Aufruhr in der sicheren Höhle / Handwerkerbesuche

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Aufruhr in der sicheren Höhle / Handwerkerbesuche

      In meinem Thema Einfach bloß man selbst sein gab es schon eine OT-Diskussion zum Thema Handwerker. Da das bei mir gerade wieder aktuell ist, und es für mich wirklich den absoluten Ausnahmezustand bedeutet, dachte ich, mache ich n extra Thema dazu auf. Ich zitter gerade noch, auch wenn eigentlich alles gut ging, und es nun geschafft ist. Heute war hier die zentrale Ablesung, also alle Heizungen, Warmwasser und zusätzlich noch Rauchmelderüberprüfung.

      Ich war eigentlich sehr gut vorbereitet, denn letztes Jahr war dieser Tag ein Fiasko. Erstens war da der Termin schon am 2.1., also direkt nach Silvester und ich hatte noch Neujahrsbesuch da. Dann hatte ich das falsch verstanden, ich dachte, der Hausmeister müsse bloß im Bad an die Wasseruhr. In meinen bisherigen Wohnungen war das anders, da ich mit Gas geheizt hatte und da gab es denn keine Ablesung an den Heizkörpern. Ich war da gerade frisch eingezogen in die neue Wohnung und überall war noch alles in Kartons rumgestanden und die Möbel nicht aufgebaut. Demensprechend war es eine ziemliche Hiobsbotschaft, dass ich nun in kürzester Zeit den Zugang zu meinen Heizkörpern frei räumen sollte und überhaupt jemand in den Wohnraum müsse, ohne dass ich das vorher wusste.

      JA aus dieser Erfahrung habe ich gelernt und habe diesmal schon Tage davor alles freigeräumt, alle privaten Dinge weggeräumt und sauber gemacht. Bloß den einen Stoffschrank habe ich erst heute Morgen weg geschoben, da der halt sonst mitten im Raum steht. Natürlich erwartete mich da eine Menge Staub, den ich noch weg saugte. Dennoch war ich noch gut in der Zeit, dachte ich, und um kurz vor halb 11 zog ich mich gerade noch um, um dann zu warten. Tja und was war: statt des veranschlagten Termins (11 bis 13 Uhr) stand der Hausmeister schon mit seinem Transporter um 11:25 im Hof. Natürlich wollte er als erstes zu mir. Ich hatte die Klingel schon ausgestellt, da ich mich ja gerade noch umzog, und in Strumpfhosen gerade da stand. Er klopfte bei mir und das noch weitere 2 Mal. Ich ignorierte es, was mir nicht leicht fiel -- früher hätte ich panisch geöffnet, aber ich wusste... nein, ich bin nicht ordentlich angezogen, er kann erst zu anderen gehen und ich muss nicht aufmachen, er ist auch deutlich zu früh. Außerdem hab ich 2 Katzen und die mussten erst aus der Wohnung befördert werden, da sie sonst in Panik geraten, wenn jemand Fremdes in die Wohnung kommt und dann auch noch die Rauchmelder testet, also laute schrille Geräusche macht.

      Er ging dann wohl auch erst zu den Nachbarn, als er da fertig war gegenüber, öffnete ich ihm die Tür, ließ ihn rein und ging in den Hof eine rauchen. Er sagte auch gleich: 'Sie wissen, dass ich auch die Rauchmelder anmache.' Er weiß schon, dass ich ein Problem mit lauten Geräuschen habe, einerseits ist das rücksichtsvoll, andererseits ist das mir unangenehm, wie er mit mir spricht. Gestern schaute ich einen Film mit einem Rollstuhlfahrer und der meinte, es beleidige ihn, wenn Leute mit ihm häufig so sprechen, als hätten sie Kreide verschluckt (also damit ist gemeint, dass sie so sanft reden, wie mit einem kleinen Kind oder so).

