Erfahrungen mit Therapie-/Gewichtsdecken

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Das klingt super interessant mit den Gewichtsdecken. Kann man das mal irgendwo ausprobieren?

      Ich habe immer das Gefühl, "abzuheben", von daher wäre ein bisschen Erdung nicht schlecht.
      Aber da meine Liegefläche so schmal ist, würde die laufend runterrutschen.
      Kann man sich darunter überhaupt ohne viel Kraft umdrehen?
      Virtualität kann das Leben da draußen höchstens ergänzen - aber niemals ersetzen. Das wahre Leben spielt sich draußen ab.
    • Eloise wrote:

      Aber da meine Liegefläche so schmal ist, würde die laufend runterrutschen.
      Kann man sich darunter überhaupt ohne viel Kraft umdrehen?
      Es gibt auch ziemlich schmale Decken, die rutschen dann eher nicht aus dem Bett. Das mit dem Umdrehen hängt vom Gewicht der Decke ab. Meine wiegt 4,5kg, da geht umdrehen super. (Allerdings wäre mir inzwischen eine schwerere Decke lieber.)

      Bei mir hat sich auch mein Schlaf durch die Gewichtsdecke total verbessert.

      Weil viele hier schreiben, dass Gewichtsdecken für sie zu teuer seien, wollte ich mal meine verlinken: amazon.de/COSTWAY-Gewichtsdeck…wichts%2Caps%2C198&sr=8-7 Die kostet knapp 40 Euro und ich bin super zufrieden.
      Surprised by the joy of life.
    • Surprised wrote:

      Weil viele hier schreiben, dass Gewichtsdecken für sie zu teuer seien, wollte ich mal meine verlinken: amazon.de/COSTWAY-Gewichtsdeck…wichts%2Caps%2C198&sr=8-7 Die kostet knapp 40 Euro und ich bin super zufrieden.
      Das Angebot hat sich echt geändert, seit ich vor 1-2 Jahren geguckt habe. Gerade die Decken von Costway sind endlich mal eine erschwingliche Lösung. Ich habe die mit 5kg. Sie gefällt mir sehr.
    • Surprised wrote:

      Eloise wrote:

      Aber da meine Liegefläche so schmal ist, würde die laufend runterrutschen.
      Kann man sich darunter überhaupt ohne viel Kraft umdrehen?
      Es gibt auch ziemlich schmale Decken, die rutschen dann eher nicht aus dem Bett. Das mit dem Umdrehen hängt vom Gewicht der Decke ab. Meine wiegt 4,5kg, da geht umdrehen super. (Allerdings wäre mir inzwischen eine schwerere Decke lieber.)
      Bei mir hat sich auch mein Schlaf durch die Gewichtsdecke total verbessert.

      Weil viele hier schreiben, dass Gewichtsdecken für sie zu teuer seien, wollte ich mal meine verlinken: amazon.de/COSTWAY-Gewichtsdeck…wichts%2Caps%2C198&sr=8-7 Die kostet knapp 40 Euro und ich bin super zufrieden.
      Vielen Dank für den Link! Ich wollte ja ursprünglich eine Gewichtsdecke selbst basteln (war vor zwei Jahren hier einer meiner ersten Beiträge). Die Materialien und Preis der Decke klingen sehr gut. Ich lege manchmal drei normale Bettdecken bzw Decken übereinander. Der Effekt ist bei mir definitiv hilfreich. Dennoch weiß ich immer noch nicht, ob ich dafür extra so eine Decke anschaffen soll. :m(: Es hat offenbar nichts mit dem Preis zu tun, sondern dass es mir unglaublich schwer fällt, etwas z kaufen, von dem ich mir nicht sicher bin, ob ich das wirklich brauche.
    • Empfohlen heisst nicht,dass es für jeden stimmt.
      Auch das ist individuell.
      Manche lieben es noch schwerer, andere nicht so drückend, nur besser spürbar.
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • FruchtigBunt wrote:

      Ich lege manchmal drei normale Bettdecken bzw Decken übereinander. Der Effekt ist bei mir definitiv hilfreich. Dennoch weiß ich immer noch nicht, ob ich dafür extra so eine Decke anschaffen soll. Es hat offenbar nichts mit dem Preis zu tun, sondern dass es mir unglaublich schwer fällt, etwas z kaufen, von dem ich mir nicht sicher bin, ob ich das wirklich brauche.
      Mir ging es auch so. Und dann wurde es irgendwann Sommer und das mit den drei Decken war mir zu warm. Da habe ich es dann doch probiert.

