Zeit-Artikel über Introvertierte im Job

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Linnea schrieb:

      seven_of_nine schrieb:

      Hat offenbar auch direkt wieder einen Abwehrreflex ausgelöst...Sie hat sich weggedreht und schnell das Weite gesucht. Offenbar muss man zum Einstieg etwas unverbindlicheres sagen,
      Erstens..ich fand das in dem Zusammenhang unverbindlich. :thumbup:
      Zweitens: Ich werde nicht gerne von Fremden angeredet. Selten zumindest. Vielleicht ging es ihr ähnlich.

      Also muss es nicht zwangsläufig das Thema sein. Manche wollen einfach nicht reden.
      Oder nicht mit Jedem.
      Oder an dem Tag/in der Situation nicht.
      Genau so ist es.
      Nicht jeder nicht ausgewiesene Autist ist "NT" und nicht jeder "NT" will sich immer und jederzeit mit jedem unterhalten. Mehr dazu im Faden Zeit-Artikel über Introvertierte im Job. :d
      Achtung, eigene Sprache!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eurich Wolkengrob ()

    • Linnea schrieb:

      Zweitens: Ich werde nicht gerne von Fremden angeredet. Selten zumindest. Vielleicht ging es ihr ähnlich.
      Ja, vielleicht.

      Ein Freund von meinem Freund spricht aber beispielsweise auch an für mich völlig unwahrscheinlichen Orten (z.B. Dönerbude) einfach Leute an und die reagieren tatsächlich immer positiv.

      Ich habe z.B. auch mal als Jugendliche, als ich alleine auf einem Konzert war und mehrere Stunden oder so in der Schlange stand, Leute angesprochen und mich mit denen über Musik unterhalten, das war also wirklich eine Situation, wo es normal und üblich ist, mit Leuten zu sprechen, zudem es eine ganze Gruppe war. Wir haben uns dann auch - aus meiner Sicht - gut unterhalten, aber als wir dann in der Halle waren das gleiche wie in den anderen Situationen: Direkt geflüchtet.
      It's always better on holiday / So much better on holiday / That's why we only work when / We need the money!
    • Eurich Wolkengrob schrieb:

      Nicht jeder nicht ausgewiesene Autist ist "NT" und nicht jeder "NT" will sich immer und jederzeit mit jedem unterhalten. Mehr dazu im Faden Zeit-Artikel über Introvertierte im Job.
      Ja, wenn man ein einzelnes Ereignis herausgreift, kann man immer diverse Erklärungen finden. Bei mir sind es nur ziemlich viele, die gleich endeten, und da liegt es dann wohl (auch) an mir und meinen Wasauchimmer-Talk-Fähigkeiten...
      It's always better on holiday / So much better on holiday / That's why we only work when / We need the money!
    • seven_of_nine schrieb:

      Na gut @Linnea, meine Aussage war vielleicht etwas polemisierend ;) Aber Smalltalk ist doch allgemein etwas NT-iges, wo erwartet wird, dass man nur passende Dinge sagt, so habe ich es aufgefasst, auch durch die Lektüre vieler Threads hier? Ich muss zugeben, seit ich so viel in dem Forum lese, habe ich regelmäßig Meltdowns deswegen :oops:
      Nein, Smalltalk ist ein Element der sozialen Interaktion, das ohne Tiefgang auskommt. Es ermöglicht unter anderem das Kennelernen, das gegenseitige "abklopfen" (wie jemand ist). Smalltalk wird zum Beispiel oft auf der Arbeit während einer Pause geführt. Der Dauerbrenner: das Wetter.
      "Boah ist das heiss" oder "Boah viel zu kalt" sind so der Einstiegspunkt, mit denen viele beginnen über Gott und die Welt zu quatschen. Oft eben nicht mit Tiefgang, sondern um etwas zu quatschen zu haben. Man gibt so nicht viel von sich Preis, hat aber so Themen zum Quatschen.

      Du erwähntest ein kongitives Defizit... Gerade bei Wetter-Smalltalks denke ich mir immer wieder "ich merke selbst, das es heiss/kalt ist..."
      Viel spannender als darüber zu jammern "es ist zu heiss/zu kalt/zu trocken/zu nass" wäre es doch über die Wetterlage und vorallem die Ursachen für die Wetterlage (Hoch/Tief, West bis Nordströmung usw) zu diskutieren. Das wollen dann aber viele nicht wirklich, ihnen reicht es über "es ist zu heiss/zu kalt/zu trocken/zu nass" zu "smalltalken".
      Ich kann heute eigentlich sehr gut einen Smalltalk führen, auch wenn mir der Sinn von Smalltalks immer noch sehr suspekt und einfältig erscheint.
      Wer mit der Herde geht
      kann nur Ärschen folgen :d
    • Gerade hab ich mich mit Kollegen über die Chilli Peppers unterhalten (und wie gut die sich covern lassen) sowie über eigene Bandauftritte allgemein, dann ging das Gespräch über zu legendären HipHop-Alben.

      War das jetzt Small-Talk?
      It's always better on holiday / So much better on holiday / That's why we only work when / We need the money!
    • seven_of_nine schrieb:

      Gerade hab ich mich mit Kollegen über die Chilli Peppers unterhalten (und wie gut die sich covern lassen) sowie über eigene Bandauftritte allgemein, dann ging das Gespräch über zu legendären HipHop-Alben.

