Zyklus- und Menstruationsprobleme - Erfahrungssammlung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Lex wrote:

      ifi wrote:

      Ich hatte auch mal Metallschrauben im Körper (nach Armbrüchen), die ich laut Arzt lieber hätte drin lassen sollen, zumal meine Beweglichkeit Null eingeschränkt war.
      Mich haben die aber dennoch gestört, ich konnte u.a. meine Arme nicht mehr wirklich entspannen, was vor allem nachts sehr unangenehm war.

      Und habe Ärzte dann gegen ihrer Empfehlung davon überzeugt sie rauszuholen, was für mich zwei risikobehaftete OPs bedeutete.
      Doch seither habe ich diesbezüglich wieder Ruhe im Körper, worüber ich mich bis heute freue.
      Das klingt eher nach nem psychischen Problem. Und ja, psychische Probleme können sich durchaus auf körperlicher Ebene bemerkbar machen.
      Nein, das müssen keine psychosomatischen Erscheinungen sein.
      Ich selbst hatte einen komplizierten Trümmerbruch im Handgelenk, welcher mit Platten und Schrauben fixiert wurde.
      Über ein viele Monate hatte ich starke Schmerzen, welche mir die behandelnden Ärzte nicht wirklich geglaubt hatten.
      Dann habe ich mir einen Termin in der Handchirurgie gemacht und nach Röntgen und CT hatte ich sehr schnell die OP zur Metallentfernung, weil sich bereits an allen verschraubten Knochen sogenannte "Entzündungssäume" und aseptische Nekrosen gebildet hatten.
      Danach hatte ich noch eine Weile eine externe Fixierung, bis das Gelenk wieder belastbar war.

      Sorry für die Abschweifung...
      "Ich kehre in mich selbst zurück und finde eine Welt."

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Lilith wrote:

      Dann habe ich mir einen Termin in der Handchirurgie gemacht und nach Röntgen und CT hatte ich sehr schnell die OP zur Metallentfernung, weil sich bereits an allen verschraubten Knochen sogenannte "Entzündungssäume" und aseptische Nekrosen gebildet hatten.
      Das ist eine andere mögliche Erklärung von Beschwerden durch Metall im Körper.
      Doch das schien bei mir nicht der Fall gewesen zu sein.

      Jedenfalls kann ich mir weiterhin nicht vorstellen, dass ich mit einer Spirale entspannt leben würde.
    • Da mich auch Winzigkeiten an meinem Körper stören, wie ein loses Haar, kann ich mir gut vorstellen, dass ich mit massiven Fremdkörpern wie Schrauben oder einer Spirale auch nicht klar kommen würde. Das dann auf die Psyche zu schieben, finde ich nicht nett.
      Glaub nicht alles, was du denkst.
    • Lex wrote:

      Das ist gar nicht einfach, die muss man jeden Tag nehmen und das auch noch ungefähr zur selben Uhrzeit immer. Das wäre mit meinem Lebensstil und meiner Persönlichkeit usw. nicht vereinbar gewesen. Das hab ich einmal als Teenmie kurz versucht und dann gelassen.
      Aber doch nur wenn sie auch verhüten soll :D
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • kim wrote:

      Das dann auf die Psyche zu schieben, finde ich nicht nett.
      Es ist als eine Möglichkeit kein Stigma, oder sollte es nicht sein.
      Historisch gesehen waren die schrecklichsten Dinge wie Krieg, Genozid oder Sklaverei nicht das Ergebnis von Ungehorsam, sondern von Gehorsam.
      (Howard Zinn)
    • Ginome wrote:

      Aber doch nur wenn sie auch verhüten soll :d
      Echt? Ich dachte das gilt auch, wenn man die Pille nimmt gegen Akne oder um die Blutung und / oder Regelschmerzen zu verringern...
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Lilja wrote:

      meinst du, dass der Körper ab 30 sich schon langsam auf die Wechseljahre vorbereitet?
      In manchen Fällen kann das schon sein, und ab Ende 30, Anfang 40 zeigen sich bei vielen Frauen die ersten subtilen Änderungen. Wenn eine Frau großes Pech hat, können "vorzeitige Wechseljahre" auch schon viel früher beginnen (durch Krankheit oder, wie meistens, aufgrund ungeklärter Ursachen), in extremen Fällen sogar schon im Teenie-Alter oder den 20ern. Der Körper bereitet sich eigentlich auch nicht auf die Wechseljahre vor, sie sind insofern nicht mit der Pubertät vergleichbar. Er versucht, dagegen zu arbeiten, doch das hormonelle System gerät mit der Zeit immer mehr aus dem Gleichgewicht, bis es schließlich völlig zusammenbricht und die Eierstöcke dauerhaft versagen.

      Shenya wrote:

      kim wrote:

      Das dann auf die Psyche zu schieben, finde ich nicht nett.
      Es ist als eine Möglichkeit kein Stigma, oder sollte es nicht sein.
      Das stimmt, dennoch denke ich nicht, dass ein solches Empfinden zwingend in jedem Fall psychosomatisch sein muss. Es gibt ja Menschen, die auch körperlich besonders sensibel reagieren.
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.
    • Lex wrote:

      Ginome wrote:

      Aber doch nur wenn sie auch verhüten soll :d
      Echt? Ich dachte das gilt auch, wenn man die Pille nimmt gegen Akne oder um die Blutung und / oder Regelschmerzen zu verringern...
      Täglich in etwa zu der Zeit schon, aber so extrem wie bei der Verhütung muss es dann nicht sein.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • @ Ginome und Lex
      Ihr wißt schon, dass es einen Unterschied zwischen reinen Gestagen-Pillen (landläufig "Minipille" genannt) und kombinierten Pillen mit einem Gestagen und Ethinylestradiol (landläufig "Pille" genannt) gibt? Zweitere können ohne Verhütungswirkungsverlust mit mehreren Stunden Schwankung (bis zu 12h) eingenommen werden, nur erstere müssen i. d. R.* immer zur gleichen Zeit genommen werden.

