Gesichterkennung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gesichterkennung

      Hallo,

      ich erkenne bekannte Gesichter sofort, allerdings ist das Erkennen nicht sonderlich eindeutig, sodass ich auch andere Personen gerne als die Person erkenne, obwohl es eine völlig andere ist, für mich sieht die aber ähnlich aus. Auch erkenne ich oft Ähnlichkeiten in Gesichtern, die andere nicht so wahrnehmen. Da heißt es dann "naja vielleicht ein ganz kleines bißchen ähnlich, aber eher überhaupt nicht ähnlich"
      „den gleichverwerflichen misbrauch groszer buchstaben für das substantivum, der unserer pedantischen unart gipfel heiszen kann, habe ich […] abgeschüttelt.“
    • Gesichtserkennung ist bei mir ziemlich schlecht.
      Ich schaffe es, eine kleinere Anzahl von Gesichtern in gewohnten Umfeld wiederzuerkennen, z.B. auf der Arbeit, meistens kann ich dann auch die Namen zuordnen.
      Wenn mir diese Menschen nun außehalb des gewohnten Umfelds begegnen, zum Beispiel im Supermarkt, und es Pesonen sind, die ich nun nicht täglich auf Arbeit sehe, kann es zu peinlichen Situationen kommen, dass sie mich grüßen und ich übehaupt nicht einordnen kann, ob und woher ich sie kenne, sind sie nun aus der Uni? Kenne ich sie von der Arbeit? Oder habe ich sie bei einem anderen Anlass kennengelernt? Dann kennt die Person auch noch meinen Namen! Wie peinlich! Ich grüße dann höflich zurück und es bleibt ein sehr oberflächlicher "wie gehts dir?"-Smalltalk. Ich vermeide es mir anmerken zu lassen, dass ich die Person gerade nicht wiederkannt habe.
      Menschen, die ich eine Zeit lang regelmäßig und oft gesehen habe, erkenne ich relativ zuverlässig wieder, aber wenn ich sie über Jahre nicht gesehen habe, verblasst meine Erinnerung an ihr Gesicht.
      Markante Gesichter kann ich tendenziell besser merken (und vor allem wiederkennen) als "Allerweltsgesichter". Aber es kann auch sein, dass ich zwei markante Typen verwechsle, wenn sie sich ähneln (man stelle sich mal zwei Männer mit rotem Vollbart vor, die außer ihrem Alter und ihren Bärte kaum etwas gemeinsam haben, ich kriege es hin sie zu verwechseln.)
      Bei einer meiner liebsten und innigsten Freundinnen habe ich immer große Probleme, mir ihr Gesicht ins Gedächtnis zu rufen, auch wenn ich es formal einigermaßen beschreiben könnte, in meinem Kopf bleibt es ein sehr unklares, verschwommenes Billd. Ich habe sie leider über die Jahre erst vier Mal in real sehen dürfen und sie mag keine Fotos von sich, darum habe ich keins von ihr. Aber wenn wir uns treffen, so erkenne ich sie einigermaßen zuverlässig wieder, auch am Gang und an der Statue. Wenn sie mir aber ohne jede Verabredung in einer anderen Stadt über den Weg laufen würde, ich würde sie wohl kaum erkennen, wenn sie mich nicht ansprechen würde. Ich würde mir vielleicht überlegen "sie sieht ihr aber ähnlich", aber das denke ich dann bei vielen Menschen und ich könnte sie genauso verwechselt haben und es könnte mir ein Typ mit rotem Vollbart entgegenkommen und ich würde ihn für einen der beiden die ich kenne halten, auch wenn es ein dritter wäre :D
    • tr909 schrieb:

      Auch erkenne ich oft Ähnlichkeiten in Gesichtern, die andere nicht so wahrnehmen. Da heißt es dann "naja vielleicht ein ganz kleines bißchen ähnlich, aber eher überhaupt nicht ähnlich
      Ich war als Schülerin Felsenfest überzeugt, meine Mathelehrerin in einer Fernsehwerbung wiedererkannt zu haben! :D Die Ähnlichkeit war frappierend. Da ich aber die einzige war, die das fand, habe ich mich auch nie getraut, sie darauf anzusprechen. Sie fand mich ohnehin immer schon suspekt genug.
    • Les Fleurs du Mal schrieb:

