Mein Autismus Tagebuch - von Regenbogenwusli/Stan

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • RegenbogenWusli wrote:

      Das wäre nicht so gut, kann es mir heute auch nicht mit Kindern vorstellen da es auch nicht meine Art ist, sich völlig aus Erziehung und so weiter rauszuhalten, wie mein vater das am liebsten versucht hat.
      Das war ja früher oft so üblich bei den Vätern.

      Jedenfalls hättest Du eventuell jede Menge Stress, stell Dir vor Du müssest auch noch für 2 Kinder Unterhalt zahlen, oder streitest Dich ständig herum wegen irgendwas, die meisten Eltern trennen sich doch heutzutage irgendwann und das geht selten reibungslos.

      Ausserdem kann man es sich sowieso nicht aussuchen, wie man geboren wird. Wenn der Mensch es schafft, etwas Positives daraus zu machen und seinen Weg zu gestalten, so ungefähr wie er es sich vorstellt und braucht, nach seinen Bedürfnissen, dann ist das schon eine gute Sache denke ich.
    • Diese offiziellen Arbeitslosenquoten sind völlig nichtssagend.
      Jemand, der zwangeweise in eine sinnlose "Fortbildung" geschickt wird, zählt ebenso nicht mehr zur Statistik wie jemand, der pro Monat ein Stündchen "arbeitet".
    • zaph wrote:

      Jemand, der zwangeweise in eine sinnlose "Fortbildung" geschickt wird, zählt ebenso nicht mehr zur Statistik wie jemand, der pro Monat ein Stündchen "arbeitet".
      Stimmt.
      Vielleicht haben die in den entsprechenden Städten in NRW einfach nur neue Fortbildungsanbieter.
    • Regenbogenwusli wrote:

      Ist Dortmund so eine Assistadt?
      @RegenbogenWusli

      Soweit ich weiß: Ja.
      Es kommt meines Wissens aber auch darauf an, wo man sich in Dortmund bewegt. Dort soll es eine Art "Nord-Süd-Trennung" geben.
      Generell fühle ich mich im Ruhrgebiet (vor allem im Vergleich zu Süddeutschland) recht unwohl. Ich war mal wegen einer Umschulung in Mühlheim an der Ruhr und bin da abends gegen 20 Uhr von einem EKZ am Hbf zur Unterkunft gelaufen. Bereits um die Uhrzeit (es wurde auch schon dunkel) fühlte ich mich dort unwohl. Das waren zwar nur ein paar ausländische Jugendliche, aber mich hätte es nicht gewundert, wenn die ein Klappmesser herausgezogen hätten und mir an den Hals gehalten hätten. Es herrschte dort eine sehr seltsam-bedrohlich-aggressive Stimmung. Das kenne ich von Süddeutschland gar nicht; nichtmal vom Frankfurt. Da kann ich mich um Mitternacht am Hauptbahnhof bewegen, aber habe nicht Angst, gleich abgestochen zu werden.

      Ich finde dein Bericht macht insgesamt Hoffnung. Vor einer Weile noch las ich, wie die dich vom Amt mit diesen ganzen Anträgen stressten und dass da nichts voran ging, weil Briefe nicht richtig ankamen bzw. zehnmal das gleiche gefragt wurde.
      Schön, dass es voran geht und du sogar die Aussicht auf eine positive Entscheidung schon vorab mündlich bekommen hast.

      Ich bewundere dich, dass du das ganze Antragstheater durchgehalten hast!
    • Kraehe wrote:

      Jedenfalls hättest Du eventuell jede Menge Stress, stell Dir vor Du müssest auch noch für 2 Kinder Unterhalt zahlen, oder streitest Dich ständig herum wegen irgendwas, die meisten Eltern trennen sich doch heutzutage irgendwann und das geht selten reibungslos.
      Ja das stimmt, darauf kann ich definitiv verzichten.


      Kraehe wrote:

      Ausserdem kann man es sich sowieso nicht aussuchen, wie man geboren wird. Wenn der Mensch es schafft, etwas Positives daraus zu machen und seinen Weg zu gestalten, so ungefähr wie er es sich vorstellt und braucht, nach seinen Bedürfnissen, dann ist das schon eine gute Sache denke ich.
      Ja das stimmt, und das habe ich für meinen Teil auch so verstanden und versuche das.


      Kraehe wrote:

      Vielleicht haben die in den entsprechenden Städten in NRW einfach nur neue Fortbildungsanbieter.
      Teilweise vielleicht, aber ich bezweifle das fast. Ich sehe immer mehr Obdachlose, auch jüngere Leute. Ob diese Leute vorher beim Amt waren oder garnicht erst dort reingekommen sind kann ich nicht sagen. Man kann aber sagen das wenn es immer mehr Menschen generell werden, dann werden auch die Obdachlosen etc mehr, ist ja irgendwie auch normal.


      FruchtigBunt wrote:

      Dort soll es eine Art "Nord-Süd-Trennung" geben.
      Das gibt es hier in Essen angeblich auch.

      FruchtigBunt wrote:

      Schön, dass es voran geht und du sogar die Aussicht auf eine positive Entscheidung schon vorab mündlich bekommen hast.

      Ich bewundere dich, dass du das ganze Antragstheater durchgehalten hast!
      Ja das ist wahr und danke, aber das hätte ich allein auch nie geschafft. meine Psychologin hat mir dabei sehr viel geholfen, mit mir zusammen diese Antragszeugs ausgefüllt und so weiter und die anderen psychologen für die Gutachten waren auch sehr freundlich und hilfsbereit.
    • 8. Febuar 2019

      Puh, lange nichts mehr geschrieben, aber heute kam ein Anlass wo ich dachte das das gut hier her passt, aus den nicht all zu aufregenden aber ungewöhnlichen Alltagsereignissen XD

      Heute bin ich regelrecht über meinen eigenen Schatten gesprungen (RW).
      Normalerweise bin ich still wenn ich fremden Leuten begegne. Dieses mal nicht.

      Ich saß an der Bushaltestelle und habe ein Teilchen gegessen, welches ich als Zuckerschnecke bezeichnen will, aber laut Bäckerei angeblich ein Ananasballen war (es sah aus wie eine schnecke und hatte Zucker drumherum)...
      Da kam eine schon ältere, dürre hässliche Frau vorbei mir ihren beiden Töchtern und einem jungen Hund (Husky).
      Der Hund war recht wild weil er noch jung war und die Frau war ständig am herumnörgeln und den Hund am beschimpfen.
      Sie sagte auch sitz und so, und der Hund hörte darauf auch sofort. Nur es dauerte keine Minute da stand der Hund immer wieder auf und wollte immer irgendwo herumschnüffeln oder so, so wie neugierige junge Tiere halt sind.
      Sie sog dann immer wieder an der Leine und sagte sowas wie das er aufhören soll, und hören soll und sitz machen soll und so weiter.
      Einmal hat sie sogar ziemlich geschrien. Das ging ca 5 mal so innherhalb von 2 Minuten oder so.
      Ich fand das einfach nur asozial und traurig. Als der Hund sich dann das gefühlte 5. Mal dann wieder hinsetzte und auch das tat was sie sagte, hab ich ihr gesagt das sie den Hund jetzt auch mal loben muss weil er es ja richtig macht.
      Sie sagte nur so "Nee, der wird nicht gelobt, der macht nix richtig" und das er in letzter Zeit überhaupt nicht mehr hören würde.
      Das allein klang schon recht fies und ich wusste nicht was ich dazu sonst noch sagen sollte ohne die Frau zu beleidigen, also hab ich es dann gelassen.
      Andere Leute an der Bushaltestelle, die in dem Moment dazu kamen haben auch recht doof geschaut. Was die sich dachte kann ich aber nicht sagen.
      Ich hatte nur sowas im kopf wie "Ja der Hund hat sitz gemacht, wie sie es wollten, dann müssen sie ihn auch loben" aber ich hatte angst das sie mir dann vorhält mich in Dinge einzumischen die mich nichts angehen oder so. Und da hätte ich mich dann völlig verloren und ihr vermutlich nur noch vorgeworfen was für eine asoziale olle Tante sie ist und das wäre dann völlig daneben gewesen :m(:
    • Ja, das ist eine schwierige Situation. Wenn ich mich für ein Tier dann einsetze, gibt es oft unwirsche Reaktionen.
      Dann tut mir das Tier noch mehr leid.
      “The mind is like tofu. It tastes like whatever you marinate it in.”

      (Sylvia Boorstein)
    • 15. April 2019

      Heute ist ein trauriger Tag. Ich wurde aus dem Tokota Spiel gebannt, was meiner meinung nach ungerechtfertigt geschah.
      Vielleicht sehe ich das auch etwas überdramatisch, weil ich sehr lange (fast ein Jahr dort mir einiges erarbeitet hab) und aktiv bin, und seit den letzten Tagen auch noch erkältet bin, wo ich eh schon mehr leide als sonst.

      Nur zur Info, Tokotas ist eine RPG auf deviantart. Man Erschafft sich seine eigenen Charaktäre, und malt Bilder von denen, womit man dann diverse Sachen gewinnen/finden kann.
      Man kann mit den eigenen Tieren auch züchten und die Jungen dann verkaufen/tauschen etc, oder sie selber designen und damit neue Tokotas erstellen. (Tokota heißt die Spezies die ähnlich wie ein Wolf aussieht)

      Ich hatte schon vorher ein problem in dieser gruppe. Ich hab vor mehreren Wochen ein design gehabt, was dem eines anderen users zu ähnlich sah. Ich bekam eine Verwarnung und wurde gebeten es zu ändern. Hab ich gemacht, es sah danach komplett anders aus, aber anstatt das zu akzeptieren, haben die Admins noch auf Änderungen eines einzelnen Markings bestanden was dem anderen noch zu ähnlich sah. Ich fand das unfair und hab dazu einen Bericht geschrieben (Journal) indem ich meine Situation beschrieb und andere User gaben mir recht.
      Ich hab es aber dennoch geändert wie sie es wollten.
      Nun dachte ich das damit die Sache gegessen ist, denn der Tokota wurde umgeändert.
      Heute bekam ich nun die Nachricht das ich bis Juni von der ganzen Gruppe ausgeschlossen bin. Danach ist der bann wieder aufgehoben.
      Begründung war das ich angeblich Leute in Journals blosgestellt haben soll, Kunst geklaut haben soll.

      Das mit den Journals stimmt keineswegs. Das eine Journal was ich oben beschrieb hatte nirgendwo Namen oder bestimmte Personen beschrieben sondern beschrieb nur die unfaire Behandlung wegen solche Kleinigkeiten an einem design was eh schon so anders war das man es mit dem anderen nicht mehr verwechseln kann.
      Andere Journals beschrieben ebenfalls Praktiken in dem bereich wo man Tokota-designs offiziell machen kann, um mit diesen dann im Spiel aktiv zu sein. Es wurden nirgendwo irgendwelche Leute angeprangert, sondern nur erklärt was man in dem sogenannten Design Cetral besser machen könnte, damit für die User das designen wieder mehr Spaß macht und die Admins nicht so viel Arbeit bei der Korrektur haben. Ob sich der ban auf dieses Journal bezieht weiß ich nicht, das wurde nicht erwähnt. Es wurde nur von mehreren Journals gesprochen.

      Zu dem Kunstdiebstahl kann ich nur sagen, das es hier auch ungerechtfertigt ist.
      Ich habe vor Monaten mit jemandem einen Deal gemacht. Er sollte mir ein Bild von meinem Tokota beim Fishing malen, und ich gebe ihm ein paar Tokota-Bastelgegenstände aus meiner Bank dafür.
      Er hat das Bild auch gemalt und gepostet, also hab ich die Sachen sofort rüber geschickt.
      Das Bild sollte nun Fishe für mich abwerfen, denn der deal war, das es sogenannte Activity Rolls sind. Das bedeutet man malt den Tokota in einem Bild und bekommt dafür Gegenstände.
      Das macht das RPG Spiel auch aus.
      Nun schrieb ein Admin unter dem sein Bild, er möge doch bitte ein paar mehr Elemente wie Pflanzen, Steine oder sowas in den Hintergrund bringen, das Bild sei so nicht bewertbar.
      Ich schrieb den nach einer Weile an nachdem mehrere Wochen nichts passiert ist. Beides wurde ignoriert.
      Einen Monat später sollte es nochmal versucht werden zu rollen für die Gegenstände aber ein anderer Admin machte nochmal den gleichen Kommentar.
      Der User hat an dem Bild nix verändert, also schrieb ich den wieder an und sagte das das so nicht okay ist.
      Er fragte nur was denn los sei. Ich erklärte ihm die Sache im Detail aber er meinte ich solle nicht in dem Ton mit ihm reden.
      Erlich, außer zu sagen das ich es nicht okay finde ignoriert zu werden, hab ich nichts schlimmeres gesagt -.-
      Ich fand seine reaktion das letzte und hab ihn geblockt, denn weiter mich so behandeln lassen wie ein Kleinkind das auf sein Recht pocht, hab ich auch keine Lust drauf.
      Ich schrieb dazu eine Statusmeldung und fragte um Rat und andere Tokota-user sagten mir, sie kennen solche Situationen sehr gut und nehmen dann das Bild und editieren es selbst damit es doch noch die gewollten gegenstände einbringt.
      Das hab ich dann auch gemacht, hab das Bild in meiner Gallerie hochgeladen und gesagt das es von dem User ist, weil es halt nicht mein Bild ist.

      Und heute kam dann Wochen später diese PM von der Group, ja ich sei gebannt weil ich gegen deren regeln verstoßen habe.
      Unter anderem auch wegen dem Bild, das ich nicht hätte posten dürfen.
      Ich finde das erlich gesagt unfair, weil ich dem user was gegeben hab und dafür quasi nix zurück bekommen habe was dem Deal entspricht, es ging ja auch nicht anders weil der User selber sich weigerte das Bild zu editieren.

      Ich finde das ganze zum kotzen, zumal ich auch erkältet bin, meine Augen sind am dauerheulen und meine Nase tut weh, ich muss husten und so.
      Jetzt kann ich nichtmal auf meinen Bankaccount auf Tokotna zugreifen und den ganzen Scheiß den ich mir in den letzten Monaten erarbeitet hab verkaufen.

      Ich will mit der Gruppe da nix mehr zutun haben, jedenfalls fühl ich mich momentan echt so, auch wenn es einige Tokos gibt an denen ich sehr hänge, die ich auch nicht abgeben will.
    • vielleicht sind die neidisch
      deine bilder sind sehr gut andre können das so nich ich hab die gesehn das is was besondres du bist sehr begabt

      ich mag den wolf
      obwohl wölfe schafe fressen :d

      mann wird ausgegrenzt wenn mann zu gut ist nich weil mann fehler macht ganz oft is das so hab ich festgestellt denn leute haben dann angst
      sie sehn ihre eignen fehler wenn sie sehn was du machst
      und sagen du machst fehler

      wie ein spiegel aber alles is falschrum sie drehn es um damit sie ihren eignen schmerz nich haben müssen

      sie können nich was du kannst und deshalb musst du leiden leute sind oft dumm
      und auch gemein
      du bist ein sehr ehrlicher mensch denke ich wenn ich lese was du schreibst
      andre sind nich so ehrlich
      ehrlichkeit is eine stärke und auch eine schwäche denn mann is dann verletzlich

      ich kann mich nich so klar ausdrücken
      muss jetzt erstmal weiter arbeiten
      und will das auch :)
    • Ich weiß aber sehr gut was du meinst, ich denke in dem Bereich mit der Erlichkeit liegt der Knackpunkt (RW).

