Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse stellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse stellen

      Hallo an alle,
      ich habe den Kostenvoranschlag der UKS erhalten und soll einen Antrag auf Kostenübenahme bei der Krankenkasse ( bin freiwillig gesetzlich versichert) stellen.
      Das will ich auch , schon weil ich eine ganze Menge psychiatrischer Diagnosen bekommen habe, die schlicht nicht zutreffend sind, und ich von dieser Stigmatisierung wegkommen möchte.
      Sie haben mir schon einige Nachteile eingebrockt, unter anderem jahrelange Medikamenteneinnahme mit Spätschäden, Psychiatrieaufenthalte und schlechte Behandlung im somatischen Bereich.
      Positiv wäre, dass ich mich mit Aspie sehr identifizieren kann. Ich habe das erste Mal etwas über Asperger gelesen und gedacht: "Ja, das ist mein Leben!" und je mehr ich lese, desto mehr kommt mir bekannt vor, und es erklärt so viel, besonders aus meiner Kindheit.
      Daher ist meine Frage:
      - Hat das schonmal jemand so eine Begründung geschrieben?
      - Was muss da rein?
      - Sollte ich die persönlichen Beweggründe, warum die Diagnose wichtig ist, reinschreiben?
      - Wie lange sollte eine Begründung sein?

      Bin für jeden Tipp dankbar , danke im Voraus.

      Gruß Rhianonn
    • FruchtigBunt schrieb:

      ch verstehe überhaupt nicht, um welchen Sachverhalt es geht. Das geht aus der Anfrage meiner Meinung nach nicht hervor.

      Was für ein Kostenvoranschlag?
      Was für ein UKS?
      Eine Kostenübernahme für was?

      Es geht um die Diagnosestellung Autismus.
      (entschuldigung, ich dachte, das ergibt sich aus dem Unterforum, ist aber anscheinend doch nicht klar.)
      Bei uns ist sie kostenpflichtig, ca. 700 Euro.
      UKS ist das Universitätsklinikum Schleswig- Holstein, die dieses Geld verlangen, zumindest in Kiel,.

      Chch schrieb:

      berät das UKS nicht diesbezüglich?
      Leider nicht, ich habe nur den Kostenvoranschlag zugesendet bekommen.

      Gruß Rhianonn
    • Ich würde an deiner Stelle bei meiner Krankenkasse anrufen oder vorbeigehen und direkt dort fragen, was sie brauchen und ob so ein Antrag überhaupt nötig ist, denn eigentlich wird die Diagnostik an einer "normalen" Klinik ja problemlos ohne Antrag von der gesetzlichen Kasse übernommen. Mich wundert, dass das bei dir anders sein soll.
    • kaktusbluete schrieb:

      Die UNI KLINIK in Kiel nimmt grundsätzlich 700€ für eine Autismus Diagnostik?
      Ja., bei Erwachsenen.

      UKSH schrieb:

      Diagnostik
      Eine dem aktuellen wissenschaftlichen Standard entsprechende Diagnostik bei Verdacht auf Vorliegen einer Autismus-Spektrum-Störung kann bei der Privaten Krankenversicherung oder der gesetzlichen Krankenkasse (im Kostenerstattungsverfahren) beantragt werden. Bei Interesse wenden Sie sich bitte für nähere Informationen an:
      Quelle uksh.de/med-psych/Ambulanz/Ins…+Erwachsene/Autismus.html

      filipendula schrieb:

      Ich würde an deiner Stelle bei meiner Krankenkasse anrufen oder vorbeigehen und direkt dort fragen, was sie brauchen und ob so ein Antrag überhaupt nötig ist, denn eigentlich wird die Diagnostik an einer "normalen" Klinik ja problemlos ohne Antrag von der gesetzlichen Kasse übernommen. Mich wundert, dass das bei dir anders sein soll.
      In Kiel macht nur die Uniklinik Diagnostik bei Erwachsenen . Alternativen wären Hamburg oder Lübeck .
      Nicht bei mir ist das anders, sondern in Schleswig- Holstein ist das anders als anderswo.
      Hier ab Beitrag 12 unterhalte ich mich mit einer Userin, der das auch bekannt ist:
      Adressenliste Ärzte/ Fachkräfte/ Autismusspezialisten

      Gruß Rhianonn
    • Ida schrieb:

      Ich war im ZIP Kiel UKSH und musste nichts privat bezahlten. Alles über die Kasse. Überweisung von meinem Psychiater mit der Verdachtsdiagnose war ausreichend.
      Hallo Ida, hättest du für mich einen Ansprechpartner dort? Da wäre ich dir sehr dankbar.
      Ich habe Kontakt mit der Psychologin, die im Link genannt ist .( mein posting Nr. /)

      Gruß Rhianonn

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rhianonn ()

    • Ich habe direkt im ZIP angerufen und gesagt was getestet werden soll. Da bekam ich dann einen Termin. Auf der Homepage vom ZIP sind die Kontaktdaten, die ich genutzt habe.
      zip-kiel.de/Kontakt+und+Anfahrt.html

      Bei der Abteilung, wo Du den Link gepostet hast, hatte ich auch angerufen. Da wurde mir mitgeteilt, dass die noch im Aufbau sind mit ihrer Diagnostikabteilung. Das war im September diesen Jahres, wo ich da mal angerufen hatte. Die empfahlen mir dann auch das ZIP.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ida ()

    • Chch schrieb:

      frag doch mal Frau Dr. Haselbeck, warum das abgelehnt werden konnte. Ich versteh das nämlich nicht...
      Sie hat keine Kassenzulassung, was für eine Uniklinik mit ganz gewöhnlichen Patienten schon ungewöhnlich ist.


      Leseratte schrieb:

      Mit welcher Begründung wurde der Antrag abgelehnt? Lohnt sich evtl. ein Widerspruch?
      Mit der Begründung, dass Frau Dr. Hasselbeck keine Kassenzulassung hat.
      Ich verstehe es so, dass die Leistung durchaus übernommen wird,
      nur nicht bei dieser Psychologin.


      Mit dieser Info habe ich bei der KK angerufen und gefragt, wer denn Diagnostik bei Erwachsenen macht UND eine Kassenzulassung hat. Für Kinder findet man doch einige Anlaufstellen hier in Kiel-
      Nur - auf der Krankenkasse hatten sie keine Ahnung,
      sie verweisen mich an den Kassenärztlichen Dienst.,
      um dort zu fragen, welche Ärzte/ Psychologen Erwachsenendiagnostik durchführen.

      Telefonieren ist für mich eine Barriere - ich werde mich erstmal sammeln müssen, um dort anzurufen. :?

      Gruß Rhianonn
    • @Rhianonn, die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen, wenn es nicht anders geht - und auf der Homepage der Uniklinik stehts doch auch. Vielleicht lehnt die KK einfach nur gerne ab, obwohl sie es nicht müsste - ich würd tatsächlich nochmal in der Uniklinik anrufen oder eine Email schreiben. Vielleicht haben die einen Tipp.