Warnung vor privat abrechnendem Facharzt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Warnung vor privat abrechnendem Facharzt

      Die meisten werden wissen, was jetzt kommt. Ich hatte meine Diagnostik bei dem Arzt in Potsdam durchführen lassen. Ich hatte nicht auf die kritischen Stimmen hier im Forum gehört. Nach mehreren Monaten erhielt ich mein "Gutachten" (das Ergebnis hatte er mir schon direkt vor Ort mitgeteilt, weil er am Ende des Termins gleich die Punkte zusammen gezählt hatte). Dieses "Gutachten" hatte ich zunächst nur überflogen, weil gleich am Anfang haarsträubend falsche Aussagen vorkamen und ich mich nicht bereit sah, das ganze Ding am Stück zu lesen.

      Aktuell führe ich bei der neu eingerichteten Stelle der Humboldt Uni erneut eine Diagnostik durch. Ich habe ihnen das Gutachten gegeben und da ich es beim nächsten Termin besprechen will, musste ich es mir nun komplett durchlesen.

      Folgendes habe ich zu sagen: es steht zumindest eine Aussage in dem Gutachten, die sich auf einen anderen Patienten beziehen muss, weil sie nichts mit meinem Leben zu tun hat. Es ist eine ganz konkrete Aussage über einen bestimmten Sozialkontakt, welcher in meinem Leben schlichtweg nicht existiert (ich sag mal fiktiv - er hätte schreiben können, ich hätte einen Freundeskreis von fünf Frauen meines Alters, mit denen ich jedes Wochenende einen Salsa-Kurs belege - also wirklich hundertprozentig ersichtlich, dass diese Aussage nichts mit mir zu tun hat).

      Des Weiteren sind mehrere Aussagen zwar mit meinem Leben zusammenhängend, jedoch voller Fehler. Aussagen über mich, über meine Arbeit, über meinen Werdegang, über meine Mutter - alles mögliche, wo er Dinge aufgeschrieben hat, die schlichtweg nicht stimmen. Und ich rede von gravierenden Fehlern, z.B., dass ich mein Ausbildungsziel nicht erreicht hätte, dabei habe ich meine Berufsausbildung mit "gut" abgeschlossen.

      Von der Qualität möchte ich gar nicht reden. Würden die Aussagen alle richtig sein, würde ich den Kopf schütteln und mich fragen, ob ein besoffener Alzheimer-Patient das Gutachten runtergetippt hat. Aber ich würde nicht vor dem Arzt warnen, wenn es nur das wäre.

      Wäre ich nicht mittlerweile bei der Humboldt Uni, hätte mich dieses "Gutachten" getroffen wie ein Schlag. In meiner aktuellen Situation konnte ich aber heute bei der Lektüre tatsächlich lachen über diese Absurdität - man nennt das wohl Galgenhumor.

      Ich hoffe sehr, dass meine Warnung ernst genommen wird. Man findet viele krititsche Stimmen im Forum, allerdings nur wenige tatsächliche Erfahrungsberichte.
      (gerade am Durchlaufen einer zweiten, intensiven Diagnostik, daher Status zunächst auf VA "zurückgesetzt")

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kleine ()

    • Hallo @Kleine,

      es ist fair, dass du aufgrund deiner Erfahrung zu besonderer Vorsicht rätst :thumbup: -offenbar bei einem in dem Umkreis bekannten Arzt ?
      Anderen muss es ja nicht erst genauso ergehen.

      Was mich interessiert: Wie gehst du mit dem seltsamen Gutachten um? Hast du mit deiner neuen Diagnostikstelle an der Humboldt-Uni darüber gesprochen? Was meinten die dazu?

      Hast du den potsdamer Arzt auch auf sein Gutachten und die Fehler darin angesprochen? Es kann ja wirklich sein, dass er sich bei der Sichtung der Unterlagen vertan hat (ich will ihn nicht in Schutz nehmen, aber so was passiert tatsächlich).(Leider!)
      Nur wenn man auf seine Fehler aufmerksam gemacht wird, kann man sie selber korrigieren.

