Welche psychischen und physischen Leiden habt ihr ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Welche psychischen und physischen Leiden habt ihr ?

      Ich habe eine chronische Depression , Anorexia Nervosa , Gelenkprobleme am Knie , bin sehr schnell erschöpft , habe ZGs , würde mich als Lebensmüde bezeichnen , bin kurzsichtig , habe oft Herzstechen , schwitze sehr schnell , habe oft kalte Hände sowie Füße , Selbsthass der mit selbstverletzendem Verhalten einhergeht , Reizdarmsyndrom , PTBS , Schlafstörungen , Panikattacken oft in der Nacht aber auch am Tag , mal mehr mal weniger Flashbacks , viele Alpträume , Derealisation und leide unter Verfolgungswahn.

      Wie sieht es bei euch aus :) ?

      Danke euch schon mal für eure Antworten.
    • Vulvodynie/Beckenbodenschmerzen, Spannungskopfschmerzen, Schulterschmerzen, Kieferschmerzen, Gesichtsschmerzen...

      Zwangsstörung, eventuell auch Angststörung, in jedem Fall extrem ausgeprägtes angstbesetztes Zwangs

      Schlafprobleme

      Geringe Sehschärfe auf einem Auge, da zu spät korrigiert (glaube 60 % oder so), führt häufig zu Kopfschmerzen und einseitigen Haltungen, kann z.B. den Kopf viel weiter in Richtung des schlechten Auges drehen als in Richtung des guten

      Hypermobile Gelenke in den Armen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von seven_of_nine ()

    • anjoyna schrieb:

      Ich habe eine chronische Depression , Anorexia Nervosa , Gelenkprobleme am Knie , bin sehr schnell erschöpft , habe ZGs , würde mich als Lebensmüde bezeichnen , bin kurzsichtig , habe oft Herzstechen , schwitze sehr schnell , habe oft kalte Hände sowie Füße , Selbsthass der mit selbstverletzendem Verhalten einhergeht , Reizdarmsyndrom , PTBS , Schlafstörungen , Panikattacken oft in der Nacht aber auch am Tag , mal mehr mal weniger Flashbacks , viele Alpträume , Derealisation und leide unter Verfolgungswahn.

      Wie sieht es bei euch aus :) ?

      Danke euch schon mal für eure Antworten.
      Hast du dich mal auf Fibromyalgie (Edit: ok, eher nein) testen lassen? Ist deine Schilddrüse in Ordnung?
    • Neben AS hab ich noch 'ne rezidivierende Depression, leide an Hypermobilität (samt kaputter Gelenke, Bänder und was sonst noch dazu gehört), hab 'ne leichte Skoliose und bin leicht kurzsichtig (trag aber nie meine Brille, weil die mich nervt; meine Freundin versucht mich jetzt von Kontaktlinsen zu überzeugen :? ).
      Don't let go
      Never give up, it's such a wonderful life
      (aus "Wonderful Life" von "Hurts")
    • Ich habe Ehlers-Danlos-Syndrom (klassischer Typ) und dadurch natürlich alle möglichen Gelenk- und Bänderbeschwerden. Innere Organe sind auch beteiligt. Chronische Schmerzen sowieso. Außerdem Posturales Orthostatisches Tachykardie Syndrom sowie Mastzellenaktivierungssyndrom und Polyneuropathie.
      An alles Hypermobilen: ihr solltet euch auf EDS testen lassen. Autismus ist eine bekannte Komorbidität von EDS. So bin ich damals überhaupt erst auf Autismus gekommen, weil ich einfach alle Komorbiditäten durchgegangen bin.
      Une diffamation catégorique... se retourne toujours contre son auteur ( Christine de Pizan)
    • @Rusty Mike eher nicht der Hausarzt. Ein sehr guter Rheumatologe oder Orthopäde ginge. Bei mir kam damals der Chef der Rheumatologie der hiesigen Uniklinik drauf. Zur Bestätigung bin ich dann nach München. Jahrelang hatte man mich als somatoform Schmerzkrank abgestempelt.
      Momentan gibt es in Deutschland leider nur noch eine Spezialambulanz (in München, KH Barmherzige Brüder).
      Im Gegensatz zu AS ist das Diagnoseverfahren aber nicht so aufwändig. Man wird halt genau körperlich untersucht, wenn sich der Verdacht bestätigt kann man dann einfach eine Untersuchung einer Hautbiopsie im Elektronenrastermikroskop machen lassen und hat dann eine Diagnose.
      Une diffamation catégorique... se retourne toujours contre son auteur ( Christine de Pizan)
    • Als es mir früher sehr schlecht ging: Depressionen, Aggressionen, Gelenkprobleme am rechten Knie, Bandscheibenvorfall, stark wechselnd kurzsichtig, Reizdarm, PTBS, Schlafstörung, Angststörungen inkl Panikattacken, Verfolgungswahn, beginnender Hallux Valgus, Endometriose, und viele andere Zipperlein, die ich schon wieder vergessen habe.

