Teilnehmer*innen mit Hochschulerfahrung gesucht für Umfrage des IMAGE Projekts

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Teilnehmer*innen mit Hochschulerfahrung gesucht für Umfrage des IMAGE Projekts

      Liebe Forums-Menschen,

      mein Name ist Dr. Timo Lorenz und ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter und Organisationspsychologe an der Medical School Berlin.

      Im Rahmen des europäischen Erasmus+ IMAGE-Projekts (medicalschool-berlin.de/forsch…tizipation/projekt-image/) beschäftigen wir uns damit, wie man die Employability von Autist*innen nach dem Studium beeinflussen kann.
      Der theoretische Ansatz unserer Arbeit basiert auf dem Konzept der Neurodiversität und in dem Projekt sind auch autistische Wissenschaftler*innen beteiligt, so dass ein gemeinsamer Austausch zwischen den Gruppen verbessert werden kann.

      In dieser Umfrage geht es um Erfahrungen von Autist*innen an der Hochschule. Ob und welche Unterstützung sie bei ihrem Karriereeinstieg gemacht haben, welche Barrieren oder mögliche Diskriminierungen sich hierbei ergeben haben, aber auch welche Stärken gesehen werden.

      Ziel des Image-Projektes ist es, in Zusammenarbeit mit Autist*innen und Hochschulen die aktuelle Lage beim Karriereeinstieg zu verbessern. Die Umfrage wird deswegen in 5 Ländern parallel durchgeführt. Zusätzlich gibt es Umfragen an den Hochschulen und bei Arbeitgebern in den Ländern, um hier Stärken und Schwächen in der Versorgung zu identifizieren.

      Zielgruppe für diese Umfrage sind Menschen aus dem Autismus-Spektrum, die eine Hochschule besucht haben oder aktuell besuchen.

      Der Link zur Studienteilnahme ist:
      ww3.unipark.de/uc/imageDEA/

      Die Beantwortung wird realistisch 20-30 Minuten in Anspruch nehmen.

      Bei Rückfragen stehe ich Ihnen unter der Email-Adresse timo.lorenz@medicalschool-berlin.de gerne zur Verfügung.

      Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

      Dr. Timo Lorenz
    • Hallo Herr Dr. Lorenz,

      bei der Abfrage des aktuellen Status, würde es helfen die Möglichkeit zu haben eine Erwerbsunfähigkeitsrente/ - minderungsrente ankreuzen zu können, ich denke einige haben diesen Status hier. Denn Beschäftigter, Student, arbeitslos oder Freiberufler passt in dem Fall nicht.

    • Vielen Dank für den wichtigen Hinweis. Ich nehme ihn auf und werde ihn in das EU-Team bringen, leider ist es dadurch schwierig mit spontanen Änderungen in der Umfrage. Ich werde es aber auf jeden Fall mit für die weitere Planung auf den Tisch bringen.

      Einzige Lösung die ich aktuell sehen würde, wäre "arbeitslos" und bei dem offenen Berufsfeld "Erwerbsunfähigkeitsrente/ - minderungsrente" einzutragen, so dass dies den Zusammenhang deutlich macht in der Auswertung. Leider keine glückliche Lösung, aber evtl eine machbare gegeben den Projektstrukturen?
    • Die Fragen bei 55% sind in meiner Situation schwierig zu beantworten, weil ich mein Studium nicht beendet habe und deshalb auch in einem anderen Beruf arbeite. Die Fragen scheinen sich aber nur auf den Beruf des Studiums zu beziehen (ich habe z.B. keine wissenschaftliche Arbeit, deshalb hat diese auch keinen Stellenwert für mich).
      Falls die Umfrage nur an Personen gerichtet ist die ihr Studium auch absolviert haben, so war das für mich nicht ersichtlich. Falls nicht, dann weiß ich nicht wie diese Fragen zu beantworten sind :)
    • ich konnte mitmachen, habe "arbeitslos" angekreuzt, da es die EU- Rente als Option nicht gab.
      Eigentlich stimmt "arbeitslos" sogar - ich hätte die EU- Rente nicht, wenn man mich an meinem Arbeitsplatz inkludiert hätte . Dann würde ich immer noch zufrieden arbeiten..... :cry:
    • TLorenz wrote:

      wie man die Employability von Autist*innen
      Ist das ein spezielles Konzept bzw. warum wurde ein englischer Begriff gewählt? Gibt es für den Inhalt kein deutsches Wort?

      Von einer "Karriere" oder einem gewünschten "Karriere"wiedereinstieg bin ich weit entfernt. Ich würde mir wünschen, wenn die Geschäftswelt weniger leistungsorient wäre und es gerade nicht auf "Karriere" ankäme, sondern darauf, dass man einfach eine erfüllende Arbeit findet, wo man als Mensch und Arbeitskraft geschätzt wird.

      Ich werde den Fragebogen aber trotzdem anschauen.
    • Was soll man auf die Frage

      Studie wrote:

      In der geografischen Region, in der ich suche, gibt es viele offene Stellen.
      antworten, wenn man gar nicht sucht?

      Die Fragen zum Thema "wie zuversichtlich fühlen Sie sich" habe ich leider alle nicht verstanden. :|
      Was bedeutet

      Studie wrote:

      Wie zuversichtlich fühlen Sie sich dabei zu wissen, welcher Job für Sie geeignet ist?
      Ich weiß ja gar nicht, welcher Job für mich geeignet ist. Dann darf ich die Frage eigentlich gar nicht beantworten.

      The post was edited 3 times, last by FruchtigBunt ().

    • FruchtigBunt wrote:

      Was soll man auf die Frage

      Studie wrote:

      In der geografischen Region, in der ich suche, gibt es viele offene Stellen.
      antworten, wenn man gar nicht sucht?
      Die Fragen zum Thema "wie zuversichtlich fühlen Sie sich" habe ich leider alle nicht verstanden. :|
      Was bedeutet

      Studie wrote:

      Wie zuversichtlich fühlen Sie sich dabei zu wissen, welcher Job für Sie geeignet ist?
      Ich weiß ja gar nicht, welcher Job für mich geeignet ist. Dann darf ich die Frage eigentlich gar nicht beantworten.
      Dann fühlst Du dich dabei nicht zuversichtlich.
    • LeuChris wrote:

      FruchtigBunt wrote:



      Studie wrote:

      Wie zuversichtlich fühlen Sie sich dabei zu wissen, welcher Job für Sie geeignet ist?
      Ich weiß ja gar nicht, welcher Job für mich geeignet ist. Dann darf ich die Frage eigentlich gar nicht beantworten.
      Dann fühlst Du dich dabei nicht zuversichtlich.
      Streng gesehen ja nicht, da der Fall bzw. die Frage ("sich zuversichtlich/sich nicht zuversichtlich fühlen") ja gar nicht eintritt, weil die Voraussetzung ("wissen, welcher Job für Sie geeignet ist") nicht gegeben ist. :roll:
      Ich habe aber auch mal so geantwortet, wie du vorgeschlagen hast, weil ich vermute, dass die Ersteller der Studie so gedacht haben. :roll: