Naja, ich bin durchaus in der Lage, darüber nachzudenken was Andere denken.

      Ich muss es aber bewusst tun. Intuitiv tue ich das, was ich selbst mir von Anderen erwarten würde.
      Und damit ecke ich oft an.

      Aber mal ernsthaft: wenn es uns tatsächlich egal wäre was Andere denken wären wir wohl kaum so ideale Opfer für Mobbing, Depressionen, etc.

      Wobei: ich neige nicht zum Grübeln. Ich reagiere zwar kurzzeitig geknickt, wenn ich mal wieder in ein Fettnäpfchen getreten bin oder negatives Feedback bekommen habe, aber spätestens am nächsten Tag ist alles weg - kann es nicht mehr ändern und damit ist es mir dann doch wieder egal...

      Es ist also kompliziert :)
      Es ist nicht Dein Job mich zu mögen - sondern meiner...
    • Ich habe mal genauer über das Thema nachgedacht.
      Bislang hab ich immer gedacht das ich darüber nachdenke, weil es mir keinesfalls egal ist, was andere oder WIE andere über mich denken, aber dann hab ich gemerkt, das ich wohl eher nur vermute das andere dies oder das denken, ich mich aber nicht aktiv frage. Ich nehme direkt an was andere denken, und schließe damit wohl eher von mir auf andere, oder habe andere bereits in eine art Klischee eingegliedert und denke daher bereits zu wissen wie andere über mich denken, ohne es mich zu fragen.
      Ich kann nicht beurteilen ob das nun für Autisten normal ist oder nicht, aber ich komme deswegen zu dem schluss, weil ich garnicht wirklich weiß was andere überhaupt über mich denken oder ob sie es tatsächlich tun, da ich es ihnen nicht wirklich ansehen kann.
      Ich habe mich immer für einen Grübler gehalten weil ich oft dazu neige mir diverse Phantasien im Kopf auszumalen und regelrecht wiederholt zu zerdenken, weil ich Angst habe das diverse Ereignisse tatsächlich eintreten und ich dann nicht weiß wie ich reagieren soll. Besonders bei Konfliktsituationen.
      Die dann wohlgemerkt meist eh nicht eintreten.
      Das ist so weit ich weiß bei vielen Autisten so. Aber ich denke nicht vorher darüber nach ob die Person auch über mich denkt oder was sie denkt. Ich hab eher vor Augen das sich eine Person bereits ein Urteil gemacht hat und eine bestimmte von mir unerwünschte Reaktion mir entgegen bringt mit der ich irgendwie klarkommen muss.
      Darum mein Herumgespinne über diese Situationen, und nicht über die Gedanken anderer.
    • Ellewoods2017 wrote:

      Wobei: ich neige nicht zum Grübeln. Ich reagiere zwar kurzzeitig geknickt, wenn ich mal wieder in ein Fettnäpfchen getreten bin oder negatives Feedback bekommen habe, aber spätestens am nächsten Tag ist alles weg - kann es nicht mehr ändern und damit ist es mir dann doch wieder egal...
      Oh, das ist beneidenswert... ich kann manche kleinen Fehler (möglicherweise waren es auch gar keine Fehler) über Jahre hinweg nicht überwinden.
    • Ich nehme an, du möchtest nur Abstimmungen von diagnostizierten Autisten? Dann wäre es schön, wenn irgendwann mal jemand verrät, wohin die Tendenz geht, denn ohne Abstimmung kann ich das Ergebnis nicht sehen. Das Thema finde ich aber äußerst spannend
      Display Spoiler
      Vermutlich kam die Idee zu der Abstimmung hier her, oder ;) Asperger-Diagnostik im Schwarzwald-Baar-Kreis/ Baden-Württemberg süd
      Rollt ein Ball um die Ecke und fällt um.

      The post was edited 1 time, last by Mya ().

    • Cloudactive wrote:

      wenn diese Eigenschaft tatsächlich so typisch sei,
      Ich denke, dass es ein Klischee ist, aber dennoch bei nicht wenigen Autisten vorkommt.

      Cloudactive wrote:

      dann wären eine soziale Phobie und etwaige sozialbedingte Depressionen ja von vornherein ausgeschlossen?
      Das denke ich auch. Wenn es Menschen sch...egal ist, was andere Menschen denken, schließt es zumindest eine soziale Phobie aus. Ansonsten wäre es aus meiner Sicht unlogisch.
    • Ich glaub der Unterschied liegt darin, dass es oft zum einen bewusst ist und zum anderen nicht sonderlich erfolgreich, weil man total queres Zeug zusammen denkt.

