Buch: Ich, Birgit, Autistin und Psychotherapeutin

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Buch: Ich, Birgit, Autistin und Psychotherapeutin

      Neu

      Amazon schrieb:

      Birgit Saalfrank ist Psychotherapeutin. Jahrelang lebt sie in verschiedenen Rollen: Leistungssportlerin, liebevolle Partnerin, erfolgreiche Leiterin eines Psychosozialen Zentrums - bis alles zu viel wird. Sie bekommt eine schwere Depression. Zufällig liest sie ein Buch über eine Frau mit Asperger-Syndrom und erleidet einen Schock: „Das bin ja ich!“ Aber eine autistische Psychotherapeutin - das kann nicht sein! Birgits Welt bricht in Stücke. Gleichzeitig beginnt sie, sich selbst besser zu verstehen: ihre Beziehungsprobleme, die ständige Überforderung im Beruf, ihre Depressionen - all das macht jetzt plötzlich Sinn. In ihrem sehr persönlichen Buch beschreibt Birgit, wie sie durch verschiedene Psychotherapien, vor allem eine psychoanalytische Behandlung, immer mehr zu sich selbst findet. Sie lernt, sich so zu akzeptieren, wie sie ist, und kann schließlich ein glückliches Leben führen, auch wenn sie ihren Beruf als Psychotherapeutin aufgeben muss
      Das Buch erscheint am 18. März 2019.

      amazon.de/gp/product/3843611173/


      Birgit Saalfrank, Diplom-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie, erhielt mit 39 Jahren die Diagnose „Asperger-Syndrom“. Nach mehreren stationären Aufenthalten in psychosomatischen und psychiatrischen Kliniken wurde sie 2012 frühverrentet. Seit 2011 ist sie engagiert in der Asperger-Selbsthilfe und arbeitet seit 2014 in einem sozialen Projekt für Menschen mit psychischen Erkrankungen.
      "In das Popcorn, das Sie gerade essen, hat wer reingepisst!"
      (Kentucky Fried Movie)
    • Neu

      Ich auch.
      Leider gibt es nicht alle, die für mich deutlich zu teuer noch sind, in unserr Bücherei.
      Also müssen die noch warten.
      Dieses hier klingt auch interessant.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

      Was wir wissen, ist ein Tropfen...was wir nicht wissen, ein Ozean* (Isaac Newton)

    • Neu

      akelei schrieb:

      Sehr empfehlenswert als Kaufberatung für das Buch
      ist das ironisch oder ernst gemeint?
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

      Was wir wissen, ist ein Tropfen...was wir nicht wissen, ein Ozean* (Isaac Newton)

    • Neu

      @Willowtree
      danke für den link.
      Ich hatte quergeklickt und musste dann wegklicken.
      Nachdem ich lange überlegt habe, woher meine Abneigung kommt, wurde mir klar, sie spricht wie damals ich auf einem workshop in einem ähnlich großen und unüberschaubaren Rahmen, den ich dort gegeben hatte und der gefilmt wurde, als ich noch voll in der Traumatisierung hing, vieles noch gar nicht vearbeitet hatte, nicht mal wusste, dass es da was zu verarbeiten gibt , und auch nicht, dass ich ins Spektum falle.
      Was jetzt aber nicht gegen das Buch sprechen muss, da viele Beschreibungen vermutlich aus der aktuellen Innensicht sein könnten, in der sich andere dann wiedererkennen können. Und sich insofern verstanden fühlen, als sie lesen, dass jemand Worte verwendet, die sie verwenden würden, wenn sie sie schon gefunden hätten.
      Mir wurde darüber klar, dass ich noch immer was zu verarbeiten habe, überhaupt in so einem Zustand gehangen zu haben. Die Aversion kam aus dem Wiedererkennen des "damals" :m(:

      Das Buch werde ich mir bei Gelegenheit besorgen.
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken (Marc Aurel)
      Tu was du tust aus Liebe, tu es nicht aus Angst (Bodo Wartke)
      Tust du es nicht aus Liebe, tust du es aus Angst (Happy)
      Welche Farbe hat die Angst?
    • Neu

      seven_of_nine schrieb:

