Probleme mit Augenkontakt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Probleme mit Augenkontakt

      Ich wollte von euch erfahren, ob jemand von euch Probleme mit Augenkontakt hat. Bei mir tritt es sehr häufig auf, dass ich es zwar ertragen kann dieser jedoch sehr starr ist und in vielen Fällen bekomme ich dadurch physische Schmerzen, dieser fühlt sich sich wie ein Druck an und zwar immer im Bereich zwischen den Augen. Um den loszuwerden muss ich weggucken oder ich beiße mir in die Lippe oder knipse meine Finger, hauptsache andere Schmerzen um mich abzulenken.

      Hat jemand schon ähnliche Erfahrungen gemacht oder ist dies eine autistische Richtung oder nur ein Tick von mir. Vermute es nur, keine Diagnose aber ich erkennen mich in vielen wieder.
    • Hallo Bernd,

      soweit ich weiß, ist das "Nicht-in-die-Augen-gucken-können" bzw. das Vermeiden von Blickkontakt ein möglicher Hinweis auf AS (das kann aber z.B. auch bei sozialer Phobie auftreten, wenn auch aus anderen Gründen).

      Ich selbst gucke anderen Menschen nicht gerne in die Augen, da es mir unangenehm ist. Beinahe noch unangenehmer ist das angeguckt werden, z.B. beim Arbeiten.
      Ich gucke daher meist auf den Boden, im Raum herum, knapp am Kopf des Gesprächspartners vorbei oder gelegentlich auch "durch ihn hindurch" (RW).
      In Ausnahmesituationen (z.B. Bewerbungsgespräche oder ähnliches) kann ich die Leute aber auch ansehen, da ich weiß, dass es notwendig ist bzw. erwartet wird.

      Das Gefühl bei mir (beim in die Augen schauen) ist allerdings eher mit einer leichten Panikattacke vergleichbar (Beklemmungsgefühl, Nervosität, Hitzewallung, Herzrasen), aber das ist vermutlich bei jedem anders.
      Birds born in a cage think flying is an illness.
    • ich schaue Menschen auch nicht in die Augen, irgendwie verunsichert mich das.

      Noch schlimmer ist es bei Menschen, die dazu noch eine sehr ausgeprägte Mimik haben - und am allerschlimmsten bei solchen, die dazu auch noch viel gestikulieren, da wird es mir regelrecht schwindelig, wenn ich die länger anschaue.
    • Bernd002 schrieb:

      Ich wollte von euch erfahren, ob jemand von euch Probleme mit Augenkontakt hat. Bei mir tritt es sehr häufig auf, dass ich es zwar ertragen kann dieser jedoch sehr starr ist und in vielen Fällen bekomme ich dadurch physische Schmerzen, dieser fühlt sich sich wie ein Druck an und zwar immer im Bereich zwischen den Augen.
      Joa, geht mir auch so. Ich kann in die Augen gucken, aber mag es meistens nicht oder nur kurz. Wenn ich länger gucken muss, hab ich die Augen bzw. Lider dabei sehr angespannt, als könnte ich damit meine Augen ein wenig beschützen.
      Und davon bekomme ich Kopfschmerzen, wenn es zu lange dauert (z.B. beim Personalgespräch).
      "Ich neige zur Redundanz. Zudem wiederhole ich mich gern." Fishismus
    • Ich gucke meist "irgendwie in die Richtung" meines Gesprächspartners und immer wieder mal kurz tatsächlich in dessen Augen. Habe häufiger schon die Rückmeldung bekommen, dass mein Augenkontakt "normal" sei, allerdings fühlt sich das für mich nicht so an. ^^ Wenn ich mal jemandem länger als nur einen - nun ja - Augenblick in die Augen sehe, wird es mir schnell unangenehm.
      "Make laugh, not war!"
      Kann das hier jemand sehen? :p
    • Für mich ist es auch immer ein sehr komisches Gefühl, wenn ich anderen Leuten direkt in die Augen sehe(n muss); laut Diagnoseschreiben wirkt mein Blick dabei auch ziemlich starr. Da ich mich in Gesprächen hauptsächlich auf die akustische Ebene konzentriere, geraten sowohl die optische Wahrnehmung allgemein als auch die bewusste Kontrolle des Blickes in den Hintergrund. Oftmals ist es so, dass ich den Blick zwar halbwegs bewusst auf das Gesicht des Gegenübers gerichtet habe, der Fokus aber auf unscharf gestellt ist. (Mit diesem Trick gewinne ich praktisch jedes Duell, wer den anderen länger anschauen kann, ohne dabei zu lachen oder den Blick abzuwenden 8-) .)
      "Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher." (Albert Einstein, VA)
    • Iguacu schrieb:

      Oftmals ist es so, dass ich den Blick zwar halbwegs bewusst auf das Gesicht des Gegenübers gerichtet habe, der Fokus aber auf unscharf gestellt ist.
      Genauso ist es bei mir auch. Deshalb hat auch noch nie jemand gesagt, mein Augenkontakt sei unnormal - sogar der Psychiater hat so ziemlich als erstes gemeint, dass ich da unauffällig sei (und gleich gefragt, ob das antrainiert ist).
    • Wenn ich wirklich bewusst gucke, irritiert mich immer ab einer zeitlichen Stelle, in welches Auge ich denn nun sehen soll.
      Da wandere ich hin und her und denke, das irritiert bestimmt den anderen.
      Ebenso, wenn ich nur in eines gucke.
      Und ich frage mich, ob es ihm nicht ähnlich geht?
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )

      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater
    • Linnea schrieb:

      Wenn ich wirklich bewusst gucke, irritiert mich immer ab einer zeitlichen Stelle, in welches Auge ich denn nun sehen soll.
      Da wandere ich hin und her und denke, das irritiert bestimmt den anderen.
      Ebenso, wenn ich nur in eines gucke.
      Das habe ich bei der Diagnostik damals gesagt, dass ich auf ein Auge schaue. Nachher stand das sogar im Bericht. Aber es ist ja wirklich nicht möglich, in beide Augen gleichzeitig zu schauen.
      Auch das hin- und her-Wechseln kommt bei mir vor, wenn ich merke, dass ich die ganze Zeit ins linke Auge schaue.
      Mir ist das mal zum "Verhängnis" geworden, als ich mit einer Nachbarin gesprochen habe, und mich gewundert habe, wo sie denn immer hinschaut. Ihr Blick ging immer schräg an mir vorbei. Nach einer ganzen Weile habe ich erst gemerkt, dass das andere Auge mich anschaut. Sie hatte ein normales und ein nach außen schielendes Auge. Ich habe zuerst immer nur das schielende Auge gesehen.
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!
    • @Shenya Heißt das, dass alle Menschen, die normal Blickkontakt und Mimik etc. einsetzen können, also ich nenne es mal ganz verkürzt NTs, auch immer nur in ein Auge des Gegenübers schauen, da es unmöglich ist in beide gleichzeitig zu sehen? Das ist mir völlig neu und finde ich sehr interessant.

      Edit: Also ich meine damit, ist es normal nur in ein Auge zu schauen oder können NTs in beide schauen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dungeonmaster ()

    • Dungeonmaster schrieb:

      Heißt das, dass alle Menschen, die normal Blickkontakt und Mimik etc. einsetzen können, also ich nenne es mal ganz verkürzt NTs, immer nur in ein Auge des Gegenübers schauen?
      Ich glaube schon, weil man einfach nicht zwei Punkte gleichzeitig fixieren kann. Aber sie nehmen es möglicherweise anders wahr und merken es gar nicht. Vielleicht schauen sie auch abwechselnd ins rechte und linke Auge, verbinden es im Gehirn aber zu einem (Gesamt-)Bild. Da müsste man mal jemanden fragen.
      Menschen sind auch nur Tiere. - Ich mag Tiere!
    • Ja das wäre wirklich sehr interessant zu fragen. Ob allerdings jemand, bei dem so etwas wie Blickkontakt absolut natürlich abläuft, überhaupt Auskunft darüber geben kann, ist fraglich.
      Ich werde Mal versuchen bei anderen darauf zu achten, das geht besser wenn andere sich unterhalten und man selbst nicht beteiligt ist und beobachten kann. Oder vielleicht kann ich auch jemanden befragen.
    • Augenkontakt zu anderen zu halten, finde ich auch extrem schwierig. Ohne mich zu zwingen, kann ich es überhaupt nicht und wenn ich es hinbekomme, dann fühlt es sich schlimm an und ich kann mich nicht mehr auf das Gesagte konzentrieren. Nichtmal mehr auf meine eigenen Gedanken.
      Bei meinem Mann und meiner Tochter kann ich es besser. Aber bei allen anderen - auch Familienmitgliedern, geht es kaum.