      Es ist ja nicht das erste mal das ich online mit Leuten an einander gerate.
      Meist passiert das weil ich offen schreibe wo etwas verbesser werden könnte oder anders laufen könnte, damit jeder was davon hat, aber viele wollen das nicht hören.
      Viele fühlen sich dadurch vermutlich erniedrigt, ich weiß es nicht, ich finde das unsinnig, man sollte es entweder unbeeindruckt beiseite schieben wenn man mit dem Vorschlag nichts anfangen kann oder ihn nutzen, aber wegen sowas beleidigt sein und den jenigen loswerden ist bescheuert und armseelig.
      Ich bezweifle allerdings das es an meinen Bildern liegt. Es gibt ja noch viel mehr User in diesem Tokota-spiel. Viele sind sehr viel besser als ich und die werden ja auch nicht deswegen attakiert. Viele Leute wollen sogar extra Bilder von denen, weil sie sie schöner finden als ihre eigenen. Klar gibt es auch die Neider.
      In dem Bezug hier, liegt es aber eher wohl daran das ich öffentlich schonmal zu anderen gesagt hab das hier und da in der Community die Dinge anders laufen sollten, aber ohne jetzt bestimmte User zu benennen, ich kenne die ja garnicht.
      Meist bezog sich das dann darauf das die zB die Design Zentrale aufgemacht haben, die Leute sofort ihre neuen Toko-designs dort einschickten, und die Admins erst eine Woche später angefangen haben die zu bewerten. Oder das sie sowas sogar erst am ende eines Monats gemacht haben, was ewig ist und für sie auch mehr Druck, denn da gab es Monate wo alles viel flüssiger ging weil die Admins alles sofort bearbeitet haben.
      Das ist in meinen Augen aber kein anschwärzen oder beschimpfen und verstößt gegen keine regeln.
    • 06. März 2019

      Eigentlich ist heute nichts passiert, aber ich wollte trotzdem mal wieder schreiben weil wegen dem Nachbarn in letzter zeit recht viel los war und ich wissen möchte ob andere hier auch schonmal sowas erlebt haben, bzw wie sie mit solchen Situationen umgehen.
      Viele von Euch hier wissen das mein Nachbar von oben nicht so toll ist, wenn es um ein soziales und rücksichtsvollen Miteinander geht.

      In den letzten Monaten hatte er das immer wieder mal bewiesen und das auch sehr regelmäßig, sprich den April wo er damit dran gewesen wäre die Mülltonnen vor die haustüre zu stellen, hat er das dieses mal garnicht getan. In den vergangenen Monaten hatte er das meist erst in der letzten Hälfte eines Monats gemacht. Wenigstens...

      Das war das eine.
      Das andere was mich noch mehr nervt ist, das er neuerdings scheinbar eine feste Freundin hat die ähnlich drauf ist wie er.
      Die scheint regelmäßig abends zu Besuch zu sein. In der Woche arbeitet er, also sind da die Nächte eher ruhig und die Abende okay, obwohl ich trotzdem Musik von oben hören kann, aber ich denke das ich da eher empfindlich bin, ich versuche es zu ignorieren weil es da nicht soooo laut ist.
      Aber ab Freitag, dann Samstag und neulich als die vielen Feiertage mitten in der Woche war, wo er wohl urlaub hatte, auch in der Woche war so gut wie jeden Abend da oben nach 22Uhr laute Musik und Spielekonsole an, bis weit nach Mitternacht. Als wäre das nicht genug, wenn man gegen die Decke klopft, wird nur zurückgeklopft und gehüpft.
      Wenn man oben klingelt wird nicht aufgemacht oder reagiert. Mal abgesehen davon finde ich es eklig durch die seit 2 Jahren nicht mehr gefegte Treppe nach oben gehen zu müssen...
      Wenn die sich dann endlich mal ins Bett bequemen sind die dann noch bis 4uhr morgens am herumpoltern, Dinge auf den Boden schmeißen und lachen, stöhnen und unterhalten als wenn Tag wäre. Ich habe schon meine matraze in die Küche gezerrt weil nur dort noch platz ist, aber dort hörte ich das auch, weil der Raum direkt neben meinem Schlafzimmer ist, von wo der Lärm ja auch kommt.
      Das waren also seit Ostern und auch schon regelmäßig davor die nervigen Dinge die ich momentan auszuhalten versuche.

      Jetzt kommt etwas was ich vorher noch nie gemacht hab weil ich mich nie traute das zu tun.
      Eines nachts bin ich etwas eher ins bett. Es war leise da oben, und ich bin so ca um 23uhr ins bett, wo ich sonst erst so zwischen 12 und halb-eins ins Bett gehe. Um diese zeit gehen die auch meist ins Bett.
      Irgendwann bin ich aber wieder wach geworden. Von Musik die aus dem Badezimmer kam, also deren Wohnbereich, aber die war so laut, man hörte die auch im ganzen Treppenhaus.
      Meine Mutter war schon im Bett, die hörte wohl nichts aber sie hört auch schlechter als ich.
      Ich schaute auf die Uhr. Es war schon viertelnach2 oder so.
      Ich dachte das kann doch nicht wahr sein und ging rauf zu denen.
      Das erste klingeln haben sie überhöhrt. Als ich mehrmals klingelte ging der Typ da hin aber anstatt die Türe zu öffnen sprach er nur in die Sprechanlage und sagte "Ja sicher" und ging wieder weg. Die Musik wurde aber auch Minuten danach nicht leiser.
      Ich habe dann die Polizei gerufen, also 110. Ich hab denen erklärt was los war und was ich versucht hab und die waren ganz freundlich und sagten sie schicken jemanden vorbei.
      Ich wartete noch unten im Badezimmer weil ich wissen wollte wie schnell die Polizei da ist. Das war so gegen halb3 und so gegen viertelvor-3 war die Musik aus.
      Ich ging dann ins Bett. Irgendwann klingelte das Telefon. Davon bin ich wach geworden, es war eine Handynummer, also 01 irgendwas, ich kannte die Nummer nicht und ging auch nicht ran. Ich vermute das es der Nachbar war, denn in dem Moment sah ich das die Polizei da unten war.
      Die waren gerade dabei wieder wegzufahren.
      Das war um viertelnach3, also haben die eine 3/4-stunde gebraucht bis die hier her gekommen sind.
      Ich war so voller Adrinalin, ich war sehr aggressiv geladen, das war für mich nicht schön, aber ich hatte das schon als ich oben bei dem vor der Türe stand.
      Das ganze war in der Nacht vor dem 1. Mai.
      Die Nacht darauf war es übrigens wieder so laut aber nicht so lange. Bis kurz nach Mitternacht war wieder ruhe.

      Dann wenige Tage später, das war letztens von Freitag auf Samstag, da war es oben wieder so laut.
      Das war die nacht wo ich versucht habe mal in der Küche zu schlafen, was auch nicht funktionierte.
      Ich schaffte es erst nach 4uhr morgens endlich einzuschlafen, weil die oben so laut herumgepoltert haben. Musik war das nicht, und ich wusste nicht ob ich wegen sowas die Polizei anrufen sollte. Was mögen die denken, wenn man denen sagt "Nein, Musik haben die da nicht an, die reden, stönen, poltern und schmeißen Dinge auf den Boden was man bis unten hin hört und mich immer wieder aufweckt", ob die für sowas verständniss haben?
      Jedenfalls hab ich da nichts gemacht.
      Ich hab bis Samstag morgen 8:30uhr geschlafen weil dann meine Mutter aufstand und sich wunderte das ich in der Küche lag.
      Ich bin dann aufgestanden und hab in meinem zimmer die Musik bis zum anschlag aufgedreht. Gesetzestechnisch gesehen war das ja erlaubt, es war ja schon nach 7uhr morgens und nicht Sonntag :P
      Das resultat war, das der scheinbar das ganze Wochenende nicht da war. Er war dann irgendwann weggefahren, ich hab ihn gesehen wie er einstieg mit einer Frau und er kam erst gestern abend wieder.
      Die Musik war daraufhin zwar wieder abends an, aber viel leiser als sonst.
      Ich vermute mal das er an dem Samstag ausschlafen wollte, da er ja bis 4uhr nachts laut war. Das hab ich ihm wohl gehörig vermiest, weshalb er sich vermutlich zu seiner neuen Freundin geflüchtet hat und da übernachtete.
      Ich weiß ja nicht wie die dort woht, aber wenn die dort so wohnt wie der hier wohnt, mit anderen Leuten in einem haus, dann tun mir die Leute dort jetzt schon leid, wenn die dort das veranstalten was die hier auch immer machen.

