Greta Thunberg - "Ohne Asperger wäre das hier nicht möglich"

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Emerald wrote:

      ich finde die Forderungen der Schüler extrem bzw. wissen sie überhaupt, was sie da fordern? Es wird gesagt, dass die Klimapolitik sich radikal (!) ändern muss und die Kohlekraftwerke früher, besser sofort, abgeschaltet werden müssen.
      Ich finde gut, dass das Thema Aufmerksamkeit bekommt, ob das nachher 1:1 umgesetzt wird, ist gar nicht so wichtig. Bzw. es wird wahrscheinlich eh nicht umgesetzt, aber es kann einen kleinen Schubs in die richtige Richtung geben.
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!
    • New

      Hyperakusis wrote:

      Mit AS schaut sie sich Statistiken an... aber wer hat die Statistiken nur erstellt?
      ERWACHSENE. Und zwar solche, die das STUDIERT haben.

      Hyperakusis wrote:

      Ich sehe seit vielen Jahren hier nicht mal mehr Taxis. Früher gab es zig Taxizentralen... alles deader than dead.
      Schade! Carsharing soll nämlich deutlich schonender sein als wenn jeder selbst Auto fährt.

      Cloudactive wrote:

      Ernsthaft? Als würde es andere auch nur jucken, dass ein paar Kinder nicht zur Schule gehen, pragmatisch betrachtet. Ganz ehrlich, das zeigt doch die Verwöhnung dieser Generation.
      Dich scheint es zu jucken. Und Thunderberg sagt nicht: die werden alles ändern, weil wir die zwingen!
      Sie sagt: Wir KÖNNEN ein Statement setzen.

      Cloudactive wrote:

      Ich find es irrwitzig, dass Schüler durch niederlegen ihrer eigenen Zukunft jemanden "erpressen" können.
      Ich finde es irrwitzig, dass du das denkst. Genauso irrwitzig finde ich, dass du meinst, deren Zukunft wäre damit verbaut. Ich bin sogar im Abijahr nur 3/5 Tagen in der Schule gewesen, weil mehr nicht möglich war. Ich war insgesamt 6 Wochen im Krankenhaus im Abijahr. Und? Ich studiere.

      Slim wrote:

      Du kannst nicht verstehen was Thunberg damit meinte und fährst deinen eigenen Film.
      Danke. (ernst gemeint)

      Emerald wrote:

      und wer es nicht glaubt kann unter Lastabwurf und Industrie im Internet suchen. Auch muss öfters Strom aus dem Ausland importiert werden.
      Du solltest auch noch mal im Internet schauen. Und zwar sämtliche Fakten und nicht nur soweit wie es deine Ansicht bestätigt.
      Wir kaufen Strom aus dem Ausland ein und verkaufen MEHR Strom teurer wieder ins Ausland.
    • New

      Hyperakusis wrote:

      ... ich denke, dass die Welt um das Asperger-Syndrom herum nicht so grau monochrom ist wie häufig von manchen Aspies beschrieben. Das ist ein Vorurteil, die Realität sieht dann doch "etwas" vielfältiger aus.

      [...]

      Manchmal meine ich, dass manche dieser Leute möglicherweise auch in einem andere Alltagsetting leben ...
      Wessen "Realität" ? Es gibt bei zwei Personen in der Regel schon zwei davon. Wer definiert denn, was objektiv "Realität " ist ?

      Zu zweiten zitierten Satz: Nicht nur möglicherweise, sondern bestimmt. Jeder hat seine Sozialisation, seine Erfahrungen, seine
      genetischen Anlagen und vor diesem Hintergrund bewertet er die "Realität", die er wahrnimmt. Und daraus bilden sich eben
      die heute so abfällig "Filterblasen" genannten "Realitäten", aus denen man nur schwer herauskommt.

      Und um den Bogen zu AS zu bekommen: Mir hilft mein "so sein" dabei, offen genug zu bleiben für Hinweise nach dem Muster:
      Du liegst falsch in Deiner "Realitäts"bewertung. NT erlebe ich dabei in der Regel als Menschen, die dann verstehen: Du bist schlecht.
      AS erlebe ich in der Regel als Menschen, die verstehen: Du liegst falsch in Deiner "Realitäts"bewertung.
      Der durchschnittliche NT hat dann gesteigerten Blutdruck, der durchschnittliche AS fragt: Warum ? Und erwartet weitere Argumente.

      So zumindest meine Erfahrung. Ich erlebe mein AS allerdings weder als vorteilhaft noch als nachteilig bei der Bewertung von Sachverhalten.
      Nur die Distanz zu emotionalem und vor allem moralischem Verhalten erleichtert mir mitunter den Zugang zu Themen. Was es
      mir alles erschwert, ist bestimmt mal Thema in einem anderen Beitrag. :)
      Spontanität will wohlüberlegt sein.
    • New

      Ich verstehe die Aussage von Greta so, dass Autisten Fakten mehr Relevanz beimessen als NT. Das halte ich für korrekt. Ich glaube, NT können Fakten besser verdrängen.

      Die Fakten von ganz vielen Sachverhalten sind doch bekannt, aber selbst wenn man es schwarz auf weiß hat, dass x Prozent wegen ABC jedes Jahr sterben, interessiert es die meisten NT trotzdem nicht. Da heißt es dann eher: Ach, x Prozent, das ist doch nicht viel und sterben müssen wir alle.. :sarcasm:
      Dass Greta, nachdem sie das durchschaut hat, dann aber auch in Aktion tritt, finde ich beachtlich. Gerade in Hinblick auf Probleme mit der exekutiven Dysfunktion ist das für Asperger glaube ich eher untypisch.

      Ich denke, dass sich hochbegabte oder sehr überzeugte und leidensfahige Menschen (Aktivisten) auch auf eine solche Art mit den wissenschaftlichen Hintergründen beschäftigen können und das auch tun. Aber auch aus eigener moralischer Überzeugung kann man ohne Fachbücher zu wälzen, aktiv werden. Ich hätte erwartet, dass dieser moralische Aspekt bei mehr Menschen anspringt. Wenn man also liest, CO2 hat sich ver-x-facht, der Mensch ist die Ursache, müsste dieses moralische doch anspringen?

      Ich bin mir nicht sicher, ob das bei Menschen mit ASS vielleicht auch stärker entwickelt ist und dann (nach dem Erkennen statt verdrängen) erst zu den Handlung gsimpulsen führt. Es würde evtl. zu dem hohen Gerechtigkeitssinn passen, den man Menschen mit ASS ja nachsagt.

      Zusammengefasst könnte man dann sagen:
      1. Dank Autismus realistischeres Schlüsseziehen aus Fakten und (möglicherweise durch Autismus? ) entsprechend zielgerichteteres und losungsorientierteres Handeln.
      2. Dank Autismus klarere und stringentere moralische Prinzipien und deswegen konsequentere Umsetzung der eigenen Erkenntnisse (falls exekutive Dysfunktion nicht gestört).

      Denn: Etwas erkannt zu haben und dann wieder zu verdrängen oder sich dann Gründe zu suchen, weshalb man doch nichts dagegen tun muss, ist meiner Meinung nach sehr geläufig in der NT-Welt.

      The post was edited 1 time, last by FruchtigBunt ().

    • New

      Moral ist m. E. etwas sehr Individuelles. Jeder Mensch hat seine eigene Moral, basierend auf seiner Erfahrung,
      seiner Erziehung und seiner vorlebenden Peer-Group. Moralisch "auf der richtigen Seite" zu stehen, ist etwas,
      das für nicht wenige Menschen existenziell wichtig ist. Auf Inhalte kommt es dabei weniger an, als auf den Fakt,
      nicht in der Minderheit zu sein.

      Ab einem gewissen Punkt zieht jedoch das alte Zitat aus der "Drei-Groschen-Oper": Erst kommt das Fressen,
      dann kommt die Moral.

      Ich denke, die Variable $Fressen ist wiederum sehr individuell. Für den Einen hat sie den Wert: Ich darf nicht mehr
      mit dem Auto in die Stadt fahren, für den Anderen dagegen: Ich kann mein tägliches Steak nicht mehr essen.
      Aber jeder Mensch hat einen Wert, der die Variable $Fressen füllt. Und solange die gefüllt ist, bzw. die Variable
      gar nicht erst tangiert wird, ist die Variable $Moral von Nutzen. Sinkt der Füllstand von $Fressen unter die kritische
      Marke, tendiert $Moral sehr schnell gegen Null.

      Den Beleg für diese These kann man in fast jeder Leserbriefspalte von jeder beliebigen Zeitung ablesen. Tenor:
      Schuld sind immer die Anderen. "Die Politker", "die Industrie", "die Kapitalisten", die Nazis", "die Antifas", "die
      Ausländer" etc. pp.
      Die Frage, welchen Anteil sie selbst an $Problem haben, beantworten die Menschen in der Regel nicht oder unzutreffend
      oder mit relativierenden Einzelbeispielen, die maximal anekdotische Evidenz haben.
      Spontanität will wohlüberlegt sein.
    • New

      Fred Kasulzke wrote:

      Wessen "Realität" ? Es gibt bei zwei Personen in der Regel schon zwei davon. Wer definiert denn, was objektiv "Realität " ist ?
      Im Hinblick auf die Menschen dieser Welt und ihrem Bezug zum Umweltschutz jedenfalls nicht Greta Thunberg. Ich werde auch öfters mal daneben liegen, aber ich denke im Falle der Aussagen von Greta über die umweltschutzmüden Menschen um sie herum ließe sich doch, wenn man Lust hätte, belegen dass sie da eher ein Bild der Irrealität beschrieben hat.



      Fred Kasulzke wrote:

      Und um den Bogen zu AS zu bekommen: Mir hilft mein "so sein" dabei, offen genug zu bleiben für Hinweise nach dem Muster:
      Du liegst falsch in Deiner "Realitäts"bewertung. NT erlebe ich dabei in der Regel als Menschen, die dann verstehen: Du bist schlecht.
      AS erlebe ich in der Regel als Menschen, die verstehen: Du liegst falsch in Deiner "Realitäts"bewertung.
      Der durchschnittliche NT hat dann gesteigerten Blutdruck, der durchschnittliche AS fragt: Warum ? Und erwartet weitere Argumente.
      Ich denke nicht, dass man das so pauschal sagen kann. Das würde ich so begründen:

      - "NT" ist eine schwammige Bezeichnung, eine Erfindung aus autistischen Kreisen und man meint damit Menschen ohne psychiatrische Auffälligkeiten.
      - Die Psychiatrie sagte bereits vor etwa 20 Jahren, dass jeder zweite/dritte Mensch in Deutschland psychiatrisch auffällig sei.
      - Weder ich, noch du, noch sonst jemand im Alltag weiß welche "neurologische Konfession" ein Mensch hat.
      - Um den durchschnittlichen "NT" zu kennen müsste man also sehr sehr viele "NTs" kennen. Wie soll das realistisch und sicher gehen?
      - Und selbst dort, wo jemand sagt "Ich habe AS" ist es nun mal nicht so, dass Aspies das immer glauben. Seit mindestens zehn Jahren sprechen sich Aspies im Internet gegenseitig die Diagnose ab. Ich erinnere mich an eine Signatur aus dem alten Forum, die das ganz gut auf den Punkt bringt: ~ Nicht überall wo Aspie draufsteht ist auch Aspie drin ~. Das ist vermutlich so, denn die hohe Fehlerquote in der Psychiatrie ist bekannt. Schon im alten Forum wurde diskutiert wie sicher eigentlich eine AS-Diagnose sein kann, die bei einem ersten Termin bereits nach 15 bis 30 Minuten gestellt wurde? Aber selbst nach 1 bis 2 Stunden wundert mich nicht, dass manche beizeiten von Zweifeln eingeholt werden.
      - Zum Blutdruck: Viele Menschen kennen vermutlich nicht mal ihren eigenen Blutdruck, soweit sie diesen nicht mehrmals täglich messen. Ich denke nicht, dass man die Blutdruckwerte der "NT"-Menschen kennt.



      Fred Kasulzke wrote:

      Nur die Distanz zu emotionalem und vor allem moralischem Verhalten erleichtert mir mitunter den Zugang zu Themen.
      Warum Distanz zu emotionalem Verhalten? Ich dachte das wäre seit Jahren überholt.

      Also ich denke mir, dass Menschen sehr unterschiedlich sind. Selbst dann, wenn sie eine Diagnose wie AS haben. Denn eine handvoll Diagnosekriterien, eine "Schablone", die von wiederum unterschiedlichen Fachleuten angesetzt wird, das kann unmöglich Menschen in eine Art "DIN A-Norm" gießen. Ich halte daher nicht viel von solchen pauschalen Aussagen. Ich weiß aber, dass dieser (meiner Meinung nach) Irrglaube unter Aspies/Autisten weitverbreitet ist. Manche gehen ja so weit, dass sie sich für eine geistig überlegende Menschengattung halten, aber da waren Aspies historisch sicherlich nicht die ersten Menschen, die diese pauschalisierte Fehlüberzeugung in sich trugen und in die Welt posaunten. Aber manche AS-Leute haben eben auch so ihre Zeit gebraucht bis sich von solchen Dingen dann allmählich distanziert haben.

      Aber gut, dann bist du eben in manchen Punkten anderer Meinung. Kommt in der Kontroverse gehäuft vor. :d


      ***

      So Leude, ich geh jetzt wat inne Sonne und beiss 'n Wassereis wech! :d
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • New

      Hyperakusis wrote:


      ...

      Fred Kasulzke wrote:

      Nur die Distanz zu emotionalem und vor allem moralischem Verhalten erleichtert mir mitunter den Zugang zu Themen.
      ... Ich halte daher nicht viel von solchen pauschalen Aussagen.
      Hervorhebung durch mich. Ich sehe da gerade nicht den Zusammenhang zwischen meinem zitierten Satz und dem Argument "pauschale Aussage".

      Hyperakusis wrote:


      Manche gehen ja so weit, dass sie sich für eine geistig überlegende Menschengattung halten ...
      Sollte mein Post den Eindruck erwecken, dann tut mir das leid. Das ist nun sicherlich nicht meine Einstellung zum Thema.
      Spontanität will wohlüberlegt sein.
    • New

      Louveteau wrote:

      Dich scheint es zu jucken.
      Naja, wenn die Braten (Kinder) unter mir in der Schule sind, ist es 90% ruhiger.
      Insofern, juckt es mich schon, da hast du Recht.
      Allerdings gehören diese zur Gattung "Ich bin nur auf der Welt, um zu stören."; insofern gehen sie auch nicht für das Klima protestieren. :roll:
      „Kein Mensch sollte sich dafür schämen müssen, wer er ist."
      - CSI - Den Tätern auf der Spur S4E6

      The post was edited 2 times, last by Cloudactive ().