Wie schlaft ihr, Bett, Boden oder...?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Linnea schrieb:

      Was kann ich tun?
      Wie soll ich heute Nacht nur schlafen?????
      Zum Schlafen für heute Nacht würde ich an deiner Stelle ein Schmerzmittel nehmen. Schmerzmittel soll man zwar nicht zu häufig oder dauerhaft nehmen, aber gerade bei Rückenschmerz gibt es ja oft einen Teufelskreis Schmerz -> Schonhaltung -> noch mehr Verspannung und schlechtere Haltung -> noch mehr Schmerz. Da nützt zwischenzeitliche Schmerzmedikation, um den Teufelskreis zu durchbrechen, und auch mal eine angenehme Nachtruhe haben zu können (-> entspanntere Muskeln am Morgen).

      Ich habe für mich festgestellt, dass das wichtigste für meinen Rücken die Korrektur schädlicher Haltungen im Alltag ist, noch wichtiger als gezieltes Muskeltraining für die Rumpfmuskulatur:
      • Verdrehungen im unteren Rücken durch Beine-Übereinanderschlagen sind z.B. ganz schlecht für mich, wenn ich das bemerke, korrigiere ich meine Haltung und setze mich ohne die Beine übereinanderzuschlagen aufrecht hin.
      • Bei Arbeiten im Stehen ist eine vornübergebeugte Haltung bei mir sehr schlecht für den oberen Rücken. Dagegen habe ich mir den Trick abgeschaut, die Beine soweit seitlich wegzugrätschen, dass ich weit genug nach unten komme, ohne den Rücken beugen zu müssen.
      • Meine persönliche Wohlfühlhaltung auf dem Schreibtischstuhl ist alles andere als rückenfreundlich (schräg, Beine angehockt), deshalb erlaube ich mir das nur sehr kurze Zeit am Stück, sonst rächt es sich bald.
      • Generell nicht zu lange am Stück in einer Haltung verharren, wenn nötig: Timer stellen.
      Gute Besserung!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Turtle ()

    • @Linnea

      Turtle schrieb:

      Zum Schlafen für heute Nacht würde ich an deiner Stelle ein Schmerzmittel nehmen. Schmerzmittel soll man zwar nicht zu häufig oder dauerhaft nehmen, aber gerade bei Rückenschmerz gibt es ja oft einen Teufelskreis Schmerz -> Schonhaltung -> noch mehr Verspannung und schlechtere Haltung -> noch mehr Schmerz. Da nützt zwischenzeitliche Schmerzmedikation, um den Teufelskreis zu durchbrechen, und auch mal eine angenehme Nachtruhe haben zu können (-> entspanntere Muskeln am Morgen).

      Ich habe für mich festgestellt, dass das wichtigste für meinen Rücken die Korrektur schädlicher Haltungen im Alltag ist, noch wichtiger als gezieltes Muskeltraining für die Rumpfmuskulatur:

      Verdrehungen im unteren Rücken durch Beine-Übereinanderschlagen sind z.B. ganz schlecht für mich, wenn ich das bemerke, korrigiere ich meine Haltung und setze mich ohne die Beine übereinanderzuschlagen aufrecht hin.

      Bei Arbeiten im Stehen ist eine vornübergebeugte Haltung bei mir sehr schlecht für den oberen Rücken. Dagegen habe ich mir den Trick abgeschaut, die Beine soweit seitlich wegzugrätschen, dass weit genug nach unten komme, ohne den Rücken beugen zu müssen.

      Meine persönliche Wohlfühlhaltung auf dem Schreibtischstuhl ist alles andere als rückenfreundlich (schräg, Beine angehockt), deshalb erlaube ich mir das nur sehr kurze Zeit am Stück, sonst rächt es sich bald.

      Generell nicht zu lange am Stück in einer Haltung verharren, wenn nötig: Timer stellen.
      Gute Besserung!
      Das unterschreibe ich zu 100%, mit Erfahrung mit Bandscheibenvorfall und diversen anderen orthopädischen Sachen, altersbedingt halt.

      Und ich füge an:
      - Bei längerem Stehen Füße auseinander, so ein bisschen Türsteherhaltung --> stabilere Position
      - nicht bücken, sondern in die Hocke gehen
      - ich sitze vor dem Fernseher immer auf einem Stuhl, Po ganz hinten und Oberkörper senkrecht, nicht gebeugt
      - und, leider, (ich weiß, dass du grade leidest): du brauchst Geduld.
      Gute Besserung!
      "Die randständigen Grenzgänger weiten unsere Welt."
      Robert Seethaler, Deutschlandfunk Kultur am 10. Oktober 2018
    • Shenya schrieb:

      Mein Hausarzt meinte, für diesen Schmerz wäre eine Twin-Ball Faszienrolle (Blackroll) gut.
      Danke, ich gucke da mal.

