Kontakte knüpfen, Umzug

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kontakte knüpfen, Umzug

      Hallo!

      Bin kürzlich in eine andere Stadt gezogen und habe alle Kontakte (hauptsächlich zur Familie) aufgegeben.
      Fühle mich jetzt aber sehr unwohl und habe Angst zu vereinsamen, weil ich es nicht gewöhnt bin, völlig auf mich gestellt zu sein.
      Musste auch meine Haustiere zurücklassen, weil in der neuen Wohnung ein Verbot herrscht und bin mit der neuen Umgebung allgemein überfordert.
      Ich schaffe es auch leider nicht derzeit einen passenden Therapieplatz zu bekommen.
      Nun muss ich aber irgendetwas unternehmen, weil mich die Situation schrecklich belastet. Habe aber viel zu große Angst, einfach Leute anzusprechen. Vor allem in einem sozialen Gefüge, wie an meiner Uni, kann der Schuss ganz schnell nach hinten losgehen (RW). Also ganz konkret, will ich versuchen hier, in der neuen Umgebung, wenigstens ein paar Bekannte zu finden oder irgendeine Art von stärkerem sozialen Kontakt haben, ohne wieder Opfer von Mobbing oder dergleichen zu werden.
      Habt ihr vielleicht ein paar Tipps, wie ich das anstellen könnte und wie ich mir den Start hier erleichtern kann?

      Liebe Grüße
      悪竜
      Der Leibhaftige
    • @Elf

      Mir tut es gut, dass ich über die VHS ein paar Gymnastikkurse gefunden habe, in denen ich mich wohl fühle. Die Kontakte bestehen zwar nicht über die Kursstunden hinaus, aber das will ich auch gar nicht.

      Bestimmt nicht für jeden geeignet, aber vielleicht ein Denkanstoss. Vielleicht gibt es für die eigenen Vorlieben ja Gruppen oder Kurse in deiner Nähe.
    • @Knanmel

      Danke für deine Idee. Habe momentan nicht genug Alltagsroutine für ein regelmäßiges Hobby, ist aber ein tolle Idee für die Zukunft.


      @DrCarsonBeckett

      Danke für deine Antwort. Natürlich ist das kein leichter Schritt, aber ich hoffe du urteilst nicht über mich und meine Situation, ohne die näheren Umstände zu kennen. Ich bin keineswegs aus einer Laune heraus in diese Situation geraten.
      Das mit dem Verein ist eine gute Idee, vielleicht gibts da was, das keine zu große Regelmäßigkeit verlangt.
      悪竜
      Der Leibhaftige
    • Ich habe auch mal alle Kontakte hinter mir gelassen und bin allein weggezogen. Mir hat es sehr gut getan und ich würde es rückblickend nicht anders machen. Neue Kontakte wollte ich nicht wirklich, aber über Job und Fitnesscenter hat sich das ergeben. Über Hobbys und Vereine lässt sich ja ganz gut Kontakt herstellen. Und Selbsthilfegruppen sowie Forentreffen.
    • Klar kann das mitunter nicht verkehrt sein, aber ich bezog mich vor allem darauf, dass ja nicht mal Therapieplatz verfügbar ist.
      Das hätte ich persönlich mit als Umzugskriterium genommen, selbes für die Haustiere.
      Aber gut, will ich nichts zu sagen da ich die Hintergründe nicht kenne. :)
      Grüße aus der Pegasus Galaxie. :)
    • @DrCarsonBeckett

      Manchmal laufen die Dinge eben nicht so wie geplant. Therapieplatz hatte ich vorher auch keinen, also schlimmer geworden ist diese Begebenheit auch nicht wirklich.
      Leider gibt es in Städten oft keine Möglichkeit: da heißts entweder Tiere weg, oder draußen bleiben. Aber bei meiner Mutter sind sie gut aufgehoben, und mit der Zeit dort sicher glücklicher als in einer Stadtwohnung. :)

      @Chch

      Sowas kann sicher gut tun, wenn man sich darauf vorbereiten kann und das gut plant.
      Wie vorhin ich schon erwähnt habe, war das bei mir leider ganz anders. Ich wurde mit der Tatsache, dass ich nun allein dastehe erst vor wenigen Wochen konfrontiert. :(
      Das würde ich echt gern versuchen, nur gibt es hier so gut wie nichts. Aber vielleicht findet sich ja was, München könnte ich mit ein bisschen Zeitaufwand sogar erreichen.
      悪竜
      Der Leibhaftige
    • Elf schrieb:

      @Chch

      Sowas kann sicher gut tun, wenn man sich darauf vorbereiten kann und das gut plant.
      Wie vorhin ich schon erwähnt habe, war das bei mir leider ganz anders. Ich wurde mit der Tatsache, dass ich nun allein dastehe erst vor wenigen Wochen konfrontiert.
      Das würde ich echt gern versuchen, nur gibt es hier so gut wie nichts. Aber vielleicht findet sich ja was, München könnte ich mit ein bisschen Zeitaufwand sogar erreichen.
      nein, ich konnte mich nicht darauf vorbereiten. Es war von heut auf morgen und lag außerhalb meines Einflussbereiches. Ich hätte natürlich nicht so weit weg ziehen müssen, aber ich zog aufgrund der vielen Probleme lieber einen Strich unter das bisherige Leben. Ich wollte die Gelegenheit nutzen, einen Neustart zu machen.
    • @keinname

      Habe gerade angefangen zu studieren. Auch das ist eine ziemliche Anstrengung, da ich aus dem Berufsleben komme. Und natürlich auch eine soziale Belastung, weil ich nicht negativ auffallen will.

      @Chch

      Verstehe, dann alle Achtung! Das hätte ich auch gerne geschafft, aber mir ist das alles zu viel. Und die zwischenmenschlichen Umstände die zu all dem geführt haben, kann ich nicht so leicht verarbeiten.
      Versuche natürlich auch meine Chance zu nutzen und mein Sozialverhalten zu verbessern, um eine ruhige und harmonische Umgebung zu schaffen. Hoffe auch weiterhin darauf, dass sich etwas ergibt.
      悪竜
      Der Leibhaftige
    • @Elf Was hast du denn bisher so für Erfahrungen mit den anderen Studenten gemacht? Gibt es da welche, die dir sympathisch erscheinen? Wenn ich deinen Eingangspost richtig verstehe, dann sehnst du dich einerseits nach Kontakten, hast aber gleichzeitig Angst vor Ablehnung. Letztendlich hast du aber viel bessere Chancen, wenn du selbst aktiv wirst. Natürlich will niemand negativ auffallen, aber wenn du dich zu sehr darauf konzentrierst, dann hast du nicht die Möglichkeit du selbst zu sein, was ich als eine Art Voraussetzung sehe, um sich wohl zu fühlen. Was machst du denn normalerweise gerne in deiner Freizeit?
    • @Elf
      Schau doch mal, ob es bei der örtlichen VHS einen Kurs gibt, der dich anspricht. Die Kurse gehen normalerweise nicht lange (6 - 10 mal oder 2 - 3 Monate). Da hättest du eine regelmäßige Routine, kannst etwas tun woran du Spaß hast und lernst neue Menschen kennen. Ob da mehr draus wird, sieht man dann. Aber erstmal kommt man raus und 'unter Leute'.
      ~ What the fuck is real life and where can I download it? ~
    • DrCarsonBeckett schrieb:

      Also abgesehen von dem Fakt, dass ich mein Haustier niemals aufgeben könnte
      Dem schließe ich mich an. Ich werde höchstwahrscheinlich auch bald wieder umziehen - mit meinen Tieren. Aber gut, du musst ja wissen, ob es für dich so okay ist. Für meine Tiere wäre es voll schlimm, verlassen zu werden, da ich eine große Bezugsperson bin (obwohl es nur sogenannte Kleintiere sind). Tiere bringen einem selbst halt auch den Vorteil, dass man nie ganz alleine ist. Also, ich kann immer mit jemandem reden (sie interagieren ja nonverbal) und jemanden knuddeln :) .
      Man kann auch eine Wohnung mit Tieren finden, auch wenn man natürlich oft länger sucht. Davon abgesehen, dürfen gerade Kleintiere nicht verboten werden.

      Zu deinem Problem, vor dem ich auch oft stand und bald wieder stehen werde:
      Ich würde, wie schon angesprochen, auch SHGs suchen.
      Ansonsten - falls du bei facebook bist - kannst du darüber Gruppen finden, zB Stammtische oder Gruppen für spezielle Interessen (in meinem Fall sind das zB Tierrechte).
      Es gibt auch außerhalb von facebook solche Gruppen für Zugezogene (in die aber auch andere können), zB "Meet up" oder so. Wobei ich sagen muss, dass mir diese Stammtische nicht zusagen. Ich brauche Gruppen, wo es wenigstens eine Interessensüberschneidung gibt, sonst fühle ich mich nicht wohl und dann wird ja auch gewöhnlich Small Talk betrieben und dazu ist mir meine Lebenszeit zu schade.

      Wo genau wohnst du denn, wenn du München erreichen kannst? Falls auch Augsburg in deiner Umgebung gibt, hier gibt es einen Club - "Nolb" - gegründet von zwei jungen Menschen, die verschiedene Freizeitaktivitäten anbieten. Studenten findet man dort einige. Also, die meisten sind eher jünger als ich, was ich manchmal etwas schwierig finde. Aber ich bin halt auch keine Studentin mehr, auch wenn das alle meinen, die mich sehen ;) .

      Könntest du dir vorstellen, was Ehrenamtliches zu machen? Falls du wieder Kontakt zu Tieren willst - Tierheime suchen doch oft! Gut, da hat man nur am Rande Kontakt zu Menschen, aber man kommt raus und die Tiere danken es dir!
    • Elf schrieb:

      Nun muss ich aber irgendetwas unternehmen, weil mich die Situation schrecklich belastet. Habe aber viel zu große Angst, einfach Leute anzusprechen. Vor allem in einem sozialen Gefüge, wie an meiner Uni, kann der Schuss ganz schnell nach hinten losgehen (RW). Also ganz konkret, will ich versuchen hier, in der neuen Umgebung, wenigstens ein paar Bekannte zu finden oder irgendeine Art von stärkerem sozialen Kontakt haben, ohne wieder Opfer von Mobbing oder dergleichen zu werden.
      Falls du etwas Richtung Sport machen willst: Fast jede Uni hat vielfältige Hochschulsport-Angebote. Da ist bestimmt auch was für dich dabei. Und ich fand's ziemlich leicht, darüber ein bisschen mit anderen ins Gespräch zu kommen, leider haben sich keine engeren Kontakte daraus ergeben.
      Und Leute aus deinem Studiengang kannst du ruhig mal ansprechen, ich verstehe die Angst aber auch sehr gut. Meiner Ansicht nach (habe mein Studium kürzlich abgeschlossen und im Studium nie richtige Sozialkontakte gehabt) kannst du sehr viel gewinnen und kaum was verlieren. Du solltest halt auf Desinteresse gefasst und nicht enttäuscht sein, wenn jemand nichts mit dir zu tun haben möchte.

      Optimal wäre es, gleich in den ersten Wochen mit ein paar Leuten in Kontakt zu kommen. Falls es eine Veranstaltung wie eine "Erstiwoche" gibt wäre das sicher eine gute Gelegenheit, auch wenn's Überwindung kostet und an den Veranstaltungen gar nicht so viel Spaß hat.
      Später im Studium wird's eher schwieriger, weil die typische Grüppchen-Bildung da längst abgeschlossen ist. Fast jeder hat ein paar Kommilitonen mit denen er viel zusammen ist, und man weiß schon viel übereinander. Es ist relativ schwierig (aber nicht unmöglich), nachträglich noch in so ein Grüppchen reinzukommen.

      Mobbing war in meinem Studiengang soweit ich das mitbekommen habe überhaupt kein Problem (in der Schule aber schon), irgendwann scheinen die jungen Erwachsenen da glücklicherweise vernünftiger zu werden und lassen so einen Blödsinn wie Mobbing bleiben.

      Fidoline schrieb:

