Geräusche sprechen auch den visuellen Sinn an?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Geräusche sprechen auch den visuellen Sinn an?

      Moin Leute, da ich ja zu denen gehöre die sehr geräuschempfindlich sind habe ich mal versucht zu beobachten was den Stress erzeugt. Dabei ist mir aufgefallen, dass gerade bei nervigen Geräuschen oft Bilder im Kopf entstehen und oft der visuelle Sinn angesprochen wird, als würde ich mit den Ohren sehen. Geht das noch jemandem so?
    • Wolkenfrosch wrote:

      Haben Töne und Geräusche bei Dir Formen und Farben? Dann wäre es Synästhesie.
      Nein, ich sehe eher was passiert wenn sie ausgelöst werden. Wenn es bei den Nachbarn rumpelt sehe ich quasi die Kinder die Treppe runtertoben oder durchs Zimmer laufen. Das muss nicht der Realität entsprechen aber verstärkt die Wahrnehmung halt enorm. Die waren jetzt über die Feiertage weg und kaum sind sie wieder da "sehe" ich quasi was im Nachbarhaus passiert. Ging mir in Berlin in der Wohnung schon so. Da hatte ich auch immer ein optisches Bild der akustischen Wahrnehmung um mich rum.
    • So wie du es beschreibst ist es bei mir auch. Wenn ein Hund bellt, sehe ich einen Hund z.B. Wenn ich gerade auf etwas konzentriert bin und ich höre einen Ton, kann das auch eine geometrische Figur auslösen, die dann vor meinem inneren Auge erscheint, oder einen Lichtblitz, besonders bei hohen Tönen.

    • Gluon wrote:

      So wie du es beschreibst ist es bei mir auch. Wenn ein Hund bellt, sehe ich einen Hund z.B. Wenn ich gerade auf etwas konzentriert bin und ich höre einen Ton, kann das auch eine geometrische Figur auslösen, die dann vor meinem inneren Auge erscheint, oder einen Lichtblitz, besonders bei hohen Tönen.
      Zweitereshört sich schonwieder mehr nach der Synästhesie an, die @Wolkenfrosch schon angesprochen hat.

      Ich könnte nicht behaupten mich an ein konkretes Beispiel erinnern zu können, bzw. dass mir das jemals aufgefallen wäre. Allerdings habe ich darauf bisher auch nicht geachtet.

      Mir ist aber auch eines nicht ganz klar, meinst du, dass du bei derartigen Geräuschen die Ursache konkret vor Augen hast, oder mehr dass sich die entsprechende Szene quasi vor deinem "geistigen Auge abspielt". Is vielleicht ne blöde Frage, aber ich bin mir crad echt nicht sicher wie das gemeint ist.

      Wenn ich so drüber nachdenke, glaube ich schon, dass gerade solche Geräusche die mich ablenken, mich an die verursachende Sache denken lassen. Und beim Gedanken an etwas greifbares habe ich denke ich auch irgendwie ein vages Bild davon im Kopf. Man könnte sagen, ich sehe es vor meinem geistigen Auge aber nicht wirklich... im Extremfall wie Tagträumen. Allerdings sind die meisten meine bildlichen Gedanken sehr grob ohne, dass mir irgendwelche Details erkennbar wären.

      Bevor ich noch weiter abschweife noch ein anderer Gedanke der mir kam; Ich meine irgendwo mal gelesen zu haben, dass gerade Redewendungen von Personen mit Asperger bzw im Autismusspektrum eher bildlich verarbeitet werden. Womöglich hat das auch etwas mit der Thematik Geräuschverarbeitung zu tun?
    • Sesambrot wrote:

      Mir ist aber auch eines nicht ganz klar, meinst du, dass du bei derartigen Geräuschen die Ursache konkret vor Augen hast, oder mehr dass sich die entsprechende Szene quasi vor deinem "geistigen Auge abspielt". Is vielleicht ne blöde Frage, aber ich bin mir crad echt nicht sicher wie das gemeint ist.
      Ich kann mir vorstellen, dass es bei mir irgendwie zum einen assoziativ, als auch synästhetisch ist. Die assoziative Wahrnehmung ähnelt dann eher einem Foto, dass kurz vor meinem inneren Auge aufblitzt. Wenn z.B. ein Hund bellt, den ich real nicht sehe, sondern nur höre, dann erscheint vor meinem inneren Auge irgendein "random Hund", den mein Gedächtnis irgendwo abgespeichert hat, allerdings ist dieser nicht einfach auf weißem Hintergrund, wie auf Papier gemalt, sondern in eine Szene eingebettet, z.B. eine grüne Wiese, wenn das bellen bedrohlich klingt, ist das Bild auch eher bedrohlich.