      Turtle schrieb:

      Verdrehungen im unteren Rücken durch Beine-Übereinanderschlagen sind z.B. ganz schlecht für mich, wenn ich das bemerke, korrigiere ich meine Haltung und setze mich ohne die Beine übereinanderzuschlagen aufrecht hin.

      Bei Arbeiten im Stehen ist eine vornübergebeugte Haltung bei mir sehr schlecht für den oberen Rücken. Dagegen habe ich mir den Trick abgeschaut, die Beine soweit seitlich wegzugrätschen, dass ich weit genug nach unten komme, ohne den Rücken beugen zu müssen.

      Meine persönliche Wohlfühlhaltung auf dem Schreibtischstuhl ist alles andere als rückenfreundlich (schräg, Beine angehockt), deshalb erlaube ich mir das nur sehr kurze Zeit am Stück, sonst rächt es sich bald.

      Generell nicht zu lange am Stück in einer Haltung verharren, wenn nötig: Timer stellen.
      ja, kenne ich leider alles und korrigiere mich seit Wochen schon.

      Das mit dem Verharren ist im Job fast unvermeidbar..aber den hatte ich am Wochenende nicht und bin viel gelaufen und dennoch mit der
      Zeit verkrampft.
      Und Freitag hatte ich den Job, aber von Fr auf Samstag eine gute Nacht und Sa bis 16 uhr eine relativ gute Zeit.
      Ich kapier noch die Zusammenhänge nicht ganz.

      Gerade war ich bei meinem ältesten Sohn nebst Famulie....und da ging es mit der Zeit, ich sass oder bewegte mich.
      Sobald ich eben im Auto auf dem Heimweg war, spürte ich den Rücken.

      Jetzt gerade geht es.

      FrankMatz schrieb:

      - Bei längerem Stehen Füße auseinander, so ein bisschen Türsteherhaltung --> stabilere Position
      - nicht bücken, sondern in die Hocke gehen
      - ich sitze vor dem Fernseher immer auf einem Stuhl, Po ganz hinten und Oberkörper senkrecht, nicht gebeugt
      mach ich schon länger.
      Ich sitz eher fast wie eine Kerze, auch im Job.
      Mal frei gerade, mal angelehnt gerade.
      Am Schreibtischstuhl oder im Auto mit etwas über 90-Grad-Winkel. Nicht ganz steil, aber auch nicht gebeugt.


      FrankMatz schrieb:

      - und, leider, (ich weiß, dass du grade leidest): du brauchst Geduld.
      Gute Besserung!
      Vielen Dank
      ...Geduld ist bei so etwas nicht meine Tugend. :oops:
      Ich denke immer, das wird nie besser und entwickel daher Ängste..z.B jetzt vor der Nacht und dem Morgen. :(

      So etwas hatte ich auch schon mit anderen Symptomen mitunter.
      Etwas in mir ist unter Anspannung. Und Unruhe, sagt eine Freundin.
      Dann kommt der Kreislauf.

      Turtle schrieb:

      Zum Schlafen für heute Nacht würde ich an deiner Stelle ein Schmerzmittel nehmen.
      Okay, ich versuche es mal.
      Zunächst mit Aspirin, die vertrage ich am besten.

      Ich danke euch sehr.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Linnea ()

    • Ich habe noch etwas entdeckt...

      Smartphone-Tipperei. :m(:
      Das zieht wirklich bis in den Rücken je nach Höhe und Körperhaltung dabei 8o
      besonders gut: auf dem Rücken liegend tippen. :irony: :?
      Ähnliches am Pc...
      ....
      sind indessen die Schlutern eher unten, geht es schon besser dabei.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

    • Xonesh schrieb:

      hundefreund schrieb:

      Wobei sie irgendwann angefangen haben, sich zu bewegen
      dann solltest du die mal dringend waschen, dann sind die auch wie neu/frischgeboren.
      Aber als Tip dann nur im Handwaschprogramm im Wäschesack mit Feinwaschmittel waschen sonst ist der Bettfreund hinüber.
      Ist mir mal passiert :cry: das hat mich sehr traurig gemacht, weil mein Mickey nun nicht mehr flauschig weich, viel kleiner und verzogen war.
    • Verwirrt schrieb:

      Und nach dem Kauf des Rucksacks würde ich den auch mit normaler Beladung mitnehmen und darum bitten, dir zu zeigen, wie du ihn "richtig" trägst, also untef Anspannung welcher Muskeln. Das hilft dem dann ja auch wieder weiter bei der Planung der weiteren Übungen. Ich finde es soo spannend, wie fein vernetzt der ganze Körper ist, wie sehr sich winzige Haltungsveränderungen und Masseumverteilungen und Muskelkräftigungen auswirken auf das Gesamtgefüge!
      ja...

      heute wurfen mir Deuter-Daypack-Rucksäcke empfohlen, vor allem, weil ich ihn ja täglich trage.