      Davon abgesehen, dürfen gerade Kleintiere nicht verboten werden.
      Richtig. Man darf da übrigens auch lügen und sagen, dass man keine Tiere halten will und dann trotzdem Kleintiere halten. Ich würde es genau so machen, wenn ich Kleintiere hätte. Normalerweise bin ich ein recht ehrlicher Mensch, aber in diesem Fall ist Ehrlichkeit nur zum eigenen Nachteil.
    • @keinname
      Habe noch keine schlechten Erfahrungen mit anderen Studenten gemacht, die meisten sind aber ein paar Jahre jünger als ich und da ich schon immer eher ruhiger war, passt das halt nicht so wirklich. Da hast du schon recht, mit Ablehnung hatte ich schon so meine Probleme. Meistens habe ich Anschluss gefunden und bin durch meine damalige Naivität an die falschen Leute geraten, wodurch das Mobbing schlimmer war, als in den Gruppen, in denen ich mich einfach vollkommen abgeschottet habe. Natürlich will ich mich auch nicht verstellen und erfahrungsgemäß werden die Leute spätestens dann feindselig, wenn sie mich besser kennen lernen. Daher meine Bedenken, ob ich an der Uni nicht lieber im Hintergrund bleiben sollte.
      Mein einziges Interesse, bei dem ich unter Leute kommen könnte sind Pferde. Nur leider ist das momentan finanziell nicht drin. Und für was geistig Forderndes hab ich im Moment leider nicht viel freie Kapazität.

      @Leseratte
      Stimmt, das wäre eine Idee. Wenn sich was Weiterführendes zu meinem Studium fände könnte das sogar sehr hilfreich sein!

      @Fidoline
      Erstens hatte ich nun mal nur zwei Wochen Zeit eine Wohnung zu suchen und habe nicht das Geld, wochen- oder sogar monatelang im Hotel zu wohnen (wo sie auch lange von mir getrennt gewesen wären). Zweitens können Haustiere (hier in Österreich) explizit vom Vermieter verboten werden und dann gibt es kein Drumherum. Meine Wohnsituation lässt es auch nicht zu, heimlich Tiere zu halten (zumindest nicht meine Katzen), aber hier wird es mir dann zu privat.

      Das wär auch eine Idee. Wobei ich Angst habe, in so einer Gruppe unterzugehen. Ich kann so etwas einfach überhaupt nicht. Und wenn ich freiwillig zu einer Gesprächsrunde gehe und kein Wort raus bringe ist es wohl ziemlich eigenartig.
      Augsburg ist leider doch zu weit, wohne in Salzburg.
      Finde den Altersunterschied zu anderen Studenten auch schwierig. Ich bin jetzt so alt, wie die meisten, wenn sie ihr Studium gerade abgeschlossen haben.
      Tierheime würden mich interessieren. Habe mal in einer Wildtierauffangstation geholfen, das war für mich viel wertvoller als der Kontakt zu Menschen. Werde mich da mal schlau machen, was es so gibt in der Umgebung. Danke für die gute Idee!

      @65536
      Würde natürlich gerne versuchen mit Leuten in Kontakt zu kommen und habe auch ein paar Situationen bemerkt, die ich hätte nutzen können. Habe ehrlich gesagt eine große Angst vor den Konsequenzen, die näherer Kontakt haben könnte. Ich ziehe manipulative Leute, die hinter meinem Rücken über mich zu lästern anfangen, förmlich an.
      Das mit den Grüppchen ist ein weiters Problem. Das fällt mir nochmal um ein Vielfaches schwerer, als der Kontakt zu einzelnen Personen. Irgendwie scheinen die meisten Leute jetzt schon in ihren Gruppen zu sein. Bei den Übrigen, die ich bis jetzt gesehen habe, habe ich ein sehr schlechtes Gefühl.
      Hoffe stark, dass Mobbing an der Uni kein Thema ist. In meinem Job früher hab ich das leider vermehrt beobachten und selbst erfahren müssen. Viele werden da wohl nie reifer. :frown:
      Was für Erfahrungen hast du mit den Sozialkontakten im Studium gemacht? Waren die Leute eher abweisend zu Einzelgängern oder gabs da eine gewisse Akzeptanz?
      悪竜
      Der Leibhaftige
    • @Elf Vielleicht kannst du ja doch über dein Studium Kontakte knüpfen. Man wechselt ja doch schon mal ein paar Worte mit den anderen Kommilitonen.
      Oder du schaust mal bei der VHS, wie dir ja auch schon andere User empfohlen haben. Vielleicht hast du auch ein Spezialinteresse und kannst
      darüber Kontakte knüpfen. Versuch einfach mal auf andere Menschen zuzugehen. Ich weiß, das ist schwierig. Geht mir genauso, daher habe ich auch
      nur sehr wenige Kontakte. Ich habe es seinerzeit einfach mal versucht und dadurch haben sich ein paar wenige Kontakte ergeben.