      Wenn mir diese Menschen nun außerhalb des gewohnten Umfelds begegnen, zum Beispiel im Supermarkt, und es Personen sind, die ich nun nicht täglich auf Arbeit sehe, kann es zu peinlichen Situationen kommen, dass sie mich grüßen und ich überhaupt nicht einordnen kann, ob und woher ich sie kenne, sind sie nun aus der Uni? Kenne ich sie von der Arbeit? Oder habe ich sie bei einem anderen Anlass kennengelernt? Dann kennt die Person auch noch meinen Namen! Wie peinlich! Ich grüße dann höflich zurück und es bleibt ein sehr oberflächlicher "wie geht's dir?"-Smalltalk. Ich vermeide es mir anmerken zu lassen, dass ich die Person gerade nicht wiedererkannt habe.
      Ha, das kenne ich nur zu gut! Allerdings ist es mir nicht wirklich möglich mir Gesichter zu merken. Ich erkenne Personen hauptsächlich an Frisur, Brille, Stimme, Größe usw. wieder. Selbst mir sehr nahestehende Menschen erkenne ich nicht, wenn diese mir unerwartet in einer fremden Umgebung oder in mir nicht bekannter Kleidung begegnen. Ausnahmen sind Menschen mit einem allgemein sehr markanten Äußeren. Aber auch diese würde ich nie allein am Gesicht erkennen.
    • Ich erkenne Menschen/Gesichter zwar wieder, kann sie aber schlecht zuordnen, wenn ich sie außerhalb der gewohnten Umgebung sehe/treffe.
      Heute hab ich z.B. in der Stadt eine Frau getroffen, die mir bekannt vorkam. Ich hab mir den ganzen Tag überlegt, wo ich sie einordnen soll. Mittlerweile bin ich mir sicher, dass es eine der Kassiererinnen aus unserem Drogeriemarkt ist :m(: .
    • Als Kind habe ich nicht mal meine eigenen Eltern am Gesicht erkannt, in Situationen wie auf Märkten oder wo sonst viele andere Menschen waren. Bis heute fällt es mir bei Personen meist leichter, sie an der Kleidung zu erkennen.
      Mit dem deuten von Gesichtsausdrücken ist es auch schwierig. Manchmal muss ich mir die Leute als übertriebene Karikaturen vorstellen (deutlichere Gesichtsausdrücke) um etwas aus den Gesichtern "lesen" zu können.
    • ich erkenne meine kollegen meist aus mehreren hundert metern entfernung problemlos am gang und an der kleidung, aus der nähe am noch am ehesten an der frisur, es sei denn es ist jemand den ich schon sehroft und regelmäßig gesehen habe.

      neulich hatte ein kollege, 10 minuten nachdem ich noch mit ihm gesprochen hatte, plötzlich eine mütze auf dem kopf und lief mir erneut über den weg. ich dachte nur "scheisse, wer ist das jetzt? der kommt mir irgendwie bekannt vor." hab ihn dann aber für jemand ganz anderes gehalten. :?

      meine mutter hab ich auch schon im kaufhaus mit jemand anderem verwechselt. :nerved:
    • Als ich Samstag zum Krefelder Treffen DrCarsonBeckett mitgenommen hatte und wir eine Rast auf dem Hinweg machten, fand ich ihn nicht gleich wieder. Drei Typen hätten es von der Optik her sein können, zwei davon liefen dann aber zielstrebig ganz woanders hin, blieb nur noch der eine, der noch in der Warteschlange stand... seine Schuhe haben ihn dann entlarvt :m(:
    • Knanmel schrieb:

      Ich erkenne Menschen/Gesichter zwar wieder, kann sie aber schlecht zuordnen, wenn ich sie außerhalb der gewohnten Umgebung sehe/treffe.
      So ist es bei mir auch.

      Hinzu kommt, daß wenn mich unterwartet, auf der Straße jemand anspricht, ich jedesmal in den Panikmodus gehe und dann fällt mir das Erkennen noch schwerer.

