SHG Asperger in Verbindung mit ADHS

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kraehe schrieb:

      Ein Gespräch führen bedeutet doch nicht "das sagen was der andere hören will".
      Es ist etwas Wechselseitiges. Auf den anderen eingehen.
      Das kommt bei Autisten eben nicht selten vor, dass sie Dinge erzählen, die den Gegenüber wenig interessieren. Das meinte ich.
      Und das Wissen über genau diesen Umstand kann auch für Unsicherheit sorgen und dazu führen, eher ruhiger zu sein, auch dann, wenn einem eigentlich genug zu dem Thema einfällt- um andere Leute nicht unwillentlich vollzutexten.


      Kraehe schrieb:

      Man kann nicht alles online erledigen, für diese Sachen musst Du Deine Komfortzone verlassen und Dich ins Reale Leben begeben.
      Danke für die Tipps, ich nehme gerne Lebensweisheiten von dir mit. :thumbup:
    • Kraehe schrieb:

      Was soll das, mich zu beleidigen? Das ist doch diskriminierend.
      Bist Du neidisch weil du es nicht kannst?
      Moment mal, da war überhaupt keine Beleidigung in meinem Satz.
      Das war doch nur ein Scherz! Inklusive Smilie, wenn man das bitte mal beachten könnte.
      Mich nervt es total, dass man mir immer unterstellt, ich wäre unfreundlich. Bin ich nicht!

      Auch der Rest von meinem Beitrag war einfach nur eine Beschreibung von mir.
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!
    • Willowtree schrieb:

      Das kommt bei Autisten eben nicht selten vor, dass sie Dinge erzählen, die den Gegenüber wenig interessieren. Das meinte ich.
      Du meinst, die Monologe über SIs :d

      Willowtree schrieb:

      Und das Wissen über genau diesen Umstand kann auch für Unsicherheit sorgen und dazu führen, eher ruhiger zu sein, auch dann, wenn einem eigentlich genug zu dem Thema einfällt- um andere Leute nicht unwillentlich vollzutexten.
      Ja, kann es. Und dann muss man einen Weg aus der Unsicherheit raus finden, (wenn man das Bedürfnis hat) sonst ändert sich nichts.

      Willowtree schrieb:

      Danke für die Tipps, ich nehme gerne Lebensweisheiten von dir mit.
      Ist das ironisch gemeint :roll: es ist doch so dass die Dinge die Du beschreibst, stimmen...aber das zu trainieren, eben die Kommunikaton, kann nur im Kontakt mit Menschen gelingen. Nicht in der Theorie. Es gibt Kommunikationstrainings.
    • Über Witzigkeit kann man sicher streiten. Jedenfalls war es nicht böse gemeint.
      Viele Autisten haben ja schizoide Tendenzen, nicht gleich im Ausmaß einer Diagnose, sondern nur als Eigenart. Ist auch oft eine Reaktion auf Misserfolge bei Sozialkontakten.
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!
    • seven_of_nine schrieb:

      Wie viele Menschen mit Doppeldiagnose kennst du denn persönlich?
      Keinen einzigen.Ich war jahrelang regelmäßig bei einer SHG und habe da nie jemanden mit Doppeldiagnose erlebt.Ich habe mich früher auch viel in Kliniken herumgetrieben und da auch viele ASler,ADHSler und jede Menge Leute mit anderen Diagnosen gesehen.Aber nie jemanden mit Doppeldiagnose.

      seven_of_nine schrieb:

      Vielleicht willst du einfach nicht wahrhaben, dass man soziale Defizite haben kann und TROTZDEM laut, lebhaft, extravertiert etc. sein kann. Vielleicht übersiehst du die sozialen Defizite und das repetitiv-obsessive Verhalten bei einigen ADHSlern, weil du nur auf ihre ADHS-Eigenschaften achtest.
      Eine befremdliche Unterstellung.Da ich schon so manchen ADHSler kennengelernt habe weiß ich auch von deren teils erheblichen sozialen Defiziten.Nur die Entstehungsgeschichte ist eine ganz andere als bei ASlern.Bei ADHSlern habe ich oft beobachtet daß sie kein Problem damit haben schnell und spontan Kontakte herzustellen.Sie wirken dabei auch sehr geschickt,verbindlich und zugewandt.Das Problem ist daß sich die kontaktierten meist schnell wieder von den ADHSlern abwenden weil sie ihnen zu impulsiv und zu oberflächlich sind.Das verhindert dann längere und engere Beziehungen zu anderen.
      Wie das bei ASlern ist brauche ich wohl nicht zu erklären. :?
    • Shenya schrieb:

      Über Witzigkeit kann man sicher streiten
      Muss man aber nicht. ;)

      "Die Betroffenen verfügen nur über ein begrenztes Vermögen, Gefühle auszudrücken und Freude zu zeigen." (Auszug aus einer Definition der schizoiden Persönlichkeitsstörung)

      Das sind Dinge, die auch mich in keinster Weise zutreffen. Ich habe keine Komorbiditäten, ich habe auch keine Persönlickeitsstörung oder sonstwas.
      Ich habe mein Leben lang hart daran gearbeitet, und tue es immer noch, gesund zu bleiben. Der Preis dafür ist, dass ich nirgendwo integrationsfähig bin. Das ist es mir aber wert, das bin ich mir wert.

      Was man mir vorwerfen kann ist, dass ich etwas (manchmal auch etwas mehr :d ) exzentrisch bin. Dazu stehe ich auch.

      Aber nicht egozentrisch.

      de.wikipedia.org/wiki/Exzentriker

      Die dort aufgelisteten Eigenschaften treffen alle auf mich zu. :d

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kraehe ()

    • schizoid hier weder zutreffend, noch prinzipiell eine Beleidigung. Viele Wissenschafter haben schizoide Charaktere, das scheint dort von vorteil zu sein. Es ist nicht mit der psychatrischen Krankheit "Schizophrenie" zu verwechseln. Die Symptone ähneln eher denen des AS, deshalb sind das auch Differntialdiagnosen dazu, beides kann also schnell fehldiagnostiziert verwechselt werden.

      Ich habe auch eine AS ADHS Doppeldiagnose, finde es aber schwer zu sagen, was da wovon kommt. ADHS ist bei mir wohl eher für Ungeduld, Unruhe, Impulsität, Reizbarkeit, Sprunghaftigkeit aber auch für extrovertiertes, fast tollkühnes Verhalten ursächlich, ich bin auch schnell genervt und möchte Dinge vorzeitig abschließen, um Effizient zu sein,
      während AS eher für das Fehlen von intuitivem Verständis sozialer Kommunitation und Anforderungen (Kommuniziert wird trotzdem infaltionär durch ADHS), Detailfixierung, Mustererkennung, Spezialinteressen, abstrakt assiziative und visuelle Denkmuster, feste Abläufe und Regel (die man durch ADHS oft selbst nicht einhält), vorliebe seine Ruhe zu haben und seinen Interessen (ohne Ablenkung da wiederum durchgehend konzentriert) nachzugehen, und arbeite dann wiederum zu detailiert und perfektionistisch sowie obsessiv, also alles andere als effizient

      aber ansich ist es schwer zu sagen, es gibt überschneidungen und wechselwirkungen sowie gegensätzlches

      Ich lehne mich mal ganz weit aus dem Fenster (RW) und formuliere spontan folgende Theroie:
      AS betrifft die Wahrnemungs- und Denkstruktur im Allgemeinen, während AHDS die zeitliche Struktur dessen beeinflussst

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von tr909 ()