Das autistische Gehirn (laut Aspergia)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Das autistische Gehirn (laut Aspergia)

      Ich bin vor ein paar Tagen auf etwas gestoßen, dass ich recht interessant finde, und zwar: aspergia.de/index.php?cat=Tests&page=Auswertung%20EQ-SQ

      Man kann die beiden Tests machen, indem man auf die Tests auf der linken Seite klickt. Man berechnet den Punkteunterschied der beiden Werte und kann so herausfinden, was für eine "Art" von Gehirn man hat: Ist der EQ viel höher als der SQ, hat man ein Extreme-E Gehirn, was wohl die Extremausprägung des weiblichen Gehirns ist, ist der SQ viel höher, hat man ein Extreme-S Gehirn, die Extremausprägung des männlichen Hirns, das auch als autisisches Gehirn bezeichnet wird. Viele, aber nicht alle Autisten haben ein Extreme-S Hirn. .. Heißt das, der Rest ist zwar autistisch, hat aber kein autistisches Gehirn? Und manche NTs haben ein autistisches Gehirn, sind aber nicht autistisch?

      Der EQ Test wurde bei mir übrigens auch bei der Diagnostik verwendet, heraus kam ein Wert von nur 7 (als ich ihn später eigenhändig wiederholt habe, hatte ich auch schon ein Ergebnis von 12). Bei maximal 80 Punkten ist das sehr wenig und ein Hinweis auf Autismus, allein anhand dieses Wertes kann man aber keine Diagnose stellen, man kann also auch als NT einen niedrigen Wert haben. Beim SQ, den ich nur zum Spaß gemacht habe, kam einmal 50 heraus, das Ergebnis der meisten NT Frauen und ein paar Autisten, und einmal 69, das Ergebnis der meisten Männer und vieler Autisten. Mit einem vergleichsweise niedrigen SQ (im Vergleich zu vielen Autisten) bin ich trotzdem zwischen S und Extreme-S - weil mein EQ noch viel niedriger ist.

      Ihr könnt die Tests ja mal machen, wenn ihr Lust habt, und mir sagen, was ihr davon haltet.
    • Hab die Tests gemacht und beim EQ 15 und beim SQ 115. Also ein Extreme-S Hirn. Was ich davon halten soll, weiss ich nicht. Sind halt nur ein paar recht interessante Tests, die mir nichts wirklich Neues über mich sagen.
      Don't let go
      Never give up, it's such a wonderful life
      (aus "Wonderful Life" von "Hurts")
    • kann mal bitte ein NT den Augenpatientest machen? Ich dachte bis jetzt eigentlich, dass ich sowas richtig erkenne, aber bei den meisten Bildern war meine Interpretation noch nicht mal zur Auswahl :lol:
      „den gleichverwerflichen misbrauch groszer buchstaben für das substantivum, der unserer pedantischen unart gipfel heiszen kann, habe ich […] abgeschüttelt.“
    • Rusty Mike schrieb:

      Hab die Tests gemacht und beim EQ 15 und beim SQ 115. Also ein Extreme-S Hirn. Was ich davon halten soll, weiss ich nicht. Sind halt nur ein paar recht interessante Tests, die mir nichts wirklich Neues über mich sagen.
      Das ist ein sehr großer Unterschied. Ob das bei weiblichen Autisten anders ist? Von mir selbst einmal abgesehen.


      tr909 schrieb:

      kann mal bitte ein NT den Augenpatientest machen? Ich dachte bis jetzt eigentlich, dass ich sowas richtig erkenne, aber bei den meisten Bildern war meine Interpretation noch nicht mal zur Auswahl :lol:
      Geht mir genauso. Die weiblichen Augen sehen für mich alle flirtend/verführerisch aus.. Aber mein Ergebnis war trotz allem im durchschnittlichen Bereich. Vielleicht kann ich mal einen nicht autistischen Bekannten fragen, ob er den Test mal macht.
    • Ich habe die Tests jetzt auch mal gemacht:

      EQ 12
      SQ 98

      Allerdings kann ich da nicht rauslesen ab wann man genau ein extremes S-Gehirn hat. Anhand meines Ergebnisses würde ich vom Gefühl sagen, dass ich noch kein extremes S-Gehirn habe sondern nur ein S-Gehirn.

      Edit: Ah doch jetzt. Auch extremes S-Gehirn. Musste erstmal die Grafik kapieren. :oops:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lynn ()

    • Habe auch die Tests gemacht und hatte bei EQ 22 und beim SQ 102 was ich jetzt nicht überraschend fand.