      Also soooo schlimm finde ich den Vortrag jetzt nicht...
      :d
      klar, dass andere das andere das anders empfinden, es liegt ja in mir, warum ich mit diesem "verhaltenen" Stil Probleme habe, wenn ich das bei anderen sehe und da was wiedererkenne.
      Ich nenne das den "Neu-Nichtraucher-Effekt".
      Unbewusst bei anderen vehement ablehnen, was man noch nicht wirklich ganz hinter sich gelassen hat, und das aufgrund des Wiedererkennens dessen, was man loswerden will/wollte, wieder IN einem aktviert wird, was man natürlich schnell wieder loswerden will - da ist "der andere soll weg" natürlich die leichtere Variante, um das Geefühl erst mal nicht zu spüren. Hilft nur nix gegen das im Innen, bei anderer ähnlicher Gelegenheit kommt es garantiert wieder hoch :d
      Die Seele hat die Farbe deiner Gedanken (Marc Aurel)
      Tu was du tust aus Liebe, tu es nicht aus Angst (Bodo Wartke)
      Tust du es nicht aus Liebe, tust du es aus Angst (Happy)
      Welche Farbe hat die Angst?
    • Neu

      Ich finde diese indifferente Ausdrucksweise anstrengend, da mag ich nicht lange zuhören.

      Sie kommt nicht auf den Punkt (RW)

      Irgendwie, und ich habs nicht so sehr so erlebt....(Redewendungen aus dem Vortrag) Wie kann jemand der so rumschwafelt (RW) als Therapeut arbeiten, da werden die Klienten ja total verwirrt, der Therapeut muss doch in der Lage sein ich zu fokussieren, damit der seinen Klienten dazu anleiten kann dass dieser sich ebenfalls fokussiert auf das was in seinem Leben wichtig ist, und wo es langgehen soll, sonst ist das Ganze ein einziges Rumgelabere was zu nichts führt. :nerved:

      Aber das ist es ja auch oft in Therapien, was man so hört...dieses ganze Psychoblabla ist nichts für mich. Bringt nix.

      Happy to be schrieb:

      Hilft nur nix gegen das im Innen, bei anderer ähnlicher Gelegenheit kommt es garantiert wieder hoch
      Ja, denke ich auch.
      Sie hat keine Verbindung zu sich selbst, und das kommt zum Ausdruck. Haben viele Therapeuten nicht, die sind meiner Meinung nach alle überhaupt nicht qualifiziert für den Beruf, also sie sind formal zwar qualifiziert aber das reicht nicht. Das hat nichts mit AS zu tun, das passiert NTs genauso, auch NT Therapeuten oder Psychologen/Psychiater scheitern und haben BurnOut, hab ich damals in meiner Zeit als Finanzberaterin mitgekriegt, eine Kundin landete als Patientin in der geschlossenen Klappse wo sie vorher gearbeitet hatte als Psychiaterin.

      Grundsätzlich finde ich es gut und auch mutig, wenn Leute ihre Geschichte und auch ihre Schwächen so offen zeigen. Andere können etwas daraus lernen.

      Sie können lernen was wichtig ist im Leben, insbesondere für Aspies, damit sie nicht scheitern im Leben.

      Die Verbindung zu sich selbst ist das Wichtigste im Leben, denke ich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kraehe ()

    • Neu

      Ich hab jetzt nur den Anfang gehört und konnte schon ein paar Aspekte für mich rausziehen...

      Vielleicht hätte es geholfen, wenn sie über entsprechend strukturierte Folien den Zuhörern die Struktur des Vortrags vermittelt hätte.

      Es ist ja eine Struktur da:
      • Einleitung und Vorstellung: Sie erzählt über sich selbst und ihren Werdegang
      • Vergleich verschiedener Therapieformen
      • Besonders zu berücksichtigende Aspekte in der Therapie mit Autisten
      Edit: Bei Minute 24 frage ich mich, wieso sie Dinge erwähnt, die sie nicht recherchiert hat...

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von seven_of_nine ()

    • Neu

      Ja..aber es ist schnell so lahm-ermüdend, weil "sie" selber nicht rüber kommt..dass ich es nicht bis zu Ende hören konnte.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

      Was wir wissen, ist ein Tropfen...was wir nicht wissen, ein Ozean* (Isaac Newton)

    • Neu

      Kraehe schrieb:

      Wie kann jemand der so rumschwafelt (RW) als Therapeut arbeiten, da werden die Klienten ja total verwirrt, der Therapeut muss doch in der Lage sein ich zu fokussieren, damit der seinen Klienten dazu anleiten kann dass dieser sich ebenfalls fokussiert auf das was in seinem Leben wichtig ist, und wo es langgehen soll, sonst ist das Ganze ein einziges Rumgelabere was zu nichts führt.
      Einer der Gründe, warum ich ihr Buch nicht lesen werde ist diese "Rumgelabere" von ihr. Das empfinde ich als extrem anstrengend und nervig.