      Wenn ich entspannt bin, jemand auf mich zukommen sehe und ein bischen Zeit habe mir den Gang und die Gesten und die Kleidung der Person anzusehen, dann erkenne ich Menschen auch halbwegs gut, zumindest welche die ich ich ein paar Wochen kenne.

      Menschen die in mir Angst auslösen erkenne ich schneller... wahrscheinlich präge ich mir da unbewußt mehr Merkmale ein, während Menschen die mir keine Angst einflößen und die ich nicht leiden kann ... die scheine ich aus dem Gedächtnis völlig zu löschen, inklusive ihrer Namen und Funktionen etc. auf der Arbeit muss ich so jemand "bewußt auswendig lernen". :m(:

      Werden mir bei einer Konferenz viele Leute vorgestellt, schreibe ich mir einen Spickzettel "klein, dick, Mönchsglatze, Her Müller, Versandabteilung"... ich kann nur hoffen diese Spickzettel sieht nie jemand, weil ich natürlich die hervorstechendsten Merkmale aufschreibe, das ist nicht immer schmeichelhaft, hilft mir aber.
      Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave. - Friedrich Nietzsche
      Alles was du sagst, sollte wahr sein. Aber nicht alles was wahr ist, solltest du auch sagen. - Voltaire

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Liramlis ()

    • Ich kann ähnlich aussehende Personen nicht anhand des Gesichts unterscheiden. Ähnlich ist bei mir schon, wenn zwei Männer kurze braune Haare haben und in etwa die gleiche Gesichtsform und beide keinen Bart und keine Brille und auch von der Statur her ähnlich sind (wobei das manchmal auch nicht hilft, weil ich die dann nicht mit abspeichere). Oder wenn zwei Frauen relativ helle Haut und blonde lange Haare haben und auch die Gesichtsform schmal ist. Die sehen für mich alle gleich aus.

      Ich frage mich manchmal, ob hier in einem Laden eine Frau arbeitet, die bei mir im Mietshaus wohnt. Beim ersten Einkauf schaute sie mich irgendwie seltsam an, aber ich wusste einfach nicht, ob das die Nachbarin sein könnte. Ich erkenne es auch nicht, wenn ich die Frau hier im Haus sehe, weil es da auch zwei gibt, die lange blonde Haare haben und etwas gleich alt sind. Die kann ich auch nicht auseinanderhalten. :m(: Entweder sind es also insgesamt 3 verschiedene Frauen oder eine einzige. :|

      Wenn jemand aber eine besondere Frisur hat oder ein anderes Art Alleinstellungsmerkmal, dann habe ich keine Probleme damit, die Leute wiederzuerkennen. Allein am Gesicht kann ich das aber nicht festmachen. Auf meiner Arbeit konnte ich die meisten Menschen auseinanderhalten, weil die recht unterschiedlich aussahen und jeweils in einem spezifischen Kontext auftraten.


      Les Fleurs Du Mal schrieb:

      (man stelle sich mal zwei Männer mit rotem Vollbart vor, die außer ihrem Alter und ihren Bärte kaum etwas gemeinsam haben, ich kriege es hin sie zu verwechseln.)
      Das könnte mir auch passieren. Ich würde mir dann "roter Bart" abspeichern und wenn es plötzlich zwei davon gibt, wäre ich komplett durcheinander, weil ich mir ja sonst nichts dazu abgespeichert habe (höchstens noch so Dinge, wie kurze Haare, korpulent). Aber wenn die zweite Person dann auch kurze Haare hat und korpulent ist, wüsste ich nicht mehr, wie ich die Personen auseinanderhalten sollte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von FruchtigBunt ()

    • tr909 schrieb:

      ich erkenne bekannte Gesichter sofort, allerdings ist das Erkennen nicht sonderlich eindeutig, sodass ich auch andere Personen gerne als die Person erkenne, obwohl es eine völlig andere ist, für mich sieht die aber ähnlich aus. Auch erkenne ich oft Ähnlichkeiten in Gesichtern, die andere nicht so wahrnehmen. Da heißt es dann "naja vielleicht ein ganz kleines bißchen ähnlich, aber eher überhaupt nicht ähnlich"
      Bei mir ist das situations- und tagesform abhängig. Kann passieren, dass ich meine Nachbarin, der ich seit zig Jahren fast täglich über den Weg laufe, im Kaufhaus treffen, sie grüßt und ich erkenne sie nicht oder erst zu spät. Ich erkenne im Getümmel auch teilweise meine eigene Mutter nicht. Gehe ich mit meinem Partner durch die Stadt dann muss er meine Hand nehmen oder dicht an mir dran bleiben, geht er mal ein paar Schritte voraus werde ich panisch weil ich nicht mehr "sehe".
      Im Allgemeinen kann ich mir aber dennoch Gesichter besser merken als Namen. Mein Namensgedächtnis ist katastrophal.
    • WelleErdball schrieb:

      Ich erkenne im Getümmel auch teilweise meine eigene Mutter nicht.
      Das ist schon krass. Das schrieben hier ja schon mehrere, dass sie aus der eigenen Familie Personen nicht wiederkennen. Liegt es dann daran, dass ihr euch in einer großen Menschenmasse nicht auf die einzelnen Personen konzentrieren könnt oder wäre es wirklich so, wenn in einem Kaufhaus eure Mutter oder ein anderer Familienangehöriger vor euch steht, dass ihr der Person ins Gesicht schaut oder auf die Kleidung etc. und nicht wisst, ob sie das wirklich ist?
      In der engeren Familie habe ich damit überhaupt keine Probleme. Auch meine Partner hätte ich immer wieder erkannt.
    • Mir ist aufgefallen, dass ich tendenziell größere Schwierigkeiten damit habe, Frauen auseinander zu halten (besonders jüngere Frauen) als Männer. Ich weiß nicht warum, aber Männer haben (für mich) eher markante Merkmale an sich als Frauen. Wenn ich neue Teilnehmer in meinen Kursen habe, dauert es mehrere Wochen, bis ich mich nicht mehr wundere, dass ein "neues" Gesicht in meinem Kurs ist, würde ich sie außerhalb des Klassenraums sehen, würde ich sie gar nicht zuordnen können.
    • FruchtigBunt schrieb:

      Liegt es dann daran, dass ihr euch in einer großen Menschenmasse nicht auf die einzelnen Personen konzentrieren könnt oder wäre es wirklich so, wenn in einem Kaufhaus eure Mutter oder ein anderer Familienangehöriger vor euch steht, dass ihr der Person ins Gesicht schaut oder auf die Kleidung etc. und nicht wisst, ob sie das wirklich ist?
      Bei mir liegt es daran, dass in der Masse an Menschen fast jeder gleich aussieht, ich erkenne die Unterschiede nur schwer und vorallem jetzt im Winter ist es besonders schlimm wenn der Großteil mit Schal und Mütze ausgestattet ist. Da hat man dann auch nicht immer so die Möglichkeit jedes Gesicht einzeln zu analysieren sondern sollte intuitiv reagieren. Vor ein paar Wochen saß ich im Zug und einen Meter neben mir stieg ein Mann aus dem ich ins Gesicht starrte und nicht sicher war ob das vllt. mein Onkel war. Ich warte dann die Reaktion ab und wenn keine kommt, weiß ich, dass er es nicht ist. Das Dilemma brachte mich schon in manche sehr peinliche Situation.
    • WelleErdball schrieb:


      Bei mir liegt es daran, dass in der Masse an Menschen fast jeder gleich aussieht, ich erkenne die Unterschiede nur schwer und vorallem jetzt im Winter ist es besonders schlimm wenn der Großteil mit Schal und Mütze ausgestattet ist. Da hat man dann auch nicht immer so die Möglichkeit jedes Gesicht einzeln zu analysieren sondern sollte intuitiv reagieren. Vor ein paar Wochen saß ich im Zug und einen Meter neben mir stieg ein Mann aus dem ich ins Gesicht starrte und nicht sicher war ob das vllt. mein Onkel war. Ich warte dann die Reaktion ab und wenn keine kommt, weiß ich, dass er es nicht ist. Das Dilemma brachte mich schon in manche sehr peinliche Situation.
      ja, so geht es mir auch. Sehe immer wieder dieselben Menschen überall, auch wenn es eigentlich andere sind. Aber es sehen viele sich so unglaublich ähnlich.
      Habe auch sehr große Probleme Menschen wiederzuerkennen, wenn ich nicht täglich mit Ihnen zu tun habe. Und wenn sie dann was verändern (Friseur/Kleidung) kann es unter Umständen auch wieder schwer werden.
      Ich kann nur nicht einschätzen, wie es anderen Menschen damit geht oder in wie weit es “normal” ist, Menschen nicht wieder zu erkennen.
    • Ich glaube nicht, dass meine Gesichtserkennung gut ist, denn ich habe oft Probleme, Filmen zu folgen, weil ich mir die Personen nicht gut merke (weiß aber nicht genau, ob das Problem das Erkennen ist oder das Abspeichern!). Serien mag ich lieber, da (er)kenne ich nach ein paar Folgen alle Personen.