      Und zu deiner Reaktion, über die Absurditäten im Gutachten aus Potsdam zu lachen, kann ich dir nur gratulieren. Das ist das Beste, was du für dich tun konntest. Dieser Mensch hat mit deinem echten Leben ja wohl nicht viel zu tun und so solltest du auch dieses Gutachten betrachten: Als einen Witz des Schicksals, wenn auch auf deine Kosten, aber auf jeden Fall zum LACHEN!
      Mark Twain: "Never argue with stupid people, they will only drag you down to their level and then beat you with experience."
      (Streite dich nie mit dummen Leuten; sie ziehen dich nur auf ihr Niveau herunter und schlagen dich dann mit ihrer Erfahrung.)
    • Danke für die Warnung, hatte ja auch überlegt, ob ich da hin gehe, statt beim Sozialamt eine Kostenübernahme für die Diagnostik im ATZ beantragen zu müssen (weil das die Krankenkassen ja nicht machen/übernehmen).
      Ein Freund ist jemand, bei dem du dich traust, du selbst zu sein.
      (Pam Brown)
    • @Capricorn Beim nächsten Termin werden wir es besprechen. Dann muss ich ihnen auf ihrer Kopie erstmal alles durchstreichen, was falsch ist :m(:

      Wenn du hier im Forum suchst, findest du, wenn ich mich recht entsinne, einen User, dem es genau so erging. Und es war bei diesem ein monatelanges Hin und Her, bis er oder sie ein halbwegs akzeptables, korrigiertes Gutachten erhalten hat. Das tue ich mir nicht an.

      Ich werde ihn wohl auffordern, mir mindestens einen Teil der Summe zu erstatten, die ich zahlen musste. Ich habe keine Hoffnung, dass er es tun wird, aber ich werde ihn dazu auffordern. Damit ist die Sache für mich erledigt. Ich habe meine Pflicht getan, indem ich hier vor ihm warne.

      @Iska Du könntest dich doch auch an die Humboldt Universität wenden. Allerdings sind es mehrere Termine, da müsstest du natürlich gucken, ob das logistisch (?) für dich machbar ist.
      (gerade am Durchlaufen einer zweiten, intensiven Diagnostik, daher Status zunächst auf VA "zurückgesetzt")
    • Das schlimmste an der Sache sind vermutlich die hohen Kosten in Verbindung mit der Unbrauchbarkeit der Diagnose.
      Wenn ich mich an den anderen Thread erinnere waren das ja etwa 400 Euro. Das würde mich persönlich am meisten ankotzen.

      Macht diese Universitätsklinik, wo Du jetzt bist, auch Diagnostik? Falls ja würde ich das dort nochmal machen lassen. Immerhin rechnen die dann auch über die Krankenkassen ab.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Capricorn schrieb:

      Und zu deiner Reaktion, über die Absurditäten im Gutachten aus Potsdam zu lachen, kann ich dir nur gratulieren. Das ist das Beste, was du für dich tun konntest. Dieser Mensch hat mit deinem echten Leben ja wohl nicht viel zu tun und so solltest du auch dieses Gutachten betrachten: Als einen Witz des Schicksals, wenn auch auf deine Kosten, aber auf jeden Fall zum LACHEN!
      Das unbequeme daran ist ja, dass es ein Arzt geschrieben hat, dem unabhängige Dritte mehr glauben als dem Patienten.
      Aber wenn es sich um solche offensichtlichen und an der Menge erhebliche Fehler handelt, die widerlegt werden können, sollte die die Glaubwürdigkeit von @Kleine letztlich in der Stärke doch überwiegen.

      Edit: Warst du schon an der HU zu einem Termin, was für einen Eindruck hast du bekommen?
      >>Die sittliche Freiheit macht allein den Menschen erst in Wahrheit zum Herrn über sich selbst; denn der Trieb der bloßen Begierde ist Sklaverei und der Gehorsam gegen das Gesetz, das man sich selber vorgeschrieben hat, ist Freiheit.<<

      Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cloudactive ()

    • Kleine schrieb:

      Wenn du hier im Forum suchst, findest du, wenn ich mich recht entsinne, einen User, dem es genau so erging. Und es war bei diesem ein monatelanges Hin und Her, bis er oder sie ein halbwegs akzeptables, korrigiertes Gutachten erhalten hat.
      An so einen Fall kann ich mich auch erinnern.
      Es war aber meiner Erinnerung zufolge ein längeres Hin und Her hier im Forum, weil der User Rat brauchte, wie er das Gutachten korrigieren sollte, und schließlich ohne lange Debatten ein neues Gutachten bekommen hat.

      Kleine schrieb:

      Das tue ich mir nicht an.
      Du hast bestimmt Besseres zu tun. Das verstehe ich. Außerdem würde dadurch die Kränkung durch das "schludrige" Gutachten nicht ungeschehen sein, die ist ja bereits passiert.