      Das ist momentan der aktuelle Stand.
      Ich weiß nicht wie es weitergehen wird.
      Bislang sieht meine Planung so aus, das ich hier im Wohnzimmer das Sofa ausklappe und darauf schlafe wenn die Freundin da ist, denn in meinem eigenen Zimmer finde ich da bis 4uhr keine Ruhe. Solange die die Musik nur bis nach 12 an haben und es nicht sooo laut ist das ich den Fernseher nicht mehr höre, kann ich das mental noch aushalten, auch wenn es mich nervt.
      Wenn es aber länger an ist und ich schlafen will, muss ich wohl wieder die Polizei rufen.
      Anders geht das ja garnicht :-/
      Ich bin mir nicht sicher ob ich jemals die vermieterin darüber informieren soll, falls ich die Polizei in regelmäßigen Abständen anrufen muss.
      Für ihn wäre es sicher besser sich endlich mal zusammen zureißen, er erspart sich damit ja selber auch Stress.
      Was passiert ihm wenn die Polizei zB mehrmals die Woche zu ihm fahren muss wegen Ruhrstörung in der nacht? Kann ihm da überhaupt irgendwas passieren?
      Wenn sowas passiert, muss ich dem Vermieter davon berichten? Ich hab angst das der Vermieter mich als Problem sieht weil ich es immer bin der sich beschwert, und ihm bzw ihr das sch*** egal ist was hier im Haus los ist O.o

      Ich würde gerne wissen ob ihr da was drüber sagen könnt.
      Ich schätze die Situation als so ziemlich unberechenbar ein.
      Ich kann mir vorstellen das die nächste Zeit erstmal nichts passiert bis er denkt wieder laut werden zu können. So war es die letzten jahre immer, aber ich kann es mir auch dramatischer vorstellen, weil es mir so vorkommt als würde er sich in letzter Zeit immer rebellischer aufführen, das hat er früher nie getan.
    • 19. Mai 2019

      Heute nacht war eine der stressigsten Nächte ever.
      Mittlerweile habe ich mich fast schon daran gewöhnt die polizei wegen Ruhestörung anzurufen, auch wenn mein Puls dabei immer rast.
      Als wir gestern abend ins Bett gehen wollten (es war halb-eins) hat der Polyp oben wieder seine Spielekonsole so laut gemacht, das man Motorengeräusche bis unten hören konnte.
      (die letzten beiden Wochenenden war er wohl bei seiner Freundin, da war es sehr angenehm hier. Jetzt ist er mit ihr wieder hier und alles ist wieder so ätzend wie vorher)
      Ich hab also wieder die Polizei angerufen. So ca um Eins waren die hier. Dieses mal haben sie auch bei mir geklingelt weil er das Klingeln nicht gehört hat.
      Ich hab denen alles erklärt, auch das er generell oft laut ist.
      Die gingen rauf und klopften, was er dann wohl hörte und nach deren Erklärung tat er so als wüsste er von nichts, meinte er war garnicht laut.
      Nachdem die weg waren, hat der mit absicht alles noch lauter gemacht, die haben da oben herumgehüpft die die Kleinkinder und auch so ca vor 3uhr nachts laute Musik angemacht und die Türen geknallt.
      Ich weiß echt nicht mehr was ich gegen so viel Bosheit tun soll.
      Nochmal die Polizei zu rufen hab ich mich nicht getraut.
      Ich habe heute Nacht im Wohnzimmer geschlafen.
      Ich war gestern schon irgendwie den ganzen Tag wegen dem überdreht und unter Anspannung, weil er die Nacht davor auch laut war, aber halt über meinem Schlafzimmer.
      So das ich nur 4 Stunden geschlafen habe. Diese Nacht konnte ich auch nicht so viel länger schlafen weil ich wegen dem Lärm auch erst ab 3uhr einschlafen konnte.

      Ich habe darüber nachgedacht und der Vermieterin einen Brief zu schreiben wo ich alles erkläre, weil ich mich beim Anrufen auch immer vor Aufregung verhaspel und sie auf meinen letzten Anruf wo es um den Müll ging, garnicht reagiert hatte (da musste ich aufs Band sprechen).
      Ich bin eh schon unter Stress und Aufregung weil ich in der nächsten Woche gleich 3 verschiedene Termine habe.
      Ich weiß nicht mehr wie ich dann auch noch den Polypen aushalten soll, wenn man dem nicht mit legalen Mitteln beikommen kann.
      Sonntags jetzt Musik laut machen, damit die aus dem Bett fallen, darf ich ja nicht :-/

      (der Beitrag über diesem hier, war übrigens vom 6. Mai, nicht März, hab mich da verschrieben)

      The post was edited 1 time, last by RegenbogenWusli ().