      Auf der gleichen Seite ist auch ein Augenpartien-Test, bei dem ich total versage, während meine 9 jährige Tochter super abschneidet :shake: ich konnte mir das nicht erklären.
      Vermutlich hätte mein Hund bessere Ergebnisse bei den Augenpartien :sarcasm:


      ZeroLifeSkills schrieb:

      Heißt das, der Rest ist zwar autistisch, hat aber kein autistisches Gehirn? Und manche NTs haben ein autistisches Gehirn, sind aber nicht autistisch?
      Für die Kontrollgruppe heißt das auch: Manche Männer haben ein weibliches Gehirn, sind aber keine Frauen :d :d :d


      Die ausführliche Studie findet sich unter docs.autismresearchcentre.com/…l_AdolescentEQSQ_JADD.pdf

      Interessant: Autistische Jungen und Mädchen unterscheiden sich Hirntyptechnisch nicht voneinander und wurden deshalb zusammengefasst (!)

      Ob in der Original - Studie überhaupt der Begriff "autistisches Gehirn" vorkommt, kann ich leider nicht sagen, da Tochter gerade im selben Raum die Lieder von Eiskönigin singt :x ("Im Sommaaaaaa.....")

      Extreme Type S: sehr "männliche" Männer und mehr als die Hälfte der Autisten, ok, das kann ich mir vorstellen.
      aber:
      Extreme Type E: sehr "weibliche" Frauen und wer :question: noch? Welche Störung lauert auf der anderen Seite?
    • @Windtänzerin lässt ausrichten, dass sie die Tests schon vor ein paar Jahren mal gemacht hat und sie beim EQ nur 9 Punkte und beim SQ dafür 125 Punkte gehabt hat (es geht bei Frauen also noch weiter auseinander). Sie meint, diese Tests wären nur Spielereien und nicht mehr als ein netter Zeitvertreib.
      Don't let go
      Never give up, it's such a wonderful life
      (aus "Wonderful Life" von "Hurts")
    • akelei schrieb:

      Extreme Type S: sehr "männliche" Männer und mehr als die Hälfte der Autisten, ok, das kann ich mir vorstellen.
      aber:
      Extreme Type E: sehr "weibliche" Frauen und wer :question: noch? Welche Störung lauert auf der anderen Seite?
      es wurde nicht behauptet, dass ein extremer Hirntyp zwangsläuftig in einer Störung resultiert, sondern ganz im Gegenteil, nämlich, dass es NT mit extremem Typen gibt, die aber seltener vorkommen
      Arnold Schwarzenegger hat denke ich kein extremes Gehirn, in welche Richtung auch immer^^
      „den gleichverwerflichen misbrauch groszer buchstaben für das substantivum, der unserer pedantischen unart gipfel heiszen kann, habe ich […] abgeschüttelt.“
    • tr909 schrieb:

      kann mal bitte ein NT den Augenpatientest machen? Ich dachte bis jetzt eigentlich, dass ich sowas richtig erkenne, aber bei den meisten Bildern war meine Interpretation noch nicht mal zur Auswahl :lol:
      Ich: 19
      Diagnostiziert Autist: 9
      NT's: 26; 24; 22; 24; 22
      Habe auch einen gefragt, der wohl hochsensibel sein soll (allerdings nicht diagnostiziert): 21
      Meine Mutter (undiagnostiziert, aber auch eher Verdacht auf Autismus, da sie mir sehr ähnlich ist und Autismus ja genetisch bedingt sein kann): 21


      Habe aber hier aus dem Forum mal gefunden gehabt:
      Ergebnisse: Erste Ergebnisse dieser Auswertung werden auf der Tagung präsentiert. Insgesamt unterscheiden sich die Kinder und Jugendlichen mit ASS nicht in ihrer Fähigkeit Emotionen in Gesichtern zuzuordnen von Kindern mit anderen Diagnosen. Es finden sich lediglich bei der Zuordnung von einzelnen Emotionen und den Reaktionszeiten dabei Unterschiede. Schlussfolgerungen: Ein generelles Defizit in der Fähigkeit Emotionen in Gesichtern zu erkennen liegt bei Kinder und Jugendlichen mit ASS nicht vor. Ein solches Defizit ist auch nicht spezifische für ASS, sondern findet sich auch bei Kindern und Jugendlichen mit anderen Diagnosen.

      Wir haben uns auch über die Art des Ausfüllens ausgetauscht. NTs raten genauso wie ich zB und sind sich demnach genauso unsicher. Allerdings mache ich die Gesichter zum Teil nach und überlege mir, was das Nachmachen eines solchen Gesichts in mir auslöst bzw in welchen Situationen ich denke, das so ein Gesicht gemacht wird. Ich gehe also viel wissenschaftlicher daran ehe ich das erkenne.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Louveteau ()

    • tr909 schrieb:

      es wurde nicht behauptet, dass ein extremer Hirntyp zwangsläuftig in einer Störung resultiert, sondern ganz im Gegenteil, nämlich, dass es NT mit extremem Typen gibt, die aber seltener vorkommen
      Stimme Dir natürlich zu. Hatte nur plötzlich so eine fixe Idee :d nachdem ich endlich die Graphik kapiert hatte
      So etwas wie ein inverser Autist... keine Ahnung ob es so etwas auch als Störung gibt
    • Louveteau schrieb:

      Ich: 19Diagnostiziert Autist: 9
      NT's: 26; 24; 22; 24; 22
      Habe auch einen gefragt, der wohl hochsensibel sein soll (allerdings nicht diagnostiziert): 21
      Meine Mutter (undiagnostiziert, aber auch eher Verdacht auf Autismus, da sie mir sehr ähnlich ist und Autismus ja genetisch bedingt sein kann): 21
      Ah, gut, dann habe ich den gleichen wert wie deine Mutter, das ist nämlich noch relativ gut, würde ich sagen
      EQ war bei mir 4(!) :roll: , SQ über 100, obwohl ich so fragen wie karten lesen und orientierung negativ beantwortet habe
      „den gleichverwerflichen misbrauch groszer buchstaben für das substantivum, der unserer pedantischen unart gipfel heiszen kann, habe ich […] abgeschüttelt.“

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tr909 ()

    • männlich und weiblich steht in anführungszeichen, man könnte genauso gut sagen lange haare sind weiblich und haarausfall männlich

      korrekt wurde es dort weiter unten so definiert:
      Systemizing Quotient-Revised (SQ-R)
      Empathy Quotient (EQ)
      „den gleichverwerflichen misbrauch groszer buchstaben für das substantivum, der unserer pedantischen unart gipfel heiszen kann, habe ich […] abgeschüttelt.“
    • sofern die ergebisse aus dem online test überhaupt belastbar sind, hieße dein ergebis dass du in eine kombination aus EQ und SQ hast, die aus der Kontrollgruppe wenig männliche und sehr wenig weibliche Teilnehmer haben, dafür aber sehr viele Asperger Teilnehmer (geschlechtsunspezifisch), die bewegen sich sogar alle ziemlich einsam ungefähr in dem Bereich.
      die weiblichen NT teilnehmer überwiegen etwas bei höheren EQ werten und niedrigeren SQ werten, die männlichen NT teilnehmer überwiegen etwas bei niedrigeren EQ werten und höheren SQ werten, ABER bei durchschnittlichen EQ sowie SQ werten scheinen auch die geschlechter ausgeglichen bei den NT. Guckt man sich die oberste ecke an (beide werte hoch) sind die geschlechter auch recht ausgeglichen.
      „den gleichverwerflichen misbrauch groszer buchstaben für das substantivum, der unserer pedantischen unart gipfel heiszen kann, habe ich […] abgeschüttelt.“

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von tr909 ()

    • tr909 schrieb:

      kann mal bitte ein NT den Augenpatientest machen?
      Haben im alten Forum mal "NTs" gemacht und die Feststellung war, dass Aspies und "NTs" sich da gar nicht soooooo unterscheiden. Kein Wunder, weil wer sieht denn im Alltag solche Ausschnitte von Gesichtern? Wohl niemand. Zudem fanden viele solche Tests unbrauchbar, weil man eben Vorgaben hat und man dann nach Wahrscheinlichkeit vorgehen kann. In den Sternstunden waren solche Tests im Eingangsbereich des alten Forums angeheftet(!). Aber irgendwann hat man gemerkt, dass z. B. beim Rdos-Test fast jeder "very likely Aspie" ist. Daher wurden diese Tests dann irgendwann abgeheftet und von den meisten auch nicht mehr als aussagekräftig betrachtet. So zwischen 2008 und 2009 waren solche Tests hip. Der Rdos-Test, der schwedische Test, das Ding mit der Ballerina... war mal interessant, aber meinen Erinnerungen nach war nichts davon wirklich aussagekräftig oder brauchbar. Ich hab jetzt lange nichts mehr von diesen Dingen gehört. Diese Tests sind ja mittlerweile sehr alt... also mindestens zehn Jahre denke ich. :roll:
      In letters of gold on a snow white kite I will write "I love you"
      And send it soaring high above you for all to read
    • Ach diese Seite hab ich glaube ich vor 10 Jahren mal entdeckt, und sie mir mal genauer angesehen.
      Ich hab da auch dieses Extrem-S Gehirn gehabt.
      Es gab auch mal einen gleichen test, aber mit eine Skalagrafik wie wie eine parabel angezeigt wurde, leider hab ich das damals nicht gespeichert und ich weiß auch nicht mehr auf welcher Seite das war, da konnte man das sehr schön anhand von Farbbereichen sehen
      (nein ich meine nicht dieses runde Regenbogendiagramm sondern ein anderes)
      Da war das Bild auch in eine oben links weibliche pinke Seite gezeigt und unten rechts die vermeindlich extrem männliche in dunkelblau. Dahingehend war ein Querstrich der die Mitte symbolisierte und aufzeigte das wenn man sich dort drumherum befindet ein ausgewogenes normales gehirn hat. Ich war deutlich tief unten in dem dunkelblauen bereich.
      Dummerweise hab ich den Test im netz nicht mehr finden können.