      Sonne wrote:

      Ich dachte, empfohlen werden 10% vom Körpergewicht... Seid ihr so leicht?
      In der angestrebten Preisklasse gab es nur 4,5 und 7,5kg. Und da ich definitiv nicht 75kg wiege entschied ich mich für 4,5kg.

      TalkativeP wrote:

      Ich finde 10% nur kurzzeitig angenehm. Zum Schlafen brauche ich weniger.
      Und ich mehr. :d
      Surprised by the joy of life.
    • Ich habe mir nun auch eine Therapie/Gewichtsdecke geholt. Soll morgen ankommen und hat zum "einsteigen" erstmal 8Kg. Hatte eine andere Decke mit 6,3 Kg getestet und denke dass 8 erstmal okay ist.

      Ich hoffe, dass der Effekt den ich mir erdenke und bisher erlebt hatte, auch eintritt.
      Grüße aus der Pegasus Galaxie. :)
    • MangoMambo wrote:

      10% sind auf jeden Fall zu wenig für mich.
      Habe ich so als "Faustregel" im Netz gefunden. Ich nehme mal an, dass ich mit der 8 Kg Decke schon mal bisschen was anfangen kann. Werde wohl oder überl aber (wenn es damit so ist, wie mit allem anderen) später schwere nehmen.

      Finde den Preis eigentlich meist relativ "okay", wobei einige echt teuer sind. :?
      Grüße aus der Pegasus Galaxie. :)
    • Hab nun auch vor Kurzem eine Gewichtsdecke geholt nachdem ich durch diesen Thread darauf aufmerksam geworden bin. Ich weiß nicht, ob ich dadurch wirklich qualitativ besser schlafe, aber ich find es schon beruhigend und schlaf dadurch zumindest schneller ein.

      Wiegt etwas über 10% meines Körpergewichts und ich benutz noch eine normale Decke zusätzlich für die Wärme, aber ich hätt tatsächlich lieber mehr.
      Letztens, als ich mich etwas aufgewühlt gefühlt habe, hab ich die Decke sogar zusammengefaltet, sodass wirklich das komplette Gewicht der Decke auf mir lag. Es hat etwas gestört, dass die gefaltete Decke nicht gereicht hat, um mich ganz zu bedecken. Beim Einschlafen hat es schon irgendwie geholfen. Bin in der Nacht jedoch aufgewacht, weil es wohl dann doch zu schwierig fürs Atmen im Schlaf war.
      Fazit: Wenn die Decken nicht so teuer wären, würd ich wahrscheinlich auf 15% - 17% aufstocken. 20% sind wohl fürs Schlafen zu viel, wären aber vielleicht was für die Couch (wenn ich denn eine hätte). :lol:
    • Seit gestern bin ich nun auch Besitzer einer sogenannten
      "Gewichteten, seidenähnlich beschichteten - Schweren, gepolsterten Decke für Erwachsene und Jugendliche"
      (von Leefun International, falls das jemand wissen will.)


      Vor dem Kauf habe ich mir sämtliche 1-Sterne-Bewertungen dazu durchgelesen, diese liste ich hier einmal auf mit meinen Gedanken darunter:


      - Decke ist zu kalt
      (logisch, ist ja nur Glas und Kunststoff)

      - Decke ist zu warm
      (Die müssen extreme Hitzewallungen haben oder in Afrika leben oder sie sind schlichtweg verrückt)

      - Sie ist zu schwer
      (es ist ja auch eine GEWICHTSdecke! Man kauft ja auch kein Wasser und beschwert sich dann, dass es zu flüssig ist.)


      -Sie ist zu groß
      (Das bezieht sich auf die amerikanische Queen-Size Decke mit 1,50m Breite, mittlerweile gibts schmalere, meine ist in Standardgröße 135 x 200 cm)

      - zu starker Chemiegestank
      (wäre völlig inakzeptabel)


      - zu unwuchtig verteilte Gewichte, die verrutschen und einem punktuell die Luft abdrücken wenn sich das Gewicht auf dem Bauch sammelt
      (Das wäre ein echter Dealbreaker)


      - zu aufwändig zu beziehen
      (Würde ich auch erwarten von einem 10-kg-Monstrum)

      - zu wenig Beweungsfreiheit unter der Decke
      (Wenn man dazu neigt sich 40 mal pro Minute im Schlaf hin und herzuwälzen wie ein aufgedrehtes Karnickel auf Ecstasy, ist man unter einer wuchtigen Decke natürlich schlecht aufgehoben.
      Es sei denn die Person hat Lust auf ein nächtliches Workout während des Schlafens, so dass die irgendwann nach 4 Monaten plötzlich beim Aufwachen feststellt, dass sie der reinste Bodybuilder geworden ist mit Muskelpaketen wie Schwarzenegger vom ganzen Deckenstemmen und hin- und herwuchten)


      - Die Glasperlen rascheln oder rasseln zu laut
      (Das fände ich auch unterträglich)


      Ich habe lange mit mir gehadert weil ich viele der Nachteile als inakzeptabel erachtete, aber dann doch mal einen Test gewagt.