      Kleine schrieb:

      Ich werde ihn wohl auffordern, mir mindestens einen Teil der Summe zu erstatten, die ich zahlen musste. Ich habe keine Hoffnung, dass er es tun wird, aber ich werde ihn dazu auffordern.
      Vielleicht wirkt das ja! Geld ist eine gute Motivation, da werden viele Menschen hellhörig. Könntest du dir zur Unterstützung eventuell Hilfe bei einer Patientenschutzgruppe (oder Patientenbeauftragten? ) holen?
      Manchmal stellt man dann fest, dass man nicht der oder die Einzige mit solchen Problemen bei bestimmten Ärzten ist.


      Jedenfalls wünsche ich dir guten Verlauf bei der neuen Diagnostikstelle. Man kann ja auch mal Glück haben und an Menschen geraten, die ihren Job gut machen.
      Mark Twain: "Never argue with stupid people, they will only drag you down to their level and then beat you with experience."
      (Streite dich nie mit dummen Leuten; sie ziehen dich nur auf ihr Niveau herunter und schlagen dich dann mit ihrer Erfahrung.)
    • Capricorn schrieb:

      Jedenfalls wünsche ich dir guten Verlauf bei der neuen Diagnostikstelle. Man kann ja auch mal Glück haben und an Menschen geraten, die ihren Job gut machen.
      Danke! Ich gehe eigentlich erstmal davon aus, dass die Menschen ihren Job gut machen. Das andere ist ja wohl eher die Ausnahme, hoffe ich.
      (gerade am Durchlaufen einer zweiten, intensiven Diagnostik, daher Status zunächst auf VA "zurückgesetzt")
    • @Cloudactive:

      Das, was du aus meiner Antwort zitiert hast, galt @Kleines persönlicher Reaktion. Wenn man so gekränkt wird - durch fehlerhafte Einschätzungen-, muss man das erst mal verarbeiten. Und dafür, wie @Kleine es macht, habe ich sie gelobt.

      Es bezog sich nicht auf die mögliche schädliche Außenwirkung dieses vermutlich unmöglichen Gutachtens.
      Mark Twain: "Never argue with stupid people, they will only drag you down to their level and then beat you with experience."
      (Streite dich nie mit dummen Leuten; sie ziehen dich nur auf ihr Niveau herunter und schlagen dich dann mit ihrer Erfahrung.)
    • Ginome schrieb:

      Macht diese Universitätsklinik, wo Du jetzt bist, auch Diagnostik? Falls ja würde ich das dort nochmal machen lassen. Immerhin rechnen die dann auch über die Krankenkassen ab.
      Ja, deswegen gehe ich dorthin. Ich durchlaufe dort gerade erneut die Diagnostik. Es sind 5 bis 6 Termine.

      @Cloudactive Hab schon mehrere Termine hinter mir und einen sehr guten Eindruck. Sie nehmen sich halt richtig viel Zeit, das ist schon mal viel wert.
      (gerade am Durchlaufen einer zweiten, intensiven Diagnostik, daher Status zunächst auf VA "zurückgesetzt")

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kleine ()

    • @Capricorn

      Das war auch eigentlich nicht gegen dich gerichtet, sondern sollte an die Thematik anknüpfen.
      Der Rest richtete sich an @Kleine, da habe ich etwas geschludert.
      >>Die sittliche Freiheit macht allein den Menschen erst in Wahrheit zum Herrn über sich selbst; denn der Trieb der bloßen Begierde ist Sklaverei und der Gehorsam gegen das Gesetz, das man sich selber vorgeschrieben hat, ist Freiheit.<<

      Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution
    • Dungeonmaster schrieb:

      @Kleine Was mich wundert ist, dass du zunächst absolut begeistert von diesem Arzt warst, obwohl du mehrere Warnungen bezüglich seiner Inkompetenz bekommen hattest. Und diese Begeisterung jetzt ins totale Gegenteil umschlägt.
      Wahrscheinlich liegt das daran, dass dieser Arzt sehr sympathisch ist, "charmant", aber nichts dahinter steckt.
      Habe ich auch ein paar von der Sorte im Leben kennen gelernt. Da geht einer einfühlsam und verständnisvoll auf einen ein und verspricht Dinge, hält sich aber nicht daran und plötzlich wirst du links liegen gelassen.
      (Hier in Form von irgendwelchen Text ins Gutachten reingeklatscht, Hauptsache fertig.)
      Dieser Persönlichkeitstrait erinnert mich ein wenig an einen Psychopathen.
      (Habe allerdings nicht gelesen, was über den Arzt geschrieben wurde.)
      >>Die sittliche Freiheit macht allein den Menschen erst in Wahrheit zum Herrn über sich selbst; denn der Trieb der bloßen Begierde ist Sklaverei und der Gehorsam gegen das Gesetz, das man sich selber vorgeschrieben hat, ist Freiheit.<<

      Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Cloudactive ()

    • @Dungeonmaster Nimm's mir nicht übel, aber von dir kenne ich nichts als zweifelnde Kommentare und habe die Erfahrung gemacht, dass du gar keine andere Sichtweise kennenlernen möchtest.

      Ich fand den Arzt sehr sympathisch, empathisch und empfand ihn auch als kompetent. Jetzt halte ich das Ergebnis seiner Arbeit in Händen und es ist "himmelschreiend".

      Oh, da war ich zu langsam - @Cloudactive Als Psychopathen würde ich ihn keineswegs einschätzen, also wirklich nicht. Er ist aber schon relativ alt und hat wohl seinen Zenit überschritten.
      (gerade am Durchlaufen einer zweiten, intensiven Diagnostik, daher Status zunächst auf VA "zurückgesetzt")
    • Kleine schrieb:

      Er ist aber schon relativ alt und hat wohl seinen Zenit überschritten.
      Senil wäre dann wohl der passende Begriff. :d
      Wundert mich aber schon, dass ein Arzt privat sich keine Mühe gibt.
      Was hat er dir eigentlich diagnostiziert?
      Ich kenne mich mit Medizinrecht nicht aus, aber nach Privatrecht, hast du einen Behandlungsvertrag nach §630a BGB mit dem Arzt geschlossen und der Arzt ist zur Leistung verpflichtet.
      Ergo, wenn er seine Pflicht verletzt, indem er z.B. Mängel in der Leistung hinterlässt, hast du ein Recht darauf, dass er diese Mängel zumindest beseitigt, oder nachdem es für dich unzumutbar geworden ist, ein Recht auf Schadensersatz o.ä.
      Da müsstest du dich mal erkundigen, für das Gutachten sollte das jedenfalls gehen, was die Sitzungen betrifft, wird das wahrscheinlich leider nicht gehen.
      >>Die sittliche Freiheit macht allein den Menschen erst in Wahrheit zum Herrn über sich selbst; denn der Trieb der bloßen Begierde ist Sklaverei und der Gehorsam gegen das Gesetz, das man sich selber vorgeschrieben hat, ist Freiheit.<<

      Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution
    • Capricorn schrieb:

      An so einen Fall kann ich mich auch erinnern.
      Es war aber meiner Erinnerung zufolge ein längeres Hin und Her hier im Forum, weil der User Rat brauchte, wie er das Gutachten korrigieren sollte, und schließlich ohne lange Debatten ein neues Gutachten bekommen hat.
      Nope. Das war schon korrekt beschrieben.
      Nachzulesen ab hier: Diagnose von privatem Facharzt
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • @Cloudactive Zur Diagnose bitte per PN. Zum Thema selbst mag ich nicht mehr viel sagen. Ich hab nicht auf die kritischen Stimmen gehört und wurde nun eines Besseren belehrt. Ich hab das aufgeschrieben, um dem einen oder anderen das gleiche zu ersparen. Wer unsicher ist, sollte sich durch dieses Unterforum lesen und sich sein Bild machen.
      Das war's von mir hier.
      (gerade am Durchlaufen einer zweiten, intensiven Diagnostik, daher Status zunächst auf VA "zurückgesetzt")
    • Es scheint als würde der sich mit AS-Diagnosen noch etwas zur Rente dazuverdienen. Das erklärt auch, warum ich von diversen Fällen gehört haben, denen es darauf ankam, die Diagnose zu bekommen, egal was es kostet und von wem und die sich diesen Arzt aussuchten. Die sind dann zu dem hin, er sagte, dass sie AS haben und hat abkassiert. Natürlich ist er nicht an einer ausführlichen Diagnostik interessiert und ebensowenig daran, AS auszuschließen und verärgerte Patienten zurückzulassen. Der Mann hat eine ganz gewisse Taktik...
      Und auf die Gutachten hat er auch keine Lust. Er schickt erstmal keins und hofft, dass es ihm erspart bleibt. Wenn jemand doch lange genug nachhakt, dann schmiert er irgendwas hin.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dungeonmaster ()

    • Cloudactive schrieb:

      @Capricorn

      Das war auch eigentlich nicht gegen dich gerichtet, sondern sollte an die Thematik anknüpfen.
      Der Rest richtete sich an @Kleine, da habe ich etwas geschludert.
      Alles gut, @Cloudactive !
      Nett, dass du es noch mal geraderückst :thumbup:
      Mark Twain: "Never argue with stupid people, they will only drag you down to their level and then beat you with experience."
      (Streite dich nie mit dummen Leuten; sie ziehen dich nur auf ihr Niveau herunter und schlagen dich dann mit ihrer Erfahrung.)