      Naja aber ich ging darüber hinweg und meinte, ich gehe nun eh raus und lasse ihn in Ruhe arbeiten. Auch wenn mir nicht wohl dabei ist, dass er in meiner Wohnung alleine ist, aber es war die schmerzfreie Alternative und außerdem ist es dann auch besser, ich sehe nicht, wie er hier rum geht und Dinge verschiebt oder so. Ja also ich war wirklich im höchsten Maße angespannt und dachte, dass das wirklich eins der schlimmsten Ereignisse ist, wenn dieser Ablesetag ist oder allgemein Fremde in meine Wohnung müssen, also allgemein Handwerker. Oder eben manchmal der Hausmeister. Mein Kater fühlt mit mir, der legte sich eben gleich zu mir und so langsam hab ich mich nun wieder beruhigt. Ich schaue nun den Bäumen draußen im Wind zu und so langsam fühlt sich meine Wohnung nun wieder an wie die meinige,.... Wirklich in solchen Situationen fühl ich mich echt 'behindert', aber ich habe es geschafft, diesesmal meine Würde zu behalten. Ich habe sogar noch zum Abschied eine flapsige Bemerkung gemacht, weil der Hausmeister seine Schuhe nicht gebunden hat: 'Fallen Sie nicht hin!' Insofern bin ich zufrieden mit mir. Bloß weil ich empfindliche Ohren habe bin ich schließlich kein Idiot oder irgendwie minderwertig, das habe ich mir vorher paar Mal gesagt und mich diesmal auch nicht so hinstellen lassen. Also alles in allem lief es komplikationsfrei ab. Dass er zu früh da war, hat mich halt wirklich gestresst, doch ich begrüßte ihn auch gleich so: 'Na sind Sie zu früh da?' Vielleicht ist das ja normal, naja, aber in meiner Welt eben nicht, da hält man sein Wort und is pünktlich.

      Dieser Thread soll dazu da sein, dass man Erfahrungen austauscht diesbezüglich und auch so ne Art Auffangstation, wenn man gerade aktuelle so ein Desaster zu verkraften hat. :m(:

      The post was edited 1 time, last by Hattie ().

    • Hattie wrote:

      Ja also ich war wirklich im höchsten Maße angespannt und dachte, dass das wirklich eins der schlimmsten Ereignisse ist, wenn dieser Ablesetag ist oder allgemein Fremde in meine Wohnung müssen, also allgemein Handwerker. Oder eben manchmal der Hausmeister.
      Ich hatte die Ablese"inavsion" für dieses Jahr schon und das Rauchmelder"invasion" wird noch kommen.
      Bei mir herrscht an solchen Tagen auch Ausnahmezustand mit Vorbereitungszeit und ich bin froh zu lesen, dass das anderen auch so geht.
    • ifi wrote:

      Hattie wrote:

      Ja also ich war wirklich im höchsten Maße angespannt und dachte, dass das wirklich eins der schlimmsten Ereignisse ist, wenn dieser Ablesetag ist oder allgemein Fremde in meine Wohnung müssen, also allgemein Handwerker. Oder eben manchmal der Hausmeister.
      Ich hatte die Ablese"inavsion" für dieses Jahr schon und das Rauchmelder"invasion" wird noch kommen.Bei mir herrscht an solchen Tagen auch Ausnahmezustand mit Vorbereitungszeit und ich bin froh zu lesen, dass das anderen auch so geht.

      Ah okey, ja so kenne ich das auch, dass es für den Rauchmelder einen extra Termin gibt. Es ist einerseits gut, dass hier alles auf einmal gemacht wird, dann hat man es hinter sich. Aber es ist ein bißchen viel, vielleicht frag ich nächstes Jahr meinen Kumpel ob er mir da zur Seite steht. Eben kam der Hausmeister sogar nochmal in die Wohnung, da ich ihn mit der Hausverwalterin im Flur traf, als ich Müll raus brachte und er reparierte noch einen Türgriff, der immer abfällt. Er war auch sehr freundlich, ich glaube fast, er ist auch sehr nervös, bei mir rum zu kommen. Letztes Jahr hat er mich nämlich erschreckt und unvorbereitet den Rauchmelder ausgelöst und ich habe ihn dann angebrüllt. Das ist ihm wohl in Erinnerung geblieben. :D Naja immerhin bekommt die 'Hauslöwin' (=ich) nun nen neuen Herd, ich habe eben noch mit der Hausverwalterin gesprochen, dass der nicht mehr richtig funktioniert und sie schickt nen Elektriker. Aber für heute erstmal alles geschafft! *schnauf*
    • ich kann die aufregung sehr nachvollziehen. mir fällt sowas auch immer sehr schwer.
      Heizungsablesen kommt hier noch. Es war bisher 5 Jahre lang immer der gleiche Griesgram, dann plötzlich jemand anderes- natürlich ohne vorankündigung :fun: Für mich aber echt schwer, bin innerlich halb tot umgefallen. Dabei war der mensch netter als der bisherige.
    • Zählerablesen geht hier ganz schnell. Der huscht geschwind durch die Räume und ist nach 2 Minuten wieder draußen. Deshalb finde ich das nicht schlimm. Das Blödeste daran ist, dass man vorher aufräumen muss (oder ich zumindest will es) und dass man warten muss, bis es klingelt. Die Warterei finde ich doof.

      Wenn Handwerker kommen, die länger bleiben, ist es auch blöd. Da kommt aber noch dazu, dass ich immer so unsicher bin, z.B. auch, ob man Trinkgeld geben muss und auch sonst, wie man sich richtig verhält.
      Alles wird galaktisch gut.
    • Ich bin schon mal extra umgezogen, kurz bevor eine Modernisierung meiner Wohnung durchgeführt wurde.
      Man musste einen Wohnungsschlüssel abgeben und die Handwerker sollten von 7.00 bis 18.00 Zutritt zur Wohnung haben. 4 Monate lang.
      Ein Umzug war damals die bessere Alternative für mich.
    • Kurz vor halb elf ist 10:25 :d

      Handwerker im Haus mag ich garnicht.
      Glücklicherweise kann ich vieles selbst erledigen, aber leider nicht alles.
      Netzbetreiber kommen manchmal spontan und wollen Zähler ablesen. Ich sage dann meistens:
      "Warten sie, ich mache schnell ein Handyfoto vom Zähler, dann müssen sie da nicht in den engen Ecken rumkriechen."
      Meistens bleiben die dann an der Haustür stehen und warten bis ich mit dem Handyfoto wieder da bin und entnehmen den Zählerstand dann dem Handyfoto.

      Schonrnsteinfeger kommen schonmal zu zweit. Obwohl es mit Termin ist, komme ich damit nicht gut klar, wenn die dann zu zweit in mein winziges Bad wollen, wo das Gasbrennwertgerät hängt.
      Da sage ich dann immer, dass ich nur einen in das kleine Bad lasse und, dass der andere dann bitte draußen bleiben möchte.
      Der zweite Mann klettert dann meistens in der Zwischenzeit auf das Dach und schaut nach dem Abgasrohr und wartet dann auch draußen geduldig, bis der andere wieder raus kommt.
    • Shenya wrote:

      Zählerablesen geht hier ganz schnell. Der huscht geschwind durch die Räume und ist nach 2 Minuten wieder draußen. Deshalb finde ich das nicht schlimm. Das Blödeste daran ist, dass man vorher aufräumen muss (oder ich zumindest will es) und dass man warten muss, bis es klingelt. Die Warterei finde ich doof.

      Jo.

      Im Dezember musste ein Rauchmelder ersetzt werden. Die Firma hatte ein zweistündiges Zeitfenster gesetzt, der Mechaniker kam aber eine halbe Stunde zu früh, weshalb ich meinen Kaffee noch gar nicht ausgetrunken hatte. Zum Glück war ich aber schon angezogen. :)
      Nobody expects the spanish inquisition!
    • thelord wrote:

      Shenya wrote:

      Zählerablesen geht hier ganz schnell. Der huscht geschwind durch die Räume und ist nach 2 Minuten wieder draußen. Deshalb finde ich das nicht schlimm. Das Blödeste daran ist, dass man vorher aufräumen muss (oder ich zumindest will es) und dass man warten muss, bis es klingelt. Die Warterei finde ich doof.
      Jo.