    • Es ist ja wirklich fürchterlich, was du beschreibst. Ich würde das gar nicht so lange in der Wohnung aushalten. :shake:

      RegenbogenWusli wrote:

      Nochmal die Polizei zu rufen hab ich mich nicht getraut.
      Das wird aber vermutlich das einzige sein, was hilft.
      Die haben den Lärm gehört und es ist vermutlich vermerkt worden. Wenn du oft genug die Polizei anrufst, werden sie irgendwann auch weitere Maßnahmen ergreifen können. Nur geht das nicht wegen einer einmalig dokumentierten Lärmbelästigung.
      Trau dich. Es ist deren Job, zu solchen Einsätzen zu fahren!
    • Needle wrote:

      Es ist ja wirklich fürchterlich, was du beschreibst. Ich würde das gar nicht so lange in der Wohnung aushalten. :shake:

      RegenbogenWusli wrote:

      Nochmal die Polizei zu rufen hab ich mich nicht getraut.
      Das wird aber vermutlich das einzige sein, was hilft. Die haben den Lärm gehört und es ist vermutlich vermerkt worden. Wenn du oft genug die Polizei anrufst, werden sie irgendwann auch weitere Maßnahmen ergreifen können. Nur geht das nicht wegen einer einmalig dokumentierten Lärmbelästigung.
      Trau dich. Es ist deren Job, zu solchen Einsätzen zu fahren!
      Okay, danke für die Bestärkung.
      Das was mich auch stört ist, das meine Mutter in der Hinsicht so garnicht hintermir steht. Sie meint, ich würde mit meinen "Aktionen" alles nur schlimmer machen.
      Ich hab ihr gesagt, das wenn man garnichts macht und alles nur hinnimmt, dann kann er ja machen was er will.

      Ich halte es hier ganz erlich schon seit Jahren nicht mehr aus. Es brauchte echt Zeit bis ich das begriffen habe und ich habe 2016 angefangen aktiv Geld zu sparen damit wir hier wegziehen können.
      Das Problem ist, das ich momentan noch so viele bürokratische Sachen hier an der Schwebe habe bzw auch noch beantragen muss, das ich noch nicht wegziehen kann.
      Ich habe jetzt einen gültigen Perso, den hab ich erst vorletzte Woche bekommen, nach über einem Jahr von Krampf wegen der Vornamensänderung.
      Nun hab ich morgen einen Termin bei einer Selbsthilfe eV für menschen mit Behinderung, die mir helfen sollen einen SBA zu beantragen.
      Ich hoffe die können mir auch helfen was ich finanziell machen kann in meinem Fall, damit ich in irgendeine gesicherte Bezahlung reinkomme, selbst wenn es nur eine art Job für Behinderte ist.
      Das ist besser als garnichts.
      Ich habe auch eine Autismus-therapie beantragt und vor 2 Wochen dem Amt dafür alle Unterlagen geschickt, aber da kam noch keine Rückmeldung.
      Meine Mutter kann erst dann ihre Rente beantragen, wenn bei mir finanziell alles gesichert ist.
      Das dauert alles so lange, und ich weiß noch nichtmal was für mich mögllich ist, so das ich das auch nervlich alles verkraften kann.
      Geld-technisch haben wir schon einige tausend euro zusammen, aber solange dieser ganze anderen Scharrn nicht geregelt ist, kann ich das mit dem Umzug vergessen.
    • Respekt, dass du dich da überall so durchfuchst (RW). Ich hätte in so einer Umgebung gar nicht die Kraft dazu.

      RegenbogenWusli wrote:

      aber solange dieser ganze anderen Scharrn nicht geregelt ist, kann ich das mit dem Umzug vergessen.
      Darf ich fragen, warum der Umzug erst danach erfolgen kann? Ich könnte mir vorstellen, dass eine angenehme Umgebung den allgemeinen Stress reduzieren kann.