      Beispiel:
      Ich habe mich heut bei der Leihfirma gemeldet, weil die Lohnabrechnung nicht passt (es fehlen Nachtschichtstunden und damit Zuschläge). Ich habe gesagt, dass ich einen simplen Fehler aus der Gewohnheit vermute (zusätzliche Schicht in der passenden Woche, ich hatte aber ausgetauscht für eine Kollegin und daher den Rest eine andere Schicht). Mir wurde zugesichert, dass man sich heut noch meldet - nichts passiert.
      Jetzt denk ich die ganze Zeit ob ich was so formuliert hab, dass die sauer sind.
      Was ich mache, wenn sie es wirklich sind und mir dadurch Nachteile entstehen etc
      Nach längerem Nachdenken hatten sie vermutlich einfach zu viel zu tun, oder suchen noch den Fehler im Buchungssystem. Zudem sind sie sicher auch richtig unfreundliche Anrufe gewöhnt (die Dame klang trotzdem sehr angepisst, was mich noch chaotischer denken lässt..).
    • @Mya

      Eigentlich wollte ich diese Umfrage schon länger stellen, aber ja der andere Thread hat mich dazu veranlasst.
      Naja, ob sich dann auch nur Diagnostizierte beteiligen ist dann wieder eine andere Frage.
      Mir ist es entsprechend der Ungewissheit egal, es ist eh nicht valide.

      Die Tendenz geht übrigens deutlich Richtung Ja, darunter meist weiblich.

      Was @RegenbogenWusli erzählte, ist interessant.
      Ich weiß allerdings nicht, wie man unterscheidet ob man von sich auf andere schließt oder nicht.
      Ich merke jedenfalls, dass meine soziale Angst von meiner inneren Verfassung abhängt.
      „Kein Mensch sollte sich dafür schämen müssen, wer er ist."
      - CSI - Den Tätern auf der Spur S4E6
    • Nein. Ich kann ja nicht hellsehen. Ich kann höchstens Vermutungen anstellen, die dann aber meistens eh nicht zutreffen. Also lass ich's lieber gleich sein und denk über wichtigere Dinge nach.
      "Never give up, it's such a wonderful life"
      aus "Wonderful Life" von "Hurts"
    • Cloudactive wrote:

      Ich weiß allerdings nicht, wie man unterscheidet ob man von sich auf andere schließt oder nicht.
      Ich merke jedenfalls, dass meine soziale Angst von meiner inneren Verfassung abhängt.
      Das ist bei mir auch eher nur so eine Vermutung, weil ich zumindest weiß das ich eigentlich nicht konkret nachdenke was jemand anderes tatsächlich denken würde. Dazu müsste ich die Person erstmal näher beobachten, kennen und analysieren was in der kurzen Zeit meist garnicht möglich ist. (zB bei Leuten die ich im Zug sehe, oder auf der Straße oder beim Einkaufen).
      Ich habe eine eigene art von Moralvorstellung und wünsche mir das andere eine ähnliche haben. Ich habe nicht die Zeit und nicht die Möglichkeit mich damit näher zu beschäftigen wie diese bei anderen (bei allen die mir begegnen) aussieht, daher geht das nicht anders mit dem von mir auf andere schließen.
    • Windtänzerin wrote:

      was andere über mich denken.
      Diese Aussage hat mich darauf gebracht, dass das Thema für mich nicht eindeutig ist.
      Ich hatte die Frage nämlich nicht so verstanden, dass es unbedingt darum geht, was
      andere über mich denken, sondern, was sie zu einem bestimmten Sachverhalt denken
      bzw. wie ihre Äußerungen gemeint sein könnten.
    • Rusty Mike wrote:

      Nein. Ich kann ja nicht hellsehen. Ich kann höchstens Vermutungen anstellen, die dann aber meistens eh nicht zutreffen. Also lass ich's lieber gleich sein und denk über wichtigere Dinge nach.
      Kannst du tatsächlich steuern, worüber du nachdenkst? Ich denke eigentlich meist über Dinge nach, über die ich ungern nachdenke und die eher negative Gefühle auslösen.... aber wenn man versucht, an etwas nicht zu denken, funktioniert das auch nicht.
    • Ich denke oft darüber nach, was andere denken könnten, aber in weniger offensichtlichen Situationen ist es natürlich nicht ganz so einfach einzuschätzen. Manchmal wünschte ich mir, ich wüsste, was andere über mich denken, das würde mir nämlich mehr Sicherheit geben, da ich dann eher wissen würde, wie ich mich entsprechend verhalten könnte oder sollte. Wie wichtig mir das ist, hängt aber natürlich auch von der entsprechenden Person ab.
    • @seven_of_nine : Natürlich will sich auch bei mir immer mal wieder der eine oder andere nervige oder negative Gedanke breitmachen, aber wenn ich weiss, dass es im Grunde blödsinnig ist, drüber nachzudenken oder dass mich das nur runterzieht, dann schieb ich den Gedanken beiseite und denk an was anderes. Meistens klappt das auch sehr gut. Das musste ich allerdings auch erst lernen und das ging auch nicht von heut auf morgen.
      "Never give up, it's such a wonderful life"
      aus "Wonderful Life" von "Hurts"
    • Fidoline wrote:

      Ich hatte die Frage nämlich nicht so verstanden, dass es unbedingt darum geht, was
      andere über mich denken, sondern, was sie zu einem bestimmten Sachverhalt denken
      bzw. wie ihre Äußerungen gemeint sein könnten.
      Das habe ich auch so gemeint. Richtig.
      „Kein Mensch sollte sich dafür schämen müssen, wer er ist."
      - CSI - Den Tätern auf der Spur S4E6