Seit Ihr zu erlich?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Negative Äusserungen über das Aussehen von Personen finde ich nicht ehrlich sondern plump und dumm. Ich komme nicht auf solche Ideen.
      Jeder Mensch sieht anders aus. Ich habe nie das Bedürfnis gehabt mich über solche Sachen auszulassen, das kenne ich nur von anderen, die machen sowas, die lästern rum dass ich mich nicht schminke und mir nicht die Haare an den Beinen abrasiere und so ein Bullshit, das ist total primitiv.

      Ist doch egal ob jemand dick ist oder dünn oder wie die Frisur ist. :nerved: Es ist doch verletzend jemanden mit sowas runterzumachen, das hat nichts mit Ehrlichkeit zu tun. Es ist gehässig.

      Das meine ich nicht mit Ehrlichkeit.

      Auch nicht wie jemand seine Wohnung einrichtet, das ist Geschmackssache, es ist individuell, kann jeder machen wie er will.

      Wir reden von ganz verschiedenen Themen hier. Was ist mit Ehrlichkeit gemeint?

      Ich meine damit, meine Meinung sagen, dazu stehen was ich denke, auch wenn es manchmal unbequem ist und nicht dem Mainstream entspricht und ich mich nicht beliebt mache damit. Meinen eigenen Kopf haben und nicht mit dem Strom schwimmen sondern selber denken.

      Das meine ich mit Ehrlichkeit.

      Die persönliche Integrität als Person zu bewahren. Nicht Leute verletzen indem man schlechte Dinge über ihr Aussehen sagt. Es geht um Meinungen zu wichtigen Dingen. Nicht um Ästhetik.

      Wenn jemand mich fragt ob ich denke dass er zu dick ist sage ich, es kommt darauf an ob er sich wohlfühlt so wie er ist, wenn er sich wohlfühlt ist es gut, wenn nicht dann kann er seine Ernährung ändern um abzunehmen falls er dies wünscht. Oder auch Sport machen, am besten beides.
      Dann könnte man ein Gespräch über Ernährung führen, ich kenne mich damit aus. Es geht nicht um Äusserlichkeiten sondern um den Menschen. Wenn er sich mag als dicken Menschen dann gibt es keinen Grund etwas daran zu ändern :nerved:

      Wieso kommen Leute heutzutage bei Ehrlichkeit nur auf die Idee über Aussehen zu reden? Da habe ich gar nicht dran gedacht bei der Frage von @Daniel1

      Ich bin jetzt ehrlich müde, gute Nacht. :d

      The post was edited 1 time, last by Kraehe ().

    • Na, ich habe halt DIE Dinge aufgezählt, wo ich nicht meine Meinung äußere. Ansonsten halte ich mich mit meiner Meinung eher selten zurück :-p

      Wenm Daniel ständig Ärger bekommt, weil er zu ehrlich ist, stellt sich die Frage, ob das nicht vielleicht verletzende Aussagen sind. Es gibt eben einige Dinge (die hab ich versucht aufzuzählen), da muss man vorsichtig sein. Dazu gehört nicht nur das Aussehen, auch sollte man Leuten nicht Intelligenz und Fähigkeiten absprechen ("Du kannst das überhaupt nicht", "Du machst das komplett falsch", "Es hat keinen Sinn, wenn du das versuchst", "Du kapierst nicht mal einfachste Dinge" usw.).
      Ich vermute ja, Daniels Ehrlichkeit geht teilweise eher in Richtung ungewollte Beleidigung, aber dazu bräuchte ich Beispiele.
    • @Kraehe

      ich glaub das thema ist zwischendurch nur ein klitzekleines bisschen abgedriftet.
      Ehrlichkeit dmöchte glaube ich niemand damit gleichsetzen irgendwen aufgrund von äusserlichkeiten schlecht zu machen.

      seven_of_nine wrote:

      Bei uns in der Firma hat das sogar geklappt, musste (!) einer Kollegin ein Kompliment machen (aber nicht 3 :d ) und sie hat sich voll gefreut, das hat man gemerkt. Das hat mich emotional überfordert :oops: x(
      :lol: Solang das bei uns keiner macht, gibt genug kollegen fällt mir wirklich nix positives ein. :nerved:
    • Für mich ist die Frage, wessen´s Wahrheit das Gesagte ist und was man wirklich äußern muss. Wenn A zu B sagt, dass er dessen´s Hose scheiße findet, die Frisur ihm nicht steht und er es peinlich findet, wie B mit seinem Haustier spricht, ist die Frage, ob B das wirklich Alles ungefragt wissen muss. Hinzu kommt der Punkt, was B davon hat, dass A das gesagt (oder ob es nur dazu dient, dass A das gesagt hat, was er denkt, ganz egal, was für einen Wert das für sein Umfeld hat und welche Auswirkungen das hat) und die Frage, wessen´s Wahrheit das Gesagte ist. Wenn A sagt, dass B dessen Frisur nicht steht, ist das nun DIE Wahrheit oder "nur" der Eindruck (und die Bewertung) von A?
      ...und ist das dann ehrlich? Ehrlich ist vielleicht, das A das so empfindet,...aber ob die Frisur B wirklich nicht steht, besagt das nicht.
      Ich finde, dieses "Ich sage, was ich denke" und "Ich bin ehrlich" geht manchmal ziemlich an der Realität vorbei und beachtet nicht, dass es außerhalb der eigenen Realtität (und Wahrheit), noch die der anderen geben kann (die nicht weniger Wert sein muss).
    • Solange es um Äußerlichkeiten geht, kann ich mittlerweile recht diplomatisch sein. "Der Pulli gefällt mir nicht, aber er steht dir." "Die Jacke sieht toll aus, aber sie steht dir nicht so gut."

      Schwieriger wird es bei Charakter- oder Persönlichkeitsmerkmalen. Wenn jemand (in meinen Augen / für mich) zu laut, zu dumm, zu nervig ist - dann fehlt mir oft die Geduld, mich mit dieser Person auseinanderzusetzen. Wenn so ein Mensch mir dann den Kontakt aufdrängt, ist es schwer mich mit Diplomatie zu äußern. Da hilft nur eine dicke Lüge wie "sorry, ich habe keine Zeit". Ich will Menschen ja nicht verletzen und ihnen sagen, dass sie mir zu dumm oder zu nervig sind.
      ~ Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein. ~
    • seven_of_nine wrote:

      LailandaDemia wrote:

      Das hat nichts mit hassen zu tun..
      Die "fette" Person fühlt sich aber möglicherweise minderwertig und unattraktiv. Vielleicht will sich die Person mal für ein paar Stunden attraktiv fühlen (weil sie ein Date hat oder in einen Club geht oder sowas), oder sie hat Angst, in der neuen Schule gehänselt zu werden und möchte ihr Selbstbewusstsein etwas stärken, was weiß ich.Der Person dann zu sagen, sie sei fett, kommt mir arg destruktiv vor.

      Negative Kommentare zum Aussehen sind für mich tabu.

      Hi,

      ob man jemanden zu dick findet, ist ja eher eine subjektive Ansicht. Manche Leute stehen auf spindeldürr, anderen ist es lieber, wenn etwas "dran" ist.

      Generell ist es wichtig, zwischen Tatsachen und eigener Meinung zu unterscheiden. Bei eigener Meinung ist es hilfreich, dies auch deutlich zu machen. Z.B. hört sich "dein Kleid entspricht nicht meinem Geschmack" anders an als "dein Kleid ist grässlich".

      Liebe Grüße, Sib
    • Darlina wrote:


      Ich finde, dieses "Ich sage, was ich denke" und "Ich bin ehrlich" geht manchmal ziemlich an der Realität vorbei und beachtet nicht, dass es außerhalb der eigenen Realtität (und Wahrheit), noch die der anderen geben kann (die nicht weniger Wert sein muss).
      Genauso sehe ich das auch. Ohnehin finde ich das Getue um Äußerlichkeiten nicht gut. Es gibt Leute auf der Welt, die nicht mal ein paar Schuhe besitzen, so betrachtet ist es wurscht, was man an hat. Bei mir besteht die Gefahr, dass eine Ehrlichkeit eher in die Richtung geht. Ich würde vielleicht sagen "schon wieder ein neuer Pullover?", aber auch nur wenn ich schlechte Laune habe.

      Liebe Grüße,
      Sib
    • Hallo Daniel,

      meinst du mit Ehrlichkeit,
      1. Kritik an anderen Personen? oder etwas
      2. Zugeben, was man falsch gemacht hat?

      Bei Ersterem versuche ich anderen Menschen gegenüber so tolerant zu sein, wie es nur geht, auch gegenüber deren Fehler. Ich selbst bin auch nicht perfekt, und möchte nicht ständig darauf hingewiesen werden. Also mache ich das auch nicht mit anderen Menschen. Nur wenn jemand meine Grenzen übertritt, dann kann ich sehr sauer werden und versuche möglichst ehrlich zu sagen, was ich denke.

      Beim zweiten Punkt ist es besser, Fehler zuzugeben. Damit habe ich aber so meine Schwierigkeiten, weil andere das oft nicht als Stärke sehen, sondern das ausnutzen, um sich selbst einen besseren Standpunkt zu verschaffen. Wenn ich etwas böswillig falsch gemacht habe, und es tut mir dann leid, dann kann ich mich auch entschuldigen. Aber wenn ich Fehler versehentlich begangen habe, gebe ich die nicht so gerne zu.

