Bedeutung: sich sorgen machen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bedeutung: sich sorgen machen

      Hallo,
      was bedeutet es, wenn jemand zu einem sagt, dass er sich sorgen gemacht habe?


      der kontext: es gab ein gruppentreffen. mir ging es an diesem tag seelisch relativ schlecht. das war das erste mal, dass wir uns wiedergesehen haben. Es war keine "Nebenbei-Bemerkung" sondern er sagte es mir ganz konkret, als solle ich es unbedingt wissen.
      Was ist die erwartung hinter dieser aussage? Ich konnte nur erfassen, dass eine reaktion von mir erwartet wurde. :?
    • Der Mensch denkt an dich, denkt darüber nach ob es dir gut geht. Möchte dir vielleicht helfen, dass es dir wieder besser geht. Du wirst etwas gesagt haben oder durch deine Körpersprache gezeigt haben, was die Person veranlasst hat, sich über deine Verfassung Gedanken zu machen.

      Du kannst antworten: Nein, danke. Alles ok.
      Oder: Ja, war heute einfach ein blöder/ anstrengender Tag.
      Oder: Ja, mir geht es gerade nicht gut.

      Optional: Passt schon.
      Oder: Ja, ich brauche Hilfe.
    • kastenfrosch schrieb:

      was bedeutet es, wenn jemand zu einem sagt, dass er sich sorgen gemacht habe?
      Die Person weiß, dass es Dir nicht gut geht, und erwartet ein regelmäßiges Statusupdate, weil sie daran interessiert ist, dass es Dir bald besser geht.

      Das ist mir auch gerade passiert. Ich habe die Rückmeldung versäumt. Das was mich aktuell umhertreibt dauert halt eine Weile.
    • ich vermute viel eher, dass eine antwort auf die frage "wieso ging es dir nicht gut und geht es dir wieder besser" erwartet wird
      „den gleichverwerflichen misbrauch groszer buchstaben für das substantivum, der unserer pedantischen unart gipfel heiszen kann, habe ich […] abgeschüttelt.“
    • kastenfrosch schrieb:

      der kontext: es gab ein gruppentreffen. mir ging es an diesem tag seelisch relativ schlecht. das war das erste mal, dass wir uns wiedergesehen haben. Es war keine "Nebenbei-Bemerkung" sondern er sagte es mir ganz konkret, als solle ich es unbedingt wissen.
      Dass es jemandem so schlecht geht, dass er nicht mehr zum Treffen kommen kann und sich sozial isoliert; bei manchen Menschen auch, dass sie sich etwas antun könnten. Ich mache mir auch des Öfteren Sorgen, wenn Menschen längere Zeit nicht mehr erscheinen (da gehen dann die Überlegungen auch in die Richtung, ob die Person Depressionen haben könnte oder ein ganz massives Problem, bei de man ihr ja eigentlich gern helfen würde.

      Die Erwartung? Naja, idealerweise sagt die andere Person, dass alles wieder ok ist, dann freue ich mich und bin erleichtert.
      Aber manchmal ist eben nicht alles ok und dann beruhigt es mich immerhin, wenn ich weiß, was mit der Person los ist/war, weil ich dann einfach eine Erklärung habe.