      Im Dezember musste ein Rauchmelder ersetzt werden. Die Firma hatte ein zweistündiges Zeitfenster gesetzt, der Mechaniker kam aber eine halbe Stunde zu früh, weshalb ich meinen Kaffee noch gar nicht ausgetrunken hatte. Zum Glück war ich aber schon angezogen. :)

      Bei mir war der Kaffee noch im Brühvorgang. Ich habe aber ja nicht aufgemacht und erst dann mit Jacke und Kaffee bewaffnet ihn eingelassen. :D
    • Bei mir wurden zum Glück Funkzähler installiert letztes Jahr. Jetzt habe ich erst einmal Ruhe.
      Die Rauchmelder will hier niemand prüfen, das mach ich selbst.

      Schlüssel abgeben kommt für mich nicht in Frage. Wenn ich nicht da bin, muss eben ein neuer Termin gefunden werden. Der Handwerker, die die Klingelanlage neulich erneuert hat, musste dann eben am nächsten Vormittag noch mal kommen und auch so schnell sein, dass ich noch pünktlich zur Arbeit konnte.

      Der schlimmste Handwerker überhaupt war in meiner alten Wohnung für alle Reparaturen zuständig. Ein Renter, der wohl vor 60 Jahren seine Lehre hatte und heute mit all der neuen Technik hoffnungslos überfordert war. Nach dem 2. Mal hatte ich mir vorgenommen, die Reparaturen lieber selbst durchzuführen. Zum Glück ging ab da nix mehr kaputt.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      ...denn Tiere tun mir leid. Lieber Akazien statt nem dicken fetten Schinken!
    • Ich hasse,hasse,hasse Handwerkertermine x( x(
      Heizung und Wasser wird zum Glück per Funk abgelesen,da muss ich niemanden rein lassen.
      Rauchmelder kommt 1x/Jahr, ebenso wird der Filter im Bad 1x/Jahr ausgetauscht.
      Letztes Jahr kam noch eine Wohnungsbegehung durch die Verwaltung dazu,weil die Mobberfrau aus dem Haus behauptet hat, ich wäre ein Messie und es würde aus der Wohnung stinken :nerved: - gefunden/beanstandet wurde aber nichts. Aber die doofen Kommentare zu meiner Wohnungseinrichtung fand ich schon grenzwertig (ich mag es spartanisch mit wenig Möbeln).
      Dann habe ich einen Schaden gemeldet und der Hausmeister stand ohne Termin vor der Tür,den ich ordentlich zusammen geschissen habe - repariert habe ich das Mithilfe von youtube selbst :thumbup:

      Ich kann meistens vorher und hinterher nicht richtig schlafen - nach der Wohnungsbegehung hatte ich einen richtigen Heulkrampf.
    • Ich habe den Faden hier gestern gelesen und heute schon das beste Horrorbeispiel erlebt. Gestern wurde unangekündigt das Wasser für einige Stunden abgestellt und als ich danach die Toilettenspülung betätigte, ging durch den Druck etwas kaputt und das Wasser lief unentwegt weiter. Ein Handwerker wollte heute Morgen um 07:30 Uhr auf der Matte stehen, was ich allein schon extrem stressig finde, weil ich Schlafstörungen habe und nach dem Aufstehen eine Weile zum Wachwerden und Vorbereiten brauche.
      Ich stellte mir also auf 07:00 Uhr meinen Wecker, doch dieser bekam gar nicht die Möglichkeit mich zu wecken. Stattdessen wurde ich kurz vorher durch die Türklingel aus dem Schlaf gerissen. Völlig perplex und noch im Halbschlaf stürmte ich barfuß an die Tür. Natürlich habe ich nichts gesagt, aber innerlich war ich sehr aufgewühlt. Noch dazu war ein Azubi dabei, was gleich doppelt schlimm für mich ist, wenn ich so verpennt in Schlafkleidung da stehe.
      Ich habe extreme Probleme damit, Fremde in meine Wohnung zu lassen. Wenn ich niemanden erwarte, öffne ich nicht einmal die Tür wenn es klingelt.
      Glücklicherweise blieben sie nur 10 Minuten, aber meine Gedanken und die Aufregung bleiben danach noch mehrere Stunden daran hängen. Das ist meistens das anstrengendste daran.
      Eine Zeitlang wohnte ich in einer sehr baufälligen Wohnung, wo ständig etwas gemacht werden musste. Wenn ich "Glück" hatte, kündigten die Handwerker einen Zeitraum von 6 Stunden an, in dem sie erscheinen würden. Oftmals war es aber auch so, dass sie im Laufe des Tages kommen wollten, ohne Zeitangabe. Ich finde das äußerst unverschämt und ich konnte den ganzen Tag nichts anderes machen, weil ich die ganze Zeit auf diesen Besuch fixiert war. Bloß gut, dass wenigstens diese Zeiten vorbei sind.
    • Garfield wrote:

      Bei mir wurden zum Glück Funkzähler installiert letztes Jahr.
      Zum Glück? Naja, Ruhe hat man dann vor Besuchen, das stimmt.
      Aber noch mehr Frequenzen in der Wohnung, die den Körper durchziehen, da kann ich zumindest echt gut drauf verzichten, das wird ja eh schon immer mehr.
    • ifi wrote:

      Aber noch mehr Frequenzen in der Wohnung, die den Körper durchziehen, da kann ich zumindest echt gut drauf verzichten, das wird ja eh schon immer mehr.
      Ja. Ich will sowas nicht, da die Hütte mir gehört, kann mich auch keiner dazu zwingen, und WLAN hab ich auch nicht.

      Handwerkertermine sind anstrengend.

      Die Batterien für meinen Rauchmelder wechsele ich selber, da ich keinen Vermieter habe. Wasser wird auch selbst abgelesen, Stromzähler ist draussen am Weg installiert in dem grauen Kasten, da geht der Typ von den Stadtwerken eigenständig dran zum Ablesen.

      Der Schornsteinfeger kommt zweimal im Jahr, und ausserdem muss ich Handwerker beauftragen wenn etwas zu reparieren ist, und das ist nervig, denn die sind oft unzuverlässig. Aber irgendwelche Zwangsbesuche gibt es hier nicht.
    • Ich habe ein bißchen Glück, dass unser Vermieter mit einer alteingesessenen Handwerksfirma zusammenarbeitet - und das für alles Mögliche immer die zwei gleichen Herren kommen. Mittlerweile unterhalte ich mich sogar mit ihnen, weil sie sehr nett sind.

      An heißen Sommertagen freuen sie sich über Mineralwasser, und einmal hat mich einer gefragt, ob er einen Kaffee haben könne - der riecht so gut.

      Ich räume abber auch immer auf und mach sogar die Betten - normalerweise schlage ich sie nur zum Lüften zurück , aber das und mein Schlafanzug sind mir "zu privat".
      "Autismusdiagnose - Potius sero quam numquam.
      ( Lieber spät als nie.) "
      :irony:
    • ifi wrote:

      Zum Glück? Naja, Ruhe hat man dann vor Besuchen, das stimmt.
      Aber noch mehr Frequenzen in der Wohnung, die den Körper durchziehen, da kann ich zumindest echt gut drauf verzichten, das wird ja eh schon immer mehr.
      Die sind harmlos.
      Das sieht man ja schon daran, dass die winzige Batterie darin für 5-10 Jahre reicht. Wenn da wirklich nennenswert gefunkt werden würde, dann wäre die Batterie so schnell leer wie beim Handy.
      Es sind ja auch alle 2 Etagen im Hausflur die Lesegeräte installiert, weil die die Funkleistung so schwach ist. Da geht es um Größenordnungen von 0,001 bis 0,01W und das auch nur jeweils ca. 0,01s
      Je nach Hersteller senden die sogar nur bei Bedarf und schlafen den Rest der Zeit.
      _,.-o~^°´`°^~o-.,_Ich ess Blumen...,.-o~^°´`°^~o-.,_
      ...denn Tiere tun mir leid. Lieber Akazien statt nem dicken fetten Schinken!
    • Der Stromzähler ist bei mir im Hausflur und der Gas- und Wasserzähler ist im Keller. Das Einzige, was bei mir jedes Jahr anfällt, ist die Heizung zu überprüfen.