      Liebe Grüße, Sib
    • Kraehe wrote:

      Negative Äusserungen über das Aussehen von Personen finde ich nicht ehrlich sondern plump und dumm. Ich komme nicht auf solche Ideen.
      Jeder Mensch sieht anders aus. Ich habe nie das Bedürfnis gehabt mich über solche Sachen auszulassen, das kenne ich nur von anderen, die machen sowas, die lästern rum dass ich mich nicht schminke und mir nicht die Haare an den Beinen abrasiere und so ein Bullshit, das ist total primitiv.
      Das sehe ich ganz genauso. :thumbup:

      Wenn ich Probleme mit Ehrlichkeit bekomme, dann eher mal z.B. im Vorstellungsgespräch oder beim jährlichen Mitarbeitergespräch, wenn ich zu offen sage, womit ich Schwierigkeiten habe und mich damit ungewollt schlecht mache.

      Verletzendes sage ich manchmal, wenn ich mich ein bisschen in ein Thema reinsteigere und da unbedingt meine Meinung loswerden will und dann nicht merke, dass das jemanden verletzt.
      Alles wird galaktisch gut.
    • @Kraehe

      Ich hatte mich auf FruchtigBunt's Beitrag bezogen, daher ging es dann um Äußerlichkeiten. Die Allgemeinheit hat sich, meine ich, nicht darauf bezogen und ich hatte nun wirklich klar und deutlich erläutert, wie ich das sehe. Ich bin mir nicht sicher, ob du dich mit deinem Beitrag auf mich bezogen hast. Wenn ja, war es ziemlich am Thema vorbei und wenn Nein, dann tut es mir leid, dass ich etwas falsch verstanden habe.

      Im Übrigen schminke ich mich auch nicht, gehe alle zwei Jahre mal zum Friseur und rasiere mir momentan nur einmal die Woche die Beine ^^ ich lege nicht so viel Wert darauf.. außer dass ich sauber bin und die Haare bürste

      The post was edited 1 time, last by LailandaDemia ().

    • Ich denke, zum Einen ist wirklich die Frage, was man äußern muss und was man zurück halten kann. Ist die Meinung von A über einen selbst überhaupt erfragt bzw. gewünscht? Aus welchen Gründen muss man jemanden überhaupt eine Rückmeldung geben, wenn dieser überhaupt nicht danach gefragt hat? Überschreitet man da nicht auch einfach eine Grenze, wenn man jemand Anderen etwas zurückmeldet, ohne dass dieser das gewollt hat?
      ...und stellt man seine eigene Kompentenz, Wahrnehmungs- und Urteilfähigkeit bzw. deren Bedeutung und Wichtigkeit nicht ein Stück weit auch über den anderen, wenn man meint, man müsste xy sagen, wie man über ihn denkt, wie man die Klamotten findet und wie seinen Ernährungsstil?

      Ich denke auch, man muss aufpassen, dass ein "Ich sag meine Meinung" und "Ich bin ehrlich" nicht zum "Freifahrtschein" dafür wird, dass man dem Anderen "Alles an den Kopf werfen kann" (RW) und sich dann sagt:"Wenn er nicht damit klar kommt, ist das sein Problem".
      Ich finde, man muss das Gegenüber nicht unnütz belasten. Will man selber ja meist auch nicht.
    • Ich habe gelernt die Wahrheit "nett" zu verpacken und es der Person erstmal schonend beizubringen zB. wenn sie sich selbst klein oder was gefährliches macht. Ich bin meistens auf eine sehr vorsichtige Art ehrlich, da ich weiss dass ich früher zu ehrlich war. Es ist halt manchmal schwierig die richtige Balance zwischen nett ehrlich und deutlich zu finden und es kommt darauf an worum es geht. Aber wenn die Person meine Grenzen überschreitet und trotz Aufforderung es zu lassen nicht aufhört, kann ich zu ehrlich und verletzend werden, um mich vor ihr zu schützen.
    • Ja, ich bin oft zu ehrlich. Auch auf mich selbstbezogen. (Meine Schwächen etc) Mir fällt es richtig schwer, irgendwas vor zu täuschen, bzw. Denke ich meist erst gar nicht daran, sondern bekomme es hinterher gesagt.
      Meist finde ich sowas aber auch blödsinnig und ich habe gar keine Lust darauf irgendwas vorzugaukeln. Eher bleibe ich dann einfach still und sage gar nichts dazu

      The post was edited 1 time, last by Lykana ().