      Nun habe ich noch keinen..aber den Mini ungepolsterten, schmalen von Decathlon gegen einen größeren, breiteren, gepolsterten getauscht, den ich noch in der Ecke hatte.
      Ey....meine Schulterzwischenräume hatten Platz. :oops: :m(:
      Es fühlt sich freier und leichter an.
      Natürlich sind noch Beschwerden da..aber das war schon ein gutes Gefühl. Und gibt im Moment Hoffnung.

      Mit dem kleinen war es echt wie hinten zusammengezogen. :nerved:
      Übungen, wo ich nach hinten die Muskeln zusammen ziehe, gehen seitdem nicht gut und lasse ich daher.

      Da ich groß und dennoch leicht bin, war ein kleiner enger Rucksack vermutlich sehr ungut.
      Eben, als wenn man monatelang einen Kinderrucksack nutzt als großer Mensch.
      Manchmal denke ich, ich bin echt verpeilt. :(

      Ich hoffe, das lässt sich alles wieder korrigieren.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Linnea ()

    • Neu

      jetzt sagt mal..

      ich habe mir die gleiche Matraze geholt wie mein Sohn, auch derselbe Härtegrad.

      Meine ist aber insgesamt viel fester............auch ist seine..hm.. federnder, wenn man darauf sitzt,, läuft oder liegt.
      Eine Wohltat alles in allem.
      Meine nicht. :?

      Liegt das nur an der Matraze
      ?

      Oder evtl am Lattenrost?
      Eigentlich sind Lattenroste relativ starr alle.

      Bevor ich das Falsche umtausche, möchte ich dem auf den Grund gehen.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

    • Neu

      aha..2 sagen schon, dass es sehr wohl eine Rolle spielt mit dem Rost.

      Dann versuche ich, die Matraze hinüberzubugsieren auf das Rost meines Sohnes. Hoffentlich ist das der Grund. :thumbup:
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

    • Neu

      Garfield schrieb:

      schon komplett durchgelegen.
      sie ist schön gerade noch überall und nirgends durchgelegen, obwohl er an einer bevorzugten Stelle schläft.
      Meine vorher, eine feste Latex, hatte tatsächlich schon eine Kuhle.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

    • Neu

      Linnea schrieb:

      sie ist schön gerade noch überall und nirgends durchgelegen, obwohl er an einer bevorzugten Stelle schläft.Meine vorher, eine feste Latex, hatte tatsächlich schon eine Kuhle.
      Das sieht man nicht unbedingt. Tatsächlich kannst du eine Matratze, die schon ein Jahr beschlafen wird, nicht mit einer unbenutzten vergleichen.
      Es darf genau so sein.
    • Neu

      Daaanke.... :)

      ...also zumindest diese Nacht fühlte es sich besser an...ich schlief auf dem Rost meines Sohnes.
      Dass ein leichtes Wippen und Federn möglich ist, fand ich gut.
      Den Nacken hatte ich ein ganz klein wenig erhöht ( vorher war das Kissen ca 2-4 cm maximal).

      Jetzt gibt es leider dieses Rost nicht mehr, ich hoffe, das ähnliche ist wirklich ähnlich. :thumbup:

      Ist der Tellersystemrahmen auch federnd?
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

    • Neu

      Diese System Rahmen federn nicht nur unabhängig in der Längsachse (X) , sondern auch unabhängig von einander in der Querachse (Y).

      Ich werde mir nie wieder einen normalen Lattenrost kaufen.
      Zugegeben sind diese im Preis definitiv etwas teurer, jedoch muss nicht mehr allzu viel Geld in die Matratze fließen.

      Lieber ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Matratze und Rost, anstatt wie die meisten... Matratze 2000€ und der Rost 99€ im Discounter, absolut suboptimal.


      Emsherr :idea:
    • Neu

      Okidoki...dann spare ich mal für später..
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater