Wie lang habt ihr gewartet bis zur Diagnose?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie lang habt ihr gewartet bis zur Diagnose?

      Vielleicht gibt es schon so einen Thread hier aber ich hab keinen so schnell gefunden.
      Mir geht die Frage nur gerade durch den Kopf, weil ich es als merkwürdiges Gefühl empfinde länger auf den eigentlichen Termin warten zu müssen als wie die Diagnose selbst läuft.
      Vor einem Jahr im Oktober habe ich mich in der Autismusambulanz in Dortmund gemeldet und sie haben sich bei mir noch nicht gemeldet.
      Das ist natürlich nichts neues, sie haben mich auch vorgewarnt. Ich finde nur es ist ein "sogenanntes Ding" das das halt so ist.

      Die Treffen sind meistens 2-3 Treffen so wie ich das von anderen hier gelesen habe und jetzt frage ich mich wieviele Wochen in der regel so dazwischen lagen und wieviel Zeit dann noch verging bis ein Bericht ausgehändigt wurde.
      Ein Bericht wäre in meinem Fall sehr wichtig da ich ohne den ggf nicht weiter komme.
      Ich hoffe das diese Prozedur nicht auch noch ein Jahr in Anspruch nimmt. Länger als ein jahr möchte ich hier ungern weiter wohnen und es wäre schwierig die Diagnosegeschichte in einer anderen Stadt weiter zu machen, sie sollte wenn möglich hier abgeschlossen sein bevor ich umziehe.
      Die Diagnosegespräche dauern natürlich nicht ewig lange, aber ist es üblich das man die Termine recht zeitnah aneinander macht oder vergehen zwischen diesen auch wieder Monate?
    • RegenbogenWusli schrieb:

      Vor einem Jahr im Oktober habe ich mich in der Autismusambulanz in Dortmund gemeldet und sie haben sich bei mir noch nicht gemeldet.
      Dass man erst nach einem Jahr einen Termin bekommt, ist durchaus üblich, aber dass man so lange keine Rückmeldung bekommt, ist schon ungewöhnlich.

      RegenbogenWusli schrieb:

      aber ist es üblich das man die Termine recht zeitnah aneinander macht oder vergehen zwischen diesen auch wieder Monate?
      Es ist durchaus üblich, dass zwischen den Terminen einige Monate liegen. Zumindest in Köln ist es der Fall.
    • Ich würde auf jeden Fall noch einmal eine Mail hinschreiben und freundlich nachfragen, ob sie dir schon einen ungefähren Zeitraum nennen können.

      RegenbogenWusli schrieb:

      Die Treffen sind meistens 2-3 Treffen so wie ich das von anderen hier gelesen habe und jetzt frage ich mich wieviele Wochen in der regel so dazwischen lagen und wieviel Zeit dann noch verging bis ein Bericht ausgehändigt wurde.
      Ich hatte in Dortmund zwei Termine nacheinander, mit einem Tag dazwischen. Der Bericht hat dann ein paar Wochen (ich glaube 8) gedauert, weil da Urlaubszeit war.
      ~ What the fuck is real life and where can I download it? ~
    • Ich würde auf jeden Fall auch nachfragen: Entweder per E-Mail oder am besten anrufen (dann hast Du direkt die Gewissheit).
      Es können auch Dinge schiefgehen (RW) und dann ist es besser, nachzuhaken (RW).

      Ein ganzes Jahr ist zu lang, wenn es gar keine Kommunikation gibt.
      Sohn mit HFA diagnostiziert ...und ich irgendwie ähnlich und doch anders...
    • Das scheint wohl unterschiedlich zu sein.
      Ich hoffe mal das bei mir nicht gleich mehrere Monate zwischen den einzelnen Terminen liegen. Wenn es bis zu einem monat ist, wäre es okay für mich, aber gleich mehrere...
      Ich hänge hier schon so lange buchstäblich in der Luft wie man so sagt das ich sauer werden könnte (so fühle ich mich jedenfalls obwohl ich mich mental dagegen wehre).