      Mein Namensgedächtnis ist jedenfalls ziemlich schlecht, wenn sich Leute mir vorstellen, geht das zum einen Ohr rein und zum anderen raus. Die Namen muss ich dann umständlich auf anderem Wege versuchen rauszubekommen.

      An der Uni wusste ich manchmal auch nicht, woher ich Leute kenne... die haben dann ganz selbstverständlich mit mir gesprochen, und ich wusste nicht, ob sie aus meinem Semester waren oder ob sie mich von der Orientierungsphase her kannten (wo ich O-Phase-Tutor war) oder aus einer Übung (habe viele Übungen gehalten, natürlich hab ich mir da die Leute auch nicht gemerkt, aber sie haben sich mich gemerkt...) oder ob ich mal in irgendeinem Praktikum mit ihnen war. Bei einer Person war es ganz schlimm, den hab ich glaub ich sogar zwei mal getroffen und er hat mich gefragt, wie es mir geht und so. Seither grüble ich, woher ich ihn kannte, ich wusste nur, dass er ganz sicher Medieninformatiker ist, aber die restliche Information konnte ich einfach nicht mehr abrufen.

      Einmal habe ich im Dunklen draußen Leute nicht erkannt (waren Mitbewohner von einem Kommilitonen von mir, wo ich mal wegen Party oder Praktikum oder sowas gewesen war), die haben da ziemlich negativ drauf reagiert. Seither habe ich extreme Angst, mich Leuten vorzustellen, weil ich immer denke, ich kenne sie vielleicht schon. Ich glaube, viele halten mich für unhöflich, weil ich mich ihnen nicht vorstelle (oft frage ich dann andere: müsste ich xy kennen).
    • Ich habe vor ein paar Wochen meinen Bruder nicht erkannt, als er im Halbdunkeln an meinem Autofenster stand und mir noch ein Buch geben wollte, dass ich ihm geliehen hatte.
      Dachte mir in dem Moment: was will denn dieser Irre da... ich will jetzt kein Buch kaufen. :roll:
      Aber als er nicht locker ließ, hat es dann irgendwann doch noch Klick bei mir gemacht.

      Und ja, dass mit dem Vorstellen, obwohl der andere mich schon kennt, passiert mir auch häufiger...
    • Lykana schrieb:

      Ich habe vor ein paar Wochen meinen Bruder nicht erkannt, als er im Halbdunkeln an meinem Autofenster stand und mir noch ein Buch geben wollte, dass ich ihm geliehen hatte.
      Dachte mir in dem Moment: was will denn dieser Irre da... ich will jetzt kein Buch kaufen. :roll:
      Aber als er nicht locker lies, hat es dann irgendwann doch noch Klick bei mir gemacht.
      Ich hab mal eine Freundin in der U-Bahn nicht erkannt, weil sie stark geschminkt war und sonst kaum geschminkt oder gar nicht geschminkt ist...
    • Ja, kenne ich alles ganz genau so. Und ich fühle mich dabei seit eh und je richtig "behindert". Ich war vor Jahren sehr erleichtert, als ich las, dass ich damit zumindest nicht weltweit alleine bin, sondern es das Phänomen der Prosopagnosie gibt. Da hatte das Kind wenigstens einen Namen (RW). Ich sage seither oft beim ersten und zweiten, dritten... :oops: Vorstellen azu, dass ich diesen Webfehler habe. Das entschärft das ein bisschen.