      *i.d.R., weil es seit einigen Jahren ein reines Gestagen-Präparat gibt, bei dem auch bis zu 12h Verschiebung möglich sind
    • Na, bei 12h sollte es ja erst reicht kein Problem sein :)
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Aldana wrote:

      Ihr wißt schon, dass es einen Unterschied zwischen reinen Gestagen-Pillen (landläufig "Minipille" genannt) und kombinierten Pillen mit einem Gestagen und Ethinylestradiol (landläufig "Pille" genannt) gibt?
      Ja, Minipille ist die leichtere Form für Teenager (z. B. gegen Akne) und die normale Pille ist die für Erwachsene. Mehr weiß ich auch nicht.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Das ist halt das wie ich es damals verstanden habe und was im Kopf bei mir hängengeblieben ist. Ich habe mir nicht irgendwelche Hormonnamen gemerkt oder Wirkstoffe, falls mir das überhaupt so genau erklärt wurde...
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Habe ich nicht verbreitet, es wurde ja vorher schon richtig gesagt und ich habe es nur geschrieben, um korrigiert zu werden, da ich aus dem vorigen schnon ahnte, dass ich lebenslang was falsch verstanden habe. Es bringt aber nichts wenn du nur schreibst es ist falsch, du solltest dich schon konkreter äußern. Z. B. sagen, bis zu welchem Alter die Minipille verschrieben wird oder ob das altersunabhängig ist etc. Sonst bringt es als Feedback nichts.
      I could work hard to be normal, but I prefer to hold myself a higher standard. Ego lex sum.
    • Bei der sogenannten Minipille habe gehört, dass bei der das Thromboserisiko sogar noch höher sein soll als bei der normalen Pille. Angepriesen wurde sie aber als ungefährlich und das man davon schön würde, nicht dick und so Kram.
      Das war wohl ein Riesenskandal. Zumindest von einer ganz bestimmten Firma / Präparat.

      Hormonpräparate sind halt immer etwas gefährlich.
      Hohe Zahlen bei der Editierungsanzeige zeigen nicht, dass ich permanent meine Meinung ändern würde. Ich habe nur Probleme Rechtschreib- und Grammatikfehler zu tolerieren und korrigiere diese daher, wenn ich sie sehe.
      Dennoch kann auch ich Tippfehler übersehen. In diesem Fall bitte ich um Nachsicht.
    • Es ist auch wichtig, zwischen der "Pille" und bioidentischen Hormonen zu unterscheiden, die den körpereigenen Hormonen genau entsprechen und sich nicht zur Verhütung eignen, aber zur Regulation des Zyklus. Hier ein sehr lesenswerter Artikel dazu.
      From my youth upwards my spirit walk'd not with the souls of men. (...)
      My joys, my griefs, my passions, and my powers, made me a stranger.
    • Vielen Dank @Leonora Das ist ein mich akut betreffendes Thema!

      Ich steuere mal noch was sehr interessantes bei zum Thema Hormone und Zyklusstörungen etc.: Bisphenol A. Mit dem Zeug kommt man quasi ständig in Kontakt, und alle, die hier so lesen, dürften dies bereits schon seit ihrer embryonalen und fetalen Entwicklung tun. Bisphenol A wurde ursprünglich mit dem Ziel entwickelt, einen billig herstellbaren östrogenartig wirkenden Stoff zu erhalten für entsprechende Laborexperimente. Die Ausgangsstoffe dafür fallen in der chemischen Industrie in großen Mengen als Abfallstoffe an, daher ist es billig herzustellen. "Praktischerweise" hat es diverse Eigenschaften, die sich als sehr günstig für die Zusetzung zu Kunststoffen erweisen, weil sie deren Materialeigenschaften für verschiedene Einsatzzwecke verbessern. Entsprechend nehmen wir quasi ständig mehr oder weniger große Mengen an einem östrogenartig wirkenden Stoff auf, bereits unser komplettes Leben lang. Hormone wirken bereits in sehr geringen Mengen. Hormonartige Substanzen logischerweise auch, da sie über die gleichen Rezeptoren wie die natürlichen auf den Körper einwirken. Ich erinnere mich noch sehr gut an all die diversen Frauenärzte, die ich in über 30 Jahren konsultiert habe und die mir jedes Mal in voller Überzeugung erklärt haben, dass "die "Pille" (egal, welche es jeweils gerade war, ich hab so viele durch) definitiv keine Depressionen bewirken würde. Ich habe es aber doch haargenau gespürt! Inzwischen steht es als Nebenwirkung auf den Beipackzetteln. Und dann kommt mir wieder einer an und sagt "Nehmen Sie die Hormonspirale! Die verursacht keine Depressionen! Die wirkt nur lokal!" x(
      Vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen, und angesichts der Tatsache, dass Kunststoffe mit Bisphenol A einfach ein riesiger Wirtschaftsfaktor sind (Kunststoffe ohne BP A wären etwas teurer in der Herstellung, und ein Verzicht auf Kunststoffe ist ja schon gar nicht gewollt von den Industrieverbänden), habe ich sehr große Mühe, Studien Glauben zu schenken, die belegen sollen, dass es keine gesundheitlichen Auswirkungen habe.