      Bei dem ersten Mal damals habe ich mich nicht getraut zu öffnen, die Klingel ausgeschaltet und gehofft, dass man mich in Ruhe lässt. Nachdem der Herr 2-3 Male vor verschlossener Tür stand, hat dieser den Vermieter informiert welcher daraufhin meinen ehemaliger Pflegevater angerufen hat, der im gleichen Haus andere Wohnungen angemietet hatte und mich zu dem Zeitpunkt untervermietet hatte. Der hat daraufhin den Herren angerufen und mich und meine Situation erklärt. Danach hat er sich mit mir und dem Mann getroffen, sodass ich ihn kennenlernen konnte. Er wirkte ziemlich gewissenhaft, hat sich in Ruhe vorgestellt und seitdem achtet er immer darauf, dass er es ist, der jedes Jahr bei mir abliest und nicht irgendein Kollege. Außerdem spricht er in kurzen klar verständlichen Sätzen, fragt jedes Mal nach ob es in Ordnung ist, bevor er einen Raum betritt oder eine Tür öffnet und erscheint wirklich immer im mehrere Wochen vorher angekündigtem Zeitfenster (meistens zwischen 10 und 12 Uhr vormittags). Smalltalk oder sonstige Kommentare unterlässt er komplett. Ich stelle mich einfach stumm daneben und beobachte ihn bei der Arbeit bis er fertig ist. Das alles sind Dinge, die mir Sicherheit geben und mir meine Nervösität nehmen.

      Das geht jetzt schon seit knapp 10 Jahren so und mittlerweile bin ich sogar ein wenig froh, wenn er kommt, da er jedes Jahr beim Ablesen auch das Heizungsgerät nach Lecks überprüft und unbemerkter Gasaustritt ist einer meiner Ängste.
      Er muss auch nur in meine Küche, wo das Gerät steht - an die einzelnen Heizkörper muss er nicht, sodass ich alle Türen, außer die Küchentür, schließen kann.

      Ich bin mir bewusst, dass ich ziemlich Glück habe, dass er so verständnisvoll ist. Aber es ist gut zu wissen, dass es noch solche Menschen gibt, die sich die Zeit nehmen so auf andere Menschen mit speziellen Bedürfnissen einzugehen.

      Btw. Ich wusste gar nicht, dass die Rauchmelder regelmäßig überprüft werden müssen. Ich weiß, dass es ab 2016 die Rauchmelderpflicht gibt und Anfang 2017 hat mein Vermieter dann auch mal reagiert und welche anbringen lassen (war eine Sache von nur 2 Minuten), aber seitdem ist nichts mehr diesbezüglich passiert. Es könnte aber gut sein, dass der "Prüfer" vor verschlossener Tür stand, ich meine Klingel aus hatte und die mich dann einfach in Ruhe gelassen haben.

      The post was edited 2 times, last by Chytharo ().

    • Gerade war der Heizungswartungsmensch eine Stunde bei mir, alles war sehr entspannt und wir haben wie immer über alte Bundeswehrzeiten geplaudert, da hat man immer was zu erzählen. :d

      Da der übliche Donnerstag heute nicht stattfinden kann, habe ich sogleich den freitäglichen Wohnungsputz auf heute verlegt, derweil ich morgen einen Termin mit einem VdK-Anwalt habe und ab Samstag nimmt alles wieder seinen gewohnten Lauf. :thumbup:

      Wenn immer der gleiche Handwerker kommt, ist das enorm entspannend, finde ich und es findet im Vorfeld (RW) kaum Stressaufbau statt.
      PER ASPERA AD ASTRA
      SAORSA AIRSON NA STARS