Rohkakao bei Autismus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rohkakao bei Autismus

      Habe vor einiger Zeit von dem Trend erfahren, rohen Kakao in einer hohen Dosis einzunehmen und sich dadurch zu berauschen. Ist wohl derzeit eine Modedroge und die User berichten von MDMA-ähnlichen Rauschzuständen.

      Da ich experimentell veranlagt bin, hab ich das natürlich mal ausprobiert :d .
      Die Wirkung ist tatsächlich sehr interessant und hält sogar ein paar Tage an. Bin zwar noch nicht offiziell diagnostiziert, aber ich hatte das "Gefühl" mich zum ersten mal wie ein (wie ihr sagt) Neurotypischer zu fühlen, zusammen mit zusätzlichen partiellen aber sehr schwachen Euphoriezuständen.
      Die Effekte waren um so stärker, je mehr ich den Kakao mit Cannabis kombinierte.

      Hat hier jemand ähnliches ausprobiert?

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von muenlee1 ()

    • muenlee1 schrieb:

      Hat hier jemand ähnliches ausprobiert?
      Nein, will ich auch nicht.

      Ich selber brauche keine Drogen oder was auch immer um in einen geistig abgehobenen Zustand zu geraten, das macht mein gehirn manchmal von ganz von allein das alles schwammig, matschig oder neblig ist.
      Im Moment fühle ich mich noch nicht so fokussierbar und konzentriert das es ansträngend ist, was vernünftiges zu schreiben.
      Es kommt dem nahe, wie wenn man leicht angetrunken ist, nur ohne das man ständig alles komisch findet.
      Also emotional gesehen ist da nichts euphorisch sondern normal und neutral.
      Warum das bei mir so ist weiß ich nicht, ich habe diesen Zustand aber regelmäßig immer mal wieder, vielleicht bin ich einfach nur müde.
      Hatte gestern einen ansträngenden Tag/Nachmittag.
      Diese Zustände sind für mich berauschend und fremd genug, das mir wirkliche Drogenflüge zu extrem sind, ich glaube sowas würde mir Angst machen.
      Ich mag es eh schon nicht wenn mein Körper nicht das macht was mein Geist will.
    • Ich kenne die Zustände, die du beschreibst und sie sind für mich auch oft ziemlich unangenehm.

      Kann die Wirkung von Kakao aber auch sehr schlecht beschreiben. Hat nur bei entsprechender Dosierung was mit Euphorie zu tun.
      Es ist eher wie ein neuer oder weiterer Kanal, mit der mein Geist über den Körper mit der sinnlichen oder emotionalen Aussenwelt kommunizieren kann.

      Bei vielen Autisten wurde festgestellt, dass sie einen erhöhten Serotoninspiegel im Blut aber gleichzeitig einen niedrigeren im synaptischen Spalt ihres Nervensystems haben.
      Kakao wirkt angeblich auf die Amygdala ein und setzt dort ebendieses Serotonin in den Synapsen frei.
      Vielleicht ist diese "technischere" Beschreibung des Wirkphänomens etwas hilfreicher..


      RegenbogenWusli schrieb:

      Diese Zustände sind für mich berauschend und fremd genug, das mir wirkliche Drogenflüge zu extrem sind, ich glaube sowas würde mir Angst machen.
      Ich mag es eh schon nicht wenn mein Körper nicht das macht was mein Geist will.
      Wenn ich mir deine Zeilen so durchlese, könnte es sogar genau das Gegenteil bewirken, was du befürchtest, nämlich dass es kein extremer Drogenflug ist, sondern ein "anti-"extremes Eintauchen in etwas, was man Urvertrauen bezeichnen könnte, also das Gegenteil von Angst.
      Und das der Körper dann viel stärker bereit ist zu tun, was der Geist will.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von muenlee1 ()

    • Ich möchte gar nicht euphorisch sein

      Ich möchte entspannter sein und mit Wahrnehmungsreizen und Hypersensibilität
      besser umgehen können.
      Mehr balanciert.
      Und das finde ich in der Natur.
      Und mit guten Freunden.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

      Was wir wissen, ist ein Tropfen...was wir nicht wissen, ein Ozean* (Isaac Newton)
    • Ich habe nun auch schon verschiedene (halb)legale Drogen probiert (Kakao nicht), die funktionieren bei mir alle nicht. Statt Euphorie oder irgendwelchen Wahrnehmungen wird mir meist nur schlecht oder es passiert gar nichts, oder ich bringe sie gar nicht erst runter (Alkohol, Kratom z.B.). Rauchen geht auch nicht.
      Linnea hat recht, bei einem Waldspaziergang habe ich mehr positive Effekte. Wenn ich mich mal verausgabt habe und dann auf einer Bank sitze und die Augen schließe, da habe ich tolle Wahrnehmungen. :)
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!
    • Klingt interessant!

      Ich bin auch recht empfindlich gegenüber Substanzen, Kanna fand ich auch sehr toll, was eine Droge ist, wo die meisten wohl wenig merken. Glaube, ich bestelle mir mal wieder eine Kanna-Pflanze (nicht zu verwechseln mit Canna!). Wobei das wohl in Verbindung mit einem regelmäßig eingenommenen SSRI schwierig ist...
    • Shenya schrieb:

      bei einem Waldspaziergang habe ich mehr positive Effekte. Wenn ich mich mal verausgabt habe und dann auf einer Bank sitze und die Augen schließe, da habe ich tolle Wahrnehmungen.
      :nod:
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )
      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater

      Was wir wissen, ist ein Tropfen...was wir nicht wissen, ein Ozean* (Isaac Newton)
    • muenlee1 schrieb:

      Hat hier jemand ähnliches ausprobiert?
      Vor über 40 Jahren einmal, seit dem nie wieder. Ich brauche nichts, was mich aufputscht. Ich mag es auch nicht, wenn ich die typische Wirkung von Alkohol oder Cannabis spüre.

      seven_of_nine schrieb:

      Kanna fand ich auch sehr toll,
      Ich hab grad mal bei wikipedia nachgeschaut. Getrocknet soll das auch bei Schmerzen gut sein. Tritt die schmerzstillende Wirkung auch ein, ohne den Rest?
      ~ What the fuck is real life and where can I download it? ~
    • muenlee1 schrieb:

      Wenn ich mir deine Zeilen so durchlese, könnte es sogar genau das Gegenteil bewirken, was du befürchtest, nämlich dass es kein extremer Drogenflug ist, sondern ein "anti-"extremes Eintauchen in etwas, was man Urvertrauen bezeichnen könnte, also das Gegenteil von Angst.
      Und das der Körper dann viel stärker bereit ist zu tun, was der Geist will.
      Heist das, das ich mich dann fühlen müsste wie jemand der normal gesund ist?


      Zum Thema Kakao, ist es nicht so das der generell die Zufriedenheit bzw Glücksgefühle anheben soll?
      Da gibt es doch ettliche Beiträge zu dem Thema warum Schokolade so glücklich machen soll.
      Das liegt angeblich am hohen Kakao-anteil.
      Also nicht die süße typische Schokolade futtern sondern Zartbitter mit hohem Kakao-anteil XD
    • Leseratte schrieb:

      Ich hab grad mal bei wikipedia nachgeschaut. Getrocknet soll das auch bei Schmerzen gut sein. Tritt die schmerzstillende Wirkung auch ein, ohne den Rest?
      Wie meinst du das? Ich hatte neben der schmerzlindernden Wirkung - habe sonst eigentlich durchgängig Schmerzen, daher war das schon auffällig - auch andere Effekte, also zunächst hat es immer sehr euphorisierend gewirkt, dann sehr sedierend.