      War das jetzt Small-Talk?
      Wenn bei den Gesprächen nicht nur mit ein paar Sätzen an der Oberfläche gekratzt wurde (RW), war es kein Smalltalk, denn Smalltalk dient lediglich der Kontaktaufnahme, es kommt zu keinem produktiven Austausch mit Tiefgang. Der Übergang zum Smalltalk ist allerdings fließend, es gibt keine klare Abgrenzung.
    • Grübler_1988 schrieb:

      seven_of_nine schrieb:

      Gerade hab ich mich mit Kollegen über die Chilli Peppers unterhalten (und wie gut die sich covern lassen) sowie über eigene Bandauftritte allgemein, dann ging das Gespräch über zu legendären HipHop-Alben.

      War das jetzt Small-Talk?
      Wenn bei den Gesprächen nicht nur mit ein paar Sätzen an der Oberfläche gekratzt wurde (RW), war es kein Smalltalk, denn Smalltalk dient lediglich der Kontaktaufnahme, es kommt zu keinem produktiven Austausch mit Tiefgang. Der Übergang zum Smalltalk ist allerdings fließend, es gibt keine klare Abgrenzung.
      Naja, also es waren nur ein paar Minuten, also direkt tiefgehend war es nicht.. Also z.B. gab es folgende Aussage: "Bei Linkin Park hat mich der Tod des Sängers schon getroffen, aber bei Soundgarden war es noch mal schlimmer..." Daraufhin habe ich gesagt: "Ich muss zugeben, ich hab die nie wirklich gehört." Wäre ich Soundgarden-Fan, hätte ich natürlich noch mehr dazu gesagt, aber ich kenne ehrlich gesagt nicht viel mehr als Black Hole Sun...

      Dann ging es um die Frage, was nun legendäre HipHop-Alben seien (der eine Kollege zählte mehrere für ihn unübertroffene Alben auf) sowie um das aktuelle Dendemann-Album (auch hierzu gab es zwischen den beiden Kollegen keinen längeren Austausch, sondern ein paar Sätze hin und her).

      Am Ende hab ich den vierten Kollegen noch gefragt, ob er denn auch Dendemann hört oder nur Gansterrap, aber er verneinte und bezeichnete Dendemann als Studentenrap, woraufhin ich im Scherz meinte, er sei doch nunmal Student gewesen und kein Gangster.

      Achso, und am Anfang hab ich von meiner Band erzählt und meiner Angst vor Auftritten... der eine Kollege beruhigte mich (erzählte von einer eigenen Banderfahrung, der andere meinte im Spaß, ich könne ja eine Maske aufsetzen). Zudem meinte ein Kollege, ich solle unbedingt "Under the bridge" singen.
      It's always better on holiday / So much better on holiday / That's why we only work when / We need the money!

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von seven_of_nine ()

    • Ja gut, "echter" Smalltalk ist wohl eher sowas wie:
      Der Winter geht langsam zu Ende. Es wird Zeit, dass es wärmer ist und das Gras war auch schon mal grüner. Haben Sie Kinder? Ich habe keins und mein Auto ist rot. Da hinten macht bald ein neuer Supermarkt auf, aber die Waren werden ja auch immer teurer, Früher war alles nicer. So, ich muss jetzt los, die Omma wartet auf ihre Einkäufe. Damals im Krieg hat sie auch immer gewartet. *einschlaf*
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
    • Garfield schrieb:

      Ja gut, "echter" Smalltalk ist wohl eher sowas wie:
      Der Winter geht langsam zu Ende. Es wird Zeit, dass es wärmer ist und das Gras war auch schon mal grüner. Haben Sie Kinder? Ich habe keins und mein Auto ist rot. Da hinten macht bald ein neuer Supermarkt auf, aber die Waren werden ja auch immer teurer, Früher war alles nicer. So, ich muss jetzt los, die Omma wartet auf ihre Einkäufe. Damals im Krieg hat sie auch immer gewartet. *einschlaf*
      :lol:
      It's always better on holiday / So much better on holiday / That's why we only work when / We need the money!
    • Garfield schrieb:

      Ja gut, "echter" Smalltalk ist wohl eher sowas wie:
      Der Winter geht langsam zu Ende. Es wird Zeit, dass es wärmer ist und das Gras war auch schon mal grüner. Haben Sie Kinder? Ich habe keins und mein Auto ist rot. Da hinten macht bald ein neuer Supermarkt auf, aber die Waren werden ja auch immer teurer, Früher war alles nicer. So, ich muss jetzt los, die Omma wartet auf ihre Einkäufe. Damals im Krieg hat sie auch immer gewartet. *einschlaf*
      Genau so kenne ich das aus meinen Stamm-Frisörsalon. :nod: :lol:
    • Garfield schrieb:

      Haben Sie Kinder? Ich habe keins
      Die Frage nach Kindern sehe ich ebenso wie die nach dem Partner, dem Beruf oder auch den Wohnverhältnissen keineswegs als "Smalltalk". Das ist für mich eher ein "Abklopfen", wodurch der andere als Person eingeordnet und (unbewusst) auch quasi vom Rang her beurteilt wird. Wer weder mit seiner Familie noch mit seinem Beruf oder Haus "punkten" kann, ist da schnell ganz "unten". Zumindest,sofern er in einem Alter ist, wo man "etabliert" sein sollte. Meinem Eindruck nach sind das Themen, die relativ schnell nach reinen "Smalltalk-Themen" kommen, wenn Menschen sich neu kennen lernen. Genau an diesem Punkt wird der Prozess des Kennenlernens/ der Kontaktaufnahme für Menschen, die nicht viel erreicht haben, schwierig. So kann sich leicht eine sekundäre Sozialphobie entwickeln.
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.