      Seit Jahren geht es mir (mit einer kurzen, aber heftigen Ausnahme) stabil gut. Geblieben sind gelegentliche Aggressionen, stabile Kurzsichtigkeit, eine PTBS ist geblieben, leichte Einschlafstörung, mittlerer Hallux Valgus.
    • @seven_of_nine öhm... ich glaub, es liegt daran, dass ich viele Jahre soviel an meinem Leben geändert habe, bis fast alles autismusfreundlich wurde.

      Richtigen Partner gefunden
      Passende Arbeit gefunden
      Autismusfeindliches umgehen (Akzeptanz der Schwächen)
      Autismusfreundliches machen (Stärken nutzen)
      Viel Glück gehabt
      Viel psychologisches Wissen angelesen
      Guter Therapeut (hatte nichts mit Autismus zu tun, da wusste ich das noch nicht)

      Also unterm Strich "Das Gute ins Töpfchen, das Schlechte ins Kröpfchen" oder so. Ich bin aber vom Naturell her ein Stehauf-Männchen, was mir sicher dabei geholfen hat.
    • Chch schrieb:

      @seven_of_nine öhm... ich glaub, es liegt daran, dass ich viele Jahre soviel an meinem Leben geändert habe, bis fast alles autismusfreundlich wurde.

      Richtigen Partner gefunden
      Passende Arbeit gefunden
      Autismusfeindliches umgehen (Akzeptanz der Schwächen)
      Autismusfreundliches machen (Stärken nutzen)
      Viel Glück gehabt
      Viel psychologisches Wissen angelesen
      Guter Therapeut (hatte nichts mit Autismus zu tun, da wusste ich das noch nicht)

      Also unterm Strich "Das Gute ins Töpfchen, das Schlechte ins Kröpfchen" oder so. Ich bin aber vom Naturell her ein Stehauf-Männchen, was mir sicher dabei geholfen hat.
      Also ich denke, dass ich definitiv den richtigen Partner habe. Ich habe auch tolle, treue, loyale Freunde. Die richtige Arbeit gibt es bei mir nicht, weil ich einerseits sehr viel geistige Stimulation und regelmäßige Innovation brauche und auch ein Umfeld mit guten, engagierten Leuten, andererseits aber nicht im geringsten mit Stress/Deadlines umgehen kann. Außerdem finde ich 30 Stunden Arbeit pro Woche einfach viel, wenn man nicht mehrere Monate im Jahr Ferien hat. Andererseits fühle ich mich schon sehr wohl an der Arbeit und auch respektiert. Ich mache definitiv was autistenfreundliches und kann meine Stärken an der Arbeit voll ausspielen.

      Schwächen akzeptieren kann ich leider null, Therapeuten suche ich gerade.
    • @Kraehe : Naja, ich kann z.B. nur wenige Sekunden in die Hocke gehen, dann gehts nicht mehr. Das Hauptleiden ist durch gute Schuhe erstmal auf Null reduziert, aber so Zipperlein merke ich im Alltag doch mal.

      Ich müsste es operieren lassen, weil ich den Grenzbereich zum schweren Hallux Valgus betreten habe. Aber da ich schwerste Panikattacken in Krankenhäusern bekomme, schiebe ich das so lange vor mir her, bis ich nicht mehr richtig laufen kann. Und dann muss ne Lösung her.
    • seven_of_nine schrieb:

      Hast du dich mal auf Fibromyalgie (Edit: ok, eher nein) testen lassen? Ist deine Schilddrüse in Ordnung?
      Auf Fibromyalgie habe ich mich nicht testen lassen , meine Erzeugerin soll das aber anscheineend haben. Weiß nicht ob es vererbbar ist und meine Schilddrüse ist Ok. Keine über oder Unterfunktiion , hatte sie erst vor nem viertel Jahr untersuchen lassen.
    • Chch schrieb:

      Seit ich auf entsprechende Schuhe komplett umgestellt habe
      Es begann auch so mit Anfang/Mitte 20. Ich habe nie enge Schuhe getragen und habe dementsprechend auch nichts umgestellt. Oder was für spezielle Schuhe meinst Du? So grässliche orthopädische doch bitte nicht (ist mir bei Dir auch nicht aufgefallen) Ja gut, ich guck den Leuten auch nicht als Erstes auf die Schuhe :d Aber wenn sie richtig grässlich gewesen wären hätte ich es gesehen.