      Es soll wohl eine Art SSRI sein, wenn ich das richtig verstehe, und SSRIs haben ja eigentlich immer noch weitere Wirkungen, oder?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von seven_of_nine ()

    • RegenbogenWusli schrieb:

      Nein, will ich auch nicht.

      Ich selber brauche keine Drogen oder was auch immer um in einen geistig abgehobenen Zustand zu geraten, das macht mein gehirn manchmal von ganz von allein das alles schwammig, matschig oder neblig ist.
      Dito
      >>Die sittliche Freiheit macht allein den Menschen erst in Wahrheit zum Herrn über sich selbst; denn der Trieb der bloßen Begierde ist Sklaverei und der Gehorsam gegen das Gesetz, das man sich selber vorgeschrieben hat, ist Freiheit.<<

      Jean-Jacques Rousseau (1712 - 1778), Genfer Schriftsteller, Philosoph und Pädagoge; wichtiger Wegbereiter der Französischen Revolution
    • seven_of_nine schrieb:

      Wie meinst du das? Ich hatte neben der schmerzlindernden Wirkung - habe sonst eigentlich durchgängig Schmerzen, daher war das schon auffällig - auch andere Effekte, also zunächst hat es immer sehr euphorisierend gewirkt, dann sehr sedierend.
      Solche zusätzlichen Effekte mag ich nicht, weil ich mich dann fremd fühle. Bei (der richtigen Sorte) Cannabis reicht zur Schmerzlinderung eine so geringe Menge, dass es noch nicht zu anderen Effekten kommt (weder sedierend, noch Hunger auslösend oder lachen müssen).
      Vielleicht sollte ich Kanna einfach mal ausprobieren, um zu sehen wie es bei mir wirkt.
      ~ What the fuck is real life and where can I download it? ~
    • Leseratte schrieb:

      Solche zusätzlichen Effekte mag ich nicht, weil ich mich dann fremd fühle. Bei (der richtigen Sorte) Cannabis reicht zur Schmerzlinderung eine so geringe Menge, dass es noch nicht zu anderen Effekten kommt (weder sedierend, noch Hunger auslösend oder lachen müssen).
      Ok, das wirst du wohl ausprobieren müssen, ob das bei Kanna möglich ist. Als Topfpflanze ist sie nicht sehr dekorativ, aber ich mochte sie gern ;)
    • DrCarsonBeckett schrieb:

      Koffein definiere ich nicht als Droge.
      Wieso das?

      de.wikipedia.org/wiki/Coffein#Pharmakologische_Wirkungen

      Hier auch die zugehörige Suchterkrankung:
      de.wikipedia.org/wiki/Coffeinismus

      Eine psychoaktive Substanz mit Suchtpotenzial würde ich persönlich ja schon unter "Droge" einordnen... Drogen müssen nicht Halluzinationen hervorrufen oder einen komplett flach legen. Koffein ist halt ein Stimulans.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von seven_of_nine ()

    • seven_of_nine schrieb:

      Shenya schrieb:

      Rauchen geht auch nicht.
      Vaporisieren ist auch eine Möglichkeit, hab ich bisher allerdings nur bei Cannabis gemacht. Und man kann natürlich Dinge verbacken.
      Alkohol kriegt man IMO gut runter, wenn man Vodka mit Wick Hustenbonbons mischt (liegt wohl an dem Menthol, das den Hals leicht betäubt) :d
      Nein danke, so wichtig ist es mir nicht.
      Ich kann ja froh sein, dass ich auf diese Weise für Abhängigkeiten überhaupt nicht anfällig bin.

      Kanna habe ich btw auch schon probiert. Das ist auch eins dieser Dinge, wo nichts passiert, wenn ich wenig nehme, und wenn ich mehr nehme, wird mir schlecht. Neben der Übelkeit ist dann noch irgendein Effekt, der sich aber auch nur unangenehm anfühlt. Also da finde ich die Drogen von der Schulmedizin noch besser...
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!