    • Hanseat wrote:

      Nein, ich sehe eher was passiert wenn sie ausgelöst werden.
      Eventuell beschreibst du eine ganz normale Funktion des Gehirns, die du aus irgendeinem Grund als ungewöhnlich empfindest. Wenn Menschen Geräusche hören, nehmen sie quasi automatisch eine Ursachenzuschreibung vor, und dieser Gedanke wird sich dann bildhaft vorgestellt - auch kann es sein, dass das Geräusch einfach eine Assoziation (aus bestehender Erfahrung) hervorruft.
      So ähnlich, wie du dir bildhaft eine Szenerie vorstellst, wenn du ein Buch liest oder wenn dir jemand etwas erzählt.

      Sind die Bilder denn zusätzlich stresshaft? Bei mir sind es eher die Emotionen, die bei nervigen Geräuschen auftreten, die sehr anstrengend sind. Und das Gefühl des Ausgeliefert-seins und die Frage, warum ich denn bloß so gestresst bin, ob ich mir das nur einrede etc.
      je länger ihr sie anseht, desto absurder erscheint die Welt... und jetzt erst... undjetzterst!
      neurodivers & glücklich
    • Beides. Die Ohnmacht macht aggressiv und die Angst sorgt dafür, dass ich kaum aus meinem Arbeitszimmer rausgehe. Die Bilder sind halt ein zusätzlicher Reiz der nervt. Als die Nachbarn weg waren konnte ich mich entspannt zu Hause bewegen. Jetzt warte ich fast auf uedes Geräusch und kann nicht mal mehr in ruhe am Ofen sitzen, was echt traurig ist.
    • Wolkenfrosch wrote:

      Haben Töne und Geräusche bei Dir Formen und Farben? Dann wäre es Synästhesie.
      Ja, und das hatten sie schon immer und ich habe versucht es zu beschreiben, nur leider wusste niemand was ich mit den Farben der Töne / Melodien meine (z.B. ist die Gesamtzahl der Dur- und Molltonleitern eine Art Regenbogen aus den einzelnen Tonarten, die wiederum beim Hören Farben für mich darstellen und jedes Lied hat seine eigene Farbe). Erst dachte ich, ich wäre verrückt, weil ich das mit den Farben der Musik nicht erklären konnte.
      Bei Geräuschen sehe ich die Szene, die ich höre vor meinem inneren Auge (bitte nicht übelnehmen, ich nenne es schon seit langem Brain-TV :) ), also praktisch in meiner Fantasie oder in Tagträumen. Wenn ich sehr müde bin, spielt mir meine Fantasie was die Bilder zu den Geräuschen betrifft, auch mal mehr oder weniger böse Streiche (z.B. der Wind pfeit durch die Lüftung im Badezimmer und es macht mir heute noch Angst, das gleiche hatte ich als Kleinkind bei der alten Heizung in meinem Zimmer, oder wenn es nachts raschelt, denke ich immer dass es gefährlich werden könnte, weil ich dann denke dass irgendwas im Busch ist und das dann auch bestimmte Bilder im Kopf entstehen (Animal Crossing lässt grüßen und wer es selber spielt, weiß was ich meine :fun: )) . Aber es gibt auch angenehme Geräusche, die zu schönen Bildern im Kopf führen, wie zum Beispiel ein sanfter Wind, der durch die Blätter am Baum bläst (das strahlt irgendwie einen Frieden aus), das Gewitter vor meinem Fenster (da stelle ich mir vor, selber draußen zu sein, und zwar so wie früher und heutzutage wieder) oder das Meeresrauschen (hier stelle ich mir wieder sehr friedliche Bilder vor). Komischerweise sprechen bei mir nicht nur auditive Reize den visuellen Sinn an, es tun alle anderen Sinneseindrücke auch. Da unterscheide ich genau wie beim Hören (also haben alle Sinneseindrücke verschiedene Farben und Bilder ). Wem von euch geht es genauso, dass alle Sinneseindrücke verschiedene Farben und Bilder haben?

      The post was edited 1 time, last by Asesina ().