      Dass man immer nur ein Auge gleichzeitig ansehen kann, ist mir auch aufgefallen und diese Erkenntnis macht es noch schwieriger, jemandem in die Augen zu sehen :-p Denn ich weiß nie, wie ich beide Augen gleichzeitig erwischen soll.
    • Linnea schrieb:

      Wenn ich wirklich bewusst gucke, irritiert mich immer ab einer zeitlichen Stelle, in welches Auge ich denn nun sehen soll.
      Das mit den Augen weniger, aber irgendwann irritieren mich die Bewegungen des Mundes und der unteren Gesichtshälfte beim Sprechen. Das lenkt mich dann so sehr ab, daß ich nicht mehr mitbekomme, was die Person sagt. Ich sehe nämlich das, was der andere erzählt, wie eine Art Film vor mir ablaufen. Bewegungen im Gesichtsfeld überdecken aber diesen "Gesprächsfilm".
      Daher lasse ich das mit dem bewußten Ansehen auch. Wenn dem Gesprächspartner das nicht reicht, muß er sich halt entscheiden, ob ich ihn lieber ansehen oder ihm zuhören soll.
      Diese Signatur wurde autistomatisch erstellt und ist ohne Unterschrift gültig :m(:
    • Eryniell schrieb:

      Dass man immer nur ein Auge gleichzeitig ansehen kann, ist mir auch aufgefallen und diese Erkenntnis macht es noch schwieriger, jemandem in die Augen zu sehen Denn ich weiß nie, wie ich beide Augen gleichzeitig erwischen soll.
      Genau :d ..und dann bin ich schon fast nur noch in dieser Beobachung und darüber Nachdenkens, statt richtig zuzuhören.
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )

      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater
    • Shenya schrieb:

      Das habe ich bei der Diagnostik damals gesagt, dass ich auf ein Auge schaue. Nachher stand das sogar im Bericht. Aber es ist ja wirklich nicht möglich, in beide Augen gleichzeitig zu schauen.
      Ja..komisch dann, dass es extra im Bericht steht, wenn es normal sein sollte..hm... :roll:
      "Wie kann es sein, dass ein solch subjektives Element wie ein Beobachter (Mensch) die Wirklichkeit definiert?"
      (Schrödinger lässt grüßen :) )

      ‚Der häufigste Fehler liegt in der Annahme, dass die Grenzen unserer Wahrnehmung auch die Grenzen des Wahrzunehmenden sind.’
      C.W. Leadbeater
    • Linnea schrieb:

      Wenn ich wirklich bewusst gucke, irritiert mich immer ab einer zeitlichen Stelle, in welches Auge ich denn nun sehen soll.
      Da wandere ich hin und her und denke, das irritiert bestimmt den anderen.
      Das kenne ich auch :d
      Deswegen bin ich immer froh, wenn ich wetterbedingt eine Sonnenbrille tragen kann. Da kann ich nämlich hingucken, wo ich will :d
      Birds born in a cage think flying is an illness.
    • Mein Sohn und ich wissen auch irgendwie nicht, wohin wir gucken sollen: welches Auge? Oder die Nasenwurzel? Mein Sohn hat sich angewöhnt, auf die Nasenwurzel zu gucken und ich wechsel immer von einem Auge zum anderen.

      Wir haben eben experimentiert. Man kann es nicht sehen, dass man auf die Nasenwurzel guckt oder die Augen wechselt :d