Aussagen analysieren, Interpretationsmöglichkeiten suchen, um Gesagtes zu verstehen?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Aussagen analysieren, Interpretationsmöglichkeiten suchen, um Gesagtes zu verstehen?

      Es heißt oft, Asperger können nicht in Aussagen etwas hinein interpretieren oder hinein Interpretiertes herauslesen/-hören, weil sie alles wortwörtlich verstehen.

      Wenn man aber, was z.B. durch die Kontextblindheit passieren kann, das Gesagte nicht versteht (warum sagt der andere das jetzt, wie ist die Aussage gemeint) - ist es da nicht eher so, dass man versucht, das Problem durch Denken zu lösen und somit zu verschiedenen Antwortmöglichkeiten kommt?

      Wenn ich etwas nicht verstehe, beginnt mein Gehirn sofort, nach einer Erklärung zu suchen, bei für mich missverständlichen Aussagen heißt das: mehrere Interpretationsmöglichkeiten zu suchen. Ich habe dann zwei, drei oder mehr "Vorschläge" in meinem Kopf, wie die Aussage zu interpretieren sein könnte. Welcher von diesen Vorschlägen aber am wahrscheinlichsten ist, das weiß ich nicht. Ich liege mit der Interpretation, die ich wähle, leider oft daneben.

      (Dieses Suchen nach Erklärungen passiert auch bei absoluten Kleinigkeiten, wo der andere gar nicht nachvollziehen kann, warum ich das jetzt so genau wissen will. Alles, was ich nicht verstehe, muss ich durch Nachfragen und Nachhaken klären, sonst gibt mein Gehirn keine Ruhe. Es ist nervtötend - für mich selbst und natürlich für den Gesprächspartner.)

      Geht euch das auch so, dass euer Gehirn zu rattern anfängt und ihr euch mehrere Möglichkeiten ausdenkt, wie es gemeint oder was die Motivation für eine Frage oder Aussage sein könnte, damit ihr es einordnen und verstehen könnt?

      The post was edited 1 time, last by Lefty ().

    • Zum Thema "Interpretation" fallen mir spontan Gedichtinterpretationen und die Interpretationen klassischer Literatur ein die in der Schule die Klassenarbeiten in Deutsch geprägt haben - Oh, wie ich die gehasst habe! - Das ging so weit, dass ich bei Gedichtinterpretationen teilweise mit den Tränen gekämpft hatte, weil ich stundenlang davor saß und mir nichts dazu einfiel außer außer "Was soll der sch***?!" während der Rest der Klasse ab der ersten Minute den Stift in der Hand hatte und allen möglichen und unmöglichen quatsch hineininterpretierte...
      Genau einmal habe ich das hin bekommen, aber da war die Symbolik derart offensichtlich, dass selbst ich sie nicht übersehen konnte.

      Das war jetzt vielleicht etwas am Thema vorbei, oder eher ein Extrembeispiel des Problems?

      Zum eigentlichen Thema kann ich mir leider recht wenig vorstellen. Ich weiß zwar was du meinst, mir fallen keine Beispiele zu mir selbst ein in denen ich großartig überlegen würde wie eine Aussage zu interpretieren ist. Spontan eigentlich bloß wenn ich Sarkasmus mal wieder nicht als solchen erkenne. Der erschließt sich mir denke ich in vielen Fällen aus der Situation oder der teils übertriebenen Ausdrucksweise der Leute aber speziell einer meiner Kollegen hat die Angewohnheit auf ernst gemeinte Fragen, (vermutlich) sarkastische Antworten zu geben ohne dabei auch nur die geringste Miene zu verziehen oder die Sprechweise erkennbar zu verändern. Dann muss ich schon überlegen ob die Aussage jetzt ernst gemeint war oder nicht. In der Zwischenzeit lass ich das dann einfach so stehen, da ich eh zu keinem sinnvollen Ergebnis komme wenn ich mir darüber den Kopf zerbreche.

      Grundsätzlich interpretiere ich aber recht wenig in das hinein was andere zu mir sagen und komme abgesehen vom Beschriebenen auch recht selten in Situationen in denen eine Interpretation notwendig wäre. ...glaube ich zumindest... Vielleicht fällt mir das auch nur nicht auf...