Autismus vs. Schizotypie - persönliche Diagnosen-Unentscheidbarkeit

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • julai wrote:

      Ich hoffe, das ist so verständlich. Natürlich beschreibe ich nur vermutete Vorgänge in einem kleinen Teil der Menschen, die Ärzte konsultieren. Der wahrscheinlich größere Teil geht hin, weil es nicht anders geht und freut sich eher nicht über so eine Diagnose. Aber ich finde das Phänomen "eine Autismus/AD(H)S-Diagnose haben wollen" irgendwie spannend und würde es gerne erklären können.
      Danke, ich finde es sehr interessant.
      Dass Menschen "Schubladen" schaffen (gut für "schnellere Informationsverarbeitung, erleichterte Orientierung und schnellere, effiziente Entscheidungen") gibt es auch im Bereich der Kommunikation, zb bei Wörtern oder Zeichen. ZB das Wort "Baum" ist eine Vereinheitlichung: man kann ja in der Verständigung, nicht jedemal alle Bäume aufzählen die es gibt. Also wird vereinfacht, und eine Kategorie gebildet.
      Das auf Persönlichkeitsbildung anwenden, ist interessant, ich denke auch du hast recht, das Prinzip besteht da bestimmt auch.