      - Dass die Decke zu kalt sein würde, war mir sowieso klar, deshalb habe ich sie einfach ÜBER meine andere Decke drübergelegt


      - Ich habe eine gewählt, die mit 10 Kilo nicht sonderlich schwer ist (wollte eigentlich 12kg) und die gesteppt ist, also viele kleine Kammern für die Glasperlen hat, wodurch die gleichmäßige Gewichtsverteilung gewährleistet ist.


      Das Beziehen mit dem zusätzlich bestellten Spezialbezug war echt eine Herausforderung, und der leichte Chemiegeruch ließ sich beim Reinkriechen zwischen Bezug und Decke nicht leugnen.
      Dort drinnen verbringt man nämlich eine ganz schön lange Zeit, wenn man versucht den Bezug innen mit den 6 Schlaufen an den dazu passenden Ösen der Decke zu befestigen.

      Es war das reinste Workout, und da ich ein Etagenbett habe, musste ich das bleischwere Ding nach dem Hochschleppen in die Wohnung und dem kraftzehrenden Beziehen auch noch 2 Meter ins Bett hochwuchten, aber das macht man ja im Idealfall nur ein einziges Mal, wichtiger ist die Schlafqualität.


      Wie also war meine erste, mit 10 Kilo beschwerte Doppeldecken-Nacht?


      Gar nicht so übel!
      Zum einen hatte ich keine der Beschwerden der Negativbewerter.
      Weder raschelte es, noch war die Decke zu schwer, zu warm, zu kalt, zu einschränkend oder zu stinkend.

      Da ich die Decke einfach über meine andere sehr dicke Winterdecke drübergelegt habe, stellte sich leider auch nicht das angepriesene "umarmt-werden-Gefühl" ein, das man eventuell hätte, wenn man NUR diese dünne Decke auf sich liegen hat, weil die sich dann natürlich schön an den Körper anschmiegt.
      Aber mit einer normalen dicken Decke drunter fühlt es sich eigentlich nur so an als hätte diese plötzlich massiv an Gewicht zugelegt.

      Ich habe einigermaßen gut durchgeschlafen und bin erstaunlicherweise morgens ohne Schmerzen erwacht.

      Erstaunlich zum einen, weil ich sonst NIE ohne Schmerzen im Rückrat aufwache (keine Ahnung warum) und zweitens weil ich dachte ich hätte zumindest einen Muskelkater durch nächtliche Bewegungen unter dieser Deckenmasse.


      Damit bin ich auf jeden Fall rundum zufrieden, auch wenn ich glaube, dass so eine Decke den wahren Nutzen erst bei sehr sommerlichen Temperaturen entfaltet.
      Denn dann kann man sie ohne Zusatzdecke benutzen und statt ganz ohne oder nur mit extrem dünner Decke zu schlafen ein schönes Gewicht auf sich legen ohne dadurch übermäßig zu schwitzen. :)

      Vielleicht kauf ich mir irgendwann noch eine Extradecke für die Couch, wenn die nicht so kühl wäre, hätte ich längst schon eine Zweite geordert.
      Das Leben ist eine Komödie für den Denkenden und eine Tragödie für die, welche fühlen.
    • Vielen Dank für all eure Tipps und Erfahrungen!

      Ich habe seit frühester Kindheit schwere Schlafstörungen. Und ich hab mich mittlerweile gut informiert und auch eine Decke bestellt. Nun warte ich... :nod:
      Bin sehr gespannt! Werde natürlich berichten.

      LG Veronika.
      Man sieht nur mit dem Herzen gut.
      Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
      (Antoine de Saint-Exupéry)

      "Was ist falsch an sonderbar?"

      "Das Ende der Störung ist derzeit nicht absehbar."
    • Meine Decke riecht glücklicherweise auch nach gar nichts.
      Dass die Decke zu warm werden könnte, kann ich mir tatsächlich im Sommer vorstellen - sogar hier in Deutschland. Ich mag Hitze einfach gar nicht. Mal sehen wie das so wird nächstes Jahr.

      Das Gewicht der Decke verhindert das Herumwälzen beim Schlafen etwas und ich denke, man sollte dadurch etwas ruhiger schlafen.