      Leseratte schrieb:

      Ich würde auf jeden Fall noch einmal eine Mail hinschreiben und freundlich nachfragen, ob sie dir schon einen ungefähren Zeitraum nennen können.
      Wiw formuliert man denn eine freundliche Mail?
      Ich habe die vor einem halben jahr schonmal angeschrieben ob ich denn auf der Warteliste stehe da man mir dazu keine wirkliche Bestätigung gegeben hat und die Antwort darauf war eher patzig, daher hab ich seitdem nichts mehr geschrieben.
      Ich denke ich werde aber noch bis ende Oktober warten, dann ist diese zeit komplett abgelaufen und wenn dann immernoch nichts kommt, würde ich definitiv sagen das ich es unfair finde, also nicht denen direkt sagen denn sie können vermutlich auch nichts dafür, es ist nur unfair weil sowas oft in meinem leben passiert, alles spezifische was mit meiner Lebensplanung zutun hat verläuft meistens nicht so wie ich mir das wünsche oder vorstelle.
      Das klingt so herumjammernd, dabei betrachte ich das ganz nüchtern, es ist im Resümeé wirklich so, und das nervt auf die dauer gesehen und muss mal ausgesprochen werden XD
      Man sieht halt immer die anderen denen es nicht so geht und fragt sich was die anders machen, warum die mehr Glück haben, oder ob die vielleicht schon im Diagnoseverfahren waren bevor sie sich hier angemeldet haben und man weiß das nur nicht...
    • Ich hatte mich in Dortmund im Herbst 2016 (November oder Oktober) auf die Warteliste setzen lassen.
      Die Mail für einen Diagnostiktermin (bzw. 2 Einzeltermine) habe ich im Juli 2018 bekommen.
      Die Termine waren für etwa 4 bzw. 7 Wochen später (also August/September) angesetzt.
      Der Gesprächstermin musste dann allerdings nochmal verschoben werden und wurde vorverlegt, sodass meine Termine an zwei aufeinander folgenden Tagen statt fanden.
      Meinen Bericht habe ich bisher noch nicht erhalten. Die Termine sind jetzt 6 Wochen her. Man hatte mir aber gesagt, dass es bis zu 8 Wochen dauern kann.

      PS.: Auch mir hatte man ursprünglich gesagt, dass die Wartezeit "nur" ein Jahr beträgt. Ich habe aber auch nicht nach einem Jahr nachgefragt.
      Birds born in a cage think flying is an illness.
    • Zwischen der ersten Kontaktaufnahme meinerseits und dem ersten Termin lagen ca. 6 Wochen. Der erste Termin war Ende Dezember, der nächste erst im Mai, der dritte im Juni und der letzte Ende Juli. Bis zum Erhalt des Berichts dauerte es ca. 2 Wochen.

      Bis zum ersten Termin ging es vergleichsweise schnell, aber zwischen dem ersten und dem letzten Termin lagen 8 Monate. Die Ambulanz gab es seinerzeit noch nicht so lange, daher hatte ich wohl einfach Glück und denke, dass die Wartezeit inzwischen auch länger sein wird. Damals war noch keine Überweisung von einem Psychiater nötig, man konnte einfach so einen Termin ausmachen, das wurde zwischenzeitlich auch geändert.

      Wie andere auch schon schrieben, frag doch einfach mal nach.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ally ()

    • Skysurfer schrieb:

      Ich hatte mich in Dortmund im Herbst 2016 (November oder Oktober) auf die Warteliste setzen lassen.
      Die Mail für einen Diagnostiktermin (bzw. 2 Einzeltermine) habe ich im Juli 2018 bekommen.
      Das ist wirklich extrem lange :-/
      Es scheint mit so als wäre das eine Standartantwort mit dem jahr, aber wenn man sich darauf verlässt und es am ende fast 2 Jahre werden, finde ich das nicht richtig, denken die denn man macht das aus Spaß?


      Ally schrieb:

      Die Ambulanz gab es seinerzeit noch nicht so lange, daher hatte ich wohl einfach Glück und denke, dass die Wartezeit inzwischen auch länger sein wird. Damals war noch keine Überweisung von einem Psychiater nötig, man konnte einfach so einen Termin ausmachen, das wurde zwischenzeitlich auch geändert.
      Das kann natürlich sein, davon haben auch schon mehrere berichtet. Der jenige der am Anfang des jahres in Bochum war, war auch recht schnell durch, und Bochum ist keine Autismusambulanz. Ich hab mich direkt nachdem er hier davon berichtet hat auch dort gleich "beworben" und man sagte mir dort das es bis zu 6 Monaten dauern kann bis die Fragebögen ausgearbeitet sind. Ich hab meine schon im April dort hingeschickt und auch hier hab ich vor ca einem Monat die mal angeschrieben aber es wurde mir hier auch nur gesagt das sie die Bögen noch nicht zurückerhalten hat.
      Ich denke mal das diese Klinik nachdem der hier geschrieben hat einen regelrechten Ansturm erlitten haben muss, was die lange andaurnde Bearbeitungszeit erklären könnte :-/
      Wenn die in Dortmund sich bei mir auch so unendlich viel Zeit lassen wie bei Skysurfer, dann wird Bochum wohl doch schneller sein :'-D weshalb ich sie ja generell angeschrieben hab.
      Ich werde die in Dortmund aber definitiv nochmal kontaktieren wenn dieser Monat hier rum ist. Vermutlich sind sie dann wieder patzig zu mir aber ich fühl mich so ziemlich verarscht, ich hätte noch andere wie Münster und Köln kontaktiert wenn ich das vorher gewusst hätte.
    • Es ist einige Jahre her und war nicht in Dortmund sondern hier im Osten aber ich werde die Frage beantworten. Der Erstkontakt war in Dezember 2011, um auf die Warteliste für die Warteliste gesetzt zu werden. In August 2012 bekam ich telefonisch einen Termin (den ich fast verlor weil inzwischen hatte ich meinen Handyanbieter gewechselt) für ein Erstgespräch in Januar 2013. Das Abschlussgespräch war in Mai 2013, nach ungefähr fünf weiteren Terminen. Der Diagnosebrief bekam ich September 2013 obwohl die Autismusambulanz ihn über eine private Postfirma geschickt hatte die ihn nicht zustellen konnte weil dafür hätte man einen Schlüssel für die Haustür gebraucht.
    • RegenbogenWusli schrieb:

      Ich hoffe mal das bei mir nicht gleich mehrere Monate zwischen den einzelnen Terminen liegen. Wenn es bis zu einem monat ist, wäre es okay für mich, aber gleich mehrere...
      In Dortmund liegen die Termine nah zusammen. Bei mir war nur ein Ruhetag dazwischen. Gewartet habe ich aber auch lange. Es gibt übrigens auch einen eigenen Thread für die Dortmunder Ambulanz.
      ~ What the fuck is real life and where can I download it? ~
    • kaktusbluete schrieb:

      Bei mir dauerte von der ersten Konfrontation mit dem Thema bis zur Diagnostik nicht mal eine Woche.
      Das ging schneller als ich die Thematik verstehen konnte.
      Ist aber auch knapp 10 Jahre her.
      Als ich vor ungefär 19 Jahren meine erste Diagnose bekam war ich 13 und damals ging das auch schneller.
      Ich wurde da aber auch irgendwie zuerst in die große Uniklinik Aachen geschickt schon kurz nachdem wir überhaupt dort hinzogen, es ging in erster Linie um die richtige Schule was die wohl bestimmen sollten was für mich das beste wäre. Die haben nur mal kurz mit mir gesprochen bzw mich "angeschaut" und mit der Frau meines Vaters gesprochen.
      Ich kam danach über die Sommerferien zu einem psychologen für Kinder und Jugendliche und war dort auch so 3-5 mal, so genau erinner ich mich nicht daran.
      Ich weiß nur das die frau meines vaters einmal auf dem heimweg versuchte mir zu erklären das ich wohl Asperger habe und ich mir darunter garnichts vorstellen konnte und sie dann nur meinte das das eine Krankheit sei und ich darum nichts dafür kann das ich so bin und handle, was sie vorher ja schon immer als krank bezeichnete.
      Ich habe das daraufhin aber recht schnell wieder vergessen, allein schon den namen Asperger, da ich mir Namen eh nicht gut merken kann XD
      Dann vor genau 10 Jahren fand ich halt diese Akten, kontaktierte sofort diese Kliniken und ärzte bei denen ich früher in behandlung war und außer der Klinik in Nürnberg hat mir keiner mehr Unterlagen geben können. Der Arzt in Aachen schrieb mir zwar zurück aber sagte das diese Akten nicht mehr existieren und die im heim die ja auch einige Tests und psychologische Betreuung mit mir gemacht haben, haben nichtmal geantwortet.
      Ich weiß nur das ich recht schnell damals in der Klinik/Förderschule in Aachen gelandet bin nachdem ich diese paar Wochen zu diesem Psychologen ging.
      Das dauerte damals nicht lange.
    • Leseratte schrieb:

      Es gibt übrigens auch einen eigenen Thread für die Dortmunder Ambulanz.
      Ja das weiß ich, aber weil ich mal generell (auch auf andere Kliniken bezogen) die Erfahrungen hören wollte und ich mich ja auch nicht nur an die in Dortmund gewannt habe, wollte ich einen allgemeinen Thread über Wartezeiten machen und nicht nur in Bezug auf Dortmund. In dem Dortmund-thread wird ja über alles mögliche, auch über die Doktoren, Tests, Gespräche und so erzählt was ich hier garnicht relevant sehe.
    • Ich war damals bei mehreren Gesprächen an unterschiedlichen Stellen gewesen, bei der letzten Stelle wurde dann nochmal detailliert alles aufgenommen (ich musste einen langen Fragebogen ausfüllen) und dann habe ich etwa 1 Jahr auf die Auswertung gewartet. Alles zusammen dauerte es also ca 2 Jahre bei mir.
    • RegenbogenWusli schrieb:

      Das scheint wohl unterschiedlich zu sein.
      Das ist sehr unterschiedlich.
      Bei mir dauerte das Ganze nur 8 Wochen vom ersten Termin (es waren insgesamt 4) bis zu dem Tag, an dem ich den Abschlussbericht hatte. Einen Monat später hatte ich den GdB 50.
      Den ersten Termin hatte ich 6 Wochen nachdem ich dort anrief.

      Also vom ersten Anruf bis zum GdB 50 insgesamt 4,5 Monate.

      Hat jemand das noch schneller geschafft? :lol:


      RegenbogenWusli schrieb:

      So gegen ende oktober werd ich denen das so schreiben
      Ja, würde ich auch machen an Deiner Stelle. Das ist doch sehr unangenehm wenn man so lange warten muss. :nerved:
      Hoffentlich antworten die überhaupt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Kraehe ()

    • kaktusbluete schrieb:

      Bei mir dauerte von der ersten Konfrontation mit dem Thema bis zur Diagnostik nicht mal eine Woche.
      Das ging schneller als ich die Thematik verstehen konnte.
      Ist aber auch knapp 10 Jahre her.
      Das ist eine extrem kurze Zeit. Wie kam es, dass es so dermaßen schnell ging? Wie war der Ablauf? Es ist zwar knapp 10 Jahre her, aber vielleicht erinnerst